Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 TopLink - flexible Persistenz im Oracle Application Server.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 TopLink - flexible Persistenz im Oracle Application Server."—  Präsentation transkript:

1

2 1 TopLink - flexible Persistenz im Oracle Application Server

3 2 Recent Magazine Ad

4 3 Präsentiert von: Martin Jäkle Principal Sales Consultant Solution House Development Framework & Integration

5 4 Objekt Relationales Mapping  Schreiben der Objekte in die Relational DB – Objekte müssen in flache Strukturen zerlegt werden – Die flachen Strukturen werden in Tabellen gespeichert Objekt-Raum (Java) Relationale Welt

6 5 Integration von Java und Datenbanken  Lesen der Objekte aus der relationalen Datenbank – Zusammensuchen der notwendigen Daten – Erstellen und Verlinken der Objekte Objekt-Raum (Java) Relationale WeltObjekt Register Objekt Zustand

7 6 Wo passt TopLink hinein?

8 7 Wo passt TopLink hinein? Überall!  TopLink integriert sich in jede Java-Architektur – Java Objekte – Entity Beans  BMP für jeden J2EE kompatiblen Applikationsserver  CMP für EJB1.1 und EJB2.0 – In alle Java Architekturen  JSP  Servlet  SessionBean  Message Driven Beans  2-Tier, 3-Tier, Peer-to-Peer  Fat client, thin client  JDO  ADF

9 8 Oracle10g AS Portals Web Services Wireless Integration J2EE BusinessIntelligence TopLink

10 9 Warum TopLink? Aufgrund von hunderten von erfolgreichen Projekten, an denen tausende von Entwicklern gearbeitet haben, ist TopLink ein sehr robustes Framework, das sich in den verschiedensten Architekturen und Branchen bewährt hat ProSieb en

11 10 Top Produkt Funktionalitäten  Meta-Daten Architektur  Intuitive Visuelle Mapping Workbench  Vollständiger Mapping Support  Flexible Abfragesprache  Caching  OO-Transaktionsunterstützung  Performance Tuning Optionen  SDK  J2EE Applikation Server Features

12 11 Meta-Daten Architektur  Mapping Information werden im Deskriptor und nicht im Objekt gehalten  Meta-Daten bedeutet auch: TopLink verändert weder das Objektmodell noch das DB-Schema Employee firstName lastName address birthDate Address city state zip E_IDF_NAMEL_NAMEA_IDB_DATE A_IDCITYSTATEZIP TopLink Meta-Data

13 12 TopLink Mapping Workbench – erstellt die Meta-Daten  Mit der TopLink Mapping Workbench erzeugen Sie die Meta- Daten

14 13 Flexible Mappings

15 14 Vollständiger Mapping Support und Flexibilität  Direct to Field, One to One, One to Many, Many to Many – Es werden alle Foreign-Key Varianten der Datenbank unterstützt, inkl. von Join-Tabellen für M-to-M Mapping  Object Type, Transformation – Für Aufzählungen (‘Herr’-> ‘H’) oder Konvertierungen (String zu Number) – Benutzer definierte Transformationen  Aggregates, Multiple tables – Es können mehrere Objekte auf ein Tabelle abgebildet werden – Ein Objekt kann sich über mehrere Tabellen erstrecken  Und vieles mehr – Serialized mappings, Direct Collections, Object-Relational Mappings, etc.

16 15 Objekt Abfragen mit Java Beispiel - Expressions  Finde alle Kunden die ein Produkt “Schraube-M5” bestellt haben – Syntax f ü r Java Entwickler: eine einfache Objekt-Attribute Abfrage: custExpression.anyOf( “ orders ” ).anyOf( “ orderItems ” ).get( “ produ ct ” ).get("productName").equal( “ SchraubeM5 ” ) – Ä quivalentes SQL-Statement: SELECT t3.ID, t3.FIRST_NAME, t3.LAST_NAME, t3.STREET, t3.CITY, t3.STATE, t3.ZIP FROM CUSTOMER t3, ORDER t2, ORDER_ITEMS t1, PRODUCT t0 WHERE ((t0.PRODUCT_NAME = ‚ SchraubeM5') AND ((t2.CUST_ID = t3.ID) AND ((t1.ORDER_ID = t2.ID) AND (t0.ID = t1.PRODUCT_ID)))) Customer OrderItem Product firstName lastName orders Order orderDate cost orderItems quantity discount product productName cost weight * *

17 16 TopLink MW – Query Editor

18 17  Für EJBQL spricht – Syntax ist an SQL angelehnt – Abfragen referenzieren Objekt-Attribute, und keine Datenbank-Spalten  Gegen EJBQL spricht – Nur definiert für CMP – Es sind nur statische Abfragen möglich – Noch sehr jung und noch nicht ausgereift  TopLink Value Add – EJBQL auch für Java Objects, CMP und BMP – In memory EJBQL – Mapping Workbench unterstützt EJBQL Object Queries mit EJBQL

19 18 Standard Cache Verhalten Query Framework Cache 1. OO Abfrage 2. SQL Query 3. Ergebnis(se) 4. Gibt es das Objekt mit dem PK? 5. JA– es wird aus dem Cache genommen 5. Nein – erzeuge Objekt 6. Return Objekt

20 19 Caching  Verschiedene Locking, Refreshing und Synchronisations Optionen  Abfragen “können” nur gegen den Cache laufen  Cache verwaltet die Identität, um Objekte von einem konsistenten Zustand in den nächsten zu überführen

21 20 Performance und Tuning Optionen  Minimal Writes, Updates  Batch Reading, Writing  SQL ordering  Transformation support  Existence checks  Stored procedures  Read Lock Support  Statement Caching  Scrolling cursors  Partial Attribute Queries  Indirection for “Just in Time” reading  Automatic change detection  Caching policies and sizes  Parameterized SQL  Pre-allocation of sequence numbers  Cache synchronization support  Optimistic, Pessimistic locking  Joining object retrieval optimization  In memory querying  Dynamic queries  Query optimization

22 21 TopLink für nicht-Relational Daten Quellen  Erlaubt den Zugriff auf nicht relationale Daten Quelle wie: EIS/Mainframe and XML  Bietet die gesamt Funktionalität, die TopLink für relationale Datenbanken bietet: – Caching, – Just in time reading, – Transaktions-Integration, etc.  Eine Beispielimplementierung für XML ist in der Produktlieferung enthalten

23 22 TopLink und EJB-2.0 CMP Message Driven Beans Session Beans Bean Managed Persistance Container Managed Persistance Entity Beans J2EE TopLink = EJB-Container support = TopLink Support f ü r Persistenz

24 23 TopLink und EJB Spezifikation  TopLink Vorteile gegenüber J2EE Applikation Server  Mapping Tools  Stored Procedure support  Mapping Flexibility  Bean-Object relationship support  Bean/Object generation tools  Enhanced Caching options  Transformation support  Schema generation tools  Advanced expression support  In memory querying  Batch reading  Batch writing  Statement caching  Reporting framework  Just in time reading flexibility

25 24 TopLink und EJB Spezifikation  TopLink Vorteile gegenüber J2EE Applikation Server  Minimal writes  SQL ordering  Event framework  Sequencing flexibility  Optimistic locking  Pessimistic locking  No locking  Performance profiler GUI  Logging support  Interface support  BMP support  Java Object support  Cache synchronization support  Partial reads  Dynamic queries  2-tier support  Inheritance support  Open API to support almost any data source

26 25 ADF Struktur ADF Business Components Service Object ADF Business Components Query Object ADF Business Components Entity Object Java Classes EJB Session Beans Web Services ADF Business Components Application Module JDBC EJB Finders TopLink Queries ADF Business Components View Object Data Access ADF Business Components Entity Object Java ClassesEJB Entity Beans TopLink Mapping Persistent Business Objects Business Services

27 26 TopLink – Summary  Reduziert Entwicklungs- und Wartungskosten – die Persistenzschicht ist kein Risikofaktor mehr – Aufteilung in Objekt- und Datenbank- Funktionalitäten – TopLink ist wiederverwendbar über Applikationsgrenzen hinaus  Portabilität – Datenbank, Applikations-Server, DB-Schema  Ein Jahrzehnt Persistenz Kompetenz  Performance, Produktivität, Flexibilität  Industriestandard für Java und Datenbank Integration

28 27 Das ENDE


Herunterladen ppt "1 TopLink - flexible Persistenz im Oracle Application Server."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen