Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Netzdokumentation Fiebich Erfurt, 18.08.2008 Aufbau, Führung und Präsentation der einheitlichen und in die digitale Stadtgrundkarte (DSGK) integrierten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Netzdokumentation Fiebich Erfurt, 18.08.2008 Aufbau, Führung und Präsentation der einheitlichen und in die digitale Stadtgrundkarte (DSGK) integrierten."—  Präsentation transkript:

1 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Aufbau, Führung und Präsentation der einheitlichen und in die digitale Stadtgrundkarte (DSGK) integrierten Dokumentation der Anlagen und Leitungen der Stadtwerke Erfurt Gruppe

2 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Gliederung  Entwicklung der Erfurter Leitungsdokumentation  Aufbau der Dokumentation  Führung der Dokumentation  Präsentation der dokumentierten Anlagen und Leitungen

3 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Entwicklung Leitungsdoku.  Ausgangssituation: Leitungsdokumentation in jedem Bereich in einem unterschiedlichen Umfang (Skizzen, Einzelpläne, Übersichtspläne)  1972: Verabschiedung des Gesetzes über die “Sicherung der räumlichen und zeitlichen Koordinierung von Investitionen und Reparaturen im unterirdischen Bauraum“  Grundlage für den Aufbau eines Leitungskatasters für die Stadt Erfurt  1975: erste Bemühungen zur Realisierung:  Abstimmungen zw. Stadt und Versorgungsträger über Art, Inhalt und Darstellung des Planwerkes,  Erarbeitung einer Einmessordnung und Zeichenvorschrift  Mitarbeit durch: SDS  Stadtdirektion Straßenwesen, VEB WAB (Wasserversorgung- und Abwasserbehandlung), VEB EKS (Elt + Gas) Energiekombinat Süd, Deutsche Post, EVB (Erfurter Verkehrsbetriebe), KWV (Kommunale Wohnungsverw.)  1976: Befliegung der Stadt Erfurt als Grundlage für die zu erstellende Rahmenkarte

4 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Entwicklung Leitungsdoku.  1976: - Erarbeitung und später Laufendhaltung der Grundkarte 1:500 (1:250, 1:1000) durch VEB Geodäsie und Kartographie  1977: - Erstellung “spezieller Leitungskarten“ - Erstellung “komplexe Leitungskarte“  : Arbeit mit dem “neuem“ Kartenwerk  1994: - Willenserklärung aller Sparten (außer Deutsche Post und KOWO) zur Erstellung des digitalen Kartenwerkes  1995: - Start Projektgruppenarbeit GIS bei den Versorgungsträgern der Stadt Erfurt in enger Zusammenarbeit mit städtischen Ämtern - Entscheidung der Versorgungsträger zur finanziellen Beteiligung an den Aufwendungen zur Herstellung und Fortführung der digitalen Stadtgrundkarte - Start IST-Analyse, Soll- Konzeption zur Systemauswahl  1997: - Systemauswahl zu Gunsten des Systems SICAD/open, wichtiges Entscheidungskriterium: Vermeidung von Schnittstellen zum Grundkartenlieferanten

5 Netzdokumentation Fiebich Erfurt,  1997: Pilotprojekt zur Einführung des GIS SICAD/open spartenübergreifend, Erstellung der zum Betrieb eines GIS notwendigen Vorschriften in Zusammenarbeit mit SVA und Stadtbeleuchtung (ZeiV, DiVo, EinmV)  1998: Vertrag mit Stadtvermessungsamt Erfurt über die Herstellung, Fortführung und Nutzung der digitalen Stadtgrundkarte  1999: Scannen der analogen Kartenbestände der VT sowie der SBL, TBA und SVA, Georeferenzierung, Entzerrung als Grundlage für hybrides Arbeiten sowie Festlegung einer Ersterfassungsstrategie  2000: Gründung der SWE Service GmbH, Zentralisierung der Aufgaben und Mitarbeiter der Leitungsdokumentation der Sparten in der Abteilung Netzdokumentation der SW S GmbH, Entscheidung zur Digitalisierung mit eigenen MA auf der homogenisierten DSGK, Ziel: Ende 2006 Erfassung altes Stadtgebiet Erfurt abgeschlossen, Ende 2008 Fertigstellung gesamtes Versorgungsgebiet  Heute: 94 % aller Leitungsbestände sind digital erfasst Entwicklung Leitungsdoku.

6 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Aufbau der Dokumentation Grundlagen der Dokumentation :  die Pflicht der Versorger, die Lage der unterirdisch verlegten Anlagen und Leitungen zu dokumentieren  die einschlägigen Regeln der Technik (DIN 1986 Teil1, 2425 Teile 1-4 und 7, 4263, 18702, 19630, 30600, einschlägige Regeln der Verbände sowie ThürZeiA und EfZeiA)  die digitale Stadtgrundkarte im M 1:500  das gemeinsam abgestimmte sparten- und nutzergruppenübergreifende Layerkonzept  die gemeinsame Einmess- und Zeichenvorschrift der Stadt und Stadtwerke Erfurt  die Digitalisieranweisung der Stadtwerke Erfurt  die gemeinsam festgelegten Genauigkeitskriterien  jede Lageänderung an den Anlagen wird durch eine tachymetrische Einmessung am offenen Graben dokumentiert

7 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Wie wird dokumentiert?  Darstellung der Trassenbänder (in Anspruch genommener Bauraum)  Einzeldarstellung der Leitungen und Systeme  Die Dokumentation erfolgt auf das Gauss-Krüger-Koordinatensystem PD 83, Höhenangaben basieren auf NHN-Höhen (seit ist das Deutsche Haupthöhennetz 1992 DHHN92 Grundlage des in Thüringen amtlichen Höhensystems “Normalhöhen über Normalhöhennull (NHN)“  Blattschnittfrei, ohne Bemaßungen Aufbau der Dokumentation

8 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Führung der Dokumentation Systemaufbau:  Hardwarekonfiguration des GIS-Systems  2 Datenbankserver (BS:Linux, 8 GB RAM)  1 Internetserver für Auskunftssystem (BS: WINDOWS GB RAM)  8 Workstation (Digitalisierung) (BS: WINDOWS MB RAM)  22 mobile Auskunftssysteme (BS: WINDOWS 2000)  Jeder PC im Intranet der SW Erfurt könnte Auskunfts- Arbeitsplatz werden  Softwarekonfiguration  Datenbank: Oracle  SICAD/open V7.0  Fachapplikationen UTE,UTGW, UTH in Version 4.0A30  Auskunftssystem GISMobil2000  Auskunftssystem SICAD-IMS (IntranetMapServer) über Internettechnologie

9 Netzdokumentation Fiebich Erfurt,  Hybribe Bestandsdokumentation (Vektor und Pixel- Grafik gemeinsam)  Jede Baumaßnahme der SWE wird tachymetrisch am offenen Graben eingemessen und in strukturierter, digitaler sowie in analoger Form den Stadtwerken geliefert,  Die Aktualisierung erfolgt nur in den bereits digitalisierten Gebieten im GIS, ansonsten manuell mit anschließendem scannen und georeferenzieren  Die Übernahme dieser Daten erfolgt halbautomatisch in das GIS- System  Die Digitalisierung erfolgt auf Basis der homogenisierten DSGK in Losen spartenübergreifend, die Erfassung der zugehörigen Sachdaten obliegt den Netzeigentümern / Netzbetreibern  Die Beauskunftung der Anlagen und Leitungen nach extern ist zentralisiert, dadurch Einsparung von 4 MA im Auskunftsbereich  Durch die Digitalisierung der Grabenachsen bzw. Grabenwände ist die Möglichkeit einer digitalen komplexen Leitungskarte durch Überlagerung der einzelnen Sparten gegeben  Nachteil: keine koordinierte Beschriftung der Leitungen Führung der Dokumentation

10 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Präsentation Live – Präsentation an Hand des Auskunftssystem der Stadtwerke Erfurt GmbH

11 Netzdokumentation Fiebich Erfurt, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !!


Herunterladen ppt "Netzdokumentation Fiebich Erfurt, 18.08.2008 Aufbau, Führung und Präsentation der einheitlichen und in die digitale Stadtgrundkarte (DSGK) integrierten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen