Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PerSe – Perspektive Selbstverwaltung

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PerSe – Perspektive Selbstverwaltung"—  Präsentation transkript:

1 PerSe – Perspektive Selbstverwaltung
PerSe – Perspektive Selbstverwaltung Ein Bildungsprojekt zur Stärkung der Selbstverwaltung des Handwerks 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

2 ARBEIT UND LEBEN: Struktur und Vorerfahrung
Gliederung ARBEIT UND LEBEN: Struktur und Vorerfahrung Herausforderungen des Handwerks und der Selbstverwaltung Projekt PerSe - Perspektive Selbstverwaltung. Struktur und aktueller Stand 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

3 ARBEIT UND LEBEN - Struktur
Der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN – Dachverbund. 14 AL Landesverbände,130 Kreis- und örtliche Arbeitsgemeinschaften Träger: Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Volkshochschulverband (DVV) Fachorganisation der politischen und sozialen Bildung. Themen: Arbeitswelt und Interessenvertretung, Demokratieentwicklung und Partizipation Ca Teilnehmende pro Jahr In Programmen und Projekten… 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

4 GeCo: Gesellen – Coaching – Mitwirkung (2008 – 2010)
Vorerfahrung GeCo: Gesellen – Coaching – Mitwirkung (2008 – 2010) Fördermittelgeber: Hans-Böckler-Stiftung Teilnehmende Handwerkskammern: 13 (davon 4 im Verbund) Schwerpunkte: Strukturen der Selbstverwaltung, Mitwirkung in den Ausschüssen Kameralistik, Aktuelles zur Wirtschafts-, Gewerbe- und Beschäftigungsförderung, Präsentieren und Argumentieren, Selbst- und Zeitmanagement etc. Vertreten – Verbinden – Verantworten. Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk (2012 – 2014) Fördermittelgeber: BMAS (ESF-Mittel) - Förderrichtlinie CSR Teilnehmende Handwerkskammern: 18 (davon 3 im Verbund) Schwerpunkte: Engagementförderung in der Selbstverwaltung des Handwerks Ressourceneffizienz in KMU 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

5 Herausforderungen des Handwerks und der Selbstverwaltung
Kleinstbetriebe vs. Handwerkskonzerne Solo-Selbständigkeit Regionale Spezifika Spezifika der HWK Migration & Flucht Alternde Gesellschaft Unterrepräsentierte Gruppen & Nachwuchsbedarf Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement Arbeitswelt 4.0 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

6 Projekt PerSe: Perspektive Selbstverwaltung
Hard facts Fördermittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Bereich VII Mittelstandspolitik Zuwendungsempfänger: Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN Projektdauer: 3 Jahre, – Umsetzung in den ARBEIT UND LEBEN Landesarbeitsgemeinschaften Niedersachsen, Sachsen und Saarland Begleitende Evaluation: Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl „Politikwissenschaft / Politisches System Deutschlands“ (Katharina van Elten / Prof.Dr. Britta Rehder) Beirat: BMWi, BAFA, DGB BVV, Mitgliedsgewerkschaften, HWK-Vizepräsidenten, Ruhr-Universität Bochum, Kolpingwerk 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

7 Ruhr-Universität Bochum
Beirat Kolpingwerk Oskar Obarowski / Reinhard Ockel DGB BVV Stefan Körzell / Anna Dollinger / Sandra Zipter DGB Bayern Ludwig Maier Gewerkschaften Helmut Dittke (IG Metall) Michael Anderke (NGG) Wilfried Eichhorn (IG BAU) Karl-Heinz Brandl (ver.di) BMWi Joachim Garrecht Rüdiger Wolf BAFA Heike Noack Ruhr-Universität Bochum Prof.Dr. Britta Rehder Katharina van Elten HWK-Vizepräsidenten Klaus Feuler Stefan Cibis Funktionen: Transparenz, Reflexion und Mitdefinition der Zielvorstellung und Überprüfung der (Zwischen)ziele 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

8 Beratung Qualifizierung Bildung Unser Auftrag
Stärkung der Selbstverwaltung in 25 Handwerkskammern 150 Maßnahmen insgesamt mit 2200 Teilnehmenden Bedarfsorientierung Information Coaching Erschließung und Gewinnung neuer Zielgruppen kollegiale Fallberatung Beratung Planerstellung fachlich-thematische Weiterbildung Unterstützung in der Umsetzung und Evaluation Qualifizierung Stärkung des Ehrenamtes Hervorhebung der Vielfalt in der Branche (inhaltlich sowie personell) Verbundarbeit Bildung 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

9 1. Phase: Entwicklung & Strukturierung (01-06/2017)
Projektphasen 1. Phase: Entwicklung & Strukturierung (01-06/2017) - Aufstellung eines Projektteams und Arbeitsplans - Auswahlverfahren zur Beteiligung der HWKs - Information und Beratung potenzieller Teilnehmender - Berufung des Beirats - Öffentlichkeitsarbeit - Auftaktveranstaltung ( ) 2. Phase: Umsetzung (07/2017 – 06/2019) - Treffen von Vereinbarungen mit den HWK - Umsetzung der Qualifizierungs- und Bildungsmaßnahmen 3. Phase: Auswertung und Transfer (07-12/2019) - Auswertung und nachhaltige/r Ergebnissicherung sowie -transfer - Abschlussdokumentation und -veranstaltung 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

10 Zusammenfassung der Interessenbekundungen der Handwerkskammern:
Bewerbungsverfahren Zusammenfassung der Interessenbekundungen der Handwerkskammern: Bewerbungsverfahren zur Beteiligung bis - Interessebekundung von 21 einzelnen HWK 1 Verbundvorhaben 1 Interessenbekundung wird bis zum nachgereicht Weitere Nachreichungen angekündigt 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

11 Guter Überblick der Bedarfe
Auswertung und Begutachtung Guter Überblick der Bedarfe 2/3 der Interessebekundungen sind gut, 1/3 kompakt ausformuliert Geringfügige Nachbearbeitung notwendig Begleitung bei der Herausforderung der spezifischen Bedarfe Veranstaltungsmix: 1- oder mehrtägige Veranstaltungen Austausch über Entwicklung in anderen Handwerkskammern Anknüpfung an bereits vorhandene Formate 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

12 Themen und Bedarfe der Handwerkskammern
Sonstiges: Zeitmanagement, teambildende Maßnahmen 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

13 Website: erste Eindrücke
https://projects.invisionapp.com/share/DGBLNQY4T#/screens/ _Start 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

14 Auswahl der zu beteiligenden Handwerkskammern
Nächste Schritte Auswahl der zu beteiligenden Handwerkskammern Zuordnung der Handwerkskammern zu den drei ARBEIT UND LEBEN Landesorganisationen Nachbearbeitung und Aufstellung eines Arbeitsplanes auf der Basis der jeweils formulierten Bedarfe Daraufhin Start der Maßnahmen Auftaktveranstaltung im BMWi am 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Kontakt: Barbara Menke Bundesgeschäftsführerin Inga Maubach Projektkoordinatorin Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN Robertstr. 5a 42107 Wuppertal 1. „PerSe“ Beiratssitzung am 15. Mai 2017 in Frankfurt am Main Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN


Herunterladen ppt "PerSe – Perspektive Selbstverwaltung"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen