Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Goldene Lilie Unternehmen Gemeinsam mehr bewegen im Schelmengraben Wiesbaden, 28.10.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Goldene Lilie Unternehmen Gemeinsam mehr bewegen im Schelmengraben Wiesbaden, 28.10.2010."—  Präsentation transkript:

1 Goldene Lilie Unternehmen Gemeinsam mehr bewegen im Schelmengraben Wiesbaden,

2 Amt für Soziale Arbeit Seite 2 Begrüßung durch den Gastgeber Dow Corning Kurzer Rückblick auf das letzte Mal Situation im Schelmengraben: Kurzer Überblick Konkrete Ansatzpunkte für Engagement der Lilien-Unternehmen Nächste, konkrete Schritte planen Agenda

3 Amt für Soziale Arbeit Seite 3 Initiative und Einladung durch RA Cäsar-Preller für ein gemeinsames Engagement der Lilien-Unternehmen: gemeinsam mehr bewegen Rege Teilnahme (11 Unternehmen) Input: Wo besteht besonderer Bedarf für Unternehmens- engagement in Wiesbaden? (Beate Hock, Sozialplanerin und Armutsforscherin, Amt für Soziale Arbeit) Entscheidung 1: Gemeinsames Engagement für Kinder in benachteiligtem Stadtteil Entscheidung 2: Auftrag an das Amt, konkrete bedarfs- orientierte Vorschläge für ein Engagement zu machen (Schelmengraben) Entscheidung 3: Konkrete Schritte beim nächsten Treffen Kurzer Rückblick

4 Amt für Soziale Arbeit Sozialdaten 2009 Schelmengraben

5 Amt für Soziale Arbeit Seite 5 5 Bevölkerungsdaten Stand Im Schelmengraben leben Menschen in Haushalten. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen ist höher als im Stadtdurchschnitt. Ebenso der Anteil der älteren Menschen ab 65 Jahren. Der Altersmedian liegt bei 40,0 Jahren (Stadt: 42,0) Die Wohnverhältnisse sind beengt: -1,0 qm / Person. Der Stadtdurchschnitt liegt bei +16,2 qm / Person

6 Amt für Soziale Arbeit Seite 6 6 Ethnische Segregation Im Schelmengraben haben 65,1 % der Menschen einen Migrationshintergrund, im Stadtdurchschnitt sind dies 31,9 %. Bei den Kindern und Jugendlichen liegt der Anteil derjenigen mit Migrationshintergrund bei 78,9 % (44% in Gesamtstadt) 54,3% der Bevölkerung hat kulturelle Wurzeln außerhalb der EU Der Aussiedleranteil liegt bei 7,6% (Stadt: 1,6%) Kontinuierlich überproportional steigender Anteil an Migrant/innen und Nicht EU Migranten Anteil der Aussiedler/innen sinkt ebenfalls überproportional

7 Amt für Soziale Arbeit Seite 7 7 Bildungsbeteiligung Die Sprachauffälligkeiten liegen kontinuierlich deutlich über dem Wiesbadener Durchschnitt. Der Anteil der Kinder mit mind. 18-monatigem KT Besuch beträgt 90,1% (Stadt: 94,7%). Anteil der Kinder mit mind. einer Sprachauffälligkeit bei der Schuleingangsuntersuchung

8 Amt für Soziale Arbeit Seite 8 8 Bildung Die Übergänge von der Grundschule auf die weiterführende Schule sind ungünstiger als im Stadtdurchschnitt. Die neue IGS Jawlensky Schule, die nach reformpädagogischen Ansätzen arbeitet und verbindliche Ganztagsschule ist, trägt zur verbesserten Bildungsbeteiligung bei. Basis Schulübergänge 2009/2010 Achtung: inkl. Delp Schule Übergänge Grundschule / Sek. 1

9 Amt für Soziale Arbeit Seite 9 9 Einkommensarmut, Inanspruchnahme von Existenzsicherungsleistungen - Armut ist die größte Herausforderung im Schelmengraben; sie liegt deutlich über dem städt. Durchschnitt und über den anderen Stadtteilen - Die Existenzsicherungsquote liegt in allen Altersgruppen deutlich über dem Wiesbadener Durchschnitt und ist seit 2005 stetig gestiegen - Insbesondere der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die in Armut leben ist sehr hoch. Dies ist der höchste Wert in der gesamten Stadt. Da gelingende Bildungsverläufe in enger Korrelation zum Einkommen stehen, besteht hier besonderer Handlungsbedarf. Stand SchelmengrabenWiesbaden SGB II Quote in der Gruppe der unter 18- jährigen 53,2 %23,3 % Existenzsicherungsquote 34,5 %12,8 %

10 Amt für Soziale Arbeit Seite Erwerbsausschluss- SGB III und SGB II Der Anteil der Arbeitslosen liegt deutlich über dem Wiesbadener Durchschnitt und den übrigen Stadtteilen. Im Vergleich zur Gesamtstadt günstigere Entwicklung in der Altersgruppe der jährigen Der Aktivierungsgrad der SGB II Bezieher liegt über dem städt. Durchschnitt; jedoch auch der Anteil der Aufstocker. SchelmengrabenWiesbaden Anteil SGB III an 18 – u. 65-jährigen 1,9%1,5% Anteil der arbeitslosen erwerbsfähigen SGB II - Beziehern an Altersgruppe 18 bis unter 25 Jahre 6,0%3,3% 25 bis unter 55 Jahre 12,6%5,3% 55 bis unter 65 Jahre 11,5%3,4%

11 Amt für Soziale Arbeit Seite Mobilität Der Schelmengraben ist ein Stadtteil mit einem hohen Anteil an Menschen, die dort länger wohnen. 19,1% aller Umzüge finden innerhalb des Stadtteils statt. SchelmengrabenWiesbaden Anteil der erw. Bevölkerung mit Wohndauer unter 2 Jahren 18,7%20,3% Wohndauer über 10 Jahren 44,1%43,8%

12 Entwicklungsmöglichkeiten für Kinder verbessern Gemeinsam mehr bewegen im Schelmengraben Wiesbaden, Stephan C. Koch UPJ Bundesinitiative/ UPJ Rhein-Main

13 Amt für Soziale Arbeit Seite 13 Verbesserung der Entwicklungschancen der Kinder im Schelmengraben durch gemeinschaftliche Engagementinitiative der Lilien- unternehmen – gemeinsam mehr bewegen Maximale Wirkung erzielen Synergien heben Öffentlichkeit herstellen konkrete Engagementprojekte für einzelne, mehrere und alle Unternehmen in Form von Anpacken-, 1:1- und Know-how-Projekten Motivation/ Gewinnung von zusätzlichem Engagement Ziele der Initiative

14 Amt für Soziale Arbeit Seite 14 Vielfältige Engagementmöglichkeiten eines Unternehmens Corporate Citizenship Ziele Standort- entwicklung PR/ Investor Relations Marketing/ Vertrieb OE/ PE Finanzmittel Zeit, Know- how, Wissen der MA Produkte, Dienstleistungen, Logistik Kontakte, Einfluss, Image Engagement- möglichkeiten

15 Amt für Soziale Arbeit Seite 15 Konkrete Ansatzpunkte für Engagementprojekte Überblick An- packen 1:1 Konzept- arbeit Infra- struktur Kontakte etc.Spenden Frühstücks- paradies x xx Streitschlichter- raum xx Kräuterspirale xx Leseraum xxx Lesepaten x Mobilität xxx Kanuverein x x Entdeckertage x Kulturpaten xx Schwimmen lernen/ üben fördern ?x??? Vereinsmitglied- schaften fördern ?x???

16 Amt für Soziale Arbeit Seite 16 In der Vergangenheit sind 60-70% der Kinder ohne oder mit ungesundem (bspw. Chipstüte) Frühstück in die Schule gekommen. Die Schule hat darauf hin das Frühstücksparadies eröffnet: In einem ehemaligen Unterrichtsraum erhalten die Kinder vor dem Unterricht ein gesundes Frühstück. Das Brot wird von der Tafel gespendet, Obst und Gemüse wird zu einem günstigen Preis vom Hof Rosenköppel zur Verfügung gestellt, ein festes Team aus Eltern bereitet täglich das Frühstück zu und die Stadt zahlt einen Zuschuss für die Lenensmittelkosten. Das bisher nur behelfsmäßig ausgestattete und nicht kindgerecht gestaltete Frühstücksparadies soll nun neu gestaltet werden. Engagementmöglichkeiten Anpacken: zweckmäßige und freundliche Gestaltung des Raums Kontakte/ Verbindungen: Gesucht werden ein Innenarchitekt, der ein Raumkonzept entwickelt Ein Küchen-/ Möbelausstatter, der entsprechend des Raumkonzepts einzelne Möbel zur Verfügung stellt (alternativ: Spenden zur Finanzierung) Zeitpunkt: so schnell als möglich (Herr Baumstark steht für handwerkliche Arbeiten bereit) Konkrete Ansatzpunkte: Frühstücksparadies

17 Amt für Soziale Arbeit Seite 17 In diesem Raum soll Streit geschlichtet werden. Die Schüler lernen hier systematisch konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Das Konzept wurde von einer Referendarin entwickelt und wartet nun auf die Umsetzung. Gebraucht wir ein schlichter aber freundlicher Raum. Engagementmöglichkeiten: Anpacken: schlichte aber freundliche Gestaltung des Raums 1:1 gemeinsames Gestalten mit Kindern ist möglich Zeitpunkt: bei jedem Wetter möglich Konkrete Ansatzpunkte: Streitschlichterraum

18 Amt für Soziale Arbeit Seite 18 Im Außenbereich der Schule soll eine Kräuterspirale entstehen. Diese Kräuterspirale soll dabei helfen, dass die Kindern einen direkten Bezug zur Natur erleben können, die Kinder lernen, Verantwortung zu tragen (die Verantwortung für die Pflege der Kräuterspirale soll einer Klasse übertragen werden) für das Schulfrühstück frische und gesunde Kräuter zur Verfügung stehen Engagmentmöglichkeiten: Anpacken: bauen 1:1: gemeinsam mit den Kindern Zeitpunkt: Frühjahr Sommer Konkrete Ansatzpunkte: Kräuterspirale

19 Amt für Soziale Arbeit Seite 19 Das Interesse der Kinder für Bücher, für das Lesen wecken, ist das Anliegen von Lesepatenschaften. Zuhause gibt es vielfach gar keine Bücher und an Vorbildern und Vorlesern fehlt es. Konkreter Bedarf ist ein gemütlich gestalteter Leseraum, in dem Lesepaten den Kindern vorlesen und zusammen mit ihnen lesen können. Engagementmöglichkeiten: Anpacken: Raum renovieren/ gestalten 1:1: Gemeinsam mit den Kindern gestalten/ Ideen der Kinder in das Gestaltungskonzept einarbeiten Zeitpunkt: Nach den Sommerferien, da erst dann entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stehen Konkrete Ansatzpunkte: Leseraum

20 Amt für Soziale Arbeit Seite 20 Das Interesse der Kinder für Bücher, für das Lesen wecken, ist das Anliegen von Lesepatenschaften. Zuhause gibt es vielfach gar keine Bücher und an Vorbildern und Vorlesern fehlt es. Um ein Lesepatenkonzept in der Schule umsetzen zu können, braucht es Lesepaten, d.h. Menschen, die sich regelmäßig über einen längeren Zeitraum als Lesepaten engagieren wollen: Die Schule bietet den Lesepaten eine kleine pädagogische Einführung an. Da Regelmäßigkeit und langfristiges Engagement (Aufbau einer Vertrauensbeziehung) wichtig ist, könnte dies bspw. eine sinnstiftende Aufgabe für Menschen am Übergang in den Ruhestand sein. Engagementmöglichkeiten: 1:1: Laufende Lesepatenschaften Zeitpunkt: sobald der Leseraum fertig gestellt ist Konkrete Ansatzpunkte: Lesepatenschaften

21 Amt für Soziale Arbeit Seite 21 Die meisten Kinder der Grundschule im Schelmengraben sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. Eine Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben außerhalb des Stadtteils ist daher schwierig. Schulausflüge scheitern meist an den doppelten Kosten (Transport und Eintritte, Tagesverpflegung, ggf. Übernachtungskosten). Das Engagementangebot eines Busfahrers im Ruhestand liegt vor, was fehlt ist ein Bus bzw. Zugriff auf einen Bus bei Bedarf. Engagementmöglichkeiten: Konzeptarbeit: Sie entwickeln zusammen mit der Schule/ UPJ ein Mobilitätskonzept Infrastruktur: Sie haben einen Kleinbus, mit dem kleinere Gruppen mobil sein könnten und stellen diesen bei Bedarf zur Verfügung Kontakte/ Verbindungen: Sie haben Verbindungen, zu einem Busreiseanbieter / der ESWE und können für die Schule ein entsprechendes Engagement vermitteln Zeitpunkt: je früher desto besser Konkrete Ansatzpunkte: Mobilität

22 Amt für Soziale Arbeit Seite 22 Die meisten Kinder der Grundschule im Schelmengraben sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. Eine Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben außerhalb des Stadtteils ist daher schwierig. Einige Kinder sind im Kanuverein aktiv. Sie haben jedoch kaum die Möglichkeit regelmäßig nach Schierstein zu kommen. Ein Fahrdienst würde helfen, soziale Mobilität zu gewährleisten Engagementmöglichkeiten: Eigene Infrastruktur: Sie verfügen über einen Kleinbus, mit dem sie einen regelmäßigen Transport sicherstellen könnten 1:1 Mitarbeiter, ggf. mit eigener Begeisterung für den Kanusport, erklären sich bereit, die Schüler zum Verein und wieder zurück in den Schelmengraben zu fahren Zeitpunkt: nach Absprache Konkrete Ansatzpunkte: Kanuverein-Fahrdienst

23 Amt für Soziale Arbeit Seite 23 Die meisten Kinder der Grundschule im Schelmengraben sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. Eine Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben außerhalb des Stadtteils ist daher schwierig. Die Schule würde die Kindern gerne in Form von Ausflügen an der Welt jenseits des Schelmengrabens teilhaben lassen: Gemeinsam Wiesbaden entdecken. Eine Betreuung der Kinder durch ausreichend Erwachsene wäre nicht nur hilfreich, was die Aufsicht betrifft sondern würde auch das Erlebnis und die Lernmöglichkeiten der Kinder verbessern. Engagementmöglichkeiten: 1:1: Begleitung eines Ausflugs durch ein Team aus dem Unternehmen Finanzen: Zuschuss zu Eintritts-/ Transportkosten Zeitpunkt: nach Absprache Konkrete Ansatzpunkte: Entdeckertage

24 Amt für Soziale Arbeit Seite 24 Die meisten Kinder der Grundschule im Schelmengraben sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. Eine Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben außerhalb des Stadtteils ist daher schwierig. Vergleichbar zum Lesepatenmodell wäre ein Kulturpaten-Programm denkbar: Besuch kultureller Veranstaltungen mit jeweils zwei oder drei Kindern z.B. Kinderkulturtage, Puppenspiele, Theaterprojekte, etc.. Denkbar auch in größeren Gruppen von Kulturpaten mit entsprechend mehr Kulturpaten. Engagementmöglichkeiten: Konzeptarbeit: Konzeptentwicklung zusammen mit der Schule/ mit UPJ 1:1: gemeinsam mit den Kindern Kultur entdecken Zeitpunkt: nach Absprache Konkrete Ansatzpunkte: Kulturpaten

25 Amt für Soziale Arbeit Seite 25 Die Kinder der 3. Klassenstufe gehen 2 Stunden pro Woche Schwimmen. Die Klasse wird jeweils in Nichtschwimmer, gute Schwimmer und mittelgute Schwimmer aufgeteilt, um so eine adäquate Betreuung zu gewährleisten. Über diese 2 Stunden pro Woche hinaus haben die Kinder i.d.R. keine Möglichkeit Schwimmen zu üben. Deshalb halten sich die Lernerfolge in Grenzen. Ein möglicher Ansatzpunkt wäre auch, schon früher anzusetzen, so dass in der 3. Klassenstufe schon möglichst viele Kinder schwimmen können. Engagementmöglichkeiten: Konzeptunterstützung: Konzeptentwicklung zusammen mit der Schule/ mit UPJ Weitere Engagementmöglichkeiten abhängig vom Konzept Konkrete Ansatzpunkte: Schwimmen üben

26 Amt für Soziale Arbeit Seite 26 Die meisten Kinder der Grundschule im Schelmengraben sind nicht nur in ihrer physischen sondern auch in ihrer sozialen Mobilität eingeschränkt. So bestehen bspw. hohe Barrieren gegenüber einer Vereinsmitglied- schaft. Neben den Kosten für eine Mitgliedschaft sind das v.a. mentale Barrieren, erwartete oder tatsächliche Ablehnung aufgrund der Herkunft Schelmengraben, der sozialen Situation der Familie etc. Engagementmöglichkeiten: Konzeptunterstützung: Konzeptentwicklung zusammen mit der Schule/ mit UPJ Weitere Engagementmöglichkeiten abhängig vom Konzept, bspw. Kontakte/ Verbindungen/ Image Konkrete Ansatzpunkte: Vereinsmitgliedschaften fördern

27 Amt für Soziale Arbeit Seite 27 Konkrete Ansatzpunkte für Engagementprojekte Überblick An- packen 1:1 Konzept- arbeit Infra- struktur Kontakte etc.Spenden Frühstücks- paradies x xx Streitschlichter- raum xx Kräuterspirale xx Leseraum xxx Lesepaten x Mobilität xxx Kanuverein x x Entdeckertage x Kulturpaten xx Schwimmen lernen/ üben fördern ?x??? Vereinsmitglied- schaften fördern ?x???

28 Amt für Soziale Arbeit Seite 28 Konkrete nächste Schritte?


Herunterladen ppt "Goldene Lilie Unternehmen Gemeinsam mehr bewegen im Schelmengraben Wiesbaden, 28.10.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen