Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Über Wettbewerb, Wissen und Wahrheit Universität im Wettbewerbsdispositiv und soziale Widerstandsformen Brigitte Kratzwald, 28. Juni 2010

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Über Wettbewerb, Wissen und Wahrheit Universität im Wettbewerbsdispositiv und soziale Widerstandsformen Brigitte Kratzwald, 28. Juni 2010"—  Präsentation transkript:

1 Über Wettbewerb, Wissen und Wahrheit Universität im Wettbewerbsdispositiv und soziale Widerstandsformen Brigitte Kratzwald, 28. Juni 2010

2 Michel Foucault zu Macht – Wissen - Subjekt ● Radikaler Sozialkonstruktivismus ● Es gibt kein ”vordiskursives” Subjekt ● Es gibt keine ”Dinge an sich” sondern nur historisch kontingente Wissensordnungen, die die Realität ”hervorbringen” ● Untersucht werden muss, wann, wie, warum solche Wissensordnungen auftauchen, welche Machtwirkungen sie entfalten.

3 Macht bei Foucault ● Macht hat kein Zentrum ● Wird in vielen einzelnen Machtbeziehungen von unten aufgebaut ● Macht und Freiheit bedingen sich gegenseitig ● Es gibt keine absolute Freiheit, nur Verschiebungen von Machtverhältnissen ● Wo Macht ist, ist auch Widerstand ● Widerstand beeinflusst die Richtung der Macht

4 Ein Dispositiv ist... ”... ein heterogenes Ensemble, das Diskurse, Institutionen, architekturale Einrichtungen, reglementierende Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen, wissenschaftliche Aussagen, philosophische, moralische, philantropische Lehrsätze, kurz: Gesagtes sowohl wie Ungesagtes umfasst. Soweit die Elemente des Dispositivs. Das Dispositiv selbst ist das Netz, das zwischen diesen Elementen geknüpft werden kann” (Foucault 1978, S. 119f.)

5 Dispositiv ● Reaktion auf gesellschaftliche ”Notstände” oder Krisen ● Integriert Kritik ● Einfluss auf Subjektformierung ● Auch unerwünschte, oft schädliche Wirkungen ● Neuerliche Widerstände und Kritik ● Verschiebungen innerhalb des Dispositivs oder Entstehung neuer Dispositive

6 Gouvernementalität 1 ● ”.. ein Komplex aus Regierungstechniken und Denkweisen, der sich mit dem Auftauchen (biopolitischer) Staatlichkeit durchgesetzt und in dieser erst institutionalisiert hat” ● Die Kunst der Regierung freier Individuen ● Wechselspiel zwischen Selbst- und Fremdführung ● Regierung durch Eingriff in Selbsttechniken

7 Gouvernementalität 2 ● Subjektivierungsweise ist nicht determiniert, jedoch durch Diskurs begrenzt ● In jeder Machtbeziehung gibt es Aneignungs- und Widerstandsmöglichkeiten ● Elemente des Dispositivs so arrangieren, dass die bestehende Wissens- und Machtordnung erhalten bleibt und Widerstände so weit integriert werden können, dass ein soziales Gleichgewicht erhalten werden kann → Herrschaftsstrukturen

8 Autonomist Marxism ● Soziale Veränderung wird durch Widerstände von unten geformt und vorangetrieben ● Kritik und Widerstände gehen in die neue Regierungsrationalität ein ● Neoliberale Gouvernementalität aus der Kritik am Sozialstaat ● Das ”unternehmerische Selbst” ist aus der kritischen Forderung nach ”Emanzipation” und ”Selbstbestimmung” hervorgegangen

9 Kritik und Widerstand ● Kritik ist nicht von außerhalb des Systems möglich ● Nicht die Forderung nach einer neuen, universell gültigen Lösung, sondern eine Haltung, die ”... bestehende Handlungs- und Denkformen nicht akzeptiert” ● Kritik ist, sich nicht so und nicht für diese Zwecke regieren zu lassen ● Muss mit widerständigen Handeln einhergehen ● Muss, damit sie gesellschaftlich wirksam werden kann, auf kollektiver Erfahrung aufbauen

10 Neoliberale Gouvernementalität ● Erfolgt durch Etablierung eines Wettbewerbsdispositivs ● Wettbewerbsfähigkeit als kategorischer Imperativ für Individuen, Organisationen, Unternehmen und Staaten ● Freier Markt als Maßstab für alle gesellschaftlichen Bereiche ● Subjektivierungsform des ”unternehmerischen Selbst”

11 Das ”unternehmerische Selbst” ● Autonom und selbstbestimmt ● Selbstverantwortlich – Abhängigkeit ist negativ konnotiert ● Muss ständig an der Erhöhung seines Humankapitals arbeiten ● Muss sich am Markt verkaufen ● Individuen haben das Gefühl, ihren eigenen Vorstellungen zu folgen, verwirklichen aber durch ihre Autonomie Kapitalinteressen ● Je mehr Freiheit, desto vollständigere Unterwerfung unter hegemoniale Normen ● Paradoxe Aufforderung ”Sei autonom!”

12 Rolle der Universität ● Produktion und Reproduktion des hegemonialen Wissens → Ort der ”Wahrheitsproduktion” ● Produktion und Reproduktion der Eliten, die dieses Wissen anwenden und auch dafür sorgen, dass es sich auf die Ebene des Alltagswissens durchsetzt → Arrangements an Universitäten für die Hervorbringung des ”unternehmerischen Selbst” ● Unis müssen auch selbst wettbewerbsfähig werden und sich wie Unternehmen benehme n

13 Unis als ”Ort der Wahrheitsproduktion” ● Gesellschaft als Forschungsobjekt und ForscherInnen als Forschungssubjekte werden getrennt ● Inhalt und Erkenntnismethoden sorgen für Überlegenheit universitär generierten Wissens ● Wissensproduktion und Anwendung werden getrennt – Praxiswissen wird ausgeschlossen ● Hierarchie zwischen Lehrenden und Lernenden ● Wissen als Ware verhindert aktive Aneignung und verhindert Kritik und Innovation und sozialen Wandel

14 Uniproteste ● Praktisches kollektives Gegenverhalten ● Entwicklung neuer sozialer Formen des Lernens und Lehrens und der demokratischen Selbstorganisation ● Begrenzung durch Dispositiv ● Potential bei Integration in gesamtgesellschaftliche soziale Kämpfe

15 Multiple Krisen ● Finanz-, Wirtschafts-, Umwelt-, Klima-, Energie-, Demokratie-, Bildungskrise ● Alle haben als Ursache die Art, wie wir unsere Lebensbedingungen reproduzieren – die derzeitige Ausprägung des Kapitalismus ● Gemeinsamkeiten erkennen, Rolle von Bildung und Forschung ● Aufzeigen der Widersprüche in den als wahr und natürlich präsentierten Diskursen ● Aufzeigen der historischen Kontingenz der Diskurse ● Entwicklung von Alternativen gemeinsam mit den Betroffenen ● Stößt auch auf Grenzen innerhalb des Systems

16 Systemwandel ● Integration der sozialen Bewegungen ● Soziale Kämpfe als Indikatoren für verstärkte Akkumulations- und Enteignungsprozesse ● Energie, Land (Ernährung) und Wissen als Zentren sozialer Kämpfe im späten Neoliberalismus / Postneoliberalismus ● Neue Artikulation verschiedener Akkumulationsarten ● Zusammenführung der verschiedenen sozialen Bewegungen unter dem Begriff der ”Commons”

17 Commons ● Dinge die wir zur Befriedigung unserer Bedürfnisse brauchen sind allen zugänglich ● Werden von allen, die sie betreffen gemeinsam verwaltet, nach selbst gemachten Regeln ● Erhaltung und Pflege natürlicher und hergestellter Ressourcen ● Verbindung von sozialen, ökologischen und demokratischen Anforderungen

18 Wissen als Common ● Kann nicht angeeignet werden, wie Land oder Rohstoffe ● Braucht auch die Individuen, die es verwenden können ● Wissen als Privateigentum muss machtvoll durchgesetzt werden ● Kämpfe um geistiges Eigentum, Creative Commons, usw. ● Wir stehen alle auf den Schultern von Riesen

19 Wie weiter und was tun? ● Es gibt keine richtige Uni in der falschen Gesellschaft ● Aber es gibt immer und überall Aneignungs- und Veränderungspotential und Potential für Machtverschiebungen ● Immer Aspekte des Gesamtsystems mitdenken ● Bereiche der Selbstorganisation ausbauen ● Vernetzung mit anderen Sozialen Bewegungen ● Wie können wir Ressourcen aus dem System für unsere Zwecke nutzen?

20 Schöne Ferien … und viele kreative Widerstandsformen damit wir uns ”nicht so und nicht von denen da und nicht dafür regieren lassen”


Herunterladen ppt "Über Wettbewerb, Wissen und Wahrheit Universität im Wettbewerbsdispositiv und soziale Widerstandsformen Brigitte Kratzwald, 28. Juni 2010"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen