Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bakteriologische Infektionen Haut und Dermatomykosen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bakteriologische Infektionen Haut und Dermatomykosen"—  Präsentation transkript:

1 Bakteriologische Infektionen Haut und Dermatomykosen
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie

2 Häufige bakterielle Infektionen der Haut:
Staphylokokken Korynebakterien Streptokokken Mischinfektionen Borrelien Infektionen Häufige Virusinfektionen der Haut: Herpes-simplex Viren (HSV-1, HSV-2) Varizella-Zoster-Virus (VZV) Humane Papillomviren (HPV)

3 Mikrobielle Besiedlung der Haut
(Syn. = Standortflora, residente Flora der Haut) Ca Keime (Talgreiche und schweißreiche Regionen!) Talg- und schweißdrüsenreiche Areale: 106/cm² Trockene Areale: 103/cm²

4 Die Besiedlung der Haut mit Mikroorganismen beginnt bei der Geburt
Grampositive (aerobe/ anaerobe) Bakterien Koagulase negative Staphylokokken (St. epidermidis) Anaerobe Mikrokokken, Peptokokken Gramnegative Bakterien* Lipophile Hefepilze Haarbalgmilben (Demodex) Aerobe Korynebakterien *v.a. in Faltenhaut (Intertrigines) **v.a. im oberen Teil des Haarfollikels

5 (typisches Beispiel für Erkrankung durch Bakterien der Standortflora)
Erythrasma (typisches Beispiel für Erkrankung durch Bakterien der Standortflora) Wood-light (UVA-Licht) Führt zu Fluoreszenz (~ Porphyrinproduktion von Corynebacterium minutissimum)

6 Typisches Beispiel für Erkrankung durch Bakterien der Standortflora
Erythrasma Typisches Beispiel für Erkrankung durch Bakterien der Standortflora Manifestationsalter: ab dem Jugendalter jedes Alter Ätiologie: Corynebacterium minutissimum DD: Psoriasis inversa, Tinea, Candida-Intertrigo Therapie: 2 % Salicylsäure, antimykotische Lokaltherapie (Azole, Ciclopirolamin)

7 Hidradenitis suppurativa
Syn.: Acne inversa Schweißdrüsenabzesse bei Erwachsenen apokrine SD ekkrine SD Manifestationsalter: v.a. Männer > 20 LJ Ätiologie: ungeklärt, sekundär  Besiedlung mit Staphylokokken, auch gramnegative Keime, Corynebacterium, minutissimum DD: Furunkel, Karbunkel, Rektumfistel, Intertrigo Therapie: Antibiose nach Resistogramm (Makrolide primär), Isotretinoin (insbes. präop. ), lokal antiseptisch und austrocknend, chirurgisch

8

9 Schema der Epidermis, Dermis und Subkutis

10 Die Pathogenese bakterieller Infektionen hängt ab von:
*Erniedrigt bei atopischem Ekzem, erhöht bei Psoriasis vulgaris

11 Scharlach-Exanthem

12 Prädispositionen für Pyodermie
primär bakterielle Infektionen der Haut - Streptokokken/ Staphylokokken - Konsumierende Erkrankungen Neoplasma, Kachexie Immundefekt Kongenital erworben (HIV, AIDS) Medikamente - Steroide, Immunsuppressiva, Zystostatika

13 Pyodermien

14 Lokalisation und Erreger von Pyodermien
Staphylococcus aureus ß-hämolysierende Streptokokken Koagulase Streptokinase Hämolysine Hyaluronidase Vertikal (entlang der Follikel horizontal und der Schweißdrüsen Impetigo contagiosa Impetigo contagiosa (bullöse Form) Dematitis exfoliativa (staphylogenes Lyell-Syndrom) Follikulitis Ecthyma Furunkel Ecthyma Karbunkel Erysipel (in Lymphspalten) Hidradenitis suppurativa nekrotisierende Fasziitis Phlegmone Leitenzym: Ausbreitung: Hautschicht/ Epidermis: Obere Dermis: Tiefe Dermis:

15 Impetigo contagiosa Komplikationen: Lymphangitis, -adenitis, GN!
Behandlung: Systemische AB-Therapie: Bei starker Ausprägung, Rezidivierung, Therapie mit Amoxicillin o. Flucloxacillin

16 Impetigo contagiosa

17 Pyodermien Primäre Pyodermien Nicht follikulär Impetigo (bullös/nicht bullös) Ekthyma Paronychie Lymphangitis Erysipel Phlegmone Gangrän Periporal Periporitis supp. Follikulär Follikulitis - superfiziell - profund Furunkel Karbunkel Hidradenitits supp.

18 Paronychie Manifestationsalter: jedes Alter
Ätiologie: nach Verletzung bakterielle Superinfektion, chronische Sproßpilze DD: Panaritium, Herpes simplex digitalis, Akrodermatitis continua supporativa, Unguis incarnatus Therapie: Antisepsis: Rivanol u.a., Antibiose nach Resistogramm, chirurgisch, Meidung von Feuchtigkeit, ggf. antimykotisch

19 Erysipel (Syn. Wundrose) Definition:
Oberflächliche akute Entzündung des Lymphgefäßsystems der Dermis Häufigste Weichteilinfektion des Menschen, v.a. untere Extremitäten, Gesicht Ätiologie: ß-hämolysierende Streptococcen (Staphylococcus aureus) Symptome: Rasch sich ausbreitendes, überwärmtes Erythem, Fieber, Abgeschlagenheit, Schüttelfrost, Schmerz Prädisponierende Faktoren: Hautdefekte, oberflächliche Traumata, ZZR-Mykose, Veneninsuffizienz, Stauungsekzem, OP-Narben, Lymphödem nach Radiatio (Mamma CA)

20 Erysipel Diagnostik: Eintrittspforten, Abstrichdiagnostik
Differentialdiagnosen: Thrombophlebitis, E. nodosum, Erysipelas carcinomatosa, Zoster Komplikationen: Lymphangitis, Lymphödem, Phlegmone, Endokarditis, akute GN, Sepsis, Bei rezidivierendem Lymphödem: Elephantiasis nostras Therapie: Penicillin G iv. > peroral, Tage Cefalexin, Cefazolin, Clindamycin, Roxithromycin, Hochlagerung, kühlende Umschläge (NaCl, Octenisept) Bei Penicillinallergie: Clindamycin Elephantiasis nostras

21 Erysipel Bullöses Erysipel Multiple, multifokale Erysipele
Zehenzwischenraum - Mykose

22 Prophylaxe mit Depotpenicillin (z. B
Prophylaxe mit Depotpenicillin (z.B. Tardocillin®) schützt vor Rezidiven und chronischem Lymphödem

23 Elephantiasis nostras

24

25

26 Nekrotisierende Fasziitis (Syn.: Streptokokkengangrän)
Ätiologie: Streptokokken der Grp. A (evtl. zusammen mit gramneg. Bakterien) Klinik: Hohes Fieber, erysipelartige Erytheme mit starken Schmerzen v.a. an Extremitäten und Unterbauch  Gangrän ( Ko: Verbrauchskoagulopathie), Befall subkutis und Faszien Therapie: Chir. Debridement, Antibiotika, Schock-therapie Letalität 50%

27 Systemische Antibiotika-Therapie bei Streptokokkeninfektionen
Wirkstoff Applikations-form Mittlere Dosierung* (Erwachsene) Besonderheiten, Indikationen Penicillin V Penicillin G p.o. i.v. 3 x 1,2-1,5 Mio. IE/Tag 3 x 5-10 Mio. IE/Tag (1 Mio. IE = 0.6 g ) Penicillin G + β-Laktamaseinhibitor** i.v. i.v. 3 x 5 Mio. IE/Tag 3 x 1 g/Tag Bei V.a. Beteiligung von Staphylokokken Cefalexin (1. Generation Cephalosporin) p.o. 3 x 1g/Tag Cefazolin (1. Generation Cephalosporin) i.v. 2-3 x 2g/Tag i.v. Cephalosporin; Auch bei Staphylokokkenbeteiligung inkl. Betalaktamasebildner Roxithromycin 2 x 150 mg/Tag bzw. 1 x 300 mg/Tag Bei Penicillinallergie Clindamycin 3 x mg/Tag 3 x mg/Tag Bei Penicillinallergie, Keine Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz *Die angegebenen mittleren Tagesdosen gelten für Erwachsene und bedürfen jeweils der individuellen Dosisanpassung (z.B. bei Nieren- oder Leberinsuffizienz, aber auch bei starkem Über- oder Untergewichtigkeit). ** Clavulansäure, Sulbactam, Tazobactam Leitlinie: Streptokokkeninfektionen der Haut und Schleimhäute. Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie (ADI)

28 Phlegmone Definition: Schwere abzedierende Infektion mit diffuser Ausbreitung in tiefen Hautschichten ( Sehnen,  Faszien  Muskulatur) Ätiologie: Staph. aureus > Streptokokken Grp.A DD: Erysipel, nekrotisierende Fasziitis Therapie: Penicillinasefeste Penicilline feuchte Umschläge Thromboseprophylaxe Chir. Therapie: Inzision, Drainage

29 Pyodermien

30 Ostiofollikulitis (Peri) Follikulitis Furunkel

31 Furunkulose Definition:
Infektion mit Pustelbildung im Bereich des Haarfollikels Ätiologie: Staphylococcus albus (Keimreservoir oft Vestibulum nasi) Jugendliche und Erwachsene Prädispositionsfaktoren: Diabetes mellitus, Atopie Immundefekte (humoral/ zellulär) Neutrophilenfunktionsstörung Paraproteinämie, Agammaglobulinämie Alkoholismus Schwere Grundkrankheiten Therapie: Lokal: Chirurgisch, Antiseptika „Ubi pus, ibi evacua“  Stichinzision Systemische Antibiose entsprechend Resistenzprüfung Clindamycin Cefazolin, Cefalexin Flucloxacillin

32 „ubi pus, ibi evacua“

33 Furunkel und Karbunkel
Manifestationsalter: jedes Alter, Karbunkel im Nacken/Rücken, Männer ab 40. LJ, Diabetes mellitus Ätiologie: Staphylokokken DD: tiefe Trichophytie, Schweißdrüsenabszesse Therapie: Flucloxacillin, Clindamycin, penicillinasefeste Penizilline (Gesicht intravenös), Ruhigstellung, chirurgische Intervention (Karbunkel), Prophylaxe

34 Folliculitis scleroticans nuchae
Manifestationsalter: Männer zwischen 20. – 40. LJ Ätiologie: Staphylokokken, selten gramnegative Keime DD: fokale Perifollikulitis capitis abscedens et suffodiens Therapie: Antibiose nach Resistogramm, intraläsionale Kortikoidkristallsuspension, lokale Desinfizienzien insbes. vor Exzision

35 Systemische Therapie bei staphylogenen Hautinfektionen
Durch Oxacillin-sensible Staphylokokken (Mittel der ersten Wahl) Wirkstoff Applikations-form Mittlere Tagesdosierung* (Erwachsene) Besonderheiten, Indikationen Cefalexin (1. Generation Cephalosporin) p.o. 3 x 1g Nahezu 100% bioverfügbar Cefazolin (1. Generation Cephalosporin) i.v., 2-3 x 2g Cefuroxim i.v. 3 x 1,5g Clindamycin p.o. i.v. 3 x 600mg 3 x 600mg Leitlinie: Staphylokokkeninfektionen der Haut Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie (ADI).

36 Subkorneales Staphylokokken- Schälsyndrom
(Syn.: SSSS – Staphylococcal scalded skin syndrome, Dermatitis exfoliativa neonatorum Ritter von Rittershain Staphylogene toxische epidermale Nekrolyse „Syndrom der verbrühten Haut“) Definition: Schwere, lebensbedrohliche, durch Staphylokokken-Toxine (Exfoliatin A, B – Staph. A. Ph.gr. II) ausgelöste blasige Ablösung der Haut Alter: erste 3 Lebensmonate Klinik: Hohes Fieber, scharlachartiges Exanthem, nach 1-2 Tagen diffuse Rötung, Ausbildung schlaffer Blasen Ko: Sekundärinfektion – Pneumonie – Sepsis DD: Toxische epidermale Nekrose (TEN, Lyell-Syndrom) Therapie: i.v. Antibiotika, Intensivtherapie Cave: Steroide!

37 Sekundäre bakterielle Infektionen der Haut Impetiginisierung
Superinfiziertes Ekzem Impetiginisiertes Ekzema herpeticatum (HSV-1-Infektion)

38 Grammnegativer Fußinfekt (mazerierter Fußinfekt)
Manifestationsalter: erwachsene Männer Ätiologie: grammnegative Keime, auch Staphylokokken DD: Tinea pedum Therapie: lokal austrocknend und antiseptisch

39 Zecken Lyme-Borreliose FSME Borrelia-burgdorferi-Infektion

40 Überträger (Vektor) Zecke Ixodes ricinus (in 35% mit Borrelia durchseucht)

41 Erreger B. Burgdorferi sensu stricto B.garinii B.afzelii B.valaisiana B.spielmanii Spirochäten

42 Zeckenstich Infektionswege und Klinik der Borreliose
Nach einigen Tagen bis Wochen Stadium I Erythema chronicum migrans Unspezifische Allgemeinsymptome, sekundär annuläre Hautläsionen Nach Wochen bis Monaten Stadium II Neurologische Manifestation Herzbeteiligung Bannwarth-Syndrom Meningitis Enzephalitis Myelitis Myokarditis Nach Monaten bis Jahren Stadium III Arthritis Enzephalomyelitis Acrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer Rez. Attacken chron. Arthritis Chron. progredient schubförmig Malignes Lymphom Infektionswege und Klinik der Borreliose Klinische Stadien der Lyme-Borreliose

43 Frühstadium: Erythema chronicum migrans (ECM)

44 Frühstadium: Lymphadenosis benigna cutis
(Syn.: Borrelien-Lymphozytom) Regionale LK-Schwellung Allgemeinsymptome im Frühstadium!

45 DD: CVI, Erfrierungen, Akrocyanose

46 Acrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer
Endzündliches Hautödem Atrophie der Haut, Ulnar-streifen, fibroide Knoten, Poly-neuropathie Hautatrophie (Zigarrettenpapierähnlich)

47 Lyme Borreliose Manifestationsalter: jede Altersgruppe
Frühmanifestationen Stadien: I: Lokalisierte Frühinfektion der Haut Erythema migrans und Varianten Borrelien-Lymphozytom (lymphadenosis benigna cutis) II: Disseminierte Frühinfektion Multiple Erythemata migrantia - ohne Allgemeinsymtome - mit grippeartigen Allgemeinsymptomen(Myalgien, Arthralgien, Kopfschmerzen, mäßiges Fieber, Abgeschlagenheit) Frühe Neuroborreliose - lymphozytäre Meningitis - Hirnnervenparesen - Meningo-Radikulo-Neuritis Bannwarth Multiple kutane Lymphozytome - Akute intermittierende Lyme Arthritis - Akute Karditis, AV-Block

48 Stadien der Lyme Borreliose
III: Spätinfektion mit Organmanifestationen Haut: chronische plasmazelluläre Borrelien- Dermatitis Acrodermatitis chronica atrophicans (ACA) - oedematös infiltratives Stadium - atrophisches Stadium - mit fibroiden Knoten - mit B-Zell Lymphom Gelenke: - Chronische Lyme Arthritis Nervensystem: - Chronische Encephalomyelitis - Periphere Polyneuritis als Begleitmanifestation der ACA, isoliertes Auftreten fraglich _____________________________________________________ Postinfektiöses Syndrom (Post Lyme disease) möglicherweise immunologisch bedingte Beschwerden nach erfolgreicher Antibiotikatherapie einer gesicherten Lyme-Borreliose Defektheilung nach Spätinfektion

49 Therapieempfehlungen bei Lyme-Borreliose
Frühinfektion Antibiotikum Erwachsene Dosis/Tag Kinder Dosis/kg KG/Tag Dauer p.o. Doxycyclin 2 x 100 mg Ab 9.Lj 2 -4 mg 14-21 T Amoxicillin 3 x mg 50 mg Cefuroximaxetil 2 x 500 mg 30 mg Azithromycin 2 x 250 mg mg T Leitlinie: Kutane Manifestationen der Lyme Borreliose, Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie

50 Therapieempfehlungen bei der Lyme-Borreliose
Leitlinie: Kutane Manifestationen der Lyme Borreliose, Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie

51 Mykobakteriosen Quelle: WHO 2009

52 Kutane Tuberkulosen Mycobacterium tuberculosis / M. bovis
Genese Form/Ausbreitung Krankheitsbild Exogen Inokulationstuberkulose Tuberkulöser Primärkomplex Tuberculosis cutis verrucosa Tuberculosis cutis luposa (teilweise) Endogen Sekundäre Tuberkulose per continuitatem Tuberculosis cutis miliaris disseminata per Autoinokulation Tuberculosis cutis colliquativa (Scrofuloderm) Periorifizielle Tuberkulose Hämatogene Tuberkulose Tuberculosis cutis luposa Tuberkulide mikropapulös Lichen scrophulosorum papulös Papulonekrotisches Tuberkulid nodös Erythema induratum (Bazin) Knotige Vaskulitiden (teilweise)

53 Klinische Manifestationsformen der Hauttuberkulose
Klinischer Typ Hautbefund Besonderheiten Primäraffekt Papel  Ulkus bei Primärinfektion (Primärkomplex) (zusätzl. regionale meist Spntanheilung Lymphadenopathie) Miliare Tuberkulose multiple Hautherde Hämatogene Streuung; schlechte Prognose Lupus vulgaris Papeln  Ulzeratio- Diaskopie: Apfelgelee- nen  Mutilationen färbung pos Sondenphänomen T. Cutis verrucosa Knoten  Plaques Inokulation nach Verletzungen (Pathologen, Landwirte) T. Cutis colliquativa Knoten  Ulzera Entstehung durch  Fisteln  Narben Kontiguität von z.B Lymphknoten

54 Klinische Manifestationen der Hauttuberkulose
T. Cutis colliquativa - Fisteln T. Cutis verrucosa Vulgäre Warzen Mykosen Lupus vulgaris DD: LE, Sarkoidose, ……Mykosen, S3

55 Differentialdiagnose des Lupus vulgaris
Diagnostik: L. vulgaris Kutane Sarkoidose Glasspateldruck braun gelblich braun Sondenphänomen positiv negativ

56 Primärmedikation für die Therapie der Tbc.
Medikament Wirkungsweise Isoniazid (INH) bakterizid gegen schnell wachsende Keime, ph-unabhängig, rasche Keimreduktion, wirkt geringer auf langsam wachsenden Erreger Rifampicin (RMP) potent gegen langsam proliferierende Erreger, sterilisierend Pyrazinamid (PZA) bakterizid, auch im sauren Milieu, gegen langsam wachsende intra- und extrazelluläre Erreger Streptomycin (SM) weniger potent, bakterizid auf schnell wachsende Erreger, resistenzverzögernd, sterilisierend im neutralen Milieu, wirkt auf extrazelluläre Erreger Ethambutol (EMB) bakteriostatisch, gegen intra- und extrazellulär gelegene Erreger Protionamid (PTH) bakterizid

57 Behandlung der Hauttuberkulose
Tuberkulostatische Therapie = Mehrfachkombination 6 Monate: 300mg Isoniazid 450mg Rifampicin (< 50 Kg KG) 600mg Rifampicin (> 50 Kg KG) 2 Monate: 1,5g Pyrazinamid (< 50 Kg KG) 2,0g Pyrazinamid (> 50 Kg KG) 2,5g Pyrazinamid (> 75 Kg KG) 15mg/Kg KG Ethambutol

58 Schwimmbadgranulom Manifestationsalter: Jugendliche, Zierfischalter
Ätiologie: M. marinum, M. kansasii DD: granulomatöse Hauterkrankungen (Sarkoidose, Tb. (Fremdkörpergranulom), Sporotrichose Therapie: Excision Einzelherd, Trippeltherapie bei multiplen Herden Clarithromycin, Rifampicin, Ethambutol (bis 3 Monate nach Abheilung)

59 Teil II

60 Mykosen der Haut Dermatophyten Fadenpilze Hefen o. Sproßpilze Schimmelpilze

61 Häufige Pilze in der Dermatologie
D Dermatophyten H Hefen S Schimmelpilze

62 Dermatophyteninfektionen
Sammelname „Tinea“ Tinea pedum, T. corporis, T. captis T. unguium, T. inguinalis Oberflächliche Dermatomykose Epidermophytie Tiefe Dermatomykose (Trichomykosen) Trichomykose („Tiefe Trichophytie“), Kerion Celsi

63 Pathologie der Dermatophyten
Keratinosen zerstören Keratin der: Haut Haare Nägel

64 Dermatophyten Häufigkeit Ass.Dermatosen Infekt. Quelle
Trichophyton mentagrophytes % T. capitis (Kinder) Haustiere (Katzen) Microsporum canis T. capitis (Kinder) Katzen „Mikrosporie“ Trichophyton verrucosum Tinea Rinder Trichophyton rubrum 60-80% T. corporis, Gegenstände T. unguinum Epidermophyton floccosum Intertrigines Trichophyton tonsurans Körper Sportler (Ringer), (Sportmatten) Zoophile Arten Antropophile Arten

65 Dermatophyteninfektionen Klinische Formen „Tinea superficialis“
Chron. entzündlich, starke Schuppung, randbetont Hyperkeratotische Tinea, kaum Entzündung, Asymmetrie Trichophyton rubrum „akut-entzündlich“ => Tinea superficialis

66 Klinische Einteilung der Trichomykosen
Trichomykosen mit starker, akuter Entzündung (selbstheilend nach Monaten) - Trichophytia superficialis - Trichophytia capitis profunda (Kerion Celsi) Trichomykosen mit mäßiger, akuter Entzündung - Favus (Trichophyton Schoenleinii) - Mikrosporie (Microsporum canis) Trichomykosen mit chronisch-granulomatöser Entzündung - Trichomycosis nodularis

67 Dermatophyteninfektionen „Tinea profunda“
Tinea barbae z.B. Trichophyton mentagrophytes Tinea barbae profunda

68

69 Generalisierte Dermatophyten-Infektion
Trichophyton rubrum-Syndrom Chronische Infektion der Haut und der Nägel, rezidivierend familiär gehäuft Mikrosporie (T. corporis et capitis bei Kindern) Microsporum canis Microsporum audouinii Epidemien in Kindergärten und Schulen

70 Tinea pedum (oft asymmetrisch)
T. pedis interdigitalis Stark juckende Bläschen/ Erosionen (Eintrittspforte für Streptokokken  Erysipel/ gramnegativer Fußinfekt)

71 Tinea palmoplantaris Trichophyton rubrum
Tinea vom Mokassin-Typ DD: chron. irritativ-toxisches Handekzem - Asymmetrie

72 Tinea capitis*,**,*** T. capitis superficialis (Microsporum-Infektion)
Erreger: Microsporumcanis Kreisrunde Herde Dichte Schuppung Abgebrochene Haare (gemähte Wiese) T. capitis profunda (Kerion Celsi) Erreger: Trichophyton mentagrophytes Schmerzhaft, abszedierend LK-Schwellung Ko: Vernarbende Alopezie *Kinder und ältere Damen **Therapie: systemische Antimykotika (4 Wo.) *** Haare sind leicht zu epilieren

73 Tinea capitis T. Capitis - diffuse Form Haare leicht zu epilieren DD: seborrh. Kopfekzem T. Capitis Microsporum-Infektion „abgemähte Wiese“

74 Tinea capitis microsporica bei einem 8-jährigen Mädchen

75 Tinea occulta DD: Ekzem
Haustier als Ursache (Maus, Hörnchen, Schlange etc.) oft wg. Lokaltherapie schlecht diagnostizierbar, Fehldiagnosen

76 Tinea capitis Favus - Erreger: Trichophyton schönleinii, T. mentagrophytes Mittelmeerregion, Nordafrika Typ scutula ( Vernarbung!)

77 Tinea unguium (Syn.: Onychomykose durch Dermatophyten)
Häufigkeit: 5-12% der Europäischen Bevölkerung Oft Asymmetrie! Ursachen: Tinea pedum plus Genetische Disposition zellulärer Immundefekt periphere Durchblutungsstörung chron. Trauma der Zehen Nagelwachstumsstörungen

78 4 Typen der Tinea unguium
Distal-lateraler subungualer Typ (95%) (T. rubrum) Proximal subungualer Typ (bei HIV-Infektion) Superfiziell weißer Typ (T. mentagrophytes) Totale Onychodystrophie

79 Tinea unguium Distal-lateraler subungualer Typ (T. rubrum)
Superfiziell weißer Typ (T. mentagrophytes)

80 Diagnostik

81 Diagnostik

82 Kulturergebnis Sabouraud-Glucose-Agar 22-28°C 4 Wochen (1 Wo. – 4 Wo.)
Mikromorphologische Merkmale der Hyphen Biochemie Molekularbiologie

83 Häufige Pilze in der Dermatologie
D Dermatophyten H Hefen S Schimmelpilze

84 Kandidosen der Haut und Schleimhaut

85 Hefepilze - Candida albicans - Candida glabrata - Candida tropicalis
- C. krusei, guilliermondii, parapsilosis

86 Starke Candida-Vermehrung bei Immunsupprimierten
Befall innerer Organe Sepsis Begünstigende Faktoren: Diabetes mellitus maligne Erkrankungen Chemotherapie Cortisontherapie AB-Therapie Radiatio

87 Orale Candidose Perlèche Mund Soor Stomatitis candidomycetica
Mund Soor Atrophische Form

88 Orale Candidose Soorösophagitis (Sepsis!) Mund Soor bei HIV-Patient

89 Windeldermatitis des Säuglings

90 Intertriginöse Candidose „Windeldermatitis“
Risiken: Adipositas, Inkontinenz, Bettlägerigkeit

91 Genitale Candidose Sexuell übertragene Krankheit (STD) Juckreiz!
Weißer-käsiger Fluor  STD-Diagnostik nötig Vulvo-vaginitis Balanitis

92 Candida-Paronychie C. Paronychie Intertrigo candidomycetica

93 Chronisch-mukokutane Candidose
Schleimhaut-Haut-Nagel-Befall Kombination mit chron. bakt. Infektionen Zelluläre, z.T. spez. Immundefekte

94 Diagnostik der Candidose
Steriler Tupfer mit 0,9% NaCl angefeuchtet Pustel, Mazeration Gramfärbung (hefeartige und fadenartige Elemente), Nativabstrich! Kultur auf Sabouraud-Glukose Agar (48 Std.) Gramfärbung Kultur Kultur

95 Mykosen der Vagina Quelle: HJ Tietz, derm 02/2011

96 Antimykotische Therapie äußerlich
Azole Clotrimazol (Canesten) (Breitband) Miconazol (Daktar) Bifonazol (Mycospor) Sertaconazol (Zalain) Pyridone Ciclopiroxolamin (Batrafen) (Breitband) Allylamine Naftifin (Exoderil) (Dermatophyten) Polyene Nystatin (Adiclair, Candio-Hermal, Moronal) (Hefen) Amphotericin B (Ampho-Moronal)

97 Antimykotische Therapie innerlich
* * Fluconazol-resistente Candida alb. Stämme sind mit Voriconazol oder Caspofungin zu behandeln

98 Systemische Antimykotika für die Dermatotherapie
Wirkstoff Stoffgruppe Handelsname Spektrum/ Wirkung Appl. Fluconazol Triazol Diflucan D, H, S/ Fungistase i.v., oral Itraconazol Triazol Sempera D, H, S/ Fungistase oral Ketoconazol Imidazol Nizoral D, H, S/ Fungistase oral Terbinafin Allylamin Lamisil D, H*, S*/ Fungizidie* oral Griseofulvin Benzofuran Griseo D/ Fungistase oral mikrofein Likuden, Fulcin D: Dermatophyten, H: Hefen, S: Schimmelpilze - Fungizidie betrifft nicht alle Spezies - Fluconazolresistente Candida als Stämme: Voriconazol, Caspofungin

99 Onychomykose Äußerliche Therapie

100 Onychomykose Innerliche Therapie
Nagelextraktion und Griseofulvin (9-12 Monate) ist heute obsolet Terbinafin (Lamisil) 250 mg 3-6 Monate Itraconazol (Sempera) 200mg/die 4 Wo im Abstand von 3 Monaten 400mg/die 1 Wo im Abstand von 1 Monat Jeweils 3 Zyklen

101 Klinische Beispiele

102

103 Pityriasis vesicolor (0,5 – 5% der Bevölkerung)
Erreger: Malassezia furfur (Pityrosporum ovale)* Vorkommen: Seborrhoische Areale, starkes Schwitzen, Wasserbettfolge Klinik: Brust, Rücken, Oberarme scharf begrenzte, konfluierende Flecken hellbraun, rötlich-gelb, hypopigmentiert Hobelspanphänomen Therapie Shampoos (Selensulfid) Antimykotika (Ketokonazol) * physiol. Flora des oberen Follikels

104

105 Pityriasis versicolor Diagnostik
Tesafilmabriss: Meatballs and Spaghetti (Sporen und kurze Hyphen) Hobelspanphänomen

106 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Bakteriologische Infektionen Haut und Dermatomykosen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen