Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Interkommunale Kooperation Rahmenbedingungen, Beispiele, Erfolgsfaktoren 3. Sitzung im Rahmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Interkommunale Kooperation Rahmenbedingungen, Beispiele, Erfolgsfaktoren 3. Sitzung im Rahmen."—  Präsentation transkript:

1 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Interkommunale Kooperation Rahmenbedingungen, Beispiele, Erfolgsfaktoren 3. Sitzung im Rahmen des Modellprojekts „Integrierte gemeindliche Entwicklungskonzepte“ in Sachsen-Anhalt Dr. Beate Hollbach-Grömig Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin Magdeburg, 7. Februar 2014

2 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Inhalte n Einführung - Interkommunale Kooperation n Handlungsfelder interkommunaler Kooperationen n Zentrale Aspekte von Kooperationen s Leitbilder s Organisation s Legitimation s Monitoring, Controlling, Evaluierung n Beispiele interkommunaler Kooperation n Erfolgsfaktoren interkommunaler Kooperation

3 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Einführung - Interkommunale Kooperation n Rahmenbedingungen s Europäisierung und Globalisierung der politischen und wirtschaftlichen Institutionen und Handlungskontexte s Knappheit der öffentlichen Haushalte s zunehmende Diskrepanz zwischen Aufgabenstellungen und verfügbaren Kapazitäten von Kommunen s anhaltende Suburbanisierungs- und Wanderungsprozesse ins Umland s demografischer Wandel s Kooperation als Voraussetzung für Fördermittel etc. s  „Druck“ als ein entscheidender Auslöser n Einvernehmen über Sinn und Nutzen von Kooperationen, trotzdem scheitern sie in der Praxis immer wieder an s Egoismen von Akteuren, s politischen Rahmenbedingungen, s unlösbar scheinenden Aushandlungsprozessen.

4 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Warum Kooperationen? – Anlässe Zahl der Nennungen Quelle: Difu Kooperationsumfrage 2005

5 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Warum Kooperationen? - Ziele Kosteneinsparungen/-reduktion Sicherstellung der Aufgabenerfüllung Verbesserung des Service-/ Dienstleistungsangebotes Verbesserung der Wirtschaftlichkeit Steigerung der regionalen Attraktivität Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Verbesserung der Standort- faktoren/-bedingungen Zahl der Nennungen Quelle: Difu Kooperationsumfrage 2005

6 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Voraussetzungen für interkommunale Kooperation gemeinsame Interessen Persönlichkeiten/Promotoren Engagement der Akteure ausgewogenes Kosten-Nutzen-Verhältnis Vertrauen günstige politische Rahmenbedingungen Mehrwert, erkennbare Erfolge klare Regeln, Verbindlichkeiten Spielräume gute Projekte Fördermittel/-programme externe Moderation Zahl der Nennungen Quelle: Difu Kooperationsumfrage 2005

7 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Handlungsfelder interkommunaler Kooperation n eingeführte Aufgaben in der interkommunalen Kooperation wie z.B. Wirtschaftsförderung, Abfall, Abwasser, ÖPNV n Handlungsfelder unterliegen kontinuierlichem Wandel, mit Erweiterungen der Aufgabenzuschnitte, neuen Schwerpunktsetzungen, der Einbeziehung neuer Akteure n Ergänzung durch neue Gegenstände und Aufgaben in Folge sich ändernder Rahmenbedingungen in technischer, ökonomischer, sozialer Hinsicht n keine Handlungsbereiche, die grundsätzlich für Kooperationen besonders geeignet sind (tendenziell: „vor-wettbewerblicher“ Bereich, z.B. Tourismusförderung, Regionalmarketing) n Ziel: Funktionsfähigkeit eines Raums durch gemeinsame Lösung von Problemen bzw. gemeinschaftliche Erledigung bestimmter (freiwilliger oder pflichtiger) Aufgaben zu erhöhen n  Aufgaben mit breitem, gemeinsamem Nenner identifizieren, entsprechende Partner einbinden, jeweiligen „Regionszuschnitt“ wählen

8 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Handlungsfelder interkommunaler Kooperation Druckerei Gebäudewirtschaft Bauaufsicht Verkehrsflächen Lebensmittelüberwachung, Veterinärwesen Museum Gesundheit Sport Theater Einwohnerwesen Kulturamt, Kulturbüro Recht, Sicherheit und Ordnung Einkauf Bibliothek Soziales Straßenverkehr Jugend Personaldienstleistungen Rechnungsprüfung Musikschule Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Schule Brandschutz, Rettungsdienst, Bevölkerungsschutz Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Räumliche Planung und Entwicklung Volkshochschule Informationstechnologie Wasser, Abwasser Tourismusförderung und Regionalmarketing Freiraum-/Landschaftsplanung, Grünflächen usw. Prozent Quelle: Kienbaum 2004

9 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Organisationsformen gemeinsamer Aufgabenerledigung n Erfahrungsaustausch/Netzwerke: Ausschüsse, Arbeitskreise und Arbeitsgruppen der kommunalen Spitzenverbände, Landesarbeitsgemeinschaften, kommunale Arbeitskreise, Netzwerke zu einer Vielzahl von Themen… n Eine für Andere: Tierkörperbeseitigung, Sonderaufgaben der Feuerwehr; z.B. Höhenrettung, Aufgaben im Bereich des Gesundheitswesens, Lebensmitteluntersuchungen, Belegung von Heimplätzen für Kinder und Jugendliche, Call Center, Erwachsenenbildung… n Gemeinsame Einrichtungen für einzelne Aufgaben: Kommunale Datenzentralen, Kommunale Studieninstitute, Einrichtungen der Abfallbeseitigung… n Gemeinsame Einrichtung für viele Aufgaben: z.B. Call Center, internetgestützte virtuelle Rathäuser, führt zu deutlich besserer Auslastung des vorhandenen Personals (insbesondere „teurer“ Spezialisten wie z. B. Architekten, Ingenieure, Juristen, Ärzte etc.)…

10 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Zentrale Aspekte von Kooperationen n Leitbilder, Ziele und Umsetzungsstrategien s verdeutlichen übergeordnetes Ziel des konkreten Kooperationsprozesses, s bieten Orientierungspunkte für beteiligte Akteure, s haben koordinierende Wirkung auf Diskussions- und Entscheidungsprozesse der Akteure, s motivieren am Prozess Beteiligte, s stiften Identifikation. n Organisation s formlos s öffentlich-rechtlich: Kommunale Arbeitsgemeinschaften, öffentlich- rechtliche Vereinbarungen, Zweckverband, Anstalten des öffentlichen Rechts, gemeinsame kommunale Anstalt (Kommunalunternehmen) s privatrechtlich: GmbH, AG, privatrechtliche Vereinbarungen s keine grundsätzlich erfolgversprechenderen Formen der Organisation

11 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Zentrale Aspekte von Kooperationen n Legitimation und Partizipation s Rat schaltet sich i.d.R. nur in Grundsatzfragen ein s wachsendes Interesse weiterer Akteure n Monitoring, Controlling und Evaluierung s sollte wichtiger Bestandteil sein s Ziel: Korrekturen, Anpassung der Zusammenarbeit an neue Anforderungen, Auswahl neuer Kooperationspartner, Beendigung der Zusammenarbeit

12 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Stadt-Umland-Konzept Elmshorn n Ziele: vielfältiges, bedarfsgerechtes Angebot an Wohn- und Gewerbeflächen schaffen, Infrastrukturfolgekosten und Neuflächeninanspruchnahme reduzieren, alle Gemeinden gerecht an der Entwicklung teilhaben lassen. n Schwerpunktthemen: Siedlungsentwicklung/Flächenmanagement, Verkehr (Anschluss BAB-Netz, gemeinsames Mobilitätskonzept unter Berücksichtigung des ÖPNV), gemeinsame, regional abgestimmte Bedarfsplanung für Schulen, Kindergärten, Sportstätten, Senioreneinrichtungen, abgestimmte Ansiedlungs- und Bestandsentwicklungspolitik (einschließlich großflächiger Einzelhandel), gemeinsames Tourismus- und Naherholungskonzept für die Stadtregion, Erarbeitung eines abgestimmten Einzelhandelskonzepts, verstärkte Verwaltungskooperationen auf Kreis- und Gemeindeebene, Bearbeitung des demografischen Wandels als Querschnittsaufgabe. n Organisation: Regionalkonferenz als politisches Gremium, Bürgermeisterrunde mit Koordinierungs-, Lenkungs- und Kontrollaufgaben, Arbeitsausschuss für die organisatorische Steuerung und Erarbeitung des Stadt-Umland-Konzeptes, externe Moderation auf Basis einer Kooperationsvereinbarung n Finanzierung: BMBF-Förderung REFINA (etwa 200 000 Euro)

13 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k n Ziele s Optimierung der Zusammenarbeit zwischen den touristischen Akteuren im Hohen Fläming s Verbesserung der Qualität des touristischen Angebots s Höhere Gästezahlen s Erhalt bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze n Vielzahl von Beteiligten (Vermieter von Privatzimmern, Ferienwohnungen, Gastwirte, Hoteliers…) n Projekte: Masterplan Wandertourismus, Radwegekonzept, Kreiswanderwege- konzept, Projekte „Wandermarketing“, „Wanderkompetenzzentrum“ n Aktuell: Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie für die LEADER- Region Fläming-Havel in 2014 – 2020 unter intensiver Bürgerbeteiligung Netzwerk Tourismus im Hohen Fläming

14 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Regionalmarketing Märkische Region n Akteure: Gebietskörperschaften, Hochschulen, Unternehmen, Kammern, Arbeitsverwaltungen, Wirtschaftsförderern und anderen regionalpolitischen Akteuren n Organisation: „Vereinbarung über die Zusammenarbeit in der Märkischen Region“, um Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Regionen zu verbessern n Aktivitäten s Brancheninitiative in der Gesundheitswirtschaft s Kompetenznetzwerk Bildungswirtschaft s Tourismusförderung s Kompetenzfelder Gebäudetechnik und Gebäudesystemtechnik n Finanzierung: 15 % kommunaler Eigenanteil, 55 % Landesfinanzierung, 30% Privatwirtschaft, insbesondere Sparkassen n Konflikte: Schwierigkeiten bei der Akquisition des privaten Finanzierungsanteils, Aufbringen notwendiger Ressourcen (Personen, Zeit)

15 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Wir 4 – Wirtschaftsförderung n Organisation: Öffentlich-rechtliche Vereinbarung (rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts) n Aufgaben s Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit s Gemeinsame Entwicklung und Vermarktung aller gewerblichen Bauflächen s Entwicklung und Förderung von Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie des Arbeitsmarktes s Gewerbeflächenentwicklung und -vermarktung, Bewirtschaftung und Verwaltung von gemeinschaftlich entwickelten Gewerbegebieten s Verbesserung der Standortfaktoren für Investoren, Verbesserung des Service- und Dienstleistungsangebotes der Kommunalverwaltungen n Finanzierung s Gewährträger: Stadt Moers, haftet für die Verbindlichkeiten der Anstalt unbeschränkt, Stammkapital: 30 000 Euro s Im Innenverhältnis der Partner übernehmen die Städte Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg die Mithaftung im Verhältnis von jeweils einem Sechstel gegenüber der Stadt Moers als Gewährträgerin

16 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Überörtliche Verantwortungsgemeinschaft „Kleeblatt-Region“ n Ziel: Sicherung der (mittelzentralen) Daseinsvorsorge n Thematische Schwerpunkte: Bildung, Gesundheit und soziale Versorgung, Wirtschaft, Einzelhandel, Tourismus, Kultur, Verkehr, Siedlungsentwicklung n Organisation: Kooperationsrat aus jeweils zwei Vertretern pro Gebietskörperschaft (Bürgermeister bzw. Amtsdirektor) und Vorsitzenden der gewählten Gremien (Stadtverordnetenversammlung, Amtsausschuss, Gemeindevertretung) n Projekte: Verkehrskonzept, Museumskonzept, Tourismuskonzept, gemeinsame IT-Struktur n Finanzierung: Ergänzende Finanzierung aus Bund-Länder-Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ n Basis: Integriertes überörtliches Entwicklungskonzept mit inhaltlichen Schwerpunkten und gemeinsamen Projekten zur Stabilisierung des Mittelbereichs: Angebotserweiterung des Mehrgenerationenhauses Kyritz, Bürgerbahnhof Neustadt (Dosse), Standortaufwertung der weiterführenden Schulen

17 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Erfolgsfaktoren interkommunaler Kooperation n Umfeldbedingungen s klare Definition Ziele und Inhalte s Vereinbarung von Grundsätzen der Kooperation (Transparenz, gleiche Augenhöhe…) s ausreichend Zeit n Prozess s zunächst „einfache“ Kooperationsgegenstände („quick wins“) s an bestehende Kooperationen und Netzwerke anknüpfen s Leuchtturmprojekte? s Prozessmonitoring und Erfolgskontrollen n Akteure s Leitfiguren, Koordinatoren, „Kümmerer“ s Unterstützung durch politische Spitze s Vernetzung und personelle Kontinuität

18 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Erfolgsfaktoren interkommunaler Kooperation n Finanzierung s Klärung vor Beginn der Zusammenarbeit s Verfahren für Vorteils-/Nachteilsausgleich s Kooperationsaufwand kennen und begrenzen, evtl. „Sollbruchstellen“ festlegen n Unterstützung durch Bund und Länder s Schaffung von Kooperationsanreizen durch finanzielle Förderungen, Wettbewerbe etc. s Gestaltung von Vergaberichtlinien staatlicher Förderprogramme s stärkere Nutzung der Steuerungswirkung von Fördermitteln s Flexibilisierung von Regelungen und Standards s Überprüfung des möglichen Regelungsbedarfs im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs s Wissensvermittlung und Erfahrungsaustausch

19 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Hemmnisse interkommunaler Kooperation Quelle: Difu Kooperationsumfrage 2005 Zahl der Nennungen

20 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Erfolge interkommunaler Kooperation Zahl der Nennungen Quelle: Difu Kooperationsumfrage 2005

21 D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Dr. Beate Hollbach-Grömig Deutsches Institut für Urbanistik Zimmerstraße 13-15 D-10969 Berlin Tel.: +49 (0)30/39001-293 E-Mail: hollbach-groemig@difu.de


Herunterladen ppt "D e u t s c h e s I n s t i t u t f ü r U r b a n i s t i k Interkommunale Kooperation Rahmenbedingungen, Beispiele, Erfolgsfaktoren 3. Sitzung im Rahmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen