Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

02.12.2011 U. Götsch Tuberkulose im internationalen Flugverkehr- Risikoeinschätzung und Aufgaben des ÖGD.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "02.12.2011 U. Götsch Tuberkulose im internationalen Flugverkehr- Risikoeinschätzung und Aufgaben des ÖGD."—  Präsentation transkript:

1 U. Götsch Tuberkulose im internationalen Flugverkehr- Risikoeinschätzung und Aufgaben des ÖGD

2 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 2 |

3 Geographische Weltkarte Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 3 | Quelle:

4 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 4 | Weltbevölkerung 2004 Quelle:

5 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 5 | Tuberkuloseneuerkrankungen weltweit 2004 Quelle:

6 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 6 | Flugzeugstarts 2004 Quelle:

7 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 7 | Vernetzung der Welt durch Flugbewegungen Quelle: Geisel et al : Forecast and control of epidemics in a globalized world. Proc Nat Acad Sci U S A Oct 19;101(42): Epub 2004 Oct 11

8 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 8 | Weltbevölkerung TB-Inzidenz Flugzeugstarts Internationale Flugdichte Quelle: Quelle: Geisel et al : Forecast and control of epidemics in a globalized world. Proc Nat Acad Sci U S A Oct 19;101(42): Epub 2004 Oct 11

9 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 9 | Ventilation im Flugzeug

10 Klimaanlage im Flugzeug Die Luft strömt laminar von oben nach unten Sie wird circa 30 mal pro Stunde ausgetauscht Die Luft passiert so genannte HEPA-Filter (high efficiency particulate air) 99,97 % der Partikel zwischen 0,1 und 0,3 μm werden im HEPA-Filter festgehalten Tuberkulosebakterien sind 0,2 μm bis 0,5 μm mal 2 μm bis 5 μm groß Solange die Klimaanlage an Bord läuft, besteht kein erhöhtes Infektionsrisiko Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 10 |

11 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 11 | WHO-Empfehlungen 2008

12 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 12 | Entscheidung zur Durchführung von Umgebungsuntersuchungen (WHO)

13 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 13 | Empfehlungen der ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) 2009

14 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 14 | Entscheidung zur Durchführung von Umgebungsuntersuchungen (ECDC 2009)

15 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 15 | Umgebungsuntersuchungen (UU) unter Flugpassagieren zuständig ist die Gesundheitsbehörde des Zielflughafens In Ausnahmefällen wird eine UU bei Start in Frankfurt von hier durchgeführt Die Fluggesellschaft wird über den Vorgang informiert Die Fluggesellschaft erstellt Passagierlisten Erfasst werden Passagiere der gleichen Reihe, zwei Reihen davor und dahinter Deutsche Passagiere zuständige Gesundheitsämter Passagiere aus Euro TB-LändernLandesvertretungen Passagiere aus übrigen Ländern Kontaktaufnahme mit dem RKI, das Ansprechpartner benennt Flugpersonal: nur, wenn ein Kontakt im Sinne einer Krankenpflege bestand

16 WHO Euroregion Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 16 | (TESSy): The European Surveillance System (CISID) the centralized information system for infectious diseases

17 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 17 | Umgebungsuntersuchungen (UU) unter Flugpassagieren- resistente TB-Stämme MDR-Tuberkulosen (simultane Resistenz gegen Isoniazid und Rifampicin) XDR-Tuberkulosen (MDR plus Resistenz gegen mindestens ein Chinolon und eines der injizierbaren Medikamente Kanamycin, Amikacin oder Capreomycin) sind nicht ansteckender als gewöhnliche Tuberkulosen

18 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 18 | Häufigkeit von Umgebungsuntersuchungen unter Flugpassagieren (Flüge) Zeitaufwand pro Umgebungsuntersuchung: Stunden bis Tage Keine Sekundärfälle, soweit bekannt Lit.: ECDC Ragida Abubakar, I.: Tuberculosis and air travel: a systematic review and analysis of policy

19 Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 19 | Flugtauglichkeit von TB-Patienten Voraussetzungen aus infektiologischer Sicht: Mindestdauer der Behandlung: 2 Wochen Compliance Drei negative Sputumproben Klinische und radiologische Besserung

20 Tuberkulose im internationalen Flugverkehr Fazit Patienten mit offener Lungentuberkulose nehmen am internationalen Flugverkehr teil. Ein (sehr geringer?) Prozentsatz dieser Patienten wird identifiziert. Das Ansteckungsrisiko im Flugzeug ist bei laufender Klimaanlage gering. Es gibt klar strukturierte internationale Empfehlungen für Umgebungs- untersuchungen, die sich mangels verfügbarer Daten nicht immer umsetzen lassen. Die Empfehlungen von WHO und ECDC für Umgebungsuntersuchungen erscheinen angesichts des geringen Ansteckungsrisikos an Bord überzogen. Allgemeine Infektiologie | Amt für Gesundheit | Seite 20 |


Herunterladen ppt "02.12.2011 U. Götsch Tuberkulose im internationalen Flugverkehr- Risikoeinschätzung und Aufgaben des ÖGD."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen