Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klaus M. Peters Orthopädie und Osteologie, Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht Klinisches Schwerpunktzentrum DVO Abschlussveranstaltung, 9.4.2016,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klaus M. Peters Orthopädie und Osteologie, Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht Klinisches Schwerpunktzentrum DVO Abschlussveranstaltung, 9.4.2016,"—  Präsentation transkript:

1 Klaus M. Peters Orthopädie und Osteologie, Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht Klinisches Schwerpunktzentrum DVO Abschlussveranstaltung, , Köln „Gesundheitsschäden, psychosoziale Beeinträchtigungen und Versorgungsbedarf von Contergan-geschädigten Menschen aus Nordrhein-Westfalen in der Langzeitperspektive“ Konsequenzen aus der Studie

2 ■ körperliche Lebensqualität  ■ psychische Gesundheit  ■ Pflegebedarf  Abschlussveranstaltung, , Köln

3 EuroQol Medizinische Versorgung (n=157) 35,7% keine Probleme mit der medizinischen Versorgung 55,4%einige Probleme 8,9%extreme Probleme

4 Abschlussveranstaltung, , Köln EuroQol Contergan – Spätfolgen (n=152) 4,6% keine Probleme mit Contergan-Spätfolgen 69,1%einige Probleme 26,4%extreme Probleme

5 Das medizinische Versorgungssystem in Nordrhein-Westfalen ist nicht auf diese Probleme vorbereitet !  Anzahl der Arztbesuche   Krankenhausbehandlungen  Die Behandlung der Folgeschäden ist aber nicht erfolgreich! Abschlussveranstaltung, , Köln

6 Gründe 1. Mangelhafte Kenntnisse der hausärztlichen und fachärztlichen Versorger über die Thalidomid-Embryopathie und ihre Folgen 2. komplexe Schädigungsmuster der Betroffenen 3. geringe Anzahl Betroffener (837 Thalidomidegeschädigte in NRW)  nur einzelne Patienten pro Praxis 4. fehlende Fortbildungsangebote für Haus- und Fachärzte zu Contergan-Ursprungs- und -Folgeschäden 5. kritische Distanz vieler Contergangeschädigter zu einer medikamentösen Schmerztherapie mit dem Ergebnis einer Unterversorgung. Abschlussveranstaltung, , Köln

7 Konsequenzen: Errichtung von 1 (-2) spezialisierten Schwerpunktzentren in NRW, die ■ Diagnostik und Therapie von Contergangeschädigten ■ Schulungsmaßnahmen für Behandler (Ärzte, Therapeuten), Betroffene und Assistenten durchführen. EX-Center in Stockholm als Beispiel für ein überregional tätiges spezifisches Schmerzpunktzentrum Abschlussveranstaltung, , Köln

8 Zentrumsaufgaben im Einzelnen 1. Patientenbehandlung und –begutachtung ambulant, konservativ-stationär, stationäre Rehamaßnahme, enge Kooperation mit einem operativen Zentrum 2. Schulungsmaßnahmen für Ärzte u. Therapeuten, Contergangeschädigte und Assistenten 3. Koordination von Peer-to-Peer Programmen 4. individuelle Ermittlung und Ausgleich des nicht-gedeckten Bedarfs an Heil- und Hilfsmitteln 5. Entwicklung von Konzepten zur Sekundär- und Tertiär- prävention für Contergangeschädigte sowie 6. Forschung: z. B. wissenschaftliche Begleitung der Contergangeschädigten im Langzeitverlauf Abschlussveranstaltung, , Köln

9 Personelle Ausstattung eines Schwerpunktzentrums für Contergangeschädigte interdisziplinäres Team aus den nachfolgenden Professionen: Ärzte(Fachärzte für Orthopädie u. Unfallchirurgie, HNO-Heilkunde, Augenheilkunde, Gynäkologie, Anästhesie/Schmerztherapie, Psychosomatik) Psychologen Sozialarbeiter Hilfsmittelanpasser Physiotherapeuten u. Ergotherapeuten Diplom-Sportlehrer / Sporttherapeuten Gebährden-Dolmetscher Zentrumskoordinator Sekretariat Peer‘s Team-Supervisor Abschlussveranstaltung, , Köln

10 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Klaus M. Peters Orthopädie und Osteologie, Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht Klinisches Schwerpunktzentrum DVO Abschlussveranstaltung, 9.4.2016,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen