Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D-SQL Vom Datenbank-Container zur SQL Server-Datenbank

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D-SQL Vom Datenbank-Container zur SQL Server-Datenbank"—  Präsentation transkript:

1 D-SQL Vom Datenbank-Container zur SQL Server-Datenbank
Uwe Habermann

2 Habermann Consulting EOOD
Individualsoftware Branchensoftware Entwicklungsumgebungen Geschäftsführer: Uwe Habermann Entwicklung in Varna, Bulgarien Hohe Qualität zu günstigen Preisen

3 Was steht an? Warum SQL Server? Wie kann der Datenzugriff erfolgen?
Warum Cursoradapter? Welche Alternativen gibt es? VFX – DBF-CA Wizard VFX – Cursoradapter Wizard VFX – Upsizing Wizard VFX – Manage Config.vfx

4 Warum SQL Server? „SQLization“ Zugriff mit anderen Technologien
Erster Schritt zur Migration Framework großer Vorteil Kapselung des Datenzugriffs Lokale Ansichten -> Cursoradapter -> SQL Server

5 Warum SQL Server? Geschwindigkeit Datensicherungen Sicherheit
Skalierbarkeit

6 Geschwindigkeit Weniger Datenverkehr über das Netzwerk
Arbeit auf lokalem, kleinen Cursor statt auf großer Tabelle über das Netzwerk

7 Datensicherungen Online möglich
Während der Datensicherung kann mit der Datenbank gearbeitet werden Konsistenter Datenbestand garantiert

8 Sicherheit Nur SQL Server hat Zugriff auf Datenbank
Kein Zugriff über das Netzwerk Gekapselter Zugriff auf Datenbank SQL Server führt nur gültige Abfragen aus Nur eine Datenbankdatei Ständiger Zugriff auf Datenbankdatei

9 Skalierbarkeit Datenbankgröße bis 512 Terabyte
Seit 2008 R2 Express bis 10 GB 2005 bis 2008 R1 max. 4 GB Ältere Versionen max. 2 GB Wenig Netzwerkverkehr Mehr gleichzeitige Benutzer möglich

10 Zugriff auf remote Datenbanken
Remote Ansichten SPT – SQL Pass Through Cursoradapter

11 Remote Ansichten Seit VFP 3 In DBC gespeichert Connection auch in DBC
Sicherheitsrisiko: Kennwort kann ausgelesen werden Einfache Umstellung von lokalen Ansichten

12 SPT – SQL Pass Through Schnell Sicher Hoher Programmieraufwand
Connectionstring im Code Hoher Programmieraufwand Kein Zugriff auf DBC (bzw. nur über VFP OBDC-Treiber)

13 Cursoradapter Seit VFP 8 Objektorientierung Vererbung
Viele Einstellmöglichkeiten Auch zur Laufzeit

14 Cursoradapter VFP Tabelle muss intern mit Tabellennamen als Alias geöffnet werden Datenumgebung von Formularen Austausch von DBF in Cursoradapter grundsätzlich möglich Programmatische Verwendung

15 VFX – DBF-CA Wizard Migration einer Anwendung Backup in ZIP-Archiv
Umbau der Datenbank Tabellenname -> tblTabellenname Cursoradapter generieren Datenumgebung von Formularen DBF -> Cursoradapter

16 Datenbank umbauen Allen Tabellennamen wird der Präfix tbl vorangestellt Dadurch kann der Alias des CA der alte Tabellenname sein

17 Cursoradapter erstellen
Neue Klassenbibliothek caAppl.vcx  Cursoradapter für jede Tabelle Standardeinstellungen wie VFX – Cursoradapter Wizard Erstellung aller Indexschlüssel Alias = alter Tabellenname Keine Änderung von Controlsources erforderlich

18 Datenumgebungen umbauen
Tabellen und Relationen löschen Cursoradapter einfügen Relationen mit VFX – Relation Manager erstellen

19 Was macht der VFX – DBF-CA Wizard nicht?
Keine Bearbeitung von Berichten Keine Unterstützung von Ansichten Keine Cursoradapter für VFX Tabellen (VFX Tabellen werden von VFX intern automatisch behandelt)

20 Was ist danach zu tun? Programmatischer Zugriff auf Tabellen (USE, SEEK, …) muss angepasst werden Beispiel

21 VFX – DBF-CA Wizard Manuelle Nacharbeit Bisher Tabelle: USE tabelle
Mit Cursoradapter: loTabelle = ; NEWOBJECT(”catbltabelle”) loTabelle.CursorFill()

22 Vorteile Objektorientierter Datenzugriff Debugging Möglichkeit
Verwendung von SQL Server und anderen Remote Datenbanken möglich Zukunftssicher

23 Upsizing Wizard Vorhandene VFP Datenbank nach SQL Server migrieren
Viele Verbesserungen! Aktuelle Version auf https://vfpx.codeplex.com/wikipage?title=Sedna&referringTitle=Home#SQLServerUpsizing

24 VFX – Upsizing Wizard Ständige Weiterentwicklung
Standardmäßig wird der neueste SQL Treiber verwendet SQL Server Native Client 11.0 Unterstützt alle für VFP relevanten Feldtypen

25 VFX – Upsizing Wizard Upsizing von Zeichenfeldern zu nvarchar oder nchar Vermeidung von Fehlern bei BULK INSERT Constraints für Fremdschlüssel werden nicht generiert, wenn alle RI Regeln auf ignorieren stehen

26 VFX – Upsizing Wizard Keine Unterstützung von SQL Server 7 (1998/1999) mehr Kleine Fixes bei BulkInsert Fortschrittsanzeige bei JimExport

27 VFX – Upsizing Wizard BulkInsert FastExport JimExport
Einfügen aus generierter Textdatei Sehr schnell FastExport Generiert Stored Procedures JimExport Insert Befehl je Datensatz Langsam, aber Unicode-Unterstützung und geht immer

28 VFX – Cursoradapter Wizard
Generiert Cursoradapter-Klassen Quelldatenbank VFP SQL Server Umfangreich konfigurierbar NULL erlauben!

29 VFX – Upsizing Wizard Unicode-Unterstützung
Je Datensatz(!) anderer Zeichensatz möglich Westlich Kyrillisch Griechisch usw. SQL Server Feldtyp nVarchar DBC Feld Fontcharset

30 VFX – Upsizing Wizard Seite 4 FontCharSet Field Seite 5
Do not use bulk insert for fast data upload Bulk insert unterstützt kein Unicode

31 VFX – Manage Config.vfx Verwaltung des Datenzugriffs
In Entwicklungsumgebung Zur Laufzeit beim Kunden XML oder CSV Datei In jedem Fall verschlüsselt Zugriff auf VFP Datenbanken SQL Server Datenbanken Andere remote Datenbanken

32 Weitere Sessions 17:00 – 18:15 D-VFX 19:15 – 20:30 L-VFX

33 Vielen Dank! Uwe Habermann


Herunterladen ppt "D-SQL Vom Datenbank-Container zur SQL Server-Datenbank"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen