Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Smarter. Faster. Friendlier. Back to the Roots oder Terminalserverlösungen mit Citrix MetaFrame Rand Worldwide TM Werner Eierstock

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Smarter. Faster. Friendlier. Back to the Roots oder Terminalserverlösungen mit Citrix MetaFrame Rand Worldwide TM Werner Eierstock"—  Präsentation transkript:

1

2 Smarter. Faster. Friendlier. Back to the Roots oder Terminalserverlösungen mit Citrix MetaFrame Rand Worldwide TM Werner Eierstock

3 Smarter. Faster. Friendlier. Standard Heterogenität Die Welt in der wir leben Heutige Client Welt Das Eisberg Syndrom Vorteile von Host Computing Vorteile von Personal Computing Funktionalität des Windows 2000 Terminal Server Unterstützte Terminalserver Clients Kosten/Lizensierung Performance Anwendungen Vereinfachte Administration Citrix Application Server Computing MetaFrame XP Agenda

4 Smarter. Faster. Friendlier. Standard Heterogenität

5 Smarter. Faster. Friendlier. Die Welt in der wir leben

6 Smarter. Faster. Friendlier. Probleme einer gewachsenen Umgebung Softwareverteilung (Updates) Hardware Installation/Updates Schulung Ausfälle Unterschiedliche Hardware Verschiedene Software Versionen Desktop Einstellungen Jeder ist sein Administrator usw. Heutige Client Welt

7 Smarter. Faster. Friendlier. Das Eisberg Syndrom Einmalige Kosten Über der Wasser- oberfläche - Hardware - Software - Implementierung Unter der Wasser- oberfläche - Maintenance & Support - Betrieb - System- Administration - Storage Management - Software Distribution/ Version Control - Migrationskosten

8 Smarter. Faster. Friendlier. Host Compting Hohe Leistung Universaler Zugriff Zentrales Management Datensicherheit Vorhersehbare Betriebs- und Investitionskosten Aufgabenrelevante Zuverlässigkeit und Betriebszeit Vorteile von Host Computing

9 Smarter. Faster. Friendlier. Personal Compting Tausende von Anwendungen verfügbar Standardanwendungen Grafisch & einfach zu bedienen Kostengünstige & schnelle Anwendungsentwicklung Breite Palette von Endgeräten Vorteile von Personal Computing

10 Smarter. Faster. Friendlier. Modus: Application Service / Remote Administration Multilinguale/ International Support Bitmap Caching auf Disk RDP 5.0 Protokoll Feature: - Printing zu den Lokalen Druckern - Lokales Bitmap-caching - Clipboard zwischen Terminal Server und Client - Netzwerk Übertragung mit Encryption im RDP 5.0 Protokoll mit 40, 56 und 128Bit Schlüssellänge - Remote Control einer Terminal Session - Compression für Low-Bandwith connections Funktionalität des Windows 2000 Terminal Server

11 Smarter. Faster. Friendlier. 16-bit Windows-based PCs unter Windows for Workgroups mit MS TCP/IP bit Windows-based PCs unter Windows 95, Windows 98, Windows NT 3.51, Windows NT 4.0, oder Windows 2000 Professional. Zusätzlich werden folgende Clients unterstützt: Windows CE Handheld Professional devices (H/PC Pro 3.0) Windows CE Terminals. Unterstützte Terminal Server Client

12 Smarter. Faster. Friendlier. Terminal Server Clients Thin Clients Mobil PC Handheld PDA Windows 95 Windows 98 Windows ME Windows NT 3.51 Windows NT 4.0 Windows 2000 Professional Microsoft Terminal Server

13 Smarter. Faster. Friendlier. Kosten Total Cost of Ownership Windows Based Terminals Mobil PC Handheld PDA Pentium PentiumPro Microsoft Terminal Server Zentrale Administration

14 Smarter. Faster. Friendlier. Lizenzierung Jedes Gerät das ein Terminal Server Bild darstellen kann benötigt: - Eine Windows 2000 Terminal Server Lizenz oder eine Windows 2000 Professional Lizenz - Windows 2000 Server Client Access Lizenz Jedes Gerät/Virtual PC benötigt eine entsprechende Lizenz für die installierten Applikationen

15 Smarter. Faster. Friendlier. Performance Windows 2000 Terminal Server ist auf High end Hardware ca. 20% schneller als die Windows NT 4.0 Terminal Server Edition Memory und CPU beeinflussen die Performance am stärksten Die Art und Weise wie die Benutzer mit den Applikationen arbeiten beeinflußt stark die maximale Anzahl der möglichen Benutzer pro Server ( bis Faktor 3) Realistisch sind aktive User pro Server (je nach Hardware bzw. Anwendung)

16 Smarter. Faster. Friendlier. Welche Anwendungen Anwendungen müssen Terminal Server FÄHIG sein. Installation und Management ist nicht mit der auf einem PC zu vergleichen Liste mit Problemfällen: sapcompat.asp

17 Smarter. Faster. Friendlier. Vereinfachte Administration Microsoft Terminal Server Fileservice DomainController Applikation Printserver TS Client

18 Smarter. Faster. Friendlier. Citrix Metaframe !

19 Smarter. Faster. Friendlier. ICA-Independent Computing Architecture Citrix Application Server Computing Shared Ethernet 10 Mbps Wireless Ethernet 2 Mbps ISDN 64 Kbps Modem 28.8 bps ICA Stream Zugriff auf Anwendungen von jedem Client aus Nur Bildschirminhalte, Mausklicks und Tastatureingaben werden über das Netzwerk übertragen

20 Smarter. Faster. Friendlier. ICA-Independent Computing Architecture Citrix Application Server Computing Jeder ICA Client MetaFrame/UNIX UNIX MetaFrame TSE/W2000 Windows Anwendungen UNIX / Java Anwendungen

21 Smarter. Faster. Friendlier. Flexibler Anwendungszugriff – jedes Gerät Citrix Application Server Computing UNIX Laptop Wireless PC Mac Windows- Terminal PDA Netzwerk Computer

22 Smarter. Faster. Friendlier. Bisherige IT-Welten Citrix Application Server Computing Unix Workstations Unix Server Mac PCs NT Server Mainframe Internet WAN

23 Smarter. Faster. Friendlier. Zukünftige IT-Welten Citrix Application Server Computing Unix Server Mainframe NT Server PCs Notebooks Mac InternetIntranetExtranet Internet-Geräte

24 Smarter. Faster. Friendlier. Basisfunktionen MetaFrame XP Dynamische Applikationszuweisung Enterprise Management Ready Connect Clients Auto Client Update Shadow Funktion Business Recovery Seamless Windows Local Resourcen Mapping True Color up to 24bit Panning and scaling TCP Browsing Pass-through authentification SpeedScreen 3 Priority Packet tagging Shadow Funktion Viele verschiedene Clients

25 Smarter. Faster. Friendlier. MetaFrame Extended Platform XP MetaFrame XP MetaFrame XP für folgende Plattformen - Microsoft TSE Microsoft Windows 2000 Server und 2000 Advanced Server - Ready für Microsofts Whistler Betriebssystem

26 Smarter. Faster. Friendlier. MetaFrame XP – Produkt-Familie MetaFrame XP MetaFrame XPe MetaFrame XPa Funktionalität Größe und Umfang der Installation MetaFrame XPs Base Application Serving System Arbeitsgruppen oder spezifische Anwendungen Einzelne Server ohne Load Balancing-Funktion Advanced Application Serving Platform Mehrere Abteilungen und Applikationen 2 - ca. 50 Server in einer Farm Enterprise Application Serving Infrastructure Unternehmensweiter Einsatz Server in einerFarm

27 Smarter. Faster. Friendlier. Independent Management Architecture MetaFrame XP Load Manager Installation Manager Resource Manager MetaFrame XP Terminal Server 4.0 MetaFrame XP Windows 2000 MetaFrame XP Whistler (zukünftig) Network Manager Citrix Management Konsole Zentrale Datenbank MS-SQL-Server, Oracle, MS Access Data Store Independent Management Architecture Independent Management Architecture (IMA)

28 Smarter. Faster. Friendlier. Möglichkeiten durch IMA MetaFrame XP Bessere Skalierbarkeit - Mehr Server pro Serverfarm - Mehr Verbindungen pro Serverfarm - Mehr Anwendungen pro Serverfarm Zentrale Administration - Server und Serverfarmen - Lizenzen - Applikationen - Drucker Plattformübergreifend - Betriebssystem-Unabhängigkeit - Windows NT 4 TSE - Windows 2000-Serverfamilie - Whistler-Ready - (UNIX-Betriebssysteme) - Basis für zukünftige Citrix-Produkte und -Erweiterungen

29 Smarter. Faster. Friendlier. Weitere Eigenschaften MetaFrame XP Zentrale Administration Druckermanagement Shadow Management Active Directory Integration Nfuse 1.51

30 Smarter. Faster. Friendlier. Citrix Management-Konsole MetaFrame XP

31 Smarter. Faster. Friendlier. Drucker-Management MetaFrame XP Druckertreiber-Replikation Drucker-Mapping Netzwerk-Drucker Auto-Einstellung Druck-Bandbreiten-Kontrolle Terminal-Drucker Auto-Einstellung Client-Drucker Erstellung Protokollierung

32 Smarter. Faster. Friendlier. Shadowing Management MetaFrame XP Shadowing-Installationsoptionen - Legt bei der Installation fest, ob und wie Shadowing erlaubt ist Shadow Indicator - Grosse Infobox, die anzeigt, dass man gespiegelt wird (Cancel-Button) - Kann nicht abgeschaltet werden Nutzen: Konform mit dem Europäischen Arbeitsrecht!!! Shadow Activity Logging - Loggt alle Verbindungs- und Benutzerinformationen während der Spiegelungssitzung Nutzen: - Zusätzlich Sicherheit durch ein Shadowing Logfile - Erhöht die Sicherheit (Datenschutz und unerlaubter Zugriff)

33 Smarter. Faster. Friendlier. Active Directory Integration MetaFrame XP Application Publishing - Ermöglicht Application Publishing für Users und Groups im Active Directory Account Authority Access - Benutzt native Active Directory Interfaces für den Zugriff auf das Active Directory Nutzung von User Principal Names - Ermöglicht Benutzern das Logon an den MetaFrame Server mittels User Principal Names: z. B. Nfuse und Program Neighborhood - Ermöglicht Benutzern die Nutzung ihres Active Directory Accounts für den Zugriff auf MetaFrame-Anwendungen mittels Nfuse und Program Neighborhood

34 Smarter. Faster. Friendlier. Native Client Platformen MetaFrame XP

35 Smarter. Faster. Friendlier. Client Features MetaFrame XP

36 Smarter. Faster. Friendlier. Server Features MetaFrame XP

37 Smarter. Faster. Friendlier. Vielen Dank !


Herunterladen ppt "Smarter. Faster. Friendlier. Back to the Roots oder Terminalserverlösungen mit Citrix MetaFrame Rand Worldwide TM Werner Eierstock"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen