Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert."—  Präsentation transkript:

1 Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Soziale Innovation durch lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke (Jens Maylandt) 60. GfA-Frühjahrskongress 2014 12. Bis 14. März in München Workshop Soziale Innovationen in sozialen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen

2 Übersicht 1.Ausgangslage/zum Projekt 2.Lokales Gesundheits- und Pflegenetzwerk Herrscheid und Plettenberg 3. Beispiel: Runder Tisch Demenzversorgung 4. Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke als Soziale Innovation (?) 12.03.2014Jens Maylandt

3 Das BMBF-Projekt StrateGIN Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum – Innovative Strategien durch Vernetzung Förderschwerpunkt: Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel Verbundpartner: Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs), zentrale wissenschaftliche Einrichtung der TU Dortmund und Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (IfG) In enger Kooperation mit der Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen e.V. Laufzeit: Januar 2012 bis April 2015 14 Value-Partner: u.a. Kreisverwaltungen, Wohlfahrtsverbände, Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, Weiterbildungseinrichtungen 12.03.2014Jens Maylandt

4 Untersuchungsregion Hochsauerlandkreis, Kreis Olpe, Märkischer Kreis, Kreis Soest, Kreis Siegen-Wittgenstein Ländlich strukturierte Region Demografisch schrumpfende Region, insbesondere Abwanderung von Frauen Alterung steigender Bedarf an medizinischer und pflegerischer Versorgung Fachkräftemangel im Gesundheitswesen Karte: website REGIONALE 2013 12.03.2014Jens Maylandt Südwestfalen

5 Übersicht 1.Ausgangslage/zum Projekt 2.Lokales Gesundheits- und Pflegenetzwerk Herrscheid und Plettenberg 3. Beispiel: Runder Tisch Demenzversorgung 4. Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke als Soziale Innovation (?) 12.03.2014Jens Maylandt

6 Pilotprojekt Lokales Gesundheits- und Pflegenetzwerk Idee: Vernetzung einer mittelgroßen Stadt und einer kleinen Nachbargemeinde, um bestehende Angebote besser zu koordinieren und gemeinsam bedarfsorientiert neue Angebote zu schaffen. Anbahnung: Pflegeberatung des Kreises und StrateGIN treten mit der Idee an die Bürgermeister von Plettenberg und Herscheid heran. Ergebnisse der Demografie- und Infrastrukturanalyse (Risikoindex) verstärken die Handlungsbereitschaft Verbindliche Planung: Gründung einer Steuerungsgruppe, u.a. mit den Bürgermeistern, zur Planung der nächsten Schritte Auftakt: Öffentliche Auftaktveranstaltung zur Vorstellung der Idee und zur Themenfindung Strukturbildung/Verstetigung: Aus drei Fachforen der Veranstaltung gehen drei Runde Tische hervor, die vier mal in 2014 zusammenkommen werden 12.03.2014Jens Maylandt

7 Konzept Runde Tische Ist-Stand ermitteln Bedarf identifizieren Lösungsansätze entwickeln Handlungsempfehlungen zur Umsetzung geben 12.03.2014Jens Maylandt Aufgaben: Spielregeln: Begegnung auf Augenhöhe Vertraulichkeit Überwinden von Konkurrenzdenken und Einzelinteressen

8 u.v.a Klinik Ambulante Pflege Stationäre Pflege Kommunen Kreisver- waltungen FD Gesundheit /Pflege Reha Kranken kassen KV Niederg. Ärzte Akteure Lokales Gesundheits- und Pflegenetzwerk Ergo- therapie Sport- vereine Senioren- beauftragter Apotheken StrateGIN

9 12.03.2014Maylandt Zufrieden zuhause – Gegen Isolation im Alter Begleiten beim Vergessen – Angebote zur Demenzversorgung Brücken nach Hause – Schnittstellen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung Die Runden Tische des Gesundheits- und Pflegenetzwerks

10 Übersicht 1.Ausgangslage/zum Projekt 2.Lokales Gesundheits- und Pflegenetzwerk Herrscheid und Plettenberg 3. Beispiel: Runder Tisch Demenzversorgung 4. Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke als Soziale Innovation (?) 12.03.2014Jens Maylandt

11 Runder Tisch 2: Begleiten beim Vergessen – Angebote zur Demenzversorgung Pflegeberatung des Märkischen Kreises (Moderation) Stadt Plettenberg und Gemeinde Herscheid Therapiezentrum (Ergotherapie) Ambulante Pflegedienste/stationäre Pflegeeinrichtungen (freigemeinnützige wie kirchliche Träger) Demenzservicezentrum NRW Hiesiges Klinikum Seniorenbeirat Stadt Plettenberg Lokalpolitik => Einbeziehen neuer Akteure jederzeit möglich! 12.03.2014Jens Maylandt Beteiligte:

12 Konzept Runde Tische Ist-Stand ermitteln Bedarf identifizieren Lösungsansätze entwickeln Handlungsempfehlungen zur Umsetzung geben 12.03.2014Jens Maylandt Aufgaben: Spielregeln: Begegnung auf Augenhöhe Vertraulichkeit Überwinden von Konkurrenzdenken und Einzelinteressen

13 12.03.2014Jens Maylandt LösungsansätzeProblem Bestehende Angebote werden nicht angenommen Gemeinsame Informationsangebote aller Akteure => Resonanz in der Lokalpresse Broschüre Musterablaufplan Öffentlichkeitsarbeit => Enttabuisierung von Demenz Runder Tisch: Begleiten beim Vergessen – Angebote zur Demenzversorgung: Diskussionsinhalte (I)

14 12.03.2014Jens Maylandt LösungsansatzProblem Potenzial von Therapieangeboten wird nicht genutzt Austausch zwischen Hausärzten und Therapeuten => Wording bei Rezeptausstellung Runder Tisch 2: Begleiten beim Vergessen – Angebote zur Demenzversorgung: Diskussionsinhalte (II)

15 12.03.2014Jens Maylandt LösungsansätzeProblem Rückführung von Demenzkranken vom Krankenhaus in die Häuslichkeit ? Runder Tisch 2: Begleiten beim Vergessen – Angebote zur Demenzversorgung: Diskussionsinhalte (III) ? ?

16 Erfolgsfaktoren auf Basis erster Erfahrungen 12.03.2014Jens Maylandt Beschreibung der Problemlage durch fundierte wissenschaftliche Analysen => Risikoindex und Infrastrukturanalyse Beteiligung der Landkreise (Fachdienste für den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die pflegerische Versorgung) Aktive Unterstützung der Netzwerkbildung durch die Bürgermeister der betreffenden Städte und Gemeinden Einbindung aller relevanten Akteure vor Ort Von den Städten/Gemeinden oder dem Kreis zur Verfügung gestellte Stellenkapazitäten Unterstützung der Netzwerkbildung durch StrateGIN => Ausrichtung: Sukzessive Übernahme der Verantwortung durch die Akteure

17 Übersicht 1.Ausgangslage/zum Projekt 2.Lokales Gesundheits- und Pflegenetzwerk Herrscheid und Plettenberg 3. Beispiel: Runder Tisch Demenzversorgung 4. Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke als Soziale Innovation (?) 12.03.2014Jens Maylandt

18 Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke als Soziale Innovation in Plettenberg und Herscheid, wenn … 12.03.2014Jens Maylandt … die Betroffenen und Angehörigen eine Verbesserung der Versorgungssituation feststellen … die Runden Tische zur Institution (im soziologischen Sinne) werden … auch andere Fragen der medizinischen und pflegerischen Versorgung durch Runde Tische bearbeitet werden

19 Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke als Soziale Innovation in Südwestfalen, wenn … 12.03.2014Jens Maylandt … lokale Netzwerke und runde Tische als effiziente Problemlösungen wahrgenommen werden … die lokalen Akteure niedrigschwellige Informations- und Unterstützungsangebote vorfinden … deshalb weitere Städte und Gemeinden ähnliche Kooperationen (erfolgreich) eingehen … die einzelnen lokalen Netzwerke im lockeren Austausch stehen, voneinander lernen und damit die Netzwerkspraxis verstetigen

20 Roadmap zur Sozialen Innovation 12.03.2014Jens Maylandt 20142015 Übertragung auf weitere Kommunen in SW Entwicklung und Verbreitung von Informations- und Unterstützungsangeboten Aufbau und Verstetigung des Austauschs zwischen den Netzwerken => Verantwortliche einsetzen Initiieren des Pilotprojektes Plettenberg/Herscheid Durchführen der Runden Tische (Formative) Evaluation und Handlungsempfehlungen Diffusion der Sozialen Innovation Lokale Gesundheits- und Pflegenetzwerke Koordination der Aktivitäten durch den Steuerkreis

21 Kontakt: Jens Maylandt maylandt@sfs-dortmund.de www.gesundheitsversorgung-suedwestfalen.de Danke für Ihre Aufmerksamkeit 12.03.2014Jens Maylandt


Herunterladen ppt "Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen