Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neue Logistikmodelle der Holzwirtschaft

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neue Logistikmodelle der Holzwirtschaft"—  Präsentation transkript:

1 Neue Logistikmodelle der Holzwirtschaft

2 Vorstellung von Schenker Konzeption von CCC Timber
Hauptgruppen Vorstellung von Schenker Konzeption von CCC Timber Verschiffungen nach China unsere Bahnkonzeption

3 Konzernüberblick

4 Fakten Umsatz (Mio. €) Mitarbeiter Standorte 3.220 18.200 640
Europäischer Landverkehr Luft-Seefracht 2.380 7.500 340 Logistik 330 3.300 20 5.930 29.000 1,000 Gesamt

5 Weltweites Netzwerk Amerika Europa Afrika/Mittl. Osten Asien/Pazifik
Kanada USA Argentinien Bolivien Brasilien Chile Costa Rica Dominikanische Republik El Salvador Ecuador Guatemala Honduras Kolumbien Kuba Mexiko Niederländische Antillen Nicaragua Panama Peru Puerto Rico Trinidad Uruguay Venezuela Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Island Italien Jugoslawien Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Schweiz Slowakei Slowenien Spanien Tschechische Republik Türkei Ukraine Ungarn Weißrussland Zypern Ägypten Äthiopien Ghana Kenia Mauritius Marokko Réunion Sambia Simbabwe Südafrika Afghanistan Bahrain Iran Israel Jemen Jordanien Katar Kuwait Libanon Oman Pakistan Palestina Saudi-Arabien Syrien Vereinigte Arabische Emirate Bangladesch China/ Hong Kong Macau Indien Indonesien Japan Kambodscha Korea Laos Malaysia Mongolei Myanmar Nepal Philippinen Singapur Sri Lanka Taiwan Thailand Vietnam Australien Neuseeland

6 Schenker Österreich Schenker Österreich Schenker BTL-AG Hoher Markt 12
A-1010 Wien Stammkapital ATS 40 Mio. Anzahl der Mitarbeiter 1.785 Geschäftsstellen 27 Umsatz ATS Mio. Leistungsmengen 2000 Landtransport Sendungen Luft/Seefracht Sendungen Logistik Sendungen Gesamt Sendungen

7 Schenker Österreich

8 Europa in Bewegung – das vereinte Europa
Verantwortung AT Europa in Bewegung – das vereinte Europa und die Öffnung des Ostens leben von inter-nationalen Kontakten und bringen einen stark steigenden Güteraustausch mit sich. In diesem wirtschaftlich schwierigen Umfeld haben diese Landesorganisationen in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung genommen! Bulgarien Griechenland Kroatien Rumänien Slowakische Republik Slowenien Tschechische Republik Türkei Ungarn

9 St.Pölten – Zentrale Koordinationsstelle CCC Timber
Dir. Alfred Wolfram

10 Was wird transportiert ?
Holzprodukte Massivholz- platten Fußböden Schnittholz BSH Was wird transportiert ? Sperrholz div. Holz - werkstoffe Spanplatten & Faserplatten OSB

11 Aufgaben von CCC Timber
konsequenter Ausbau der Überseegeschäfte Entwicklung neuer logistischer Transportlösungen in Europa unter verstärkter Einbindung der Verkehrsträger Bahn, Binnenschiffahrt und Küstenschiffahrt Entwicklung von partnerschaftlichen Beziehungen mit der Industrie und Handel - neue Formen der Zusammenarbeit - CCC

12 Österreich - China Ö Seeweg ca km

13 Die wichtigsten Häfen für den Holzhandel
Schenker in China Schenker in China Die wichtigsten Häfen für den Holzhandel Quingdao Huangpu Shanghai Ningbo Fuzhou Hongkong

14 Schenker China Schenker bereits 25 Jahre in China erfolgreich tätig
20 Schenkerfilialen mit über 200 Mitarbeitern 1997 und 1999 bereit zum wiederholten mal Gewinner des jährlichen „Asian Freight Industry Award“ (AFIA) Ebenso in den letzten Jahren immer unter den besten Drei in den Kategorien: Best Seafreight forwarder Best Airfreight forwarder Best Multimodal forwarder

15 Services Services Zollabwicklung Manipulation vor Ort
Trucking – Zustellung mittels Lkw Be- und Entladen von Containern Weitertransport mittels Schiff und Schiene Full und part-charter von z.B. Feederschiffen Lagerung und Verwaltung Verpacken/Auspacken des Frachtgutes Umladungsservice Transporte von bzw. mit Spezialcontainern Schwer- und Sondertransporte

16 Vorlaufgestaltung Binnenschiff Bahn Lkw

17 Vorlaufgestaltung - Binnenschiff
per LKW Lieferwerk Containerverladung Binnenschifftransport Binnenhafen Verschiffungshafen

18 Vorlaufgestaltung - Binnenschiff
Rotterdam Antwerpen Rhein-Main-Donaukanal Wien Linz Krems Binnenschifftransport

19 Vorlaufgestaltung - Bahn
Containerverladung Lieferwerk per LKW Verschiffungshafen Bahnterminal Bahntransport

20 Vorlaufgestaltung - Bahn
Bremerhaven Hamburg Rotterdam Antwerpen Linz Wien Salzburg Graz Bahntransport Klagenfurt Triest

21 Vorlaufgestaltung - LKW
Lieferwerk per LKW Containerverladung Verschiffungshafen

22 Vorlaufgestaltung - LKW
Bremerhaven Hamburg Rotterdam Antwerpen Wien Linz Salzburg per LKW Graz Klagenfurt Triest

23 Vor- und Nachteile Binnenschiff
+ günstigste Variante + Bündelung von Waren- strömen zur Auslastung von Ladeeinheiten - ca. 10 Tage Laufzeit - beeinflusst durch Wetter/Wasserstand + Umweltfreundlich

24 Vor- und Nachteile Bahn
- Längere Laufzeit als LKW - Fehlende Infrastruktur bei der Holzverarbeitenden Industrie – keine Gleisanbindung + Umweltfreundlich + bei Preisleistungsverhältnis zwischen Binnenschiff und LKW + Bei Seehäfen ohne Binnengewässeranschluß eine günstige Alternative zum LKW + Nicht von Wetter und Verkehrsaufkommen abhängig

25 - erhöhte Unfallgefahr durch
Vor- und Nachteile LKW - Laufzeit und Ankunft vermehrt beeinflusst durch Verkehrsaufkommen - erhöhte Unfallgefahr durch Verkehrs- & Witterungs- verhältnisse + einfache Gestaltung von Haus/Hausverkehren - Gewichtsbeschränkung mit 20,5 to und damit verbundene Auslastungsprobleme des Containers + sehr hohe Flexibilität - steigende Treibstoffkosten - Roadpricing - Black Box

26 Dokumente des Spediteurs
Von der Internationalen Föderation der Spediteurorganisationen (FIATA) einheitliche Dokumente für der vereinfachten internationalen Warenhandel : FCR - Forwarders Certificate of Receipt Internationale Spediteurübernahme- und Versandbescheinigung FCT - Forwarders Certificate of Transport Bestätigung des Spediteurs, dass er die Sendung zum Versand übernommen hat FWR - FIATA Warehouse Receipt Lagerschein, der die Abtretung des Herausgabeanspruches, die Übertragung des Eigentums sowie die Legitimation für des Empfang der Ware. FBL - Negotiable FIATA Combined Transport of Bill of Lading Der Spediteur als Gesamtbeförderer (MTO) übernimmt mit der Ausstellung des FBL die Verantwortung für das zu befördernde Gut, sowie für die Durchführung des Transports.

27 Deep Sea Daten ca. 26 Tage

28 Track & Trace click here

29 Railog Ganzzug  Wien  Budapest  Curtici  Milano  Zagreb  Beograd
 Sopron Kapiköy / Razi  Milano  Budapest  Curtici Villach   Wien Ljubljana / Zalog  Zagreb  Beograd Nis  Thessaloniki  Istanbul Sofia Skopje   Athen GZ über Sopron GZ über Ljubljana / Zalog (Korridor X) Romtrain

30 Ganzzug Weiterentwicklung
SCHENKER RAILOG - Zug Nordhafenzug BASF - Zug SRC - Zug


Herunterladen ppt "Neue Logistikmodelle der Holzwirtschaft"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen