Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Formen von Ärgerausdruck und deren auslösende Bedingungen Weber H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion Juventa, München. Kapitel 6 Formen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Formen von Ärgerausdruck und deren auslösende Bedingungen Weber H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion Juventa, München. Kapitel 6 Formen."—  Präsentation transkript:

1 Formen von Ärgerausdruck und deren auslösende Bedingungen Weber H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion Juventa, München. Kapitel 6 Formen der Ärgerreaktion, Kapitel 5 Auslösende Situationen Bildquelle: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Referat, Proseminar Differentielle Psychologie

2 Einteilung  Einführung  Studienergebnisse  Formen der Ärgerreaktionen  Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktionen  Verbreitungshäufigkeiten Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung

3 Zentrale Fragen:  Worüber ärgern wir uns?  Gibt es gemeinsame Merkmale?  Ordnungssysteme? Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Ärgerauslösende Situationen

4  Aggressions- und Frustrationstheorien  Emotionstheorien (evolutionäre, kognitive,…)  Empirische Studien  Fragebogenverfahren  Theoretische Arbeiten -> Suchen Merkmale („das“ Merkmal)  Empirische Arbeiten -> unterschiedliche Situationsklassen Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Verschiedene Quellen

5  Frustration führt zu Aggression (Blockierung einer zielführenden Handlungsabfolge. Dollard et al, 1939)  Frustration führt zu Ärger –> Aggression (Berkowitz, 1962)  Frustration und schädigende Reize -> Ärger (Angriffe, Annoyers) (Buss, 1961)  Aversive Reize -> emotionale Erregung -> Interpretation (Bandura, 1973)  Frustration, Schuldzuschreibung, Absicht (Pastore, 1952) Verantwortlichkeit (Ferguson & Rule 1983; 1984) sind Faktoren. Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Aggressionstheorien

6 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Emotionstheorien Ärger -> nicht optimale, gleichbleibend erhöhte Stimulierung (Tomkins, 1984; 1991). Dieses Reizmuster kann durch jeden Reiz hervorgerufen werden. Evolutionstheoretische Ansätze: Hindernis, Feind (Plutchik, 1980; 1984) Hindernisse aller Art (ähnlich der Frustration) Kognitive Emotionstheorien: Ärger -> Geschehen das mit Motiven oder Bedürfnissen inkongruent ist Notwendige Voraussetzung: schuldhaftes Handeln

7 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Emotionstheorien - Ausnahmen Regelwidriges oder fahrlässiges (schuldhaftes) Handeln nur in zwischenmenschlichen Bereichen möglich. Ärger lässt sich darauf nicht beschränken! OBJEKTE, ÄRGERNISSE: Reize, Objekte, Gewohnheiten von Anderen (Verstoß gegen unsere Normen oder Vorstellungen) (Rivera, 1981) GEREIZTHEIT (Ärger ohne Schuldzuschreibung) können weder fahrlässig noch absichtlich handeln.

8 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Methoden - Freie Situationsschilderungen Situationen werden von Testpersonen frei beschrieben. (Wie zuverlässig?) Zusammenfassung in Kategorien (Aufgrund welcher Merkmale?) 2 Beispiele: Hall (1899) 2000 Ärgerepisoden sehr unsystematisch, 10 Gründe für Ärger Törestad (1989) Ärger aus der Sicht von und 18-jährigen ebenfalls 10 Faktoren, Kategorien ähnlich

9 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Einführung Methoden - Fragebögen Verschiedene Situationen werden in eine Fragebogen dargeboten. Möglichst viele verschiedene Kategorien um festzustellen wie generell (situationsübergreifend) die Ärgerneigung ist. 2 Beispiele: Navaco (1975), alltagsnah auf Kaugummi treten, einer Lüge bezichtigt werden,…. Siegel (1986) Multidimensionales Ärgerinventar Ich ärgere mich wenn, … - Leute unfair sind, - ich mit inkompetenten Leuten arbeiten muss, - ich etwas stupides tun muss, ….

10 Studienergebnisse zu vorgegebenen Kategorien Averill (1982) Studie zum Alltagsärger mittels vorgegebenen, unter zwei Perspektiven entworfenen Situationskategorien Nell (1989) Studie zu familiären Ärgerepisoden Aufgaben in den beiden Studien: StudienteilnehmerInnen mussten sich die konkrete Episode vor Augen halten & diese nach vorgegebenen Kategorien einschätzen. Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse

11 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Perspektive 1  Entstehen von gerechtfertigtem Ärger durch Regelverletzung oder fahrlässiges Handeln  Entstehen von ungerechtfertigtem Ärger wenn Vorfälle unvermeidbar sind.

12 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Ärger & Regelverletzung: Studienergebnisse von Averill (1982) & Nell (1989) im Vergleich Quelle: Weber, H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion. München: Juventa.

13 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Ergebnisse  Die befragte Personen halten sich weitgehend an „erlaubte Ärgernisse“  Ärger entsteht mehrheitlich wenn andere beabsichtigt, fahrlässig & ungerechtfertigt handeln  Gering, jedoch vorhanden ist die Anzahl der Episoden in denen die Schadenszufügung als gerechtfertigt & unvermeidbar eingeschätzt wird  Aussagen über die Mehrheit aller Ärgerepisoden von Averill wurden bestätigt

14 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Silvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Perspektive 2 Normative & nicht normative Ärgeranlässe: Vertraute Auslöseklassen wie Frustration, Selbstwertangriff, profane Sachbeschädigung oder körperliche Beeinträchtigungen werden als ärgerauslösende Situationsmerkmale evaluiert.

15 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Ärgerauslösende Situationsmerkmale: Studienergebnisse von Averill (1982) & Nell (1989) Quelle: Weber, H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion. München: Juventa.

16 Ärgerepisoden werden hauptsächlich durch Frustration, Missachtung persönlicher Wünsche & Regeln, Verletzung allgemeiner Regeln bzw. Verletzung des Selbstwerts ausgelöst und weniger durch Merkmale wie Sachbeschädigung & körperliche Beeinträchtigung. In Familien spielen Missachtung persönlicher Regeln & Wünsche sowie Verstöße gegen allgemeine Regeln eine noch größere Rolle. Insgesamt hohe Übereinstimmung zwischen den beiden Studien! Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Ergebnisse

17 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Ordnungsschema für ärgerauslösende Situationen Durch die Vielzahl von ärgerinduzierenden Faktoren aus theoretischen & empirischen Ansätzen ergeben sich Probleme bei der Findung eines passenden Ordnungsschemas. Bauelemente für ein Ordnungsschema: Die drei Situationsklassen von Buss (1961) & die normative Komponente von Averill ( 1982): Vier Tatbestände: Frustration, physische/ verbale Angriffe, Ärgernisse & Regelverstöße (bergen allesamt Unterkategorien) Zusätzlich zu beachten ist neben den Tatbeständen die unterschiedliche Täter/ Opferrollenbesetzung!

18 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Studienergebnisse Ärgerauslösenden Tatbeständen durch unterschiedliche Täter/Opferkonstellationen : 1. Ich/“alter“ 2. Ich/Objekt 3. Ich/Ich 4. Dritte/“alter“ 5. Objekt/ ich- „alter“ Ergebnisse: ad 1. Prototyp: Täter: „alter“ schädigt mich. ad 2. Das Objekt als Täter schädigt mich. ad 3. Ich ärgere über mich selbst. (keine Beschneidung meiner Privatsphäre) ad 4. Ich werde Zeuge wie ein anderer Mensch einen Dritten schlecht macht (Beobachtungsärger) ad 5. Ich selbst oder „alter“ schädige abstrakte Werte/ Objekte.

19 Begriffserklärungen:  Ausdruck: Sichtbar oder nicht sichtbar  Reaktion: Bestandteil von Emotion oder als Folgereaktion  Bewältigung: Umgang mit unangenehmen, belastenden oder auch herausfordernden Situationen Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion

20 Formen der Ärgerreaktion in der Literatur:  Keine Vielfalt von Reaktionsalternativen  Aggression als prototypische spontane Reaktion Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion

21 Aggressionstheorien:  Feindselige Aggression  Expressive Aggression Emotionstheorien:  Handlungstendenz  Handlungsimpuls Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion

22 Psychosomatische Forschung: 2 Grundformen der Ärgerreaktionen:  offener Ausdruck oder  Unterdrückung von aggressiven Impulsen Kontrolle Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion

23 Interventionsansätze: Ziel: Verhindern von aggressiven Reaktionen Diagnostische Verfahren:  Formen des Ausdrucks  Offener Ausdruck, Unterdrückung und Kontrolle Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion

24 Empirische Studien:  Hall (1899)  Physische Manifestationen  Reaktionen  Kontrolle  Averill (1982)  Expressiv-physiologische Reaktionen  Instrumentelle Reaktionen  Umdeutungen  Offene Reaktionen Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion

25 Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Formen der Ärgerreaktion Quelle: Weber, H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion. München: Juventa.

26 Ein Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion 2 Dimensionen:  Ausmaß an Antagonismus  Form des Engagements

27 1.Ordnungsdimension: Antagonismus versus Friedfertigkeit Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Antagonismus:  generelle Stoßrichtung einer Reaktion  impliziert lediglich eine auf etwas gerichtete Reaktion Gegenpol:  friedfertige Formen der Ärgerreaktion Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion

28 2.Ordnungsdimension: Form des Engagements Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  4 Formen möglich  Zusammen mit Antagonismus und Friedfertigkeit:  8 Gruppen  Innerhalb einer Gruppe viele differenzierbare Reaktionen Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion

29 Formen des Engagements: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Engagement 1: offene Austragung des Ärgers an der beteiligten Person  Antagonistische Formen: Körperliche oder verbale Angriffe  Friedfertige Formen: In Ton und Stil moderate Mitteilungen, Aussprache Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion

30 Formen des Engagements: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Engagement 2: verschobene Austragung des Ärgers an Dritten oder Objekten Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion  Antagonistische Formen: indirekte Bestrafung der Übeltäter, indirekte Angriffe, auslassen des Ärgers an Dritten oder Objekten  Friedfertige Formen: Auseinandersetzung mit dem Vorfall durch Gespräche mit Dritten, Umleitung zu produktiver Arbeit

31 Formen des Engagements: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Engagement 3 innerliche Auseinandersetzung mit dem Vorfall Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion  Antagonistische Formen: Täter in Gedanken verfluchen oder abwerten, Selbstmitleid, Selbstvorwürfe  Friedfertige Formen: Täter verzeihen, Situation als solche akzeptieren

32 Formen des Engagements: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Engagement 4 keine weitere Auseinandersetzung mit dem Vorfall Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion  Antagonistische Formen: Psychoanalytische Vorstellung: verdrängter Ärger wendet sich unbewusst gegen eigene Person  Friedfertige Formen: Ablenken, Unterdrücken, Umdeuten, Bagatellisieren

33 Formen des Engagements: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer Ordnungsschema für Formen der Ärgerreaktion Mehrdeutige Formen  Keine allgemeine Zuordnung möglich  Beispiele:  Verbergen oder Überspielen von Ärger  Sport, körperliche Betätigung  Techniken der Entspannung und Beruhigung

34 Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  Untersuchung der Häufigkeiten anhand von 7 Studien  Starke Schwankungen in den Häufigkeiten  Kaum Konstanz vorhanden  Gruppierung nach Spitzenwerten und der Schwankungsbreite Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen

35 1. Gruppe: Weitverbreitete Formen der Ärgerreaktion Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  Hauptsächlich Auseinandersetzung mit dem Vorfall  Beispiele:  Problemlöseplanung (40-71%)  Probleminangriffnahme (10-74%)  Klärendes Gespräch (11-70%)  Verbaler Angriff und Vorwürfe machen (5-63%) Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen

36 2. Gruppe: Verbreitete Formen der Ärgerreaktion: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  Hauptsächlich „stille“ Reaktionen  Beispiele:  Den anderen in Gedanken abwerten (7-59%)  Gespräche mit Dritten (17-53%)  Perspektive des anderen übernehmen (5-52%)  Flucht (10-44%)  Selbstvorwürfe (3-40%) Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen

37 3. Gruppe: Seltenere Formen der Ärgerreaktion: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  Hauptsächlich vermeidende Reaktionen  Beispiele:  Bagatellisieren (5-35%)  Rachegedanken (3-28%)  Akzeptieren oder Hinnehmen (5-20%)  Selbstmitleid (4-18%) Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen

38 4. Gruppe: Seltene Formen der Ärgerreaktion: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  Reaktionen schwanken kaum mehr  einerseits negativste und löblichste Reaktion enthalten:  Humor (5-15%)  Körperlicher Angriff gegen den anderen (4% und 7%)  Angriff gegen Dritte (3-7%) Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen

39 Fazit: Formen von Ärgerausdruck und deren Auslösende Bedingungen Alexander Kudrna Sylvia Dörfler Thomas Sabitzer Verena Hofbauer  Dem Ärger folgt weder der dramatische Ausbruch, noch übermäßige Kontrolle oder Unterdrückung  Klärende Gespräche mit den anderen gesucht, aber häufig Flucht ergriffen  Humorvolle und körperlich aggressive Reaktionen sehr selten Verbreitungshäufigkeiten der Ärgerreaktionen


Herunterladen ppt "Formen von Ärgerausdruck und deren auslösende Bedingungen Weber H. (1994). Ärger – Psychologie einer alltäglichen Emotion Juventa, München. Kapitel 6 Formen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen