Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auswertung Futtermittelanalysen im Bundesland Salzburg Ing. Franz Gappmayer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auswertung Futtermittelanalysen im Bundesland Salzburg Ing. Franz Gappmayer."—  Präsentation transkript:

1 Auswertung Futtermittelanalysen im Bundesland Salzburg Ing. Franz Gappmayer

2 2 Grassilage – Ergebnisse 2013  Anzahl der Untersuchungen:  1. Schnitt172 Proben  2. Schnitt118 Proben  3. + Folgeschnitte 99 Proben SchnittTMasse % RAsche g/kg TS RProtein g/kg TS RFaser g/kg TS Zucker g/kg TS MJNEL je kg TS Phosphor g/kg TS 132, ,182,7 240, ,842,9 3+Folge41, ,903,2 Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014 Empfehlung:TMasse 30 – 40 %RAsche unter 100 g RProtein150 – 170 gRFaser220 – 260 g MJ NELmind. 6,00Phosphor mind. 3,0 g

3 3 Vergleich der Futteranalysen - Grassilagen Grassilagen, 1. Aufwuchs JahrTMasse % RAsche g/kg TS RProtein g/kg TS RFaser g/kg TS Zucker g/kg TS MJNEL je kg TS Phosphor g/kg TS , ,142, , ,123, , ,052, , ,202, , ,312, , ,182,7 Varianz24,7-46,165 – – – 3152 – 114 5,60 – 6,791,6 – 4,2 Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014

4 4 Grassilage 1. Schnitt – Vergleich zu Bayern JahrTMasse % RAsche g/kg TS RProtein g/kg TS RFaser g/kg TS Zucker g/kg TS MJNEL je kg TS ,476155*201162²7, , , , ,11 Landkreis BGL und TS Salzburg JahrTMasse % RAsche g/kg TS RProtein g/kg TS RFaser g/kg TS Zucker g/kg TS MJNEL je kg TS , , , , , ,18 Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014 * Frühjahr sehr feucht, daher recht wüchsig – April extrem trocken ² zum Mähzeitpunkt waren starke Reife – Mahd war cm-weise bedeckt mit Reif → keine Veratmung über Nacht

5 5 Empfehlungsbereich Rohprotein: 150 – 170 g/kg Trockenmasse Rohprotein – Rohfaser in Grassilage (2008 – 2013, 1. Aufwuchs, 223 Proben) 30 % zu alt (über 270 g Rohfaser) 22 % über 150 g Rohprotein Späte Nutzung → ab 270 g Rohfaser gilt: Steigerung des Rohfasergehaltes um 1 % bewirkte: Rohprotein- 4,1 g/kg TM Rohasche- 3,2 g/kg TM Energie- 0,1 MJ/kg TM Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014

6 6 Rohasche in der Grassilage (2008 – 2013, 1. Aufwuchs, 223 Proben) 36 % sind über 100 g Rohasche! Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014

7 7 Schnittzeitpunkt und Anwelkung von Grassilagen (2008 – 2013, 1. Aufwuchs, 223 Proben) Empfehlung Rohfaser = g/kg TM (Ähren-/Rispenschieben der Leitgräser) Empfehlung Trockenmasse = g/kg FM Optimum – genau im Empfehlungsbereich 39 perfekte Proben = 17 % Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag von 223 Proben = 33 % 34 von 73 sind verschmutzt (Asche > 10 %)

8 8 Heuqualität in Salzburg 2013  Anzahl der Untersuchungen:  1. Schnitt99 Proben  2. Schnitt87 Proben  3. + Folgeschnitte51 Proben SchnittTMasse % RAsche g/kg TS RProtein g/kg TS RFaser g/kg TS Zucker g/kg TS MJNEL je kg TS Phosphor g/kg TS 190, ,692,4 289, ,622,7 3+Folge87, ,852,9 Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014 Empfehlung:TMasse mind. 85 %RAsche unter 100 g RProtein130 – 150 gRFaser220 – 260 g MJ NELmind. 6,00Phosphor mind. 3,0 g

9 9 Vergleich der Futteranalysen - Heu Heu, 1. Aufwuchs JahrTMasse % RAsche g/kg TS RProtein g/kg TS RFaser g/kg TS Zucker g/kg TS MJNEL je kg TS Phosphor g/kg TS , ,702, , ,582, , ,492, , ,022, , ,912, , ,692,4 Varianz89,6 – 95,155 – – – – 2274,01 – 6,391,4 – 3,4 Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014

10 10 Rohprotein – Rohfaser im Heu (2008 – 2013, 1. Aufwuchs, 275 Proben) 38 % zu alt (über 290 g Rohfaser) nur 12 % über 130 g Rohprotein Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014 Empfehlungsbereich Rohprotein: 130 – 150 g/kg Trockenmasse

11 11 Energie von Heu in Abhängigkeit von Trocknungsart und Entwicklungsstadium (2008 – 2013, 1. Aufwuchs, 275 Proben) 38 % zu alt (über 290 g Rohfaser) Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014 Bei zu später Nutzung kostet einen Belüftung nur Geld.

12 12 Zusammenfassung - Ziel:hohe Energie- und Eiweiß- Gehalte  niedrige Rohfaser- und Rohasche- Gehalt Gräserbestand → Düngung → rechtzeitige Ernte → TM-Gehalt → Futterverschmutzung → Schnitthöhe üben einen starken Einfluss auf den Eiweiß- und Energiegehalt im Futter aus - Optimaler TM-Gehalt reduziert Eiweiß-Verluste - Unterdachtrocknung, insbesondere die Warmlufttrocknung bringt bei Heu qualitative Vorteile bei rechtzeitiger Nutzung! - Einhaltung der essentiellen Konservierungs- und Belüftungsregeln! - Qualitätskontrolle (Analyse + Sinnenprüfung) Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014

13 13 Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014 Kontakt: Ing. Franz Gappmayer Beratungsstelle Milchproduktion 0662 / – 264

14 14 Viel Erfolg bei der Feldarbeit 2014! Ing. Franz Gappmayer Salzburger Milchviehtag 2014


Herunterladen ppt "Auswertung Futtermittelanalysen im Bundesland Salzburg Ing. Franz Gappmayer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen