Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität der Bundeswehr München 1 Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen 25.03.2004 Seminar DBMS für spezielle Anwendungen Versionen und Varianten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität der Bundeswehr München 1 Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen 25.03.2004 Seminar DBMS für spezielle Anwendungen Versionen und Varianten."—  Präsentation transkript:

1 Universität der Bundeswehr München 1 Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Seminar DBMS für spezielle Anwendungen Versionen und Varianten in DBS

2 Universität der Bundeswehr München 2Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Gliederung  Motivation  Begriffe Version Variante Unterschied  Versionenmanagement Einfach-Versionen Protokolle (SVP) Mehrversionen Protokolle (MVP) Multiversion history (MVH)  Delta-V – Versionierung im Web Merkmale Methoden Beispiel: Oracle9iAS  Zusammenfassung

3 Universität der Bundeswehr München 3Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Motivation Beispiel: Produktlebenszyklus eines Kfz -Weiterentwicklung dokumentieren -Zeitliche Einordnung -Wer hat entwickelt? Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

4 Universität der Bundeswehr München 4Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Begriffe  Version Leicht veränderte Kopie einer Sache Zeitliche Abfolge  Variante Leicht veränderte Kopie einer Sache Geänderte physikalische Erscheinung Englisch kein Unterschied Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

5 Universität der Bundeswehr München 5Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Versionenmanagement  Notwendigkeit von Versionenmanagement: Fortlaufende Entwicklung Verschiedene Ausprägungen von Produkten  Versionenmanagement in DBS  Durch DBMS Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

6 Universität der Bundeswehr München 6Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Versionenmanagement  Einfach-Versionen Protokolle (SVP)  Mehrversionenprotokolle (MVP)  Multiversion history (MVH) Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

7 Universität der Bundeswehr München 7Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Versionenmanagement  Einfach-Versionen Protokolle Two-phase locking (2PL) Optimistic concurrency control Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

8 Universität der Bundeswehr München 8Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Two-phase lockin (2PL) Weit verbreitet 2 Zugriffsarten -Lesezugriff -Schreibzugriff 2 Bedingungen an einen Zugriff -Sperren des Objektes vor dem Zugriff -Eine Sperre nur einmal auf jedem Objekt 2 Phasen mit Gipfelpunkt -Wachstumsphase -Gipfelpunkt (lock point/ peak point) -Schrumpfungsphase Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

9 Universität der Bundeswehr München 9Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Two-phase lockin (2PL)  Problem von Deadlocks  Beispiel: Quelle: Weikum G. =>Lösung: Einen Zugriff zurücksetzen  Problem des Verhungerns => Lösung: Feld mit neugestarteten Zugriffen Ältester Zugriff terminiert immer Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

10 Universität der Bundeswehr München 10Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Optimistic concurrency control  Keine Sperren (locks) => Keine Deadlocks  3 Phasen Lesephase Validierungsphase Schreibphase =>Neustart bei Fehlern Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

11 Universität der Bundeswehr München 11Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Versionenmanagement  Mehrversionen Protokolle Multiversion timestamp ordering Multiversion 2PL Multiversion opitmistic concurrency control Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

12 Universität der Bundeswehr München 12Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Multiversion timestamp ordering  Zeitstempel werden vergeben an: Versionen Transaktionen  Lesezugriffe erfahren keine Neustarts  Schreibzugriffe erzeugen neue Versionen  Beispiel: Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung Quelle: Weikum G.

13 Universität der Bundeswehr München 13Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Multiversion 2PL  Verschiedene Implementierungsmöglichkeiten  Beispiel: CCA Version Pool Algorithm Markierung der Zugriffsart 2 Zeitstempel -Startup timestamp – S-TS(T) -Commit timestamp – C-TS(T) Lesezugriffe (read-only) -ohne Sperren -auf jüngste Version Schreibzugriffe (update) -Sperren die wichtigsten Versionen -Erzeugen neue Versionen Deadlock-Behandlung wie im SVP Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

14 Universität der Bundeswehr München 14Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Multiversion opimistic concurrency protocol  Verschiedene Implementierungsmöglichkeiten  Beispiel: Multiversion serial validation algorithm 3 Zeitstempel -Transaktion T: S-TS(T) -Transaktion T: C-TS(T) -Jede Version: Zeitstempel des letzten Schreibzugriffes Lesezugriffe -Ohne Sperren -Auf ältere Versionen möglich 2 Validierungsbedingungen -S-TS(T) > TS(X), für alle X in der Lesemenge -TS(X) == C-TS(T), für alle X in der Schreibmenge Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

15 Universität der Bundeswehr München 15Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Multiversion history (MVH)  History (H) zeigt: Veränderung von Objekten Abhängigkeiten von Objekten  H besteht aus: Knoten Vektoren Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

16 Universität der Bundeswehr München 16Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen DeltaV – Versionierung im Web  Merkmale  Methoden  Beispiel: Oracle9iAS Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

17 Universität der Bundeswehr München 17Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Merkmale  Was soll Delta-V bezwecken: Erstellen eines Berichtes einer Arbeitsgruppe, die örtlich weit voneinander getrennt ist. Jeder soll eine aktuelle Version vorliegen haben. Verschiedene Mitglieder arbeiten über eine Website mit einen WebDAV-System. Jedes Mitglied verändert Teile dieser Website, was aufgezeichnet werden soll (Zeit?, Wer?, Was?), um mögliche Fehler rückgängig zu machen. Programmier-Team soll eine Software entwickeln. Alle Teammitglieder brauchen alle Quellcodeänderungen um ihn auch ausführen zu können. Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

18 Universität der Bundeswehr München 18Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Methoden  Basismethoden des HTTP/1.1 Protokolls: GET HEAD POST OPTIONS PUT DELETE TRACE Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

19 Universität der Bundeswehr München 19Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Methoden  Erweiterungen durch WebDAV: Schreibschutz -LOCK -UNLOCK Metadaten Management -PROPFIND -PROPPATCH Namensraum Management -COPY -MOVE -MKCOL Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

20 Universität der Bundeswehr München 20Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Methoden  Erweiterungen durch Delta-V: CHECKIN CHECKOUT UNCHECKOUT VERSION-CONTROL REPORT UPDATE LABEL MERGE MKWORKSPACE BASELINE-CONTROL MKACTIVITY Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

21 Universität der Bundeswehr München 21Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Methoden  Methodenüberblick Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung Quelle: IETF - DeltaV Working Group

22 Universität der Bundeswehr München 22Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Methoden  WebDAV unterstützt Server und Klient  Modularer Apache Server  Neues Modul „mod_oradav“ unterstützt: Dokumente öffnen trotz Distanz Dokumente sperren Kopieren, verschieben, erstellen und löschen Erstellen neuer Versionen beim Öffnen eines Dokuments Rechteverwaltung  Client-software: Microsoft Windows 2000 Macromedia UltraDEV Adobe GoLive Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

23 Universität der Bundeswehr München 23Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Zusammenfassung  Unterschiede in Begrifflichkeiten  Notwendigkeit von Versionenmanagement  SVD  MVD  MVH  Delta-V Protokoll  Oracle9iAS Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung

24 Universität der Bundeswehr München 24Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen Fragen Motivation Begriffe Versionen- Management SVP MVP MVH Delta-V Zusammen- fassung


Herunterladen ppt "Universität der Bundeswehr München 1 Seminar – DBMS für spezielle Anwendungen 25.03.2004 Seminar DBMS für spezielle Anwendungen Versionen und Varianten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen