Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abb. 3-1 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abb. 3-1 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015."—  Präsentation transkript:

1 Abb. 3-1 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

2 Abb. 3-2 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

3 Abb. 3-3 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

4 Abb. 3-4 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

5 Spezifität des Gutes / der Leistung keine mittel hoch niedrig Häufigkeit allgemeines Rechtssystem/ Markt Koordination durch externe Dritte bilaterale Koordination vertikale Integration (Anordnung) Ordelheide 1993, Sp Abb. 3-5 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

6 Theorie Merkmal Intellektuelle Wurzeln Sichtweise der Firma Analyseeinheit Ursache für Wettbewerbs- vorteile Zentrale Annahmen Industrieökonomik Bain (1968) Mason (1957) Firma als Produktionsfunktion, die ihr Verhalten der Branchenstruktur Branchenstruktur Vorteilhafte Position in einer geschützten Industrie (Marktmacht) Rationalität der Handelnden, Dominanz der Branchenstruktur Institutionenökonomik Coase (1937) Williamson (1975) Firma als transaktionskosten- minimierende Koordinationsform (Nexus von Verträgen) Transaktion Effizienzvorteile durch optimale Gestaltung der Vertragsbedingungen Beschränkte Rationalität, Opportunismus, »Foresight« Evolutionstheorie Hannan/Freeman (1977) Nelson/Winter (1982) Firma als Bündel von Routinen (Nelson) oder Ökologie von Initiativen (Burgelman) Variiert (Population, Comps, Routinen etc.) »Effiziente« Variationen, die die Selektion überstanden haben Beschränkte Rationalität; evolutionärer, nur teilweise beeinflussbarer Prozess Abb. 3-6 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

7 Abb. 3-7 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

8 Abb. 3-8 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

9 Abb. 3-9 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

10 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

11 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

12 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

13 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

14 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

15 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

16 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

17 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

18 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

19 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

20 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

21 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

22 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

23 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

24 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

25 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

26 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

27 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

28 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

29 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

30 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

31 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

32 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

33 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

34 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

35 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

36 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

37 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

38 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

39 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

40 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

41 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

42 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

43 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

44 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

45 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

46 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

47 Merkmale Vorteile Branchenweite Strategie Angebotsbreite als Anreiz für die Kunden Abdeckung einer breiten Bedürfnispalette Economies of Scale (Größen- vorteile) durch die Bearbeitung mehrerer Segmente Economies of Scope (Verbundeffekte) durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen Schutz bei Zersplitterung des Marktes und heterogenen Kundenbedürfnissen Segmentspezifische Strategie Spezialisierung auf ein Segment als Anreiz Abdeckung einzelner Kundenbedürfnisse Höhere Flexibilität bei Markt- und Kundenveränderungen Konzentration der Kräfte auf nur ein Segment Geringere Koordinationskosten Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

48 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

49 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

50 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

51 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

52 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

53 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

54 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

55 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

56 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

57 Marktwachstum überdurch- schnittlich unterdurch- schnittlich schlechter als die Hauptkonkurrenten besser als die Hauptkonkurrenten FragezeichenStars Arme HundeMelkkühe Normstrategie: selektiv vorgehen Normstrategie: fördern, investieren Normstrategie: desinvestieren, liquidieren Normstrategie: Position halten, ernten Relativer Marktanteil 1> 1< 1 In Anlehnung an Hedley 1977 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

58 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

59 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

60 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

61 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

62 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

63 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015

64 Abb Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015


Herunterladen ppt "Abb. 3-1 Günter Müller-Stewens/Christoph Lechner, 2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen