Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mitgliederversammlung 10. September 2013 German UPA e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mitgliederversammlung 10. September 2013 German UPA e.V."—  Präsentation transkript:

1 Mitgliederversammlung 10. September 2013 German UPA e.V.

2

3 Agenda Aktivitäten des laufenden und kommenden Geschäftsjahres Usability Achivement Award Kassenbericht und Bericht der Revisorren Haushaltsvorschlag Entlastung und Wahlen des Vorstandes Wahlen der Revisoren Satzungsänderungen

4 Aktivitäten des letzten Geschäftsjahres Ausblick aufs kommende

5 Die German UPA zählt über Mitglieder

6 MITGLIEDERBEFRAGUNG Ich wünsche mir von der G|UPA das sie mehr macht* 25% - Keine Angaben/ Wunschlos glücklich 13% - Fort- und Weiterbildung 9% - Berufseinsteiger 8% - Öffentlichkeitsarbeit 7% - Akzeptanz von UX & Usability in Unternehmen 5% - Netzwerken 5% - Zertfizierung 5% - Regionale Aktivitäten 4% - Nachwuchsförderung 4% - Mehr Brancheninfo *192 Mitglieder haben teilgenommen

7 Intensivierung der Facharbeit & Professionalisierung Satzungsentwurf: Institutionalisierung der AKs als Organe des Verbands Strategieworkshop der AK-Leitungen Verstärkte Lobbyarbeit auf Verbandsebene Intensivierung internationaler Kommunikation der AK Ergebnisse Veröffentlichung neuer Fachschriften Koordination des Programms der UP14

8 Usability Professionals Konferenz Durchführung letztes Jahr in Konstanz Vorbereitung der Konferenz in Bremen

9 Unterstützung des World Usability Day nächster am 14. November 2013 Thema "Healthcare: Collaborating for Better Systems" Unterstützung der WUD Teams (Beratung, Material und Finanzen)

10 Exklusive Veranstaltungen für Mitglieder UP Veranstaltungsreihe Februar - München April - Ruhrgebiet Mai/Juni - Berlin Juli - Summerschool UP14 Konferenz ggf. regionale Workshops zu Fokusthemen

11 Arbeit der Regionalgruppen 15 deutschsprachige Gruppen Berlin Bremen/Oldenburg Franken Frankfurt a.M. Hannover Hamburg Karlsruhe Kassel München Niederbayern Rhein-Neckar Rhein-Ruhr Saar/Pfalz Stuttgart Wien

12 WUD Seite hat ein neues Zuhause!

13 AUSBLICK weitere Microsites für die Arbeitskreise Barrierefreiheit von Expertenverzeichnis mit Karte Verbindung Mitgliederverwaltung und Website DONE

14 Rückblick - Öffentlichkeitsarbeit / Marketing Präsenz auf Veranstaltungen (z.B. UXcamp Europe) Corporate Design Überarbeitung UP13 - Nicht nur Social Media, sondern auch Fotos Tagungsband Magazin

15 Schwerpunkt Social Media Stark ausgebaut / aktiver Kommunikationskanal geworden breites Publikum erreicht Facebook - “Gefällt mir”Twitter-Follower

16 Ausblick PR/Marketing Herausforderung: Relevanz von Usability/UX Schwerpunkt: Blog (Fachberichte + Erfolgsgeschichten) “Bewerben” der Beiträge / Weiterführung Social Media Ausbau Videocontent Promotion und Unterstützung des WUD und der UP Veranstaltungen App: Digitaler Mitgliederausweis Willkommenspaket Mitglieder-Buttons Willkommespaket für neue Mitglieder

17 Usability Professionals Forum in der i-com Beiträge aus Praxis und Wissenschaft rund um Usability und User Experience / Auszug diesjähriger Beiträge: Prototypen auf dem Prüfstand: Bedeutsamkeit der Repräsentationsform im Rahmen der Konzeptevaluation Gestaltung intuitiv benutzbarer Softwareanwendungen mit der IBIS Methode Verbesserung der Akzeptanz von Usability und UX in Unternehmen gleich hier im Anschluss Sarah Diefenbach ansprechen oder per

18 Berichte aus dem Fachvorstand

19 Zertifizierung CPUX-Foundation Level Branchenreport 2013 Arbeitskreise Herzlichen Dank an alle Beteiligten! Euer Einsatz ist Herz und Motor der Verbandsarbeit.

20 Branchenreport Usability 2013 Jährliche deutschlandweite Befragung unter Usability Professionals Einladung über G|UPA-Newsletter/-Website, Usability-Mailinglisten (XING etc.) Demografie, Ausbildung, Arbeitssituation, Gehaltsspiegel, Unternehmen, Herausforderungen der Branche

21 7 aktive AKs AK Barrierefreiheit – P. Kowallik AK Inhouse Usability– N. Woletz, B. Leiking AK Nachwuchsförderung – A. Beck, A. Wipfler AK Qualitätsstandard – T. Geis AK User Research – A. Endmann, C. Flesch AK ROI UX – B. Kneisel, K. Göring AK Usab. i. d. Medizintechnik – T. Walke

22 AK Barrierefreiheit

23 2013: Der Arbeitskreis Gegründet: 2009 Mitgliederstand: derzeit 10 aktive Mitglieder Leitung: Petra Kowallik Stellvertretung: Brigitte Bornemann AK Organisation Regelmäßige Telkos (ca. 3 wöchentlich) und 2 ganztägige AK Treffen pro Jahr Informationsaustausch unter Experten Arbeitsgruppen für unterschiedliche Schwerpunkte Neumitglieder sind herzlich willkommen! an:

24 2013: Arbeitskreis Barrierefreiheit Unsere Aktivitäten – Wir informieren Checkliste für Usability Professionals ‚Barrierefreiheit von Websites bewerten‘ (2. Version) Tutorial ‚Barrierefreie Websites planen, entwickeln, unterhalten, testen‘ Aktion ‚Blind Date‘ – (Mobile) Geräte blind bedienen Relaunch unserer AK Website (gestartet) Internationale Zusammenarbeit mit UXPA Unser Ziel: German UPA wird barrierefrei BITV-Test der G-UPA Website Barrierefreie Veröffentlichungen gemäß PDF-UA Norm Unterstützung anderer AKs

25 AK Inhouse Usability

26 Aktuell bearbeitete Themen Usability Prozessreife: Interviewleitfaden auf Basis des German UPA Qualitätsstanddards Untersuchen des UCD Prozesses im eigenen Unternehmen Stärken-Schwächen-Profil des UCD Prozesses Erarbeiten von Verbesserungsvorschlägen

27 Die Mitglieder des AKs Fragebogen liegt in der ersten Fassung vor Erstes Feedback dazu ist vorhanden Bearbeitung, inbes. Kürzung noch offen Interviewleitfaden liegt in einer ersten Fassung vor Feedback dazu muss noch gesammelt werden Vervollständigung und Feinschliff noch offen Veröffentlichung des Leitfadens als G|UPA-Dokument noch offen, geplant für nächstes Jahr zur Konferenz

28 AK Nachwuchsförderung

29 Arbeitskreis Nachwuchsförderung Summer School Soziale Medien Facebook Gruppen für Teilnehmer

30 Danke an das Referententeam! Summerschool

31 AK Qualitätsstandard

32 Durchgeführte Arbeiten 2013 Erweiterung des Qualitätsstandards zur Verbesserung der Anwendbarkeit (Status: in Progress, wird fortgesetzt nächstes Jahr) Erarbeitung der Prüfung und Zertifizierung zum „Certified Professional for Usability and User Experience – Foundation level“ (CPUX-F) Curriculum und Glossar (Version 1.1, Mai 2013) Öffentlich zugängliche Prüfungsfragen (Version 1.1, Mai 2013) Nichtöffentliche Prüfungsfragen Zertifizierungsprozess (Version 1.0, Mai 2013) Abstimmung Zertifizierungsverfahren mit Vorstand German UPA Vorbereitung und Durchführung einer Pilotzertifizierung

33 Arbeitsplan 2013/2014 Erweiterung des Qualitätsstandards zur Verbesserung der Anwendbarkeit Weitere Ausarbeitung des Qualifikationsrahmens für Usability Professionals (Wissen und Können) Institutionalisierung des CPUX Ausbau der Fragensätze für CPUX-F Entwicklung CPUX - Advanced Level o Certified Professional for Usability and User Experience – Usability Testing (CPUX-UT) o Certified Professional for Usability and User Experience – User Requirements Engineer (CPUX- URE) Entwicklung von Best Practise Beispielen für Usability-Engineering-Arbeitsprodukten o Nutzungskontextbeschreibung o Spezifikation von Nutzungsanforderungen o Interaktionsspezifikation o User Interface Spezifikation o Evaluierungsberichte § Usability Test | § Inspektion | § Benutzerbefragung

34 AK User Research

35 Arbeitskreis User Research Leitung Anja Endmann & Carolin Flesch Ziel des AK : Austausch über angewandte Researchmethoden Folgenden Fragestellungen werden adressiert: - Vor welchen Herausforderungen stehen User Researcher derzeit? - Wie können Methoden an besondere Umstände angepasst werden? - In welchen Zusammenhängen stehen die unterschiedlichen Methoden und was kann mit ihnenerreicht werden?

36 Arbeitskreis User Research Entwicklung einer Image Broschüre Fragebogenmatrix zu standardisierten Fragebögen Literatursammlung

37 AK ROI UX

38

39 AK Usability in der Medizintechnik

40 Exklusive Veranstaltungen für Mitglieder Aktuell 20 Mitglieder Medizinprodukte-Hersteller, Design-/Usability Dienstleister, Hochschulen, Freelancer „äußerer Kreis“ > XING Gruppe monatliche Telkos, 2mal Workshops Flyer erstellt Flyer

41 Inhalte des Leitfadens erstellt Als nächstes: weitere Cases definieren - Broschüre erstellen

42 Usability Achievement Award

43 Kassenbericht

44 Kassenbericht 2012/2013 Vortrag per ,31 € EinnahmenMitgliedsbeiträge54.061,00 € Ressorts19.291,74 € i-Com4.683,00 € World Usability Day17.250,00 € Sponsoring12.187,50 € Summe Einnahmen ,24 € Zwischensumme ,55 €

45 Kassenbericht 2012/2013 Zwischensumme ,55 € AusgabenRessorts64.065,07 € Projekte13.984,67 € i-Com6.336,54 € Mitgliedsbeiträge335,09 € World Usability Day18.250,00 € Sponsoring1.000,00 € Summe Ausgaben ,37 € Endsaldo am ,18 €

46 Ressorts RessortBudgetAusgabenEinnahmenDifferenz Präsidentin4.000,00 €5.333,79 €800,00 €- 533,79 € Vize-Präsident17.500,00 €14.355,25 €10.692,15 €13.836,90 € Fachvorstand4.000,00 €769,60 €-3.230,40 € Schriftführer8.500,00 €6.729,51 €349,59 € 2.120,08 € Marketing7.500,00 €8.354,01 € 7.410,00 €6.555,99 € Schatzmeister28.000,00 €28.522,91 €40,00 €- 482,91 € Summe69.500,00 €64.065,07 €19.291,74 €24.726,67 €

47 Projekte ProjektBudgetAusgabenEinnahmenDifferenz Nachwuchsförderung5.000,00 €3.293,60 €-1.706,40 € Relaunch Webseite25.000,00 €9.494,53 € ,47 € Zertifizierung4.200,00 €1.196,54 €-3.003,46 € Summe34.200,00 €13.984,67 € ,33 € Mitgliedsbeiträge / Sponsoring BudgetAusgabenEinnahmenDifferenz Mitgliedsbeiträge33.000,00 €335,09 €54.061,00 €20.725,91 € Sponsoring15.000,00 €1.000,00 €12.187,50 € ,50 €

48 Bericht der Revisoren

49 Holger Kälble und Dominique Winter berichten...

50 Genehmigung des Haushaltsvorschlags

51 Haushaltsvorschlag 2013/2014 Kontostand € EinnahmenMitgliedsbeiträge € Sponsoren € Zertifizierung € € AusgabenPräsidentin (Reisekosten, Boardtreffen, Akquise)8.000 € Vize-Präsident (UP13, WUD13, Summer School) € Fachvorstand (AK Fachschriften) € Schriftführer (Webbetrieb, Infrastruktur)7.000 € PR/Marketing (Produktion Medien) € Schatzmeister (Vorstandsassistenz) € € ProjekteWebseite € Zertifizierung € € Reserve8.500 €

52 Abstimmung über den Haushaltsvorschlag

53 Anträge

54 Entlastung und Wahlen des Vorstands

55 Wahl des Vorstands...

56 Wahl der Revisoren

57 Satzungsänderungen

58 Auf ein Wiedersehen zur Usability Professionals Konferenz August bis 3. September in München

59

60

61 AK Nachwuchsförderung German UPA Summer School Bereits 3. Summerschool Juli Teilnehmer, 4 Referenten

62 Usability Professionals' Association (UPA) weltweit agierende Vereinigung von Usability Experten 1991 gegründet derzeit mehr als Mitglieder weltweit 50 regionale Chapter

63 German UPA anerkannter Berufsverband 2002 als eingetragener Verein gegründet Plattform für Experten aus Bereichen Ingenieurwesen, Psychologie, Design und verwandten Gebieten

64 Thematische Arbeit an Usability Themen in AKs Aktuell 5 Arbeitskreise: Barrierefreiheit Nachwuchsförderung Medizintechnik In-house Qualitätsstandards ROI UX

65 Fachpublikationen Jährliche Tagungsbände und Branchenreporte Fachschrift „Barrierefreiheit“ Internationale Fachschrift „The Usability / UX Profession“ Linktipp:

66 Jährlicher Branchenreport mit 305 Befragten Auszug aus den Ergebnissen: 77% sehen die Vermittlung der Bedeutung von UX als größte Herausforderung Durchschnittsgehalt eines Professionals Euro

67 Nachwuchsförderung Jobplattform Vergünstigungen für „Young Professionals“ Tagungsband-Bibliothek Jährliche Summer School Erarbeitung von Ausbildungs- und Zertifizierungskonzepten

68 Viele Vorteile bei Veranstaltungen und Partnern Vergünstigte Teilnahme an G|UPA Events/Konferenzen Rabatte bei Partner, z.B. antetype, artop, axure, DIA, i-com, netflow, pidoco,... Linktipp: bit.ly/gupa-partner

69 Kontakt | Mitglied werden German UPA e.V. | Leitzstraße 45 | Stuttgart

70 Take Home Message Mitnahme 1 Mitnahme 2 Mitnahme 3

71 Seite mit 1 Spalte - Überschrift Text Aufzählung

72 Seite mit 2 Spalten Text Aufzählung Text Aufzählung


Herunterladen ppt "Mitgliederversammlung 10. September 2013 German UPA e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen