Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Franz - Michael Konrad VL „ Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ 2.Vorlesungseinheit: Sozialisation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Franz - Michael Konrad VL „ Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ 2.Vorlesungseinheit: Sozialisation."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Franz - Michael Konrad VL „ Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ 2.Vorlesungseinheit: Sozialisation

2 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Was bringt die 2. Vorlesungseinheit? Einleitung Der Prozess der Sozialisation Sozialisation im Kindesalter: der Erwerb der Geschlechtsidentität

3 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Einleitung Immanuel Kant ( ): der Glaube an die Allmacht der Erziehung. Hat Kant Recht? Der Mensch wird nicht nur durch Erziehung zum Menschen!

4 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Einleitung Unter Sozialisation verstehen wir den Prozess der Entstehung und Entwicklung der Persönlichkeit in wechselseitiger Abhängigkeit von der gesellschaftlich vermittelten sozialen und materiellen Umwelt. Dabei geht es um die Frage, wie der Mensch durch Übernahme gesellschaftlicher Rollen, gesellschaftlicher Normen, Werte und Erwartungen zu einem gesellschaftlich handlungsfähigen Subjekt wird. …..

5 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Einleitung ….. Prozesse der Sozialisation verlaufen für den Sozialisanden beiläufig. Gleichwohl können sie bewusst inszeniert sein. Genau so gut können sie jedoch auf Zufällen beruhen. Sie spielen sich im Unbewußten des Individuums ab und sind nicht auf intentionale Erziehung zurückzuführen. Der Sozialisationsprozess zielt auf die Ausbildung einer reifen und entwickelten Identität.

6 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Der Prozess der Sozialisation Die Ebenen des Sozialisationsprozesses

7 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Der Prozess der Sozialisation Psychosoziale Krisen Umkreis der Beziehungspersonen Elemente der Sozialordnung IVertrauen gg. Misstrauen MutterKosmische Ordnung IIAutonomie gg. Scham, Zweifel Eltern„Gesetz und Ordnung“ IIIInitiative gg. Schuldgefühl FamilienzelleIdeale Leitbilder IVWerksinn gg. Minderwertigkeitsgefühl Wohngegend Schule Technologische Elemente VIdentität und Ablehnung gg. Identitätsdiffusion „Eigene“ Gruppen, „die Anderen“ Führer-Vorbilder Ideologische Perspektiven VIIntimität und Solidarität gg. Isolierung Freunde, sexuelle Partner, Rivalen, Mitarbeiter Arbeits- und Rivalitätsordnungen VIIGenerativität gg. Selbstabsorption Gemeinsame Arbeit, Zusammenleben in der Ehe Zeitströmungen in Erziehung und Tradition VII I Integrität gg. Verzweiflung „Die Menschheit“ „Menschen meiner Art“ Weisheit Sozialisation im Lebenslauf

8 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Sozialisation im Kindesalter Der Erwerb der Geschlechtsidentität als eine der zentralen Aufgaben Drei Theorien: die psychoanalytische Theorie, die Lerntheorie, die Kognitionstheorie

9 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Erwerb der Geschlechtsidentität Die psychoanalytische Theorie (Identifikationstheorie) Der Aufbau der kindliche Persönlichkeit (Ich – Es – Über-Ich) Die Phasen der psycho-sexuellen Entwicklung des Kindes Der Ödipus-Komplex beim Jungen und beim Mädchen

10 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Erwerb der Geschlechtsidentität Das lerntheoretische Modell (Bekräftigungslernen) Eltern und andere Menschen aus der Umgebung des Kindes erwarten von Jungen und Mädchen unterschiedliche Verhaltensweisen Eltern und andere Menschen aus der Umgebung des Kindes verhalten sich dementsprechend unterschiedlich gegenüber Jungen und Mädchen. Sie bekräftigen Jungen und Mädchen für verschiedenartiges Verhalten

11 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Erwerb der Geschlechtsidentität Das Verhalten der Jungen und Mädchen wird durch die erfahrenen Bekräftigungen beeinflusst. Bei Jungen und Mädchen werden die jeweils geschlechtstypischen Verhaltensweisen durch entsprechendes Lernen verstärkt Auf diese Weise bilden sich nach und nach die entsprechenden Geschlechtsidentitäten heraus, die durch imitierendes Verhalten der Kinder weiter verstärkt und gefestigt werden

12 Vorlesung „Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ / PPF Erwerb der Geschlechtsidentität Das kognitionspsychologische Modell Die einzelnen Schritte bei der Herausbildung der Geschlechtsidentität


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Franz - Michael Konrad VL „ Aufbaumodul Allgemeine Pädagogik“ 2.Vorlesungseinheit: Sozialisation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen