Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marko DOMIJANIC 00.00.2015 Ethernet im Kraftfahrzeug MASTERARBEIT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marko DOMIJANIC 00.00.2015 Ethernet im Kraftfahrzeug MASTERARBEIT."—  Präsentation transkript:

1 Marko DOMIJANIC Ethernet im Kraftfahrzeug MASTERARBEIT

2 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Motivation Herausforderungen OPEN Alliance SIG Broadr-Reach® Echtzeitanwendungen mit Ethernet AVB TSN Enabling Technologies DoIP PoE & EEE Ausblick Netzwerkarchitektur mit Ethernet Marktpotenzial A B C D E Zusammenfassung Y Praktische Arbeit Theoretische Arbeit Ethernet im Kraftfahrzeug Übersicht Demonstrator-Standard Ethernet X Weiterführende Arbeiten Austausch des PHY Ethernet als Backbone I Untersuchungen Signalqualität Messung EMV Untersuchung Aufgabenstellung X Demonstrator-Automotive Ethernet F G H

3 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug Aufgabenstellung  Ziel dieser Masterarbeit ist eine umfassende Untersuchung des Themas ”automotives Ethernet“, sowie die Bewertung der Einsatztauglichkeit von Ethernet im Kraftfahrzeug.  Im theoretischen Teil sollen die Grundlagen der Netzwerk- Kommunikation und der Ethernet Technologie, wie auch die am häufigsten eingesetzten Bussysteme im Kraftfahrzeug beschrieben werden.  Es soll die Motivation hinter der Einführung vom Ethernet ins Auto erläutert und eine Faktensammlung zum Stand der Technik durchgeführt werden.  Im ersten Arbeitspaket soll mithilfe von Evaluierungsplattformen ein Demonstrator mit Standard-Ethernet-Bausteinen hard- und softwaremäßig in Betrieb genommen werden. Dabei soll eine Schnittstelle zwischen CAN und Ethernet realisiert werden, welche Nachrichten untereinander austauschen kann.  Im zweiten Arbeitspaket sollen Seriennahe Automotive-Ethernet- Bausteine auf die vorhandene Hardware- und Softwarestruktur adaptiert und anschließend Untersuchungen (EMV, Signalqualität) hinsichtlich automobiler Tauglichkeit der Ethernet-Technologie durchgeführt werden. Der praktische Teil besteht aus zwei Arbeitspaketen:

4 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Motivation  Steigende Anzahl von Steuergeräten(<100), zunehmende Vernetzung des Fahrzeugs intern und mit der Fahrzeugumgebung (Car2X), führen zu neuen Anforderungen an die Vernetzungs- Technologien im Fahrzeug.  Vorhandene Bussysteme sind unflexibel und können mit der wachsenden Netzwerk-Komplexität nicht mithalten.  Neben den geringen Kosten bietet Ethernet ebenfalls eine hohe Bandbreite in der Onboard-Kommunikation und bei der Flashprogrammierung.  Zurzeit ist 100 Mbit/s (per Verbindung und Richtung) im Fahrzeug Standard, währenddessen bewegt man sich im Consumer Bereich (Standard-Ethernet) in Richtung 40 bis 100 Gbit/s (viel Raum für Weiterentwicklung).  Eine große Anzahl an verwendbaren Protokollen und Applikationen aus der PC- und Industrie-Ethernet-Welt stehen zur Verfügung.  Viele Entwicklungs- und Diagnosewerkzeuge sind bereits vorhanden.  Ethernet erleichtert den Einzug der Consumer Electronic (einfache Plug & Play Anbindung von Endgeräten und Applikationen) ins Fahrzeug.  Durch die Verwendung von Switches, bietet Ethernet eine einfache Skalierbarkeit des Netzwerks (Switched Network) an. Quelle: Continental Ethernet im Kraftfahrzeug

5 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Motivation Ethernet im Kraftfahrzeug  Mit Hilfe von Ethernet, könnte sich der Fahrzeug-Kabelbaum aus heterogenen Netzwerken, bestehend aus proprietären Protokollen wie MOST und CAN, in hierarchische homogene Ethernet-Netzwerke umwandeln.  So eine Netzwerkarchitektur verringert nicht nur die Kosten und das Gewicht, sondern vereinfacht auch die Kommunikation zwischen den verschiedenen Systemen in- und außerhalb des Fahrzeugs. Quelle: Quelle: IEEE  Jede Fahrzeugkomponente hat typischerweise eigene Kommunikations- Anforderungen und eine eigene dedizierte Verkabelung (LIN, CAN, Flexray, MOST...)  Aufgrund dieser komplexen Verkabelung ist der Kabelbaum der dritt-höchste Kostenfaktor (hinter dem Motor und Chassis) und ebenfalls die dritt-schwerste Komponente im Fahrzeug.

6 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug Herausforderungen: Wieso wird Ethernet erst jetzt in Fahrzeugen eingesetzt? Latenzen bis in den unteren Mikrosekundenbereich EMV/RFI-Anforderungen Echtzeitfähigkeit Wirtschaftliche Verkabelungstechnologie  Ethernet existiert schon über 25 Jahre, wurde aber von der Automobilindustrie bis jetzt nur außerhalb des Fahrzeugs eingesetzt (Schnittstelle für Diagnostik und firmware updates).  Um Ethernet für den Einsatz im Auto fit zu machen, mussten folgende Herausforderungen bewältigt werden: Architektur der vorhandenen Steuergeräte auf Ethernet auslegen

7 Automotive Ethernet Automotive Ethernet OPEN Alliance SIG: Broadr-Reach® Ethernet im Kraftfahrzeug  Die OPEN Alliance SIG Group (<250 Mitglieder) wurde 2011 gegründet um die Ethernet-Technologie in der Automobilindustrie voranzutreiben und Broadr-Reach® als offenen Standard für automotives Ethernet zu etablieren.  Broadr-Reach® (Broadcom) definiert eine neue Physikalische Schicht für Ethernet, welche eine 100 Mbit/s Übertragung über ungeschirmte SingleTwisted Pair Kabel im Vollduplex-Betrieb ermöglicht. Quelle:  BroadR-Reach® Ethernet hat gegenüber z.B. LVDS deutliche Kostenvorteile, da sie mit einer ungeschirmten, verdrillten Zwei- Draht-Leitung arbeitet.  Damit sollen Gewichtseinsparungen bei der Verkabelung von 30% und Kosteneinsparungen von 80% möglich sein. Quelle:

8 Automotive Ethernet Automotive Ethernet OPEN Alliance SIG: Broadr-Reach® Ethernet im Kraftfahrzeug Quelle: Vector  Der BroadR-Reach® Physical Layer unterstutzt Standard-Ethernet-MAC Schnittstellen über das MII (Media Independent Interface) und nutzt Teile des IEEE BASE-TX- und 1000BASE-T-Standards.  Es ändert sich nur die physikalische Schicht !!  Die PAM3 (Pulse Amplitude Modulation 3) Modulation und 4B3B Kodierung werden verwendet.  Durch die Verwendung von Echo Cancellers, wird die Bidirektionale (Full Duplex) Übertragung auf einem einzigen Paar ermöglicht.  Der Bandbreitenbedarf wurde gegenüber Standard-Ethernet um ca. 50% reduziert (BR 33.3MHz / FE 65MHz).

9 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Echtzeitanwendungen mit Ethernet: AVB Ethernet im Kraftfahrzeug  Ethernet ist in seiner Grundform nicht echtzeitfähig -> die zulässige Durchlaufverzögerung und Reihenfolge von empfangenen Botschaften ist nicht geregelt.  Fahrer-Assistenzsysteme sind auf die Daten von Kameras und anderen Sensoren innerhalb einer fixen Zeitspanne angewiesen.  Um eine kostengünstige Lösung zu finden, wurde ein Konzept für das AVB (Audio-Video-Bridging) entwickelt, welches Echtzeitprotokolle in die relevanten Ethernet-Standards implementiert und so die Echtzeitübertragung von Audio- und Videodaten über Ethernet ermöglicht.  IEEE AVB setzt sich aus folgenden Teilnormen zusammen: IEEE 802.1BA, IEEE 802.1AS, IEEE 802.1Qat, IEEE 802.1Qav Quelle: Vector

10 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Echtzeitanwendungen mit Ethernet: TSN Ethernet im Kraftfahrzeug  Unter der IEEE Time- Sensitive Networking (TSN) Task Group werden neue Normen entwickelt, um Ethernet in der Zukunft auch als zentrale Lösung (Backbone), wie auch für sicherheitskritische Anwendungen im Fahrzeug einsetzen zu können.  TSN bietet im Vergleich zur AVB Vorteile bei der Latenzzeit und im Jitter-Verhalten.  IEEE TSN setzt sich aus folgenden Teilnormen zusammen: IEEE 802.1ASbt, IEEE 802.1Qca, IEEE 802.1Qcc, IEEE 802.1CB, IEEE 802.1Qbv Quelle: TTTech  In IEEE 802.1Qbv betrifft ein Zeitpunkt der Zeitsteuerung typischerweise mehrere Ethernet-Nachrichten (bei z.B. Flexray immer nur eine Nachricht).  Konkrete Produkte welche IEEE AVB als auch den Draft-Standard IEEE 802.1Qbv unterstützen, sind erhältlich (z.B. von TTTech).

11 Automotive Ethernet Automotive Ethernet  Durch die immer komplexeren Infotainment- und Fahrerassistenzsysteme steigt die Softwaregröße und damit die benötigte Zeit bei der End of Line Programmierung.  Über eine CAN-Diagnoseschnittstelle (max. 30 KByte/s) dauert eine Software-Aktualisierung von 100 MByte fast eine Stunde.  Deshalb verwenden Fahrzeuge der Oberklasse heutzutage eine zusätzliche Ethernet-Schnittstelle und führen die Übertragung mit dem Internetprotokoll TCP/IP durch. Enabling Technologies: DoIP Ethernet im Kraftfahrzeug  Das Transportprotokoll DoIP (Diagnostics over Internet Protocol) wurde entwickelt um vorhandene Diagnoseprotokolle z.B. UDS (Unified Diagnostic Services ) weiter nutzen zu können.  DoIP ermöglicht UDS-Nachrichten in TCP/IP-Botschaften (UDP oder TCP) zu verpacken und diese über Ethernet oder WLAN zu übertragen.  Die Diagnostic Ethernet-Schnittstelle kann mit der Standard oder Broadr-Reach® Technologie realisiert werden.  DoIP ist in AUTOSAR seit und ist als ISO standardisiert. Quelle: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik

12 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Enabling Technologies: PoE & EEE Ethernet im Kraftfahrzeug  Der PoE (Power over Ethernet) Standard wird in der IEEE 801.3bu 1-Pair Power over Data Lines (PoDL) Task Force entwickelt und ermöglicht eine Übertragung von Daten und Strom (z.B. für Kameras) über ein einziges Leitungspaar.  PoE ermöglicht deutliche Einsparungen bei Leitungen und Steckern, erhöht die Zuverlässigkeit und reduziert das Gewicht.  Die Genehmigung des Standards wird in 2015 erwartet.  Standard Automotive Ethernet Lösungen für PoE sind schon verfügbar (z.B. Micrel). Quelle: IEEE  Das Energy Detect Module (EDM) detektiert die Link-Aktivität und schaltet die einzelnen Komponenten bei Bedarf ein.  Nur Netzwerksegmente von Komponenten die im ausgeschalteten Zustand (Motor aus) eingeschaltet bleiben müssen, werden EEE benutzen.  Energy-Efficient Ethernet (EEE) Standard wird von der P802.3az Energy Efficient Ethernet Task Force entwickelt, um den Stromverbrauch bei ein- und ausgeschalteten Motor zu minimieren. Quelle: Continental

13 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Ausblick Ethernet im Kraftfahrzeug  Die Entwicklung eines Standards welcher Übertragungsraten bis 1 Gbit/s über eine verdrillte Zwei-Draht-Leitung ermöglicht, wurde in die Wege geleitet (erste Prototypen ende 2015).  Basierend auf den aktuellen Schätzungen wird erwartet, dass 1 Gbit/s Ethernet bis 2017 Standard wird.  Im Consumer-Bereich (Standard-Ethernet) bewegt man sich zurzeit in Richtung 40 Gbit/s bis 100 Gbit/s, weshalb es viel Raum für Weiterentwicklung gibt.  Für alle sicherheitskritischen Anwendungen und den Antriebsstrang kommen weiterhin Flexray und CAN/CAN-FD zum Einsatz.  Automotive-Ethernet befindet sich zurzeit am Anfang der 2. Generation. Das heißt, es sind heuer die ersten Serienfahrzeuge in Produktion gegangen, welche die 100 Mbit/s BroadR-Reach® Ethernet Technologie verwenden (BMW X5, Jaguar XJ...)  Ethernet wird im Infotainment-Bereich und für kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme (ADAS) eingesetzt. Quelle: IEEE Quelle: Ixia

14 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Ausblick: Netzwerkarchitektur mit Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug  Bis zum Jahr 2017 werden nach Schätzungen alle Fahrerassistenzsysteme (ADAS) und der Infotainment- Bereich Ethernet verwenden.  Das heißt dass Ethernet voraussichtlich MOST und LVDS aus den meisten Fahrzeugen verdrängen wird.  Es wird geschätzt, dass bis 2020 switched 1GE Automotive Ethernet alle Domänen im Fahrzeug miteinander verbinden wird.  Ethernet wird ein Shared Medium, wo Signale für die Gaspedalsteuerung (sicherheitskritisch) über das gleiche Leitungspaar (Twisted Pair) versendet werden, wie das Signal für Wechseln von einem Radiosender.  Der Fahrzeug-Kabelbaum wird sich aus heterogenen Netzwerken, bestehend aus proprietären Protokollen wie MOST und CAN, in hierarchische homogene Ethernet- Netzwerke umwandeln. Quelle: IEEE Quelle:  Verschiedene Backbone- Architekturen Quelle: IEEE

15 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Ausblick: Marktpotenzial Quelle: Continental, 2011 Quelle: PwC Quelle: Strategy Analytics  Der Verkauf von Luxus-Autos stieg in den letzten Jahren und beträgt über 5% der neu verkauften Fahrzeugen. Ein Luxuswagen besitzt fünf mal so viel elektronische Komponenten wie ein Mittelklassewagen.  Der Hybrid- und Elektrofahrzeug Markt wächst über 200% jedes Jahr. Im Gegensatz zu einem rein Kraftstoff betriebenen Fahrzeug haben Hybrid- und Elektrofahrzeuge drei mal so viel elektronische Komponenten.  Im Jahr 2014 wurden weltweit ungefähr 91 Millionen Autos verkauft. Diese Zahl wächst um rund 3,3% jedes Jahr. Es wird geschätzt, dass bis zum Jahr 2020 über 115 Millionen Neuwagen pro Jahr verkauft werden.  Die Kosten pro Ethernet- Knoten halten sich ungefähr im Bereich von FlexRay und MOST.  Bis zum Jahr 2019 werden Mittelklasse Fahrzeuge ungefähr 8 bis 20 Ethernet-Ports besitzen. In Luxus- Fahrzeugen soll diese Zahl bis 50 steigen und Hybrid- und Elektrofahrzeuge sollen fast 80 Ethernet-Ports enthalten. Ethernet im Kraftfahrzeug  Nach einer Studie von Frost & Sullivan werden bis % der Neuwagen Ethernet verwenden. Sie schätzen weiter, dass 300 Millionen Automotive-Ethernet-Ports im Jahr 2020 verkauft werden. Quelle: IEEE

16 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Praktische Arbeit: Demonstrator - Standard Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug  Die Praktische Arbeit wurde in zwei Arbeitspakete unterteilt.  Auf Basis zweier Evaluierungsboards von Texas Instruments sollten zwei CAN to Ethernet Demonstratoren aufgebaut werden. Quelle: Texas Instruments  Im Standard-Ethernet-Demonstrator wurde eine Schnittstelle zwischen CAN und Ethernet hergestellt.  Die empfangenen CAN-Nachrichten werden auf ein Ethernet- taugliches Protokoll umgesetzt (UDP oder TCP) und über die Ethernet-Schnittstelle zum anderen Evaluierungsboard verschickt.  Diese Ethernet-Nachricht (Payload) wird daraufhin entpackt und als CAN-Nachricht aus dem CAN-Modul wieder versendet.  Dieser Datenfluss findet in beide Richtungen gleichzeitig statt (Vollduplex).  Um die Ethernet-Funktion zu ermöglichen, wurde der lwIP (lightweight) Open-Source TCP/IP-Stack in das CCS Projekt eingebunden, welcher alle Funktionen die für eine Ethernet- Kommunikation notwendig sind, enthält.

17 Automotive Ethernet Automotive Ethernet  Die Evaluierungsboards befinden sich in einem kompakten Gehäuse und werden mit 9V Batterien betrieben.  Die Ethernet-Schnittstellen der zwei Evaluierungsboards werden mit einem Standard-Ethernet-Kabel miteinander verbunden.  An die CAN-Schnittstellen werden CAN-Analyser angeschlossen. Demonstrator - Standard Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug  Eine einfache Funktions-Demonstration im Demo-Modus kann ohne zusätzliche Kabel oder einen Rechner durchgeführt werden.  An den CAN-Analysern wie auch im CCS kann man den Verbindungs- Aufbau und die gesendeten/empfangenen Nachrichten betrachten.

18 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Demonstrator - Automotive Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug  Im zweiten Arbeitspaket sollten die integrierten Standard-Ethernet-Transceiver auf den Evaluierungsboards durch die automobiltauglichen BroadR-Reach Ethernet Transceiver (BCM89810) von Broadcom ersetzt werden. Quelle: Broadcom  Der Datenfluss ist identisch dem Standard-Ethernet-Demonstrator.  Die Daten werden nicht zwischen den integrierten Ethernet- Schnittstellen auf den Evaluierungsboards ausgetauscht, sondern zwischen den mit der MII-Schnittstelle verbundenen BroadR- Reach-Platinen. Quelle: Broadcom Broadcom BCM89810 :  Package (7x7 mm), 48 Pins  Full-duplex 100 Mbit/s Übertragung über ungeschirmte Single Twisted Pair Kabel  Benötigt Spannungsregler (1.2V & 3.3V) und externen Filter  MII ist eine Standard Schnittstelle, welche die Physikalische und Data Link (MAC) Schicht (1 & 2 OSI) verbindet.  Das komplette MII-Signal-Set besteht aus 16 Signalen, wobei der BCM89810 Transceiver im MII-Lite- Modus arbeitet, in welchem einige Signale nicht verwendet werden (TX ER, RX ER, COL, CRS).

19 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Demonstrator - Automotive Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug  Zwei Platinen wurden entworfen, welche die Evaluierungsboards um eine BroadR-Reach-Ethernet-Schnittstelle erweitern.  Die Platine wurde 4-lagig entworfen. Die Signal- und Versorgungsleitungen wurden voneinander möglichst weit getrennt (EMV-Richtlinien des Herstellers).  Das Layout ist an die Steckleisten (Multiplexed Pins) des Evaluierungsboards angepasst, wo sich alle Signale der MII- Schnittstelle sowie die Spannungsversorgungs-Pins befinden.  Um die entworfenen BroadR-Reach-Platinen in Betrieb zu nehmen, wurde die vorhandene Software aus dem Standard-Ethernet- Demonstrator erweitert.

20 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Demonstrator - Automotive Ethernet Ethernet im Kraftfahrzeug  Die Platinen werden jeweils mit den Steckleisten (Multiplexed Pins) der Evaluierungsboards verbunden.  Die BroadR-Reach-Schnittstellen der zwei Platinen werden mit einem ungeschirmten verdrillten Zweidraht-Kabel miteinander verbunden.  Alle anderen Schritte bezüglich Aufbau bleiben gleich wie beim Standard-Ethernet-Demonstrator.  Eine einfache Funktions-Demonstration im Demo-Modus kann ohne zusätzliche Kabel oder einen Rechner durchgeführt werden.

21 Automotive Ethernet Automotive Ethernet  Die Signalqualität verschlechtert sich mit größerer Kabellänge ( >20m ).  Bis ungefähr 15 Meter ist die beste Signalqualität, was für den Einsatz im Kfz auch ausreichend ist.  Die Signalqualität wurde bei verschiedenen Kabellängen (1, 3, 5, 10, 15, 20 Meter) zwischen den beiden BroadR-Reach-Platinen gemessen.  Der BCM89810-Transceiver besitzt einen Signal Quality Indicator (SQI) über welchen die Signalstärke ausgerechnet wird.  SQI ist ein Wert von 0 bis 10, wobei ein Wert unter 2 bedeutet, dass keine funktionierende BroadR-Reach-Verbindung aufgebaut werden kann. Demonstrator - Automotive Ethernet: Signalqualität Messung Ethernet im Kraftfahrzeug

22 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Demonstrator - Automotive Ethernet: EMV Untersuchung Ethernet im Kraftfahrzeug  Aus Kosten- und Gewichtsgründen muss bei Ethernet auf eine Schirmung der Leitungen und Steckverbinder verzichtet werden (höhere EMV Anforderungen).  Das Ziel dieser Untersuchung war die Prüfung der Störfestigkeit (SF) einer BroadR-Reach Verbindung und wurde mittels einer leitungsgeführten HF-Störfestigkeitsprüfung durchgeführt.  Der HF (Hochfrequenz)-Generator wirkt hierbei als Erzeuger eines elektromagnetischen Störfeldes, das wiederum auf die Signalleitung der Verbindung einwirkt und dort leitungsgeführte Störungen hervorruft.  Überprüft wurde, wie sich dieses elektromagnetische Störfeld auf die Signalqualität der Verbindung auswirkt.  Die Signalqualität verringert sich mit der Erhöhung der Störgröße (<50 MHz) minimal und führt zu keinem Ausfall oder Beeinträchtigung der Kommunikation.  Die Untersuchungen lassen darauf schließen, dass die BroadR-Reach® Technologie die Anforderungen in Bezug auf elektromagnetische Störfestigkeit in der Automobil-Umgebung erfüllt.

23 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Anregungen für weiterführende Arbeiten: Austausch des PHY Ethernet im Kraftfahrzeug Broadcom BCM89811 :  Kleineres Package (6x6 mm)  Spannungsregler und externe Filter (niedrigere Emissionen) sind auf dem PHY integriert (kompaktere PCB-s möglich)  Bis zu 30% Energieeinsparung im Vergleich zum Vorgänger  Geringere Kosten BOM (bill of material) Quelle: Broadcom Quelle: NXP  Auf die vorhandene Hardware- und Softwarestruktur könnten neuere Versionen der 100 Mbit/s BroadR-Reach® Transceiver adaptiert werden.  1 Gbit/s Transceiver befinden sich noch in der Entwicklungsphase (erste Samples spätestens ende 2016 erhältlich). NXP TJA1100 :  Kleineres Package (6x6 mm)  Spannungsregler auf 1.8V und externe Filter auf dem PHY integriert  Geringere bill of material  AVB-,TSN- und TTEthernet Unterstützung

24 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Anregungen für weiterführende Arbeiten: Ethernet als Backbone Ethernet im Kraftfahrzeug Quelle: NXP

25 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Zusammenfassung Ethernet im Kraftfahrzeug  Ethernet erfühlt die immer wachsenden Anforderungen in Bezug auf Bandbreite und Wirtschaftlichkeit und bietet sich als kostengünstige und verbreitete Lösung für den Einsatz im Kraftfahrzeug an.  Die Haupttreiber von Ethernet sind zurzeit noch Multimedia Anwendungen und fortschrittliche kamerabasierte Fahrerassistenzsysteme (ADAS).  Im zweiten Demonstrator wurden die Standard-Ethernet- Transceiver durch seriennahe automotive-Ethernet- Transceiver (BroadR-Reach®) ersetzt und auf die vorhandene Hardware- und Softwarestruktur adaptiert.  Um Ethernet für sicherheitskritische Anwendungen fit zu machen, müssen geeignete Echtzeitprotokolle (TSN) standardisiert werden.  Mit Hilfe von Ethernet wird sich die Netzwerkarchitektur im Fahrzeug aus heterogenen Netzwerken, in hierarchische homogene Ethernet-Netzwerke umwandeln.  Erste Serienfahrzeuge, welche die BroadR-Reach® Ethernet- Technologie verwenden, fahren schon heute auf den Straßen (BMW X5, Jaguar XJ, Volkswagen Passat).  Ethernet wird sich in Zukunft als primäres Bordnetz im Fahrzeug durchsetzen und alle Domänen miteinander verbinden.  Die Ergebnisse aus den Messungen (EMV, Signalqualität) haben gezeigt, dass die Ethernet BroadR-Reach®-Technologie die EMV- und Kabellängen-Anforderungen für den Einsatz im Kfz erfühlt.  Beim ersten Standard-Ethernet-Demonstrator wurde eine Schnittstelle zwischen CAN und Ethernet, hard- und softwaremäßig in Betrieb genommen.

26 Automotive Ethernet Automotive Ethernet Danke für die Aufmerksamkeit … Ethernet im Kraftfahrzeug Marko DOMIJANIC


Herunterladen ppt "Marko DOMIJANIC 00.00.2015 Ethernet im Kraftfahrzeug MASTERARBEIT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen