Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR Straßenraum für Alle (2003) Barrierefreie Mobilität (2008) Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR Straßenraum für Alle (2003) Barrierefreie Mobilität (2008) Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr,"—  Präsentation transkript:

1 Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR Straßenraum für Alle (2003) Barrierefreie Mobilität (2008) Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz – Auswirkungen auf öffentliche Verkehrsmittel 14. November 2008 Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR14. November 2008 Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Seite 1/4

2 Straßenraum für Alle (2003) Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR14. November 2008 Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Seite 2/4 Barrierefreie Mobilität (2008) Thematische Unterschiede - Vorwort: Verweise auf Artikel 7, Abs. 1 der Österreichischen Bundesverfassung, nach der niemand wegen einer Behinderung benachteiligt werden darf und auf das Österreichische Verkehrssicherheits- programm (massive Reduktion der Verkehrstoten bis 2010) - Beschreibung der Schwierigkeiten behinderter Menschen im Straßenraum - Konkrete Anleitungen für die Planungspraxis im öffentlichen Raum (Gehwege, Briefkästen, Kreuzungen, Rampen, Leitsysteme, Haltestellen, Baustellen) - Vorwort: Verweise auf das Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz und die per vorgeschriebenen „Etappenpläne“ für Betreiber öffentlicher Linienverkehre - anhängige Schlichtungsverfahren - Etappenpläne (ÖBB, Linz AG, Wiener Lokalbahnen, Schifffahrt, städtische Verkehrsbetriebe, Buslinienbetreibern) - Stadt Graz auf dem Weg zur Barrierefreiheit

3 Straßenraum für Alle (2003) Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR14. November 2008 Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Seite 3/4 Barrierefreie Mobilität (2008) Atmosphärische Unterschiede - eher defensives Eintreten für die Rechte behinderter Menschen (Artikel 7 der Bundesverfassung, Appell an Rücksichtnahme auf die schwierigen Mobilitätsverhältnisse behinderter Menschen, an die hohe Zahl der Unfallopfer, etc.) - Broschüre hauptsächlich von Experten verfasst - theoretischer Ansatz; eher Anleitung für eine mögliche, bessere Welt - eher forderndes Eintreten für die Rechte behinderter Menschen (Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz, Etappenpläne, Schlichtungsverfahren, etc.) - Broschüre hauptsächlich von Betroffenen selbst verfasst - praktischer Ansatz; konkrete Auseinandersetzung mit Betreibern öffentlicher Linienverkehre und Nennung von guten und schlechten Beispielen

4 Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR14. November 2008 Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Seite 4/4 Welche Maßnahmen bzw. Umstände bewirken eine Änderung ? - Gesetze - Entscheidend, aber nur bei gleichzeitiger Formulierung von Verordnungen, Durchführungsbestimmungen (Etappenpläne). Die Rechte müssen einklagbar sein. - Bewusstseinsbildende Maßnahmen (Informationsmaterial, Veranstaltungen) - Bedingt; Information und Aufklärung alleine bewirken wenig. Wichtig ist der Hinweis und die konkrete Erfahrung, dass Barrierefreiheit allen Menschen zugute kommt - ökonomische Rahmenbedingungen - Bedingt; mit dem Hinweis auf die hohen Kosten, die Barrierefreiheit angeblich verursacht, wurden in der Vergangenheit viele Projekte verhindert. Bei barrierefreier Planung von Anbeginn an sind die Kosten weitaus geringer. - Vernetzung - Entscheidend; Informationen und Erfahrungen werden oft gesammelt, ohne zu wissen, am wem diese weitergegeben werden sollen. - persönliches Engagement einzelner Personen - Entscheidend; oft war ein Fortschritt nur einer besonders engagierte Person zu verdanken. - die Einbindung behinderter Menschen in Entscheidungsprozesse - Entscheidend; nur durch die Zusammenarbeit von Betroffenen, Experten und kommerziellen Anbietern können Fortschritte erreicht werden. - die Einsetzung behinderter Menschen auf „Schaltstellen“ - Bedingt; behinderte Menschen können, wenn sie in positives Umfeld eingebunden sind, viel erreichen, aber auch nur als „Feigenblatt“, dienen. („Wir haben da einen Behinderten sitzen, der sich um diese Angelegenheiten kümmert!“)


Herunterladen ppt "Nationaler Informationstag 2008 der ÖAR Straßenraum für Alle (2003) Barrierefreie Mobilität (2008) Mag. Liliana Prerowsky Bundesministerium für Verkehr,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen