Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

30.11.2011 / 1 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen "Krankenkassen und Pharmaunternehmen: Natürliche Gegner oder Partner?"

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "30.11.2011 / 1 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen "Krankenkassen und Pharmaunternehmen: Natürliche Gegner oder Partner?""—  Präsentation transkript:

1 / 1 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen "Krankenkassen und Pharmaunternehmen: Natürliche Gegner oder Partner?" Initiative PharmaStammtischBayern

2 / 2 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen ThemaJahrZielgruppenBefragungsmethodeStichprobengröße "Pharmaindustrie und Praxisnetze"2000 Netzmanager / Vorstände / Geschäftsführer von Arztnetzen Narrative face-to-face-Interviews20 Interviews "Einstellung und Erfahrungen zu neuen Versorgungsformen" 2002Gründer / Vorstände von Arztnetzen Audioregistrierte face-to-face- Interviews 10 Interviews "Erfahrungen und Einstellungen zu Arztnetzen / neuen Versorgungsformen" 2002/2003Mitglieder / Ärzte aus ArztnetzenTelefoninterviews80 Interviews "Stellenwert und Kriterien für die Einführung und Listung von neuen Arzneimitteln / medizinischen Geräten im Krankenhaus 2005 Krankenhaus-Verwaltungsdirektoren / Verwaltungsleiter, Geschäftsführer, Medizincontroller Halbstrukturierte face-to-face- Interviews 20 Interviews "Erwartungen und Einstellungen zu gesundheitspolitischen Außendiensten" 2006 Mitarbeiter von GKV / KV / MDK / Ärzte- und Apothekerverbände / Krankenhäuser Halbstrukturierte face-to-face- Interviews 100 Interviews "Erfahrungen und Anforderungen an den (gesundheitspolitischen) Kontakt mit der Pharmaindustrie" 2006/2007 Patientenorganisationen (Bundes-, Landes-, regionale Ebene) Halbstrukturierte face-to-face- Interviews 50 Interviews Bundesweite Recherche von Arzt-/Praxisnetzen 3. Quartal 2007 Alle relevanten Arzt-/Praxisnetze/BRDTelefon- und Internet-RechercheÜber 400 Netze "Aktuelle und zukünftige Entwicklung von Arzt-/Praxisnetzen" 4. Quartal 2007 Arzt-/PraxisnetzeTelefoninterviews90 Interviews "Aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen" Quartal 2008 Krankenkassen (Payer), KVen (Player), Selbsthilfegruppen, KH-Ärzte, KH- Verwalter, KH-Apotheker, ngl. Apotheker Audioregistrierte face-to-face- Interviews 170 Interviews (7 Zielgruppen) "Krankenkassen und Pharmaindustrie" 3. Quartal 2009 Gesetzliche Krankenkassen (Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, BKKs, IKKs) Audioregistrierte face-to-face- Interviews 40 Interviews "Aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen" 1. Quartal 2010 Medizincontroller Audioregistrierte face-to-face- Interviews 35 Interviews "Kooperationsmöglichkeiten mit Pharmafirmen" 4. Quartal 2010 Krankenkassen (Payer) Audioregistrierte face-to-face- Interviews 20 Interviews "Einstellungen zu Pharmafirmen" 2. Quartal Arztnetze (Vorstände + Mitglieder)Audioregistrierte Interviews140 Interviews "GKV (AMNOG) und Pharmaindustrie 2011" Quartal 2011 (Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, BKKs, IKKs) Audioregistrierte Interviews40 Interviews Übersicht / Stand 2011: Von IMIG durchgeführte Marktforschungsprojekte (Exklusivstudien) mit Zielgruppen aus gesundheitspolitischen und angrenzenden Bereichen (Arztnetze, KH usw.)

3 / 3 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen Problemfelder Kontakt zwischen GKV und Pharmaunternehmen Der Kontakt verläuft aus GKV-Sicht - nach wie vor - nicht zufriedenstellend Es gibt -nach wie vor- Pharmaunternehmen, die zu produkt- und umsatzorientiert ihre Angebote vortragen Die Verhandlungsangebote und das Vorgehen bei Verhandlungen (Verträge/ Kooperationen) finden - nach wie vor - nicht auf Augenhöhe statt Der Informationsstand und die Qualität auf Seiten der Pharmaunternehmen bietet – nach wie vor – nicht immer ausreichend Kompetenz an Die Vertragsangebote sind zum Teil nicht eindeutig genug und nachvollziehbar Die Konzepte/Vertragsangebote leiden immer wieder unter zu starkem Einfluss der Headquarter-Zentrale Das Interesse an für beide Seiten realistischen und positiven Kooperationsver- trägen wird - nach wie vor - vermisst

4 / 4 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen Aktuelle Themen GKV und Pharmaunternehmen AMNOG (Stellenwert / Auswirkungen) Versorgungsforschung (Versorgungsmanagement) Mehrwertverträge (Definition / Mehrwert für wen?) Rabattverträge (Generika- und Originalpräparate) Indikationsbezogene Themen (chronische Erkrankungen) Arzneimittelkosten (Dauerthema) Arzneimittelversorgung (Steuerung / Management) Adhärenz-Programme (Complianceprogramme)...

5 / 5 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen Mögliche Zukunftsthemen von GKV und Pharmaunternehmen AMNOG Versorgungsforschung Innovative (indikationsbezogene) Versorgungsmodelle Versorgungsmanagement Weiterentwicklung von Adhärenz-Programmen Know-how der Pharmaindustrie nutzen Gemeinsame Projekte mit ausgewählten Arztgruppen Gemeinsames Gesundheitsmanagement...

6 / 6 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen Zentnerstraße München Tel.: 0 89/ Fax.: 0 89/ Inhaber: Jörg Schmidt


Herunterladen ppt "30.11.2011 / 1 - Jörg Schmidt IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen "Krankenkassen und Pharmaunternehmen: Natürliche Gegner oder Partner?""

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen