Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Cash Flow Beispiel Wienerberger. Was ist ein Cash Flow? Der Cash Flow ist der Überschuss der Einnahmen über die tatsächlichen Ausgaben. Er lässt jene.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Cash Flow Beispiel Wienerberger. Was ist ein Cash Flow? Der Cash Flow ist der Überschuss der Einnahmen über die tatsächlichen Ausgaben. Er lässt jene."—  Präsentation transkript:

1 Cash Flow Beispiel Wienerberger

2 Was ist ein Cash Flow? Der Cash Flow ist der Überschuss der Einnahmen über die tatsächlichen Ausgaben. Er lässt jene Geschäftsfälle unberücksichtigt, die keinen tatsächlichen Geldfluss bewirkt haben, wie zB. Abschreibungen und Rückstellungen

3 Beispiel Wienerberger Gewinn u. Verlustrechnung Erträge , ,00 Anlagenabschreibung , ,00 Aufwände , ,00 Gewinn , ,00

4 Bilanz 2006 AktivaPassiva Umlaufvermögen ,00 Grundkapital ,00 Anlagevermögen ,00 Eigenkapital ,00 Rücklagen Rückstellung ,00 Warenvorrat ,00 Lieferforderungen ,00 Sonstige Forderungen ,00 Kurzfristige Verbindlichkeiten ,00 Akt. Rechnungsabgrenzung ,00 Langfristige Verbindlichkeiten ,00 Bilanzsumme , ,00

5 Bilanz 2007 AktivaPassiva Umlaufvermögen ,00 Grundkapital ,00 Anlagevermögen ,00 Eigenkapital ,00 Rücklagen ,00 Rückstellung ,00 Warenvorrat ,00 Lieferforderungen ,00 Sonstige Forderungen ,00 Kurzfristige Verbindlichkeiten ,00 Akt. Rechnungsabgrenzung ,00 Langfristige Verbindlichkeiten ,00 Bilanzsumme , ,00

6 Ermittlung des Cash Flow Gewinn ,00 + Abschreibungen ,00 Zwischensumme ,00

7 Gewinn ,00 + Anlagenabschr Anlagenabschr ,00 Zwischensumme ,00 + Vermehrung/-Verminderung + Vermehrung/-Verminderung Rücklagen ,00 (Vergleich 2006/2007) Rückstellung ,00 Lieferverbindlichkeiten ,00 Rückstellung 2007: ,00 - Rückstellung Rückstellung , ,00 Verbindlichkeiten 2007: Kurzfristig ,00 Langfristig ,00 - Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten 2006Kurzfristig ,00 Langfristig , ,00 Rücklagen ,00 - Rücklagen , ,00

8 Gewinn ,00 + Anlagenabschr ,00 + Vermehrung/-Verminderung ,00 -Vermehrung/+Verminderung Warenvorrat ,00(Vergleich 2006/2007) Lieferforderung ,00(Vergleich 2006/2007) Sonst. Forderungen ,00(Vergleich 2006/2007) ARA ,00(Vergleich 2006/2007) Warenvorrat ,00 - Warenvorrat , ,00 Lieferforderungen ,00 - Lieferforderungen , ,00 sonstige Forderungen ,00 - sonstige Forderungen , ,00 Rechnungsabgrenzung ,00 - Rechnungsabgrenzung , ,00

9 Gewinn ,00 + Anlagenabschr ,00 + Vermehrung/-Verminderung Rücklagen ,00 (Vergleich 2006/2007) Rückstellung ,00 (Vergleich 2006/2007) Lieferverbindlichkeiten ,00 (Vergleich 2006/2007) -Vermehrung/+Verminderung Warenvorrat ,00 (Vergleich 2006/2007) Lieferforderung ,00 (Vergleich 2006/2007) Sonst. Forderungen ,00 (Vergleich 2006/2007) ARA ,00 (Vergleich 2006/2007) Cash Flow ,00

10 Vereinfachte Formel Gewinn nach Steuern + Abschreibungen +/- Bildung (Auflösung) von Rückstellungen Cash Flow aus dem Ergebnis


Herunterladen ppt "Cash Flow Beispiel Wienerberger. Was ist ein Cash Flow? Der Cash Flow ist der Überschuss der Einnahmen über die tatsächlichen Ausgaben. Er lässt jene."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen