Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Suchtkrankenhilfe in der Polizei Baden-Württemberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Suchtkrankenhilfe in der Polizei Baden-Württemberg."—  Präsentation transkript:

1 Suchtkrankenhilfe in der Polizei Baden-Württemberg

2 Leitgedanke Betroffene erhalten erst dann Hilfe, wenn Vorgesetzte und Kollegen gleichermaßen Hinweise auf Suchtverhalten frühzeitig ansprechen und Veränderungen konsequent einfordern. Kollegialität zeigt sich im Hinsehen und Handeln und nicht in falsch verstandener Toleranz.

3 Koordinierungsstelle Konflikthandhabung Krisenmanagement (KOSt-KHH) 1996Fachbereich Führungstraining an der Akademie der Polizei BW 1997Koordinierungsstelle für Konflikthandhabung und Krisenmanagement (KOSt KHH) 2004Fusion Führungstraining/KOST KHH 2004FoBi und 2xjährliche Supervision der SKH durch KOSt-KHH Jahre KOSt-KHH – Polizeiführung und Helfer im Dialog April 2008 Erste Sitzung Arbeitsgruppe DV-Sucht Sept. 2008Vorlage Entwurf DV-Sucht an IM April 2010 Landeseinheitliche DV-Sucht tritt in Kraft

4 Zielgruppe Fachbereich Führungstraining alle Führungskräfte der Polizei Baden-Württemberg insgesamt ca Personen davon ca gehobener Dienst ca. 500 höherer Dienst

5 Koordinierungsstelle für Konflikthandhabung und Krisenmanagement (KOSt-KHH) Gegründet 1997; seit 2004 dem Fachbereich Führungstraining angegliedert Fachkoordinator Dr. phil. Joachim Kepplinger Vertreter Volker Uhl Geschäftsstelle Tanja Jenne

6 Aufgaben der Koordinierungsstelle für Konflikthandhabung und Krisenmanagement (KOSt-KHH)

7 Zentralstelle im Netzwerk der Helfer für alle Polizeibediensteten in Belastungssituationen Koordinierung der Fortbildung und Qualifizierung der psychosozialen Unterstützungskräfte Standards für Betreuung und Unterstützung aktuelle Entwicklungen in der Polizei und den Humanwissenschaften auswerten und aufbereiten eine ständige Qualitätssicherung findet statt Ansprechpartner der Polizeiführung des Landes und Mitglied in verschiedenen Gremien

8 Personal Psychosoziale Unterstützung Innenministerium Baden-Württemberg Akademie der Polizei Freiburg Wertheim 5 Psychologen Landes- kriminal- amt 34 Polizeidirektionen Polizeiärzte Seelsorger Supervisoren Bereit- schafts polizei 5 Abt. Regierungspräsidien Abt. 6/LPD S TÜ FR KA 3 Polizei- präsidien S/MA/KA Landesamt für Verfassungs schutz 2 Psychologen Hoch- schule f. Polizei 4 Psychologen 20 Konflikt- mediatoren höherer Dienst 60 Sucht- kranken- helfer 105 Konflikt- berater

9 Anlass und Auftrag Am 19. Oktober 2007 psychosozialer Tag aus Anlass 10 Jahre KOSt-KHH in BW Die Schilderung des eigenen Leidensweges betroffener Suchtkrankenhelfer beeindruckt LPP Hetger sichtlich - er will unterstützen Auftrag für eine landesweite Dienstvereinbarung ergeht an die KOSt-KHH, eine Arbeitsgruppe wird gebildet und legt im September 2008 ihren Entwurf dem IM-LPP vor

10 Zusammensetzung Arbeitsgruppe Suchtkrankenhelfer aus allen LPD`en, BPDen und PP Stuttgart Polizeiarzt Polizeiseelsorger Vertreter HPR gleichzeitig Bindeglied zur Schwerbehindertenvertretung klinischer Suchttherapeut einer Fachklinik Dozent Führungstraining (Vorgesetztenperspektive) Dr. Kepplinger (Leitung) und Volker Uhl, KOSt KHH

11 Hauptziel - Arbeitsplatzerhalt Stabilisierung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit Betroffener und Einhaltung der Arbeitssicherheit durch frühe und konsequente Intervention Konkrete, einheitliche und abgestufte Handlungsverpflichtung für Vorgesetzte Frühe Belehrung Betroffener über Folgen Internes Nachsorgenetz für Betroffene

12 Rollenklarheit für Suchtkrankenhelfer Verpflichtung für alle Dienstvorgesetzten, im eigenen Verantwortungsbereich Suchtkrankenhelfer zu bestellen Einheitliche Rechtsstellung als Mitarbeiter des Ärztlichen Dienstes der Polizei Definition der erforderlichen Qualifikation der Ausbildung

13 Rollenklarheit für Vorgesetzte Verpflichtung zur Intervention bei Anhaltspunkten auf problematischen Suchtmittelgebrauch im eigenen Verantwortungsbereich Klare Empfehlung, sich vor der Intervention von Suchtkrankenhelfer oder Ärztlichem Dienst beraten zu lassen Detaillierter Stufenplan für die Intervention als einheitlicher Handlungsmaßstab mit ausdrücklicher Gleichbehandlung für Betroffene, egal ob Tarifbeschäftigte oder Beamte

14 Rollenklarheit für Vorgesetzte Dienst- / Arbeitsrechtliche Belehrungspflicht nach Suchttherapie Verfahrensweise bei Rückfall Planung der Wiedereingliederung nach Therapie Folgegespräch zur Nachsorge

15 Suchtkrankenhelfer Voraussetzung für die Bestellung ist eine Qualifizierung gemäß den Standards der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren für die Ausbildung betrieblicher Suchtkrankenhelfer Vorschlag Entwurf: Suchtkrankenhelfer sind im Rahmen ihrer Tätigkeit direkte Mitarbeiter des Ärztlichen Diensts der Polizei Baden-Württemberg und unterliegen insoweit der Schweigepflicht. Im Rahmen seiner Tätigkeit unterliegt der Suchtkrankenhelfer, analog den Mitarbeitern des ärztlichen Dienstes, den Regelungen des § 203 StGB mit Geltungsvorrang vor dem Legalitätsprinzip nach § 163 StPO.

16 Innerbetriebliche Nachsorgegruppen Regelmäßiger Besuch einer Selbsthilfeeinrichtung Schriftliche Aufforderung durch DVG zur weiteren gesundheitlichen Stabilisierung einer innerbetrieblichen Nachsorgegruppe beizutreten oder sich einer geeigneten externen Selbsthilfegruppe anzuschließen. Der Ärztliche Dienst der Polizei sorgt in Abstimmung mit den Dienststellen für eine flächendeckende Präsenz innerbetrieblicher Nachsorgegruppen, um dem Persönlichkeitsschutz betroffener Polizeiangehöriger gerecht zu werden.

17 Begleitende Maßnahmen Informationen zur Suchthilfe in POLIZEI-ONLINE, Portal Hilfsangebote - Fragebogen für Vorgesetze, Kollegen, Angehörige - Liste der SKH und Polizeiärzte - Hinweis auf polizeiinterne Selbsthilfegruppen - Qualitätsstandards Ausbildung - Dokumente, Aufsätze, Vorschriften rund ums Thema Sucht Thema Sucht neu gefasst in den Trainings der Führungskräfte Info-Veranstaltungen der SKH auf örtlicher Ebene Schaffung eines Handlungsleitfadens für Vorgesetzte Erstellung einer elektrischen Lernanwendung für Vorgesetzte

18 Qualitätskontrolle PDCA-Zyklus April Abfrage bei den Suchtkrankenhelfern zum Stand der Umsetzung der DV-Sucht (0-Stand-Analyse)

19 Erreichbarkeit der KOSt-KHH Volker Uhl Akademie der Polizei BW Telefon: Telefax: 0761/ Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

20 P-Online, Hilfsangebote


Herunterladen ppt "Suchtkrankenhilfe in der Polizei Baden-Württemberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen