Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Literatursuche an der Friedrich - Schiller - Universität Jena

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Literatursuche an der Friedrich - Schiller - Universität Jena"—  Präsentation transkript:

1 Literatursuche an der Friedrich - Schiller - Universität Jena
Scifinder Scholar November 2002 Literatursuche an der Friedrich - Schiller - Universität Jena Das Fachinformationsportal, Suche nach wissenschaftlicher Literatur und SciFinder Webversion Dr. Ina Weiß Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät 2008 (letzte Aktualisierung: 22. Januar 2009 ) Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

2 Gliederung des Vortrages :
Scifinder Scholar November 2002 Gliederung des Vortrages : 1. Fachinformationen: ein Überblick 1.1. Die Wissenschaftliche Informationsstelle am Lehrstuhl Bioinformatik 1.2. Fachportale an der Uni Jena: Portal Naturwissenschaften und Portal Bioinformatik 1.3. Vergleich von Datenbankrecherchen 1.4. Online Datenbankrecherchen 2. PubMed / Medline und Google Scholar 2.1. PubMed / Medline 2.2. Google Scholar 3. Elektronische Zeitschriften, Volltextbestellung und Literaturverwaltung 3.1. Elektronische Zeitschriftenbibliothek 3.2. Zeitschriftendatenbank ( ZDB Subito ) 3.3. Literaturverwaltung Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

3 Scifinder Scholar November 2002
Inhalte (2) 4. Datenbanken im Uni-Netz 4.1. Übersicht 4.2. Recherchestrategien 5. Web of Science 6. SciFinder 6.1. SciFinder (Clientversion) 6.2. SciFinder (Webversion) 7. Zusammenfassung Dieses Material finden Sie hier: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

4 Scifinder Scholar November 2002
1.1. Die Wissenschaftliche Informationsstelle am Lehrstuhl Bioinformatik die Wissenschaftliche Informationsstelle besteht seit 1991 und gehört seit 2003 zum Lehrstuhl Bioinformatik an der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät Homepage der Wissenschaftlichen Informationsstelle: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

5 Die Wissenschaftliche Informationsstelle
Scifinder Scholar November 2002 Die Wissenschaftliche Informationsstelle Angebote der Wissenschaftlichen Informationsstelle Schulungen zu Datenbanken Datenbankrecherchen bei Datenbankanbietern ( z.B. STN International ) Informationen zu Datenbanken, Fachinformationen allgemein und Volltextbestellungen Die Wissenschaftliche Informationsstelle besteht seit 1991 und gehört seit Mai 2003 zum Lehrstuhl Bioinformatik der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät. Schulungen zu Datenbanken und Recherchen bei Datenbankanbietern werden jedoch nach wie vor für die gesamte Fakultät angeboten. Das Angebot zur Durchführung von Recherchen beim Datenbankanbieter STN International ist an die Existenz des Landesvertrages gekoppelt. Für die Recherchen werden Stichworte in Englisch benötigt und es muss ein Termin mit der Wissenschaftlichen Informationsstelle vereinbart werden. Termine werden in der Regel kurzfristig vergeben. Und so erreichen Sie die Wissenschaftliche Informationsstelle : Friedrich-Schiller-Universität Jena, Biologisch – Pharmazeutische Fakultät Lehrstuhl Bioinformatik, Wissenschaftliche Informationsstelle, Dr. Ina Weiß Ernst - Abbe –Platz 2 ( Raum 3402, 4. Etage ), Jena Tel. : / Fax : / Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

6 1.2. Fachportale an der Uni Jena
Scifinder Scholar November 2002 1.2. Fachportale an der Uni Jena Das Portal Naturwissenschaften Zugang zu Datenbanken Informationen Faltblätter, Arbeitsanleitungen Schulungsmaterialien Das Fachportal Naturwissenschaften erreicht man von den Uni - Seiten über Fakultäten / Biologisch - Pharmazeutische Fakultät / Fachinformationsportal. Die Materialien im Fachinformationsportal sind allgemein verfügbar. Für die Nutzung von Datenbanken muß man sich allerdings über die Uni einwählen oder sich an Computern der Uni befinden. Links zum Fachinformationsportal findet man auch auf den Startseiten der Biologisch - Pharmazeutischen Fakultät, der Chemisch - Geowissenschaftlichen Fakultät und der Wissenschaftlichen Informationsstelle. Die Seiten sind eine Gemeinschaftsarbeit der Informationsstellen der Biologisch-Pharmazeutischen und der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät und werden regelmäßig aktualisiert. Das Elektronische Informationssystem für Fachinformationen an der Friedrich-Schiller-Universität versucht, einen Überblick über die Möglichkeiten der Nutzung von Fachinformationen zu schaffen. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

7 Das Portal Bioinformatik
Scifinder Scholar November 2002 Das Portal Bioinformatik Das Portal Bioinformatik existiert seit Juni 2003. Es soll eine Plattform für Fachinformationen in der Bioinformatik werden und die Fülle der Informationen für Bioinformatiker unter dem Aspekt der Lehre an der Universität übersichtlich präsentieren. Auf der Startseite des Fachinformationsportals gibt es auch ganz aktuelle Mitteilungen zu Datenbanken. Derzeit findet man dort z.B. den Hinweis auf die neue Zugangsdatei für SciFinder Scholar. Anregungen zum Ausbau des Portal sind sehr willkommen ! Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

8 Möglichkeiten der Suche nach Literatur und Bewertung der Quellen
Scifinder Scholar November 2002 Möglichkeiten der Suche nach Literatur und Bewertung der Quellen Suchmaschine im Internet meist nicht sinnvoll ( unvollständig, z.T. ungeprüfte Informationen ) einzelne Fakten suchbar, aber kein hinreichend vollständiger Überblick über wissenschaftliche Literatur Medline ( Pubmed z.B. ) u.U. nicht mal für Mediziner ausreichend, sehr selten für andere Fachgebiete hinreichend einzelne Fachdatenbanken, z.B. Web of Science gut, aber nicht vollständig setzt Kenntnisse geeigneter Datenbanken voraus Online Datenbanken bei Datenbankanbieter umfassend, bewertete Informationen ideal für retrospektive Recherchen Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

9 2. PubMed / Medline und Google Scholar
Scifinder Scholar November 2002 2. PubMed / Medline und Google Scholar 2.1. PubMed / Medline Die Datenbank Medline ist in SciFinder enthalten und kann auch über ISI Web of Knowledge benutzt werden! MEDLINE wird von der National Library of Medicine (NLM), der grössten Medizinbibliothek der Welt, hergestellt und entspricht den gedruckten Verzeichnissen Index Medicus, Index to Dental Literature und International Nursing Index. Medline enthält mehr als 13 Millionen Aufsatzzitate aus über laufenden biomedizinischen Zeitschriften. Medline deckt die Literatur seit 1966 ab; für ältere Literatur muss in OLDMEDLINE nachgeschaut werden ( ) oder in den gedruckten Bänden der Indizes, die bis 1879 zurückgehen. Jedes Zitat in MEDLINE repräsentiert einen Artikel einer Zeitschrift. Ein Zitat setzt sich aus einer Vielzahl von Feldern zusammen, die Informationen über den Artikel enthalten. Dies können z.B. der Titel der Arbeit sein, der Namen der Autoren, die Adresse des Erstautors, die Zusammenfassung des Inhaltes, 'Abstracts' genannt, Schlagwörter für die Suche (MeSH), bibliographische Quellenangaben (Zeitschrift, Jahrgang, Heft, Seitenzahl), die Sprache, in welcher der Artikel veröffentlicht wurde, die Art des Artikels (Editorial, Kommentar, Brief, Review, Clinical Trial, etc.) und viele andere mehr Aus : MEDLINE Einführung, Teil 1 Dr. Oliver Obst, ZB Medizin Münster Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

10 Scifinder Scholar November 2002
Medline Hersteller : U.S. National Library of Medicine ( NLM ) MEDLINE = MEDical Literature Analysis and Retrieval System OnLINE Die Datenbank entspricht dem gedruckten Index Medicus, Index to Dental Literature und International Nursing Index Enthält seit August 2001 auch In-Process-Einträge, d.h. neueste Einträge bereits bevor sie für die Aufnahme in Medline indexiert sind Quellen sind Zeitschriften, Buchkapitel und Konferenzbeiträge Medline ist eine medizinische Datenbank, deckt aber nicht den gesamten Bereich der Medizin ab. Es gibt z.B. noch die Datenbank EMBASE ( Excerpta Medica Database )- eine Datenbank zu weltweit erscheinender Literatur in den Bereichen Biomedizin und Pharmazie, einschließlich Biowissenschaften, Biochemie, Humanmedizin etc. Hersteller der Datenbank EMBASE ist Elsevier Science. Die Datenbank ist nicht frei im Internet verfügbar. Die kostenlose Verfügbarkeit von Medline trägt sehr zur Beliebtheit der Datenbank bei. Dennoch ist es für die Biologie oder Biochemie nur eine von vielen angebotenen Datenbanken. Eine Recherche in Medline allein ist selbst bei einem medizinisch relevanten Thema u.U. keineswegs vollständig. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

11 Erläuterungen zur Medline Trefferliste
Scifinder Scholar November 2002 Erläuterungen zur Medline Trefferliste Beispiel: Suche nach der Registry-Nummer von Geranylkaffeat Anzeige im Format AbstractPlus Auszug aus Medline-Format Zeitschriftentitel, Jahr; Band (Heft), Seitenzahlen Titel der Publikation Man findet 1 Artikel, aber nicht die Registrynummer (RN ) von Geranylkaffeat. Dermatitis Sep;16(3): Evaluation of the main contact allergens in propolis (1995 to 2005). Hausen BM. Dermatology Center, Elbeklinikum Buxtehude, Germany. Zeitschrift : Dermatitis Jahr: 2005 Band : 16 Heft : 3 Seitenzahlen : Registry-Nummer Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

12 Scifinder Scholar November 2002
PubMed Help PubMed Help: Changing How Search Results are Diplayed, Medline Format: Tabelle 4, Medline Tabelle 8 pubmedhelp.T40 Was sind Medical Subject Headings (MeSH) Medline baut auf einem ausgefeilten Vokabular von Schlagwörtern auf - den Medical Subject Headings, abgekürzt MeSH. Diese werden jedem Artikel dezidiert zugeordnet und beschreiben möglichst genau das Thema des Aufsatzes. Während die Treffermenge einer Stichwortsuche auch Artikelzitate enthält, die nur entfernt oder gar nicht mit dem gesuchten Thema zu tun haben, verläuft eine Recherche über die MeSH-Schlagwörter sehr viel einfacher und gezielter ab. Eine Suche ohne MeSH, nur über Stichwörter, wird in der Regel mit dem Nicht-Finden von wichtigen Artikeln bestraft. MeSH-Schlagwörter und ihre Definitionen findet man im Thesaurus. Dieser ist in PubMed über den MeSH-Browser zugänglich. Wie sind die MeSH-Begriffe strukturiert? Das MESH-Register von 1998 enthält über Stichwörter, die in Bäumen von A wie Anatomy bis Z wie Geographical Locations aufgeteilt sind. In der Ansicht : Details kann man sich die genaue Suchstrategie anzeigen lassen. Mit MESH-Schlagwörtern wird automatisch gesucht. Eine Suche nur mit Stichworten ist möglich, wenn man das explizit eingibt , z.B. : bioinformatics[Text Word] Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

13 Erläuterungen zur Medline Trefferliste
Scifinder Scholar November 2002 Erläuterungen zur Medline Trefferliste Die einzelnen Bestandteile der Trefferliste sind auf den Hilfeseiten übersichtlich erläutert: Beispiel : Suche nach Geranylkaffeat Man findet 1 Artikel, aber nicht die Registrynummer von Geranylkaffeat. Dermatitis Sep;16(3): Evaluation of the main contact allergens in propolis (1995 to 2005). Hausen BM. Dermatology Center, Elbeklinikum Buxtehude, Germany. Zeitschrift : Dermatitis Jahr: 2005 Band : 16 Heft : 3 Seitenzahlen : Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

14 Feldbezeichnungen in MEDLINE
Scifinder Scholar November 2002 Feldbezeichnungen in MEDLINE Eine Erläuterung der Feldbezeichnungen in Medline finden Sie hier : pubmedhelp.T44 Medline – Dokument ( Auswahl von Feldern ): PMID IS (Print)VI TI - Endogenous timing in competitive interactions among relatives. AB - Most evolutionary game theory models solve for equilibrium levels of some behaviour on the restrictive assumptions that players choose their actions simultaneously, and that a player cannot change its action … AD - Department of Zoology, University of Cambridge, Downing Street, Cambridge CB2 3EJ, UK. FAU - Cant, Michael A AU - Cant MAFAU - Shen, Sheng-Feng AU - Shen SFLA - eng PT - Journal Article PL - England MH - Competitive Behavior/*physiology MH - EvolutionMH - Game TheoryMH - *Models, Biological MH - Reproduction/physiology MH - Research Support, Non-U.S. Gov'tMH - Time Factors SO - Proc Biol Sci Jan 22;273(1583):171-8. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

15 PubMed : Send to Clipboard, Limits und Details
Scifinder Scholar November 2002 PubMed : Send to Clipboard, Limits und Details Mit der Option „ Send to Clipboard „ kann man sich aus einer Terffermenge durch markieren von Einträgen eigene Treffermengen zusammenstellen. Mit Limits kann man bei Subsets z.B. OLDMEDLINE eintragen, um die Suche auf Einträge vor 1966 zu verändern. Bei Details wird die genaue Suchstrategie angezeigt. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

16 2. PubMed / Medline und Google Scholar
Scifinder Scholar November 2002 2. PubMed / Medline und Google Scholar 2.2. Google Scholar Google bietet seit November 2004 einen Suchdienst für wissenschaftliche Inhalte an. Google Scholar soll es ermöglichen nach wissenschaftlicher Literatur, sowie Büchern, Preprints, Auszügen und technischen Berichten in allen Bereichen der Forschung zu suchen. Google Scholar soll sich auf Dokumente aus dem wissenschaftlichen Bereich beschränken. Meist sind es Citations, d.h. Offline-Nachweise. Volltexte sind nur zu einem geringen Teil enthalten. Open Access Journals sind auch nicht vollständig nachgewiesen…. Die meisten Dokumente in Google Scholar stammen von kommerziellen und wissenschaftlichen Verlagen. Insgesamt : eher lückenhaft, keinesfalls vollständig und aktuell, z.T. keine wissenschaftlichen Quellen ( siehe auch : P. Mayr und A.-K. Walter, Vortrag zur IuK-Tagung 2005: Google Scholar – Wie tief gräbt diese Suchmaschine ? : Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

17 Google Scholar: Hinweise für die Suche
Scifinder Scholar November 2002 Google Scholar: Hinweise für die Suche Advanced Scholar Search Tips : ["b knoke" calcium] - Suche nach Arbeiten von B. Knoke zu calcium ["s schuster" intitle:calcium] - Suche nach Arbeiten von S. Schuster mit calcium im Titel [flowers -author:flowers] - Suche nach Arbeiten zu flowers, aber nicht mit flowers als Autorenname Auch bei Suchmaschinen lohnt sich die kurze Beschäftigung mit der Suchsprache. So ist es möglich, die Suche effizienter zu gestalten. Verschiedene Suchmaschinen oder unterschiedliche Datenbanken haben mitunter verschiedene Suchsprachen, was sich in unterschiedlicher Verwendung von Zeichen ausdrückt. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

18 3. Elektronische Zeitschriften und Volltextbeschaffung
Scifinder Scholar November 2002 3. Elektronische Zeitschriften und Volltextbeschaffung 3.1.Elektronische Zeitschriftenbibliothek Volltexte von Zeitschriften elektronisch verfügbar abhängig von den jeweiligen Lizenzverträgen der Uni stehen unterschiedliche Jahrgänge zur Verfügung Stand: 14. September 2008 Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

19 3.2. Zeitschriftendatenbank ( ZDB Subito )
Scifinder Scholar November 2002 3.2. Zeitschriftendatenbank ( ZDB Subito ) Die Recherche in der ZDB dient zur Standortermittlung ( wo finde ich welche Zeitschrift bundesweit? )! wichtig bei gedruckten Zeitschriften : bei Bestandsdaten auf ZDB klicken, da sonst nur Subito-Lieferbibliotheken angezeigt werden ! ( die ThULB gehört nicht dazu !!! ) Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

20 Recherche nach Zeitschriftenstandorten
Scifinder Scholar November 2002 Recherche nach Zeitschriftenstandorten Die Recherche in der ZDB ( ohne Bestellungen ) ist kostenlos bei Kundennummer und Paßwort jeweils eingeben : subito Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

21 Zeitschriftendatenbank: Trefferliste und Bestandsdaten ZDB
Scifinder Scholar November 2002 Zeitschriftendatenbank: Trefferliste und Bestandsdaten ZDB Man kommt bei der Suche entweder direkt zur gesuchten Zeitschrift oder zu einer Liste. Aus dieser Liste kann man dann die gewünschte Zeitschrift auswählen. Bei elektronischen Zeitschriften wählt man die „ Regensburger Liste „ : Um den Bestand bei gedruckten Ausgaben anzeigen zu lassen, muß man bei Bestandsdaten auf ZDB klicken, ansonsten werden nur Subito-Lieferbibliotheken angezeigt. Der Bestand ist dann nach Bundesländern geordnet. Das Sigel 27 verweist auf die Thüringer Universitäts - und Landesbibliothek. Man findet auch Hinweise auf Standorte in den Zweigbibliotheken, den entsprechenden Bestand und Signaturen. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

22 Suche nach Volltexten im Internet
Scifinder Scholar November 2002 Suche nach Volltexten im Internet Es lohnt sich ! Gesucht wurde folgender Artikel : Where are Bottlenecks in NK Fitness Landscapes? Sebastien Verel, Philippe Collard and Manuel Clergue Evolutionary Computation, 2003, Die Uni hat keine Lizenz für die elektronische Ausgabe dieser Zeitschrift und das MPI in Jena ebenfalls nicht. Die Suche mit Google ergibt einen Link zum Volltext bei arXiv.org, der Artikel ist somit frei verfügbar. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

23 Suche in Zeitschriftenarchiven der Verlage
Scifinder Scholar November 2002 Suche in Zeitschriftenarchiven der Verlage Beispiel : Science Direct Die Verlage bieten die Möglichkeit der Suche in ihrem Datenbestand, z.B. Zeitschrifteninhaltsverzeichnisse, Bücher oder spezielle Datenbanken. Bei Science Direct kann man zwischen einer Einstiegsuche ( Quick Search ), einer einfachen Suche ( Basic Search ) oder einer erweiterten Suche ( Advanced Search ) wählen. Vorteilhaft ist, das man bereits Publikationen findet, die sich noch im Druck befinden. Allerdings ist der Datenbestand in jedem Fall auf das entsprechende Verlagsangebot beschränkt. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

24 Kataloge und Materialien
Scifinder Scholar November 2002 Kataloge und Materialien Bibliothekskataloge Von der Datenbankrecherche zum Volltext Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

25 Dokumentenlieferdienste / Volltextbestellung über SUBITO
Scifinder Scholar November 2002 Dokumentenlieferdienste / Volltextbestellung über SUBITO Wie nutzt man SUBITO für Bestellungen ? Benutzer müssen sich zunächst bei SUBITO anmelden Adresse : Im linken Feld die Schaltfläche anklicken, dann kommt man zum Kundenprofil und trägt dort die persönlichen Daten ein man erhält dann eine Kundennummer und ein Paßwort Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

26 Volltextbestellung über SUBITO (2)
Scifinder Scholar November 2002 Volltextbestellung über SUBITO (2) Damit kann man in der Zeitschriftendatenbank recherchieren und anschließend die bibliographischen Daten des gewünschten Artikels in ein Bestellformular eintragen Die Dokumente erhält man auf Wunsch per Post oder Fax (ggf. auch als ) im Normal - oder Eildienst. 1 Artikel kostet im Normaldienst und bei Lieferung per Post oder Fax 6,50 EURO. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

27 3.3. Literaturverwaltung Joachim Eberhardt Über Literaturverwaltungsprogramme, Dokumentenmanager und andere elektronische Helfer Getestet wurden folgende Software-Produkte:  • Literat • Lit-link • *intranda Dr  • *Liman 2.7 und *Liman Pro • *Bibliographix 5.1  • *Visual Composer 2.0  • Citavi Nachfolgende Versionen der Programme sind verfügbar! In: IASLonline [ ], URL: <

28 Literaturverwaltung mit Citavi
Vollversion für 77 EURO

29 Jabref Open-Source-Literaturverwaltungsprogramm und setzt das BibTeX-Format ein, welches das Standardformat für Literaturdatenbanken für LaTeX darstellt. JabRef bietet eine bedienerfreundliche Oberfläche zur Bearbeitung von BibTeX-Dateien, zum Import von Daten aus wissenschaftlichen Online-Datenbanken und zum Verwalten und Suchen in BibTeX-Dateien.

30 Schulversion rund 200,- EUR Kurzanleitung zu Endnote X1:
Für Uniangehörige derzeit 85,- EUR inkl. MWSt. (aber nur für Rechner an der Uni bzw. dienstliche Notebooks!) Schulversion rund 200,- EUR Kurzanleitung zu Endnote X1:

31 Import und Export von Daten in EndNote
Aus welchen Datenbanken kann man Daten importieren? u.a. : BIOSIS CAB Abstracts SciFinder Scholar Web of Science Zoological Records

32 Import von Daten aus SciFinder
Treffer in SciFinder speichern In EndNote File / Import anklicken

33 Import aus SciFinder (2)
Bei Other Filters wählt man Scifinder aus und bei Import Data File die Datei mit den Ergebnissen aus SciFinder

34 Export aus WOS EndNote-Datenbank auswählen in die die Treffer importiert werden sollen

35 EndNote und Erstellung von Publikationen
Automatisches Erstellen der Literaturliste Einfügen von Literaturstelle in der Publikation Formatieren der Literaturliste nach Bedarf

36 Erstellen einer Literaturliste in Word mit Hilfe von EndNote
Suche aus WORD heraus (Find Citations) und einfügen von Literaturstellen in die WORD-Datei ( Text der eigenen Publikation z.B. ) Zuerst die Endnote-Datei öffnen Dann aus Word heraus in Endnote suchen (nach Autoren, Stichworten etc.) Gewünschte Literaturzitate eintragen

37 Erstellen einer Literaturliste in Word… (2)
markieren Einfügen (Insert)

38 Zeitschrift Trends in Biotechnology
Ausschnitt aus der Referenzliste in Word für Trends in Biotechnology und einer Publikation in dieser Zeitschrift Publikationsliste in Word für Trends in Biotechnology Zeitschrift Trends in Biotechnology

39 4. Datenbanken im Uni-Netz
Scifinder Scholar November 2002 4. Datenbanken im Uni-Netz 4.1. Übersicht Ausgewählte Datenbanken : SciFinder Web of Science Biological Abstracts BEILSTEIN Die Datenbanken erreicht man über das Fachinformationsportal oder von der Startseite der ThULB über Datenbanken. Im Fachinformationsportal findet man auch den Zugang zur Elektronischen Zeitschriftenbibliothek ( EZB ), Zeitschriftendatenbank ( ZDB ) und zur Digitalen Bibliothek Thüringen bzw. UrMEL. Die Fachdatenbanken kann man bei der ThULB im Datenbank-Infosystem (DBIS) über eine alphabetische Übersicht oder nach Fachgebieten geordnet bei der Fachübersicht aufrufen. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

40 Die Homepage der ThULB

41 Zugang zu den Datenbanken über die ThULB
Das Datenbank-Infosystem (DBIS) ist ein kooperativer Service zur Nutzung wissenschaftlicher Datenbanken. Dieser Dienst wurde mit finanzieller Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelt. Inzwischen wird das Datenbank-Infosystem als Nutzerservice in 161 Bibliotheken genutzt.

42 Wo finde ich geeignete Literaturdatenbanken?
DBIS Fachgebiet Biologie Sortiert nach Datenbanktyp: Aufsatzdatenbanken Scopus gibt es 2009 nicht mehr an der Uni Jena!

43 Zugriff mit VPN-Client der Uni
Scifinder Scholar November 2002 Zugriff mit VPN-Client der Uni Fachinformationsportal/ Datenbanken im Uni-Netz / Installationshinweise und VPN-Zugang: Wenn man als Uni-Angehöriger Artikel von außerhalb des Uni-Netzes herunterladen möchte, dann muss man sich über die Uni einwählen, z.B. über VPN ( Virtuell Private Network ). Seit steht ein VPN-Concentrator 'stargate.uni-jena.de' mit neuem Betriebsregime (sog. Hybridmode und neuen Zertifikaten) zur Verfügung. Offizieller Dienststart ist der (kein Aprilscherz). Der bisherige VPN-Concentrator wird zum außer Betrieb genommen. Hinweis: Bitte deinstallieren Sie die evtl. vorhandene alte Version des VPN Client komplett. Rebooten Sie den Computer anschließend nach der Aufforderung. Installieren Sie die neue Version entsprechend den angebotenen Paketen. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

44 Zugriff mit VPN-Client der Uni
Scifinder Scholar November 2002 Zugriff mit VPN-Client der Uni Installation des VPN-Client für das jeweilige Betriebssystem Verbindungsaufbau durch Provider VPN starten (vpngui.exe ) VPN-Client installiert und … es geht nicht. Mögliche Fehlerquellen : Keine Verbindung zum Provider hergestellt - die eigene Hardware ist nicht vollständig oder fehlerhaft installiert - Loginname endet nicht - eine alte VPN-Installation wurde vor der Neuinstallation nicht entfernt Abhilfe : Experten aus den eigenen Reihen befragen oder Notebooksprechstunde Das Universitätsrechenzentrum/Multimediazentrum bietet Hilfe bei Problemen an. Notebooksprechstunde: Universitätsrechenzentrum,  Am Johannisfriedhof 2,  R.28,  Donnerstag Uhr Multimedia-Zentrum I,  Ernst-Abbe-Platz 8, Raum  R.214   Mittwoch Uhr Multimedia-Zentrum I,  Ernst-Abbe-Platz 8, Raum  R Donnerstag Uhr Multimedia-Zentrum II,  Ernst-Abbe-Platz 4,  Raum 1226 Montag Uhr Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

45 Zugang zu den Datenbanken über das Fachinformationsportal
Chemical Abstracts und Medline BIOSIS, Biological Abstracts, CAB Abstract, Zoological Record

46 Erläuterungen zu Datenbanken
Scifinder Scholar November 2002 Erläuterungen zu Datenbanken Datenbanken haben bei verschiedenen Anbietern oder auf unterschiedlichen Oberflächen z.T. unterschiedliche Namen Beispiele : Uni-Netz STN International Web of Science = SCISEARCH SciFinder = Chemical Abstracts, Medline, Registry, Casreact, Chemcats, Chemlist Biological Abstracts/ BIOSIS = BIOSIS CAB Abstracts = CABA Leider gibt es für Biologen, Bioinformatiker und eben auch Biochemiker nicht die allumfassende Literaturdatenbank. Und (leider) ist auch Medline ( PubMed ) keine gute alleinige Alternative … Daher ist es meist erforderlich, verschiedene Datenbanken zu nutzen. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

47 Datenbanken mit Direktzugriff
Web of Science - alle Wissensgebiete ab 1945 SciFinder Client – und Webversion vorhanden! verschiedene Datenbanken rund um das Thema Chemieinformationen ( Chemical Abstracts, Registry, Chemlist, Chemcats, Chemreacts ) und Medline ab 1907

48 Datenbanken im Uni-Netz ( Auswahl )
Datenbanken mit WebSpirs ( SilverPlatter-Datenbanken ): Biological Abstracts / BIOSIS - Biowissenschaften ab 1926 Nationallizenz BIOSIS CAB Abstracts - Landwirtschaft, angewandte Biologie - ab 1910 Zoological Record Zoologie ab 1864 !

49 Datenbanken unter Webspirs
Scifinder Scholar November 2002 Datenbanken unter Webspirs Beispiel : Recherche nach einer Zeitschrift in den Biological Abstracts mit Anzeige des Volltextes Webspirs aufrufen: Biological Abstracts auswählen Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

50 Scifinder Scholar November 2002
Webspirs 5 : die Oberfläche für Recherchen in SilverPlatter-Datenbanken Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

51 Ergebnisliste der Suche in den Biological Abstracts
Scifinder Scholar November 2002 Ergebnisliste der Suche in den Biological Abstracts Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

52 Scifinder Scholar November 2002
Dokument anzeigen Zugang zum Volltext Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

53 4.2.Recherchestrategien: Einfache Vorüberlegungen
Scifinder Scholar November 2002 4.2.Recherchestrategien: Einfache Vorüberlegungen 1. Was suche ich ? Verwendungszweck, Umfang Thema analysieren und Stichwortliste erstellen 2. Wo suche ich ? Welche Datenbanken sind geeignet ? Wie vollständig muß die Recherche sein? Medien, Zeitraum 3. Wie suche ich ( dort ) ? Kenntnisse von Datenbanken Recherchestrategie ( in Anhängigkeit von der Datenbank ) 4. Die Recherche - pro Suchschritt möglichst wenige Suchbegriffe verwenden Überblick wahren ggf. Index- und Thesaurussuche nutzen Auswertung Sind die Treffer relevant? Zuviel oder zu wenige Literaturstellen? Textdatenbanken : RECHERCHEZIEL RECHERCHESTRATEGIE Schnell etwas Freitextorientiert, 1 Datenbank Schnell viel Suche mit kontrolliertem Vokabular Möglichst viel Kombiniert Möglichst alles Datenbank – übergreifend "alles" überhaupt Host – übergreifend Die Recherche kann zu jedem Zeitpunkt abgebrochen werden (z.B. wenn Ziel vorfristig erreicht wurde oder wenn Suchaspekte bzw. Herangehensweise nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben). Kein Ergebnis ist auch ein Ergebnis ! Mehrere Hauptaspekte erfordern mehrere Recherchestrategien. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

54 Was suche ich ? - Datenbanktypen
Scifinder Scholar November 2002 Was suche ich ? - Datenbanktypen Was genau man sucht, ist entscheidend für die Auswahl von geeigneten Datenbanken ! Bibliographische Datenbanken bibliographische Angaben ( Autor, Titel, Quelle) Zusammenfassung Faktendatenbanken : BEILSTEIN, REGISTRY Patentdatenbanken Definition Datenbank (Quelle: Horn/Kerner/Forbrig: Lehr und Übungsbuch Informatik. Bd. 1, Fachbuchverlag Leipzig) Eine Datenbank ist eine systematisch strukturierte, langfristig verfügbare Sammlung von Daten einschließlich der zur sicheren Manipulation dieser Daten erforderlichen Software. In einer Datenbank werden große Mengen an Informationen in Tabellen zusammengefaßt und kategorisiert. Die Unterteilung der Datensätze in einzelne Felder erfolgt zur Strukturierung der Daten und um diese später einzeln abfragen oder miteinander in Relation setzen zu können. Weit verbeitete Softwarelösungen für Datenbanken sind z. B. Oracle, MYSQL, PostgreSQL, mSQL und SQL. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

55 Scifinder Scholar November 2002
Was suche ich ? - Stichworte Deutsche, englische oder lateinische Begriffe ? die meisten Datenbanken sind in Englisch, daher benötigt man Stichworte in Englisch manchmal gibt es für einen Begriff kein englisches Wort ( ist zwar eher die Ausnahme, kommt aber vor ) Beispiel : stammzellen, zeitgeber, aufwuchs lateinische Begriffe sollten immer mit verwendet werden ( zuweilen werden nur die lateinischen Begriffe verwendet ) bei deutschen Begriffen sind Umlaute zu beachten, generell ist es von der Datenbank abhängig, ob Umlaute verwendet werden ( z.B. bei Autorennamen ) oder nicht im Zweifelsfall also beide Scheibweisen anwenden : mueller or muller Synonyme beachten und Relevanz prüfen ! Suchmaschine Eine Suchmaschine ist eine Webseite welche eine Funktionalität zum Durchsuchen des Internets bereitstellt. Eine Suchmaschine besteht in der Regel aus einem Spider (auch Robot genannt) und aus einem Frontend (Oberfläche) welches dem Besucher die Suche ermöglicht und die Ergebnisse präsentiert. Je nach Größe der Suchmaschine läuft diese auf einem einzelnen Server oder aber auf einem Cluster. Gerade internationale Suchmaschinen haben einen sehr großen Datenbestand und laufen daher auf vielen tausend zusammengeschalteten Rechnern. Je nach Einsatzgebiet und Funktionsumfang unterscheidet man bei einer Suchmaschine zwischen einer Seitensuchmaschine (diese erlaubt es eine einzelne Webseite zu durchsuchen), einer Meta-Suchmaschine (diese durchsucht den Datenbestand anderer Suchmaschinen und besitzt selbst keinen eigenen Datenbestand) und einer regulären Suchmaschine. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

56 Scifinder Scholar November 2002
5. Web of Science ab 1945 die Datenbank enthält alle im Science Citation Index veröffentlichten Nachweise sowie Nachweise aus der Current Contents Publikationsreihe beim Datenbankanbieter STN International heißt die Datenbank SCISEARCH Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

57 Möglichkeiten der Recherche im Web of Science
Scifinder Scholar November 2002 Möglichkeiten der Recherche im Web of Science Suche mit Stichworten Related Record Searching ( ausgehend von einem Artikel im Web of Science zu einem bestimmten Thema ) Suche nach Literaturangaben einer Publikation CrossSearch in frei verfügbaren Datenbanken ( z.B. Medline, Agricola etc. ) nach Zitierungen ( in wieviel Arbeiten wurde eine bestimmte Publikation zitiert ? ) ohne komplizierte Suchmechanismen sozusagen „auf Knopfdruck“ Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

58 Trefferliste im Web of Science
Scifinder Scholar November 2002 Trefferliste im Web of Science Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

59 Ausschnitt aus der Gesamtanzeige eines Dokuments / Volltext beim Verlag

60 6.1. SciFinder Scholar 2007: die Clientversion
Scifinder Scholar November 2002 6.1. SciFinder Scholar 2007: die Clientversion Direktzugang zu SciFinder: sfs2007.exe und site.prf erforderlich Zugang über die ThULB Um den Direktzugang zu nutzen, muss die Zugangssoftware (sfs2007.exe) auf Ihrem PC installiert sein und die Datei site.prf muss sich im SFSCHLR - Verzeichnis befinden. Alle Informationen zur Beantragung des Direktzugangs sind hier noch einmal zusammengefaßt : Die Version SciFinder Scholar 2007 gibt es seit Juni 2007. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

61 Direktzugang zur SciFinder-Clientversion
Scifinder Scholar November 2002 Direktzugang zur SciFinder-Clientversion Zugang Empfohlen wird die Nutzung von Scifinder Scholar im Direktzugang. Dazu muss das SciFinder Scholar-Progamm lokal installiert sein und die site.prf muss in das Installationsverzeichnis kopiert werden Die Zugangsdatei ( site.prf) und das SciFinder Scholar-Programm ( sfs2007.exe ) kann man sich über ein Webfomular passwortgeschützt herunterladen : Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

62 Zugang zur SciFinder-Clientversion (2)
Scifinder Scholar November 2002 Zugang zur SciFinder-Clientversion (2) Den Direktzugang kann man jetzt online beantragen : Von dieser Seite kann man dann die Clients und die site.prf herunterladen Was müssen Sie tun, um einen Direktzugang zu erhalten ? Die Nutzungsbedingungen von CAS müssen akzeptiert werden. Dazu ist ein Formular online auszufüllen, das Formular finden Sie hier : Mit gültiger -Adresse der Uni bekommen Sie passwortgeschützt einen Zugang zur site.prf, den aktuellen Clients und den entsprechenden Arbeitsanleitungen. Login und Passwort vom Unix-Account sind zur Identifizierung notwendig ( nur für das Herunterladen der site.prf ). Die Hinweise zur Nutzung von Scifinder Scholar und Links zum Softwaredownload für eine lokale Installation ( ohne site.prf ) kann man ohne erneutes Ausfüllen des Webfomulars über dieses Seite nutzen : SciFinder Scholar kann man auch unter MAC nutzen, dazu gib es auf der Bibliotheksseite einen separaten Link: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

63 6.2. SciFinder-Webversion
Scifinder Scholar November 2002 6.2. SciFinder-Webversion Mit der SciFinder-Webversion kann man browserbasiert arbeiten, für Updates ist keinerlei Softwareinstallation notwendig. 1. Registrierung für den neuen SciFinder Vor der allerersten Nutzung des neuen SciFinders müssen Sie sich bei CAS als Nutzer registrieren. Für die Registrierung muß man sich im Uni-Netz befinden bzw. über den VPN-Client mit der Uni verbunden sein und eine Uni- -Adresse verwenden! Die Registrierung erfolgt in wenigen Schritten: 1. Klicken Sie auf diesen Link: 2. Bitte füllen Sie das Registrierungsformular aus und schicken Sie es ab. 3. Sie erhalten umgehend eine Bestätigungs- mit einem Link. 4. Wenn Sie den Link in der Bestätigungs- angeklickt haben, wird Ihr Benutzername und Ihr Paßwort für die Recherche mit dem neuen SciFinder freigeschaltet. Viel Spaß bei der Arbeit mit dem neuen SciFinder! Ausführliche Hinweise zur Registrierung finden Sie in der neuen SciFinder-Anleitung! Die SciFinder-Anleitung zur Webversion: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

64 Die Datenbanken in SciFinder
Scifinder Scholar November 2002 Die Datenbanken in SciFinder CAplus Bibliografische Datenbank > 27 Mio. Einträge, ab 1907 und mehr als Einträge aus Publikationen vor 1907 MEDLINE Biomedizinische Informationen, > 15 Mio Einträge ab 1950 CASreact > 13 Mio. Einstufen- und Mehrstufen Reaktionen ab 1840 Registry - Substanzen ab 1957, - > 31 Mio. organische und anorganische Verbindungen, außerdem > 59 Mio. Sequenzen Chemcats > 8 Mio Käufliche Substanzen > 766 Kataloge, > 655 Produzenten Chemlist Regulated CHEMicals LISTing > , Informationen zu chemischen Substanzen aus nationalen, US-amerikanischen und internationalen Verzeichnissen und Regelwerken Informationsquellen für die CAS-Datenbanken Artikel aus über Zeitschriften und Patente von 50 Patentämtern - rund 1900 wichtige chemische Zeitschriften werden cover - to - cover ausgewertet ( Liste hier : ) Artikel publiziert in 60 Sprachen Artikel aus verschiedenen Medien (Bücher, Hochschulschriften, e-journals, e-preprint etc.) täglich kommen ca neue Referenzen in CAplus Medline wird 4 x pro Woche aktualisiert Eine Übersicht über die aktuellen Inhalte der einzelnen CAS-Datenbanken bekommt man hier : Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

65 Zugang zu SciFinder über einen Browser
Scifinder Scholar November 2002 Zugang zu SciFinder über einen Browser SciFinder kann man auch direkt über einen Browser nutzen Sign In: SciFinder kann man auch direkt über einen Browser nutzen. Diese Version ermöglicht die Nutzung von SciFinder an allen Computern der Einrichtung bzw. außerhalb der Uni über den VPN-Client ohne Installation eines separaten Clients für SciFinder. Die Nutzung erfolgt im Rahmen einer Lizenzvereinbarung der Einrichtung. Vor der allerersten Nutzung dieser Version ist eine einmalige Registrierung bei CAS erforderlich. Die Registrierungsprozedur wird auf den folgenden Folien näher beschrieben. Abmeldung über Sign Out Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

66 Scifinder Scholar November 2002
Registrierung bei CAS Dieser Link führt zur Registrierung bei CAS: Die fettgedruckten Felder müssen ausgefüllt werden. Vor der allerersten Nutzung von SciFinder über einen Browser ist eine Registrierung bei CAS erforderlich. Für die Registrierung muß man sich im Uni-Netz befinden bzw. über den VPN-Client mit der Uni verbunden sein und eine Uni- -Adresse verwenden! Dieser Link führt zum Registrierungsformular: Die fettgedruckten Angaben müssen ausgefüllt werden. Mit einer -Adresse kann man sich nur 1x als Benutzer anmelden. Für Username und Password bitte keine Umlaute verwenden! Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

67 Registrierung bei CAS (2)
Scifinder Scholar November 2002 Registrierung bei CAS (2) Die Registrierung und die anschließende Verifizierung (nach Erhalt eines -Links) müssen innerhalb von 48 h und am selben PC gemacht werden! Nach der Registrierung bekommt man automatisch eine Bestätigungs- von CAS. In der ist ein Link angegeben. Mit diesem wird die Registrierung vervollständigt. Damit ist der Benutzername und das Paßwort freigeschaltet und man kann dann damit unter dieser Adresse SciFinder aufrufen: Hinweise für das Passwort: Bitte keine Umlaute verwenden!!! mindestens 7 Zeichen, höchstens 15, muss mindestens zwei Zeichen enthalten die nicht im Nutzernamen vorkommen und drei dieser vier Bedingungen erfüllen: enthält Buchstaben - Groß- und Kleinschreibung - enthält Zahlen - enthält mindestens ein Sonderzeichen Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

68 Start der Suche / Einstellungen vor Recherchebeginn
Scifinder Scholar November 2002 Start der Suche / Einstellungen vor Recherchebeginn Lizenzbestimmungen bitte aufmerksam durchlesen! Wie gewohnt beginnt die Nutzung des SciFinder mit der Bestätigung der Lizenzbedingungen. Bei den Voreinstellungen (Preferences) ist es möglich anzugeben, mit welcher Seite SciFinder jeweils beim Aufruf der Datenbank starten soll: Explore References (Suche nach Literaturstellen/Patenten über eine Suche mit Stichworten, Autoren, Firmen, Patentnummern) Explore Substances (Suche nach chemischen Verbindungen über den Namen, die CAS-Registry-Nummer, die Summenformel bzw. über eine (Sub-)Struktursuche Explore Reactions (Suche nach Reaktionen über die Struktur) Außerdem kann man auswählen, ob man über Ergebnisse eines Keep Me Posted per benachrichtigt werden will. Achtung: Das ist nur an dieser Stelle möglich, beim Einrichten des „Keep me posted“ nicht mehr! Ein Klick auf das SciFinder-Logo links oben ruft während/nach einer Recherche wieder die eingestellte Startseite auf, so dass mit einer neuen Suche begonnen werden kann. Natürlich geht das auch mit Anklicken der Suchmöglichkeiten Explore References / Substances / Reactions. Festlegen der zukünftigen Startseite. Die Einstellungen bleiben für den jeweiligen Nutzer permanent erhalten! Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

69 Gleichzeitiger Zugriff auf SciFinder / Timeout
Scifinder Scholar November 2002 Gleichzeitiger Zugriff auf SciFinder / Timeout Innerhalb der Friedrich-Schiller-Universität können 4 Nutzer gleichzeitig mit SciFinder arbeiten Bei Überschreitung der Anzahl gleichzeitiger Nutzer bekommt man eine Fehlermeldung. Der Zugang zu SciFinder Scholar besteht rund um die Uhr (außer Samstagnacht!). Da nur vier Nutzern gleichzeitig der Zugriff erlaubt ist, kann es manchmal zu Überlastungen kommen. Die derzeit 4 gleichzeitigen Zugänge sind auf die Client – und Webversion aufgeteilt. Sollten Sie mit der Webversion von SciFinder gerade keinen Zugang bekommen, dann versuchen Sie es bitte mit der Clientversion. Haben Sie etwas Geduld und versuchen Sie es ein paar Minuten später noch einmal. Am frühen Morgen, spät nachmittags oder am Abend haben Sie sicher Glück. Die Fehlermeldung bei Überschreitung der gleichzeitigen Anzahl von Nutzern ist leider nicht sehr glücklich gewählt, vorher kam diese Meldung: The numer of sessions allowed concurrently for your group has been exceeded. Try to sign in again later. Wenn man bei SciFinder eingeloggt ist, aber einige Zeit nicht mit dem Programm arbeitet , dann erfolgt ein Timeout. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

70 Scifinder Scholar November 2002
Stellen Sie die richtigen Fragen bei der Suche mit SciFinder Explore References/Research Topic Man kann in SciFinder (im Gegensatz zu anderen Datenbanken!) mit nahezu natürlichsprachigen Suchanfragen arbeiten Recherchetips: Thema in einzelne Komponenten (Hauptgedanken) zerlegen Begriffe durch geeignete Präpositionen (of, in, with, by) trennen. redundante und zu allgemeine Worte (wie z.B.control ,analysis, determination, examination, test, detection, search, study) besser weglassen: statt: steroid analysis with hplc besser: hplc of steroids mit einer mehr allgemeinen/umfassenden Suche starten und anschließend mit Refine by verfeinern (Eingeben weiterer oder speziellerer Suchworte) Schrittweise Suchen! Zentrale Fragen bei der Recherche in SciFinder: Wie interpretiert das System meine Suchfrage? Wie setzt es die natürlichsprachige Frage in einen Recherchealgorithmus um? Schauen Sie sich die vorgeschlagenen Antwortsets gut an: Konzepte „as entered“ - Worte „wie eingegeben“ (als Phrase) Konzepte „closely associated“ - Worte innerhalb eines Satzes Konzepte „ anywhere in the reference“ - Suchworte irgendwo im Record Nur mit klaren fachlichen Vorstellungen vom Suchgegenstand können relevante Suchbegriffe gewählt werden. Eine gewisse Vertrautheit mit dem Thema ist zum Formulieren der Suchfrage unbedingt nötig! Vermeiden Sie die Verwendung von Wortgruppen, es sei denn, Sie sind sicher, dass die Begriffe nur als genaue Phrase (wie eingegeben) vorkommen sollen. Durch Konjunktionen AND bzw. OR getrennte Bestandteile (Konzepte) einer Suchfrage müssen nur in ein und der selben Textstelle vorkommen, ob sie miteinander im Zusammenhang stehen, ist dabei belanglos. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

71 Scifinder Scholar November 2002
Häufige Fehler bei Suche mit SciFinder Explore References/Research Topic Beim Suchstart werden zu spezielle Fragen gestellt. Zu viele Begriffe (Konzepte) werden eingegeben. Nutzer kann die große Vielfalt der möglichen Suchworte für sein Suchthema nicht richtig einschätzen und sucht folglich nicht mit genügend Synonymen. Adjektive in der Suchanfrage, die für mehrere Substantive gelten sollen, werden nur einmal eingegeben. (falsch: I am interested in chiral reduction or hydrogenation) (richtig: I am interested in chiral reduction or chiral hydrogenation) Suchworte werden mit AND verknüpft, obwohl eigentlich OR gemeint ist (HPLC of steroids and alkaloids statt HPLC of steroids or alkaloids) Formulieren von Fragestellungen zu Patenten, Firmen, Zeiträumen, Dokumententypen schon bei der Start-Suchfrage (I am interested in Patente zum Thema A von Autor B) Zu frühes Einschränken anstatt bei großer Treffermenge mit Analysis bzw. /Refine by zu arbeiten Es ist nicht möglich, eine Recherche nach einem bestimmten Thema zu starten und dabei nur in bestimmten Zeitschriften zu suchen. Eine solche Recherche erfolgt in mehreren Schritten: Suche nach Thema A Einschränken mit Analysis  Zeitschriftentitel (Journal Name) Eventuelles weiteres Einschränken mit Refine by  Publication Years auf bestimmte Zeiträume Das Suchthema können Sie nahezu in natürlicher Sprache in Englisch eingeben. Suchworte, die durch Präpositionen wie as, by, of, on, at, in ... verbunden sind, werden dicht nebeneinander stehend (Closely related) gesucht. Suchen Sie z.B. Artikel zum Missbrauch anaboler Steroide, so verwenden Sie bitte nicht „anabolic steroids AND abuse" sondern „abuse of anabolic steroids" Platzhalter (Wildcards) wie * ? # gibt es nicht. SciFinder sucht selbständig nach möglichen Wortenden, Mehrzahl, Abkürzungen usw. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

72 Recherchestrategien in SciFinder
Scifinder Scholar November 2002 Recherchestrategien in SciFinder Synonyme cancer, neoplasm, carcinoma, tumor, carcinogenesis Alternative Wortformen freeze, froze, frozen, freezing Irreguläre Pluralformen woman, women mice, mouse, mouses CAS Standard-abkürzungen oxidation, oxidn preparation, prep Amerikanische und britische Schreibweisen synthesize, synthesise color, colour Trunkierung bei bestimmten Wortstämmen Wörter mit mindestens 5 Buchstaben, die auf –tion enden: depletion = deple… Wörter mit der Nachsilbe (Suffix –able, -ed, - ing: solvable =solv… Wörter, die mit –e enden: game = gam… (daraus wird dann z.B. gamma) SciFinder sucht automatisch nach Synonymen, alternativen Schreibweisen, Pluralformen und verwendet Trunkierungen: - Vorteile: einfach - „Nachteile“: Kenntnisse der Regeln sind notwendig Im Gegensatz zur Recherche in anderen Datenbanken (wie z.B. Web of Science, Biological Abstracts etc.) braucht man sich bei der Recherche im SciFinder keine Gedanken über Maskierungen, Abkürzungen, Synonyme oder verschiedene Schreibweisen im britischen und amerikanischen Englisch zu machen. Bei der Auswahl eines allgemeinen Konzepts (also nicht „as entered“) muß man allerdings beachten, das manchmal auch ganz andere Begriffe aus einem Wortstamm entstehen können. Das Ergebnis der Recherche sollte daher unbedingt immer auf Relevanz geprüft werden! Ein Bespiel: Verwendung des Suchbegiffs „MENTION“ „mention as entered“: mention The concept „mention“: findet auch, z.B. -MeNQ / mental / mentioned / mensurated / Mendelian / Mendeleje men Aber: men not mention- the concept men, but not the concept mention ist nicht = Null, man findet z.B. man - Menthol / menopause / Michaelis-Menten / Meniere‘ disease Mentolum / Mentha haplocalyx / meningioma / meningitis MEND-CABG - Menkes / Menthfuran / mensiscus / menu Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

73 Start einer thematischen Suche (Explore References)
Scifinder Scholar November 2002 Start einer thematischen Suche (Explore References) Die Suche kann gleich am Anfang eingeschränkt werden. Mehrfachangaben sind möglich! Gleich zu Beginn der Suche kann man Einschränkungen angeben: Publikationsjahre Dokumententyp(en) Sprache(n) Autorenname Firmenname Das Logo fungiert gleichzeitig als Link zum Start einer neuen Suche. Die Pfeiltasten des Browsers sollte man dagegen möglichst nicht benutzen! Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

74 Auswahl passender Konzepte
Scifinder Scholar November 2002 Auswahl passender Konzepte As entered: eingegebene Suchphrase wurde genauso gefunden Closely associated: Suchworte kommen in einem Satz zusammen vor (enthält „As entered“) Anywhere in the reference: Suchworte kommen irgendwo im Abstract vor (enthält „Closely associated “) Sie erhalten nach der Suche gestufte, alternative Ergebnismengen, die sogenannten Konzepte (Research Topic Candidates). Schauen Sie sich die Liste der von SciFinder vorgeschlagenen Konzepte sorgfältig an, um zu sehen, wie Ihre Suchanfrage interpretiert wurde. Im Zweifelsfall probieren Sie eine andere Variante der Suchfrage aus.   Denken Sie daran: Der intelligente und kreative Teil des Systems sind Sie. Nur wenn Sie die Suchfrage richtig stellen, werden befriedigende Antworten geliefert. Nach der Auswahl geeigneter Konzepte kann man sich aus der Trefferliste Artikel auswählen und sich die Angaben näher anschauen. Zu den Konzepten und der Recherche: die Suche sollte maximal 7 Konzepte beinhalten pro Konzept maximal 8 Begriffe maximal 40 Wörter für eine Textsuche Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

75 Thematische Recherchen mit „Research Topic“
Scifinder Scholar November 2002 Thematische Recherchen mit „Research Topic“ Automatisch werden auch Synonyme des CA-Fachthesaurus für die eingegebenen Suchworte verwendet, z.B. preparation synthesis. Wenn man Explore References als Startseite eingestellt hat, dann kann man gleich mit einer Suche zu folgenden Aspekten beginnen: Stichworte Autorenname Firmennamen bzw. Einrichtungen Dokument Identifier Zeitschrift Patent An dieser Stelle fehlt leider noch der Button für die Vollanzeige der Zusammenfassung. Es werden bisher nur maximal 600 Zeichen vom Abstract angezeigt… Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

76 Dubletteneliminierung - Remove Duplicates
Scifinder Scholar November 2002 Dubletteneliminierung - Remove Duplicates Entfernung doppelter Treffer bei den Textstellen-nachweisen Doppelte Einträge in den Antwortsätzen können bei bis zu Dokumenten entfernt werden.     Auch bei „Combine“ und „Keep me posted" können Dubletten vermieden werden. In der der Web-Version des SciFinders gibt es mit "Remove Duplicates" die Möglichkeit, doppelte Treffer bei den Textstellennachweisen zu entfernen. Diese Dubletten resultieren aus der gleichzeitigen Suche in CAplus und Medline bei "Explore References" bzw. bei "Get References" nach einer Substanzsuche. Sie werden dabei grundsätzlich aus MEDLINE entfernt.    Auch bei einem „Combine“ von Antwortsätzen können doppelte Antworten durch Setzen des Häkchens bei "Remove duplicate references" entfernt werden. Die Dublettenentfernung kann aber auch noch nach dem "Combine" im neu gebildeten Antwortsatz durch Anklicken von "Remove Duplicates" nachgeholt werden. Richtet man sich ein "Keep me posted" ein, so ist es ebenfalls möglich, dabei durch Ausschluss schon früher gefundener Nachweise doppelte Treffer zu vermeiden. Dazu wird bei "Exclude previously retrieved references" der Haken gesetzt. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

77 Trefferliste im Standard - Format
Scifinder Scholar November 2002 Trefferliste im Standard - Format Mit Keep Selected kann man sich eine Trefferliste mit ausgewählten Dokumenten erstellen. Die Trefferliste enthält einige Angaben zum jeweiligen Treffer (Titel, Autor, Zeitschrift mit Erscheinungsjahr, die Datenbank und Ausschnitte aus der Zusammenfassung. Eine Suche kann weiter verfeinert werden bzw. man kann eine neue Suche im Feld Research Topic rechts unter „Refine by“ starten. Mit Keep Selected können Trefferlisten mit ausgewählten Ergebnissen erstellt werden. Die Detailanzeige kann man durch Anklicken des jeweiligen Titels aktivieren. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

78 Vollständiger Nachweis einer Textstelle
Scifinder Scholar November 2002 Vollständiger Nachweis einer Textstelle So sieht der vollständige Nachweis einer Textstelle aus (Detail Content). Im Mittelteil findet man Titel, Autor und Zusammenfassung. Auf der rechten Seite gibt es die Kästen Source (Quelle), Accession Number und Language (Sprache). Bei Reference Detail kann man u.a. zum Volltext gelangen (Get Full Text). Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

79 Scifinder Scholar November 2002
Combine Gibt es bereits in der Client-Version. Ein Combine ist leider nur mit bei CAS gespeicherten Antwortsätzen möglich. Akademische Nutzer können maximal 20 Antwortsätze speichern…. Mit Combine ist die Verknüpfung mehrerer Suchen in SciFinder möglich. Das entspricht der Suche mit den logischen Operatoren and, or bzw. not. Bevor man allerdings ein Combine ausführen kann, muß man die einzelnen Recherchen als Antwortsätze speichern. Wenn man bereits 20 Antwortsätze bei CAS gespeichert hat, dann ist der Save-Button kein Link mehr. Dann müssen Antwortsätze gelöscht werden, bevor man neue Antwortsätze mit Save speichern kann. Hier wäre eine Art „Save Temp“ für das Ausführen von Verknüpfungen mit Combine hilfreich. Die temporär gespeicherten Antworten könnten dann bei Beenden der aktuellen Recherchesession gelöscht werden. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

80 Scifinder Scholar November 2002
Combine: was ist neu? Verknüpfung mehrerer Suchschritte mit „or“ bzw. „and“ ist möglich. Man kann (im Gegensatz zum Combine in der Clientversion) inzwischen auch mehr als 2 Antwortsätze miteinander verknüpfen. Bei der Verknüpfung von mehr als 2 Antwortsätzen gibt es allerdings weniger Möglichkeiten zur Kombination der Teilergebnisse. Es gibt leider kein „zurück“… Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

81 Zugriffe auf Volltexte in SciFinder
Scifinder Scholar November 2002 Zugriffe auf Volltexte in SciFinder Der Zugriff auf Volltexte ist über Full Text bei der Trefferliste oder Get Full Text aus der Detailanzeige zu einer Referenz möglich. Beim Anklicken des Full Text-Buttons wird eine Verbindung zu Chem-Port hergestellt. Im Idealfall erfolgt dann eine Verlinkung automatisch sofort zum pdf-Dokument des Volltextes. Man kann aber auch zur Verlagsseite geleitet werden und kommt dort (wenn die Einrichtung eine entsprechende Lizenzvereinbarung mit dem Verlag für die entsprechende Zeitschrift abgeschlossen hat) zum gewünschten Artikel. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

82 Export und Save: Speichern der Suchergebnisse
Scifinder Scholar November 2002 Export und Save: Speichern der Suchergebnisse SAVE: Pro Login-ID können maximal 20 Antwortsätze für die Verwendung in späteren Recherchen bzw. für ein „Combine“ bei CAS gespeichert werden. EXPORT dient zum lokalen Speichern von Suchergebnissen auf dem eigenen Rechner (zum Import in Textverarbeitungspro-gramme, zur Weiterverwendung in Texten usw.). Dabei gibt es unterschiedliche Export-Formate. Geben Sie zum Speichern einen Dateinamen an und wählen Sie den Dateityp aus: „Portable Format bzw. rtf-Format“ Exportformate , bis zu 500 Dokumente in 1 Datei beim Summary-Format und max. 100 beim Detail-Format! "Tagged-Format“ für Import in EndNote, Reference Manager, ProCite u. a. Literaturverwaltungsprogramme „Quoted Format“ für Weiterverarbeitung mit Excel, Lotus Notes, Microsoft Access usw. „Answer Key eXchange“ Speicherung von Antwortsätzen mit bis zu Dokumenten auf dem Server von CAS im akx-Format Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

83 Scifinder Scholar November 2002
Export-Formate Man kann jetzt zwar wieder Ergebnisse im rtf-Format exportieren, es stehen aber noch nicht alle schönen Exportformate der Clientversion zur Verfügung. Hinweis: momentan ist das Summary-Format nur zur Speicherung der bibliographischen Angaben sinnvoll, da beim Abstract maximal 600 Zeichen gespeichert werden (warum, das erschließt sich dem Nutzer allerdings nicht!). Im Summary-Format kann man höchstens 500 Dokumente als rtf oder pdf auf einmal in einer Datei speichern, im Detail-Format sind es dagegen nur maximal 100 Treffer. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

84 Export: Summary Content  nicht zu empfehlen
Scifinder Scholar November 2002 Export: Summary Content  nicht zu empfehlen Das Summary-Format besteht zwar aus den vollständigen bibliographischen Angaben, aber weiterhin leider nur aus maximal 600 Zeichen bei der Zusammenfassung… Das Summary-Format der Webversion entspricht inhaltlich nicht dem Summary-Format der Clientversion. Dort beinhaltet das Summary-Format auch bei mehr als 600 Zeichen das gesamte Abstract. Dieser Sachverhalt wurde unsererseits CAS schon mehrfach mitgeteilt… Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

85 Scifinder Scholar November 2002
Keep Me Posted Mit Keep Me Posted kann man nur in der Webversion von SciFinder arbeiten! Suchanfrage stellen Keep Me Posted einrichten Um Updates zu einer Recherche zu bekommen kann man ein Keep Me Posted Profil einrichten. Dann bekommt man maximal wöchentlich (d.h. nur wenn neue Dokumente vorhanden sind) eine Information über Keep Me Posted Ergebnisse per . Die -Benachrichtung muß man zuvor bei den Voreinstellungen aktivieren. Keep Me Posted Profile können erstellt werden für: Explore by Research Topic Author Company Name Document Identifier Journal Patent Structure Molecular Formula Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

86 Keep Me Posted erstellen (1)
Scifinder Scholar November 2002 Keep Me Posted erstellen (1) Beim Profilnamen sind auch Umlaute erlaubt. Aktivierung der Benachrichtigung über Keep Me Posted-Ergebnisse per bei „Preferences“ im Startbildschirm einstellen. Keep Me Posted Profile können nicht erstellt werden: Bei Substanzsuchen mit Substance Identifier Antwortsätzen von Reaktionen Antwortsätzen zu kommerziellen Quellen Stereo, Precision und Ähnlichkeitssuchen Suchen über mehrere Datenbanken (z.B. get substances from references) gespeicherten Antwortsätzen auf dem Server Zum Thema Umlaute allgemein: In englischsprachigen Datenbanken werden Umlaute unterschiedlich verwendet. Bei den Autorennamen in SciFinder wird bei Umlauten das „e“ weggelassen oder mitgeschrieben. Das hängt vom den jeweiligen Zeitschriften ab und wird von CAS so übernommen. Daher sollte die alternative Schreibweise von Autorennamen immer aktiviert bleiben. Auch bei anderen Namen (z.B. von Einrichtungen, wie dem Hans-Knöll-Institut in Jena) kann das „e“ fehlen, dann steht in der Datenbank: Knoll-Institut, richtig wäre Knöll-Institut oder eben: Knoell-Institut. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

87 Keep Me Posted erstellen (2)
Scifinder Scholar November 2002 Keep Me Posted erstellen (2) Keep Me Posted Profile können jetzt nicht nur beim ersten Schritt einer Suchanfrage erstellt werden, sondern auch z.B. von Antworten die aus einem Refine resultieren! Wichtig: Keep Me Posted Profile und die Benachrichtigung per sind an den SciFinder Benutzernamen gekoppelt. Innerhalb von SciFinder kann man nur seine eigenen Keep Me Posted Profile und dazugehörige Ergebnisse sehen. Es können von einem akademischen Benutzer maximal 20 Profile erstellt werden (in der Industrieversion sind es 50 Profile). Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

88 Ergebnisse eines Keep Me Posted (1)
Scifinder Scholar November 2002 Ergebnisse eines Keep Me Posted (1) Benachrichtigung per Nach Anklicken des Links in der kommt man zum Anmeldebildschirm von SciFinder Nach der Anmeldung wird der Link aktiviert. Wenn es neue Einträge in SciFinder zu den Stichworten des Keep Me Posted Profils gibt, dann bekommt man dies per mitgeteilt. Die neuen Ergebnisse kann man sich dann im SciFinder ansehen. Innerhalb von SciFinder kann man nur seine eigenen Keep Me Posted Profile und dazugehörige Ergebnisse sehen. Pro Profil werden maximal 20 Keep Me Posted-Ergebnisse angezeigt, danach fällt jeweils der älteste Eintrag weg, wenn es neue Ergebnisse gibt. Wenn man für KMP-Ergebnisse die _benachrichtigung angeklickt hat, dann enthält die Benachrichtigungs- jetzt Links zu den Profilen. Wenn man den Link in der anklickt, dann öffnet sich SciFinder (man muß sich als Benutzer anmelden, wenn man das nicht gerade schon ist) und man kommt direkt zum Update für das entsprechende Profil. Beim nächsten Link sind allerdings die Ergebnisse der vorherigen Suche nicht mehr aktiv, die Kenntnis davon muß man zuvor bestätigen. Wenn ein weiterer Link in der angeklickt wird, dann endet die aktuelle Suche/Anzeige. Mit OK bestätigt man dies zuvor oder kehrt über die Suchverlaufsanzeige zur bisherigen Recherche zurück. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

89 Ergebnisse eines Keep Me Posted (2)
Scifinder Scholar November 2002 Ergebnisse eines Keep Me Posted (2) IN PROCESS bedeutet, das dieser Eintrag ganz neu und noch in Bearbeitung ist. Bei der Anzeige der allerneuesten Ergebnisse wird man oft unter Language den Eintrag IN PROCESS sehen. In diesem Fall befindet sich der Eintrag noch in Bearbeitung. Man hat zwar bereits die vollständigen bibliographischen Angaben und die Zusammenfassung vorliegen, aber z.B. noch nicht die Stichwortfelder oder Zitierungen. Diese werden noch nachträglich in den Datenbanken bereitgestellt. Stand: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

90 Ergebnisse eines Keep Me Posted (3)
Scifinder Scholar November 2002 Ergebnisse eines Keep Me Posted (3) Keep Me Posted-Ergebnisse, die noch nicht angesehen wurden, sind fett markiert. Benachrichtigung bei weiteren Einträgen zum Dokument (hier: Indexierung) Wenn es bei einem bereits existierenden Dokument zu einem Keep Me Posted Profil Veränderungen gibt, dann bekommt man eine erneute Keep Me Posted Mail. Beim obigen Dokument wurde der Eintrag um die Indexierung ergänzt. Der Status ist nun nicht mehr „In Process“. Hinweis: Diese Folie muß noch entsprechend der vorigen Folie aktualisiert werden, sobald das Dokument mit der AN indexiert ist!!! Stand: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

91 Ergebnisse eines Keep Me Posted (4)
Scifinder Scholar November 2002 Ergebnisse eines Keep Me Posted (4) Bearbeitung eines Keep Me Posted Profils Wenn man in der keep me Posted-Anzeige auf „View All“ klickt, dann bekommt man einen Überblick über den Status aller Keep Me Posted Profile. Man kann hier das Ablaufdatum für die Profile verändern, Profile löschen oder bestehende Profile editieren. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

92 Keep Me Posted mit Anzeige der Suchschritte
Scifinder Scholar November 2002 Keep Me Posted mit Anzeige der Suchschritte Nach einem Combine und auch nach Verwendung des Links vom Link-Button kann man leider kein Keep Me Posted Profil einrichten… Ein Keep Me Posted-Profil kann man jetzt auch nach der Verwendung des Links von Share, nach einem Combine und auch nach einem Refine einrichten. Nach einem Refine kann es allerdings sein, das nicht alle vorangegangenen Suchschritte für das KMP-Profil berücksichtigt werden können (z.B. zeitliche Einschränkungen). Man bekommt dann einen Hinweis (leider bekommt man nicht mitgeteilt, was genau nicht berücksichtigt werden kann). Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

93 CAS-Hilfen für die Web-Version des SciFinder
Scifinder Scholar November 2002 CAS-Hilfen für die Web-Version des SciFinder Es gibt zur Webversion des Scifinder jetzt auch umfangreiche Informationen auf den Internetseiten von CAS. Dort erfährt man z.B., welche Browser unterstützt werden und Details zu den einzelnen Funktionen. Eine interaktive Demoversion und diverse Tutorials sind ebenfalls verfügbar. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

94 Web-SciFinder – Hilfeseiten bei CAS
Scifinder Scholar November 2002 Web-SciFinder – Hilfeseiten bei CAS Diese Hilfeseiten erreichen Sie während der Recherche mit einem Klick auf den „Hilfe“-Button oben in der Menüzeile. Sollten Sie hier keine Antworten auf Ihre Fragen finden, so können Sie in den Informationsstellen der Biol.-Pharm. Fakultät bzw. der Chem.-Geowissenschaftlichen Fakultät oder in der ThULB nachfragen bei technischen Problemen die Seite des „ SciFinder Support“ konsultieren Bei „About CAS/ Contact Us“-im Auswahlmenü auf der CAS-Homepage eine direkt an Chemical Abstract Service (CAS) schicken. Alle Kontaktangaben finden Sie hier: Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät 94 94

95 SciFinder-Versionen im Fachinformationsportal
Scifinder Scholar November 2002 SciFinder-Versionen im Fachinformationsportal Das Fachinformationsportal bietet Ihnen neben dem Zugang zu Datenbanken auch Informationen, Anleitungen und Schulungsmaterialien. Menüpunkt Datenbanken im Uni-Netz SciFinder Hier findet man auch Materialien von CAS (Chemical Abstracts Service), das SciFinder Scholar Forum und den Zugang zu SciFinder Scholar über DBIS (Datenbank-Infosystem) der ThULB. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

96 SciFinder - Anleitungen im Internet
Scifinder Scholar November 2002 SciFinder - Anleitungen im Internet Zwei sehr schöne Anleitungen von Heike Göbel ( IVS der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena ) stehen unter den oben genannten Adressen als Webversion zur Verfügung. Diese Anleitungen beinhalten u.a. ausführliche Beispiele zu Reaktionssuchen und Struktursuchen. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

97 Scifinder Scholar November 2002
7. Zusammenfassung „Fast alles“ Wissenswerte zum Thema elektronische Fachinformationen finden Sie auf den WWW-Seiten des Fachinformationsportals: weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Wissenschaftlichen Informationsstelle Recherchen in Online Datenbanken werden in der Wissenschaftliche Informationsstelle für Sie durchgeführt. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät

98 Scifinder Scholar November 2002
Zusammenfassung (2) SciFinder: Chemical Abstracts und Medline, Registry, Chemcats, Chemlist Datenbanken im Netz der ThULB : Alphabetische oder Systematische Liste verfügbar Datenbanken mit Direktzugriff innerhalb der Uni abfragbar ( u.a. Web of Science, Journal Citation Reports ) Zugriff auf Volltexte aus den Datenbanken direkt möglich, ansonsten über die Zeitschriftendatenbank ( ZDB Subito ) Bestellungen von Volltexten außerhalb des Leihverkehrs der ThULB über SUBITO kostenpflichtig möglich. Heike Göbel, Informationsvermittlungsstelle der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät Dr. Ina Weiß, Wissenschaftliche Informationsstelle der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät


Herunterladen ppt "Literatursuche an der Friedrich - Schiller - Universität Jena"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen