Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Christoph Hiller, 7. September 2008 Umsetzung des Verkehrsrichtplans Christoph Hiller Präsident der Arbeitsgruppe Orientierungsversammlung 8. September.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Christoph Hiller, 7. September 2008 Umsetzung des Verkehrsrichtplans Christoph Hiller Präsident der Arbeitsgruppe Orientierungsversammlung 8. September."—  Präsentation transkript:

1 1 Christoph Hiller, 7. September 2008 Umsetzung des Verkehrsrichtplans Christoph Hiller Präsident der Arbeitsgruppe Orientierungsversammlung 8. September 2008

2 2 Christoph Hiller, 7. September 2008 Traktanden 1.Rückblick und Ausgangslage 2.Umsetzung des Verkehrsrichtplans 3.Tempo-Regimes 4.Bauliche Massnahmen 5.Kosten 6.Verfahren: Ausschreibung, Rechtsmittel 7.Strassensanierungen 8.Dorfkern 9.Weiteres Vorgehen 10.Fragen und Diskussion

3 3 Christoph Hiller, 7. September 2008 Rückblick und Ausgangslage

4 4 Christoph Hiller, 7. September 2008 «Die Verkehrspolitik ist darauf ausgerichtet, den motorisierten Individualverkehr zu kanalisieren und zu beruhigen und den öffentlichen Verkehr zu fördern. Leitbild Gemeinderat Die Verkehrssicherheit, insbesondere auf den Schulwegen, hat einen hohen Stellenwert. Wohnquartiere sind vom Durchgangsverkehr zu entlasten und der Ziel- und Quellverkehr ist zu beruhigen.» Gemeinderatsbeschluss vom 11. Juli 2006

5 5 Christoph Hiller, 7. September 2008 Analyse Ist-Zustand Verkehrsplan 85/97 Unfallstatistik Verkehrsmessungen Schulwegsicherung

6 6 Christoph Hiller, 7. September 2008 Konfliktplan

7 7 Christoph Hiller, 7. September 2008 Verkehrsrichtplan 2007

8 8 Christoph Hiller, 7. September 2008 Feldmeilen Dorfmeilen Obermeilen Bergmeilen Prinzipskizze Kantonsstrassen (über)regionaler Verkehr Haupterschliessung (Durchgangsverkehr; Zu-/Wegfahrt Seestrasse) Quartiererschliessung (Ziel- und Quellverkehr in den Quartieren) Quartierverbindung (Binnenverkehr, von Wacht zu Wacht)

9 9 Christoph Hiller, 7. September 2008 Achsen-Kammern-Prinzip Verkehrssicherheit ist auf allen Strassen gewährleisten durchlässige Verbindungen für den Durchgangs- und Binnenverkehr ermöglichen Quartiererschliessungen von Durchgangs- und Schleichverkehr entlasten Ziel- und Quellverkehr beruhigen

10 10 Christoph Hiller, 7. September : Gemeindeversammlung Ja zum Verkehrsrichtplan

11 11 Christoph Hiller, 7. September : Gemeindeversammlung Nein zum grossflächigen Tempo 30

12 12 Christoph Hiller, 7. September 2008 Richtplan Massnahmen Der vom Souverän zu verabschiedende Richtplan umfasst die Pläne mit den Verkehrsnetzen sowie einen erläuternden Bericht. Er definiert die Grundsätze der Verkehrspolitik und die angestrebte Verkehrsführung durch unsere Gemeinde. Der Richtplan sagt nichts aus über die zu ergreifenden Massnahmen, die zu seiner Umsetzung nötig sind.

13 13 Christoph Hiller, 7. September 2008 Versprechen Der Gemeinderat hat im Vorfeld der Abstimmung folgende Versprechen abgegeben: -die Verkehrssicherheit hat oberste Priorität, -bauliche und/oder polizeiliche Massnahmen basieren auf der normativen Grundlage des Verkehrsricht- plans, -eine Arbeitsgruppe entwirft einen Masterplan für die Umsetzung, -dabei werden auch Temporeduktionen geprüft, -Kreditvorlagen werden dem Souverän unterbreitet, soweit dieser zuständig ist.

14 14 Christoph Hiller, 7. September 2008 Projektorganisation Arbeitsgruppe Gemeinderat, Schulpflege, Verwaltung, Kommission öV, Kantonspolizei; Wachtvereinigungen: Obermeilen, Dorfmeilen, Bergmeilen, Feldmeilen; Ortsparteien: CVP, EVP, FDP, Grüne, Grünliberale, SP, SVP, parteilos; HGM, IG Tempo 30 entscheidkompetente Instanz Gemeinderat, Gemeindeversammlung, Urne Steuerungsausschuss Ch. Hiller, A. Hauser, R. Walther, D. Noger, M. Weber Projektbüro (Berater) Suter von Känel Wild AG A. Suter, M. Camenzind

15 15 Christoph Hiller, 7. September 2008 Behördenvertreter GemeinderatChristoph Hiller (Vorsitz), Sicherheitsvorstand Armin Hauser, Tiefbauvorstand Rolf Walther, Sozialvorstand SchulpflegeKarin Knecht Stv: Marianne Habegger VerwaltungDaniel Noger, Leiter Bauabteilung Michael Weber, Leiter Sicherheitsabteilung Verkehrskommission/ BusvereinKarl Heusser KantonspolizeiHans Frischknecht

16 16 Christoph Hiller, 7. September 2008 Bevölkerungsvertreter CVPStefan Wirth FDPSimon Meier GrünliberaleBeat Bisig SPDavid Häne SVPWerner Reusser parteilosUrs Roffler WAVOStephan Forster DorfwachtFeyna Hartman QVFHeinz Auer BergwachtWerner Wunderli HGMChristine Hodel IG Tempo-30Michael Eschmann

17 17 Christoph Hiller, 7. September 2008 Umsetzung des Verkehrsrichtplans

18 18 Christoph Hiller, 7. September Sofortmassnahmen 2.sogenannter «Masterplan» (Paket für Rahmenkredit: Einrichtung von Tempo-Zonen inkl. der damit verbundenen notwendigen flankierenden Massnahmen sowie Vornahme kleinerer baulicher Mass- nahmen auf dem übrigen Strassengebiet) > Zuständigkeit: Gemeindeversammlung 8. Dezember neue Strassenraum-Gestaltungen (einzelne grössere Projekte, welche in der Regel in Kombination mit dem ohnehin vorgesehenen Sanierungs- programm ausgeführt werden sollen) > Zuständigkeit: Gemeinderat oder Souverän Umsetzung Verkehrsrichtplan

19 19 Christoph Hiller, 7. September 2008 SofortmassnahmenMasterplanStrassenraumgestaltungen Umsetzung Verkehrsplan

20 20 Christoph Hiller, 7. September 2008 Schulhaus Feldmeilen Feldgüetliweg Höschstrasse Ländischstrasse

21 21 Christoph Hiller, 7. September 2008 Kirchgasse

22 22 Christoph Hiller, 7. September 2008 Provisorium Weiler Burg

23 23 Christoph Hiller, 7. September 2008 Austrasse

24 24 Christoph Hiller, 7. September 2008 SofortmassnahmenMasterplanStrassenraumgestaltungen Umsetzung Verkehrsplan

25 25 Christoph Hiller, 7. September 2008 Masterplan Umsetzung Verkehrsplan 1.Tempo-Regimes 2.bauliche Massnahmen Sofortmassnahmen Strassenraumgestaltungen

26 26 Christoph Hiller, 7. September 2008 allgemeine Grundsätze keine Entbindung der Verkehrsteilnehmenden von der Selbstverant- wortung Beachtung des Achsen- Kammern-Prinzips gemäss Verkehrsrichtplan

27 27 Christoph Hiller, 7. September 2008 Grundsätze Tempo-30-Zonen kein flächendeckendes Tempo 30, sondern massgeschneiderte Lösungen Zonen sollen zweckmässig abgegrenzt werden keine Buslinien keine Haupterschliessungen auf Quartierverbindungen zwar denkbar, aber nur in Ausnahmefällen keine kurzen Stichstrassen

28 28 Christoph Hiller, 7. September 2008 Grundsätze Begegnungszonen Mischverkehrsprinzip Einführung setzt bauliche Umgestaltung voraus nur auf Quartiererschliessungs- strassen Strasse liegt in einer Wohnzone mit mindestens 50 Einwohner untergeordnetes Verkehrs- aufkommen (Richtwert: max. 200 Parkplätze) Länge der Stichstrasse: zwischen 50 m und 300 m keine Buslinien in Wohnzonen

29 29 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Feldmeilen Rainstrasse Schwabach bis Hecht

30 30 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Feldmeilen Im Tobel Ländischstrasse Ost

31 31 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Feldmeilen Teienstrasse Feldhofstrasse Im Hölzli Nadelstrasse Im Schönacher Rainstrasse Mitte GW-Strasse (bestehend) Rebbergstrasse Nord Ländischstrasse West Heerenstrasse Im Koller

32 32 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Feldmeilen Höschstrasse, Feldgüetliweg Altschür/ Schönacher Rainstrasse West Humrigenstrasse General-Wille- Strasse West General-Wille- Strasse Plätzli Bünishoferstrasse Schwabach Rebbergstrasse Süd

33 33 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Feldmeilen Seestrasse

34 34 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Dorfmeilen längerfristige Option Durst Veltlin Wampflen Hürnen Dorfkern

35 35 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Dorfmeilen Bruechstrasse Ost Halten- strasse Auf der Halten Neuwiesenstr. Juststrasse Justrain

36 36 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Dorfmeilen Pfannenstielstrasse Burgstrasse Toggwilerstr. Ormisstrasse Bergstrasse Seestrasse Dorfstrasse Ost Bruechstrasse West Plattenstrasse

37 37 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Obermeilen Austrasse Nord

38 38 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Obermeilen In der Au Lütisämetstrasse Weidächerstrasse Weidstrasse Bruechstrasse Ost Haltenstrasse

39 39 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Obermeilen Gruebstrasse Bergstrasse Charrhalten- strasse Seidengasse Seestrasse Dollikerstrasse

40 40 Christoph Hiller, 7. September 2008 Signalisationen Obermeilen Bergstrasse: Antrag auf 50 oder 60 bis Charrhalten Seestrasse

41 41 Christoph Hiller, 7. September 2008 Masterplan Umsetzung Verkehrsplan 1.Tempo-Regimes 2.bauliche Massnahmen Sofortmassnahmen Strassenraumgestaltungen

42 42 Christoph Hiller, 7. September 2008 Zweck: notwendige flankierende Massnahmen bei Tempo 20- oder Tempo 30-Zonen Verkehrsberuhigungsmassnahmen auf dem übrigen Strassennetz gezielter Einsatz! Bauliche Massnahmen

43 43 Christoph Hiller, 7. September 2008 Grundsätze möglichst einheitliche und ästhetisch ansprechende Gestaltung auf Fusswege abgestimmt Busbetrieb nicht behindern Radfahrer nicht behindern horizontale Versetzungen (Einengungen) bevorzugt gegen- über vertikalen Versetzungen (Schwellen)

44 44 Christoph Hiller, 7. September 2008 Konzept Obermeilen Beispiel: Au Beispiel: Alte Landstrasse

45 45 Christoph Hiller, 7. September 2008 Beispiel Massnahmen 102/103

46 46 Christoph Hiller, 7. September 2008 Beispiel Massnahme 109

47 47 Christoph Hiller, 7. September 2008 Konzept Dorfmeilen Beispiel: Pfannenstielstrasse

48 48 Christoph Hiller, 7. September 2008 Beispiel Massnahme 53

49 49 Christoph Hiller, 7. September 2008 Konzept Feldmeilen Beispiel: Nadelstrasse

50 50 Christoph Hiller, 7. September 2008 Beispiel Massnahme 7

51 51 Christoph Hiller, 7. September 2008 Vernehmlassung des Entwurfs bei Parteien, Wachten etc.

52 52 Christoph Hiller, 7. September 2008 Vernehmlassungsergebnis genau richtig diverse Einzelbegehren Verzicht: eher zu viel bis richtig zu wenig

53 53 Christoph Hiller, 7. September 2008 Kosten

54 54 Christoph Hiller, 7. September 2008 Kreditbetrag Vorbereitung Masterplan Massnahmen 1. Priorität Massnahmen 2. Priorität Öffentlichkeitsarbeit Gutachten Technische Arbeiten Unvorherzusehendes Total Rahmenkredit CHF

55 55 Christoph Hiller, 7. September 2008 Verfahren (Ausschreibung und Rechtsmittel)

56 56 Christoph Hiller, 7. September 2008 Verfahren für Ausführung Bewilligung Rahmenkredit durch Gemeindeversammlung Vorgutachten Kantonspolizei zu T 30 und T 20 Projektierung (flankierende) bauliche Massnahmen Projektauflage/ Einspracheverfahren Gutachten Verfügung Kantonspolizei Ausschreibung SignalisationAusschreibung Bau Rekurs an RegierungsratRekurs an Bezirksrat Realisierung, Nachkontrolle nach einem Jahr

57 57 Christoph Hiller, 7. September 2008 Masterplan Umsetzung Verkehrsplan 1.Tempo-Regimes 2.bauliche Massnahmen Sofortmassnahmen Strassenraumgestaltungen

58 58 Christoph Hiller, 7. September 2008 Sanierung und Verkehrssicherheit ohnehin notwendige Sanierungsprojekte haben mit ihrer Strassenraumgestaltung immer auch den Anforderungen der Verkehrssicherheit zu genügen sofern die Mehrkosten gegenüber den gebundenen Ausgaben CHF nicht übersteigen, ist der Gemeinderat zuständig; der Souverän kann Einfluss nehmen via Behandlung des Voranschlags der Gemeinderechnung in den übrigen Fällen befinden Gemeindeversamm- lung oder Urne

59 59 Christoph Hiller, 7. September 2008 Beispiel Auf der Hürnen

60 60 Christoph Hiller, 7. September 2008 Obermeilen (Budget 2009) Charrhaltenstrasse CHF Seidengasse CHF Knoten Bruech-/Bergstrasse CHF

61 61 Christoph Hiller, 7. September 2008 Dorfmeilen (Budget 2009) Bruechstrasse CHF Untere Bruech CHF Dorf-/Bahnhofstrasse ca. CHF Rosengarten CHF Burgstrasse CHF

62 62 Christoph Hiller, 7. September 2008 Feldmeilen (Budget 2009) Lichtsignal Schwabach CHF Einmündung Rainstrase/Schwabach CHF Schönacherstrasse CHF Rainstrasse Mitte CHF Rainstrasse/Humrigenstrasse CHF Kreuzung Humrigen-/Bünishoferstrasse CHF

63 63 Christoph Hiller, 7. September 2008 Dorfkern

64 64 Christoph Hiller, 7. September 2008 früher

65 65 Christoph Hiller, 7. September 2008 … früher

66 66 Christoph Hiller, 7. September 2008 … früher

67 67 Christoph Hiller, 7. September 2008 … heute … 2008

68 68 Christoph Hiller, 7. September 2008 … morgen ? 2010

69 69 Christoph Hiller, 7. September Verkehrsregime Entlastung Dorfstrasse per Zu-/Abfluss via Seestrasse geplante Massnahmen

70 70 Christoph Hiller, 7. September 2008 Verkehrsregime Kirchgasse Dorfstrasse Bahnhofstrasse Rosengartenstrasse Seestrasse X Verkehrs- regime

71 71 Christoph Hiller, 7. September Verkehrsregime Entlastung Dorfstrasse per Zu-/Abfluss via Seestrasse 2.Strassenraum-Gestaltung anfangs 2009Orientierungsversammlung Frühling 2009öffentliche Auflage September 2009Urnenabstimmung geplante Massnahmen

72 72 Christoph Hiller, 7. September 2008 neue Strassenraum-Gestaltung Seestrasse X Verkehrs- regime Strassenraum- gestaltung bereits umgestaltet Kirchgasse Bahnhofstrasse Rosengartenstrasse Dorfstrasse

73 73 Christoph Hiller, 7. September Verkehrsregime Entlastung Dorfstrasse per Zu-/Abfluss via Seestrasse 2.Strassenraum-Gestaltung anfangs 2009Orientierungsversammlung Frühling 2009öffentliche Auflage September 2009Urnenabstimmung 3.Tempo-Regime Begegnungszone (Tempo 20) geplante Massnahmen

74 74 Christoph Hiller, 7. September 2008 Übersicht Tempo-Regimes Verkehrstrennung Mischverkehr konsequenter Rechtsvortritt 50 km/h 30 km/h 20 km/h8 km/h Fussgänger haben VortrittFahrzeuge haben Vortritt keine Fussgängerstreifen innerhalb 50 Metern zwingend zu benützen

75 75 Christoph Hiller, 7. September 2008 Verkehrskonzept Dorfzentrum Seestrasse X Verkehrs- regime Strassenraum- gestaltung bereits signalisiert Begegnungs- zone Kirchgasse Bahnhofstrasse Rosengartenstrasse Dorfstrasse

76 76 Christoph Hiller, 7. September 2008 Weiteres Vorgehen

77 77 Christoph Hiller, 7. September 2008 das 50-seitige Dokument «Masterplan Verkehr» ist im Internet eingestellt: Politik/ Dossiers/ Verkehrskonzept und Verkehrssicherheit

78 78 Christoph Hiller, 7. September SeptemberSitzung Gemeinderat NovemberVersand Weisung 8. DezemberGemeindeversammlung - Rahmenkredit Masterplan-Paket - Voranschlag 2009 (inkl. Strassensanierungen) 2009Orientierungsversammlung und Abstimmung über Umgestaltung Dorfstrasse/Bahnhofstrasse Nächste Schritte

79 79 Christoph Hiller, 7. September 2008 Danke!


Herunterladen ppt "1 Christoph Hiller, 7. September 2008 Umsetzung des Verkehrsrichtplans Christoph Hiller Präsident der Arbeitsgruppe Orientierungsversammlung 8. September."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen