Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Religionswissenschaft Prof. Oliver Krüger Religionswissenschaft Philosophische Fakultät Religionssoziologie II.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Religionswissenschaft Prof. Oliver Krüger Religionswissenschaft Philosophische Fakultät Religionssoziologie II."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Religionswissenschaft Prof. Oliver Krüger Religionswissenschaft Philosophische Fakultät Religionssoziologie II

2 Klassische Religionssoziologie Karl Marx Religionskritik als Gesellschaftskritik Religionskritik als Gesellschaftskritik Auguste Comte Soziologie als positive Wissenschaft Soziologie als positive Wissenschaft Emile Durkheim Religionssoziologie betrachtet die Kräfte der sozialen Kohäsion Religionssoziologie betrachtet die Kräfte der sozialen Kohäsion Max Weber Religionssoziologie betrachtet das Verhältnis von Wertorientieungen und Lebensführung Religionssoziologie betrachtet das Verhältnis von Wertorientieungen und Lebensführung Problem große Theorien über Ursprung und Funktion der Religion, Typologien von religiösen Akteuren, jedoch: große Theorien über Ursprung und Funktion der Religion, Typologien von religiösen Akteuren, jedoch: Perspektive auf die „Religion der Anderen“ Perspektive auf die „Religion der Anderen“ kein Forschungsprogramm für die Religionen der eigenen Gesellschaft kein Forschungsprogramm für die Religionen der eigenen Gesellschaft kein Forschungsprogramm für die Religionen der Gegenwart kein Forschungsprogramm für die Religionen der Gegenwart

3 Pastoral- und Kirchensoziologie Gabriel Le Bras ( ) Études de sociologie religieuse, 2 vol., Paris, PUF, « Bibliothèque de Sociologie contemporaine », 1955 Études de sociologie religieuse, 2 vol., Paris, PUF, « Bibliothèque de Sociologie contemporaine », 1955 Hans-Otto Wölber ( ) Religion ohne Entscheidung. Volkskirche am Beispiel der jungen Generation. Göttingen 1959 Religion ohne Entscheidung. Volkskirche am Beispiel der jungen Generation. Göttingen 1959 Kontinuität der Pastoral- und Kirchensoziologie Schweizerisches Pastoralsoziologisches Institut (katholisch) Schweizerisches Pastoralsoziologisches Institut (katholisch) Forschungseinheiten an ev./kath. Fakultäten D/A/CH Forschungseinheiten an ev./kath. Fakultäten D/A/CH Beginn der empirischen Religionsforschung Wie wird Religion „gemessen“? Wie wird Religion „gemessen“?

4 Was ist empirische Forschung? Empirie Joachim Wach: „Den Gegenstand der Religionswissenschaft bildet die Mannigfaltigkeit der empirischen Religionen.“ (1924:21) Joachim Wach: „Den Gegenstand der Religionswissenschaft bildet die Mannigfaltigkeit der empirischen Religionen.“ (1924:21) Erfahrungswissen (gr. empeiria) das mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden systematisch gewonnen wird Erfahrungswissen (gr. empeiria) das mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden systematisch gewonnen wird Methoden: Methoden: Regeln, wie neues Wissen gewonnen wird Regeln, wie neues Wissen gewonnen wird Merkmale, wie die Gültigkeit von Wissen überprüft werden kann (Validität / Reliabilität) unabhängig vom einzelnen Beobachter ! Merkmale, wie die Gültigkeit von Wissen überprüft werden kann (Validität / Reliabilität) unabhängig vom einzelnen Beobachter ! angestrebte Objektivität und Wertfreiheit angestrebte Objektivität und Wertfreiheit Transparenz der gewonnenen Erkenntnisse (Explikation der Beobachtung / Analyse: Fussnoten…) Transparenz der gewonnenen Erkenntnisse (Explikation der Beobachtung / Analyse: Fussnoten…) Methodologie: theoretische Reflektion der Methoden Methodologie: theoretische Reflektion der MethodenTheorie Verallgemeinerung aus dem empirischen Einzelfall (Induktion) Verallgemeinerung aus dem empirischen Einzelfall (Induktion) theoriegeleitete Forschung (Deduktion) theoriegeleitete Forschung (Deduktion) ständige Weiterentwicklung auf der Basis neuer Beobachtungen ständige Weiterentwicklung auf der Basis neuer Beobachtungen

5 Was ist eine empirisch umsetzbare Frage? Forschungsschritte Klärung der Forschungsfrage und Begriffe Klärung der Forschungsfrage und Begriffe Auswahl der geeigneten Methoden Auswahl der geeigneten Methoden anhand der Forschungsfrage und Ressourcen anhand der Forschungsfrage und Ressourcen quantitative Methoden (Umfrage, Inhaltsanalyse): repräsentativ quantitative Methoden (Umfrage, Inhaltsanalyse): repräsentativ qualitative Methoden (Interview, Beobachtung): Deutungsmuster qualitative Methoden (Interview, Beobachtung): Deutungsmuster Operationalisierung durch Bildung von: Operationalisierung durch Bildung von: Dimensionen Dimensionen Kategorien Kategorien einzelnen Merkmalen einzelnen Merkmalen Nicht alle sinnvollen Fragen sind (sozial-)empirisch beantwortbar Gibt es Gott wirklich? Gibt es Gott wirklich? Wie gläubig sind die Schweizerinnen und Schweizer? Wie gläubig sind die Schweizerinnen und Schweizer? Ist Religion bloß eine Illusion unseres Gehirns? Ist Religion bloß eine Illusion unseres Gehirns? Ist die CVP wirklich eine christliche Partei? Ist die CVP wirklich eine christliche Partei? Sind die Mormonen eine gewalttätige Religion? Sind die Mormonen eine gewalttätige Religion? Spielt Religion eine immer geringere Rolle für die Schweizer? Spielt Religion eine immer geringere Rolle für die Schweizer? Wird Religion im Fernsehen überwiegen negativ dargestellt? Wird Religion im Fernsehen überwiegen negativ dargestellt?

6 Dimensionen der Religion Charles Glock (1965): 5 Dimensionen der Religion 1. die ideologische Dimension – Glaube 1. die ideologische Dimension – Glaube 2. die ritualistische Dimension – Riten 2. die ritualistische Dimension – Riten Übergangsriten (Taufe, Erstkommunion, Hochzeit) Übergangsriten (Taufe, Erstkommunion, Hochzeit) Riten im Jahresverlauf (Ostern, Pfingsten…) Riten im Jahresverlauf (Ostern, Pfingsten…) Alltagsriten Alltagsriten Gebete (Ausführung/Erhalt von Abend-, Mittagsgebet, Fürbitten) Gebete (Ausführung/Erhalt von Abend-, Mittagsgebet, Fürbitten) Gottesdienste Gottesdienste 3. die Dimension der Erfahrung - religiöse „Gemütsbewegung“ 3. die Dimension der Erfahrung - religiöse „Gemütsbewegung“ 4. die intellektuelle Dimension – religiöses Wissen 4. die intellektuelle Dimension – religiöses Wissen 5. die ethische Dimension – Konsequenzen des Handelns 5. die ethische Dimension – Konsequenzen des Handelns

7 Kirchensoziologie und die „unsichtbare Religion“ Folgen neue Forschungsgegenstände neue Forschungsgegenstände kleine Religionsgemeinschaften kleine Religionsgemeinschaften neue religiöse Bewegungen neue religiöse Bewegungen individualisierte Praktiken und Vorstellungen (New Age) individualisierte Praktiken und Vorstellungen (New Age) Probleme und Grenzen der Kirchensoziologie Kritik von Thomas Luckmann (1960f.): Die unsichtbare Religion Kritik von Thomas Luckmann (1960f.): Die unsichtbare Religion Religionssoziologie wird nur als Kirchensoziologie betrieben Religionssoziologie wird nur als Kirchensoziologie betrieben Forschung rund um die christlichen Großkirchen Forschung rund um die christlichen Großkirchen Sie ist christozentrisch (protestantisch geprägt) Sie ist christozentrisch (protestantisch geprägt) Gottesbegriff Gottesbegriff Zentralität des Glaubens Zentralität des Glaubens Fokus auf Dogmen Fokus auf Dogmen Marginalisierung der rituellen Dimension Marginalisierung der rituellen Dimension Ausblendung von Religion außerhalb der Institutionen Ausblendung von Religion außerhalb der Institutionen Privatisierung / Individualisierung von Relgion wird nicht erfasst Privatisierung / Individualisierung von Relgion wird nicht erfasst

8 Literatur Glock, Charles Y. / Rodney Stark (1965): Religion and Society in Tension. Chicago Glock, Charles Y. / Rodney Stark (1965): Religion and Society in Tension. Chicago Knoblauch, Hubert (2003): Qualitative Religionsforschung. Religions- ethnographie in der eigenen Gesellschaft. Paderborn Knoblauch, Hubert (2003): Qualitative Religionsforschung. Religions- ethnographie in der eigenen Gesellschaft. Paderborn Le Bras, Gabriel (1956): Etudes de Sociologie Religieuse, 2 Bde. Paris Le Bras, Gabriel (1956): Etudes de Sociologie Religieuse, 2 Bde. Paris Luckmann, Thomas (1960): Neuere Schriften zur Religionssoziologie. In: KZfSS 12, Luckmann, Thomas (1960): Neuere Schriften zur Religionssoziologie. In: KZfSS 12, Luckmann, Thomas (1963): Das Problem der Religion in der modernen Gesellschaft. Institution, Person und Weltanschauung. Freiburg = (1967): The Invisible Religion. The Problem of Religion in Modern Society. New York = (1991): Die unsichtbare Religion. Frankfurt Luckmann, Thomas (1963): Das Problem der Religion in der modernen Gesellschaft. Institution, Person und Weltanschauung. Freiburg = (1967): The Invisible Religion. The Problem of Religion in Modern Society. New York = (1991): Die unsichtbare Religion. Frankfurt Wach, Joachim (1924): Religionswissenschaft. Prolegomena zu ihrer wissenschaftstheoretischen Grundlegung. Tübingen Wach, Joachim (1924): Religionswissenschaft. Prolegomena zu ihrer wissenschaftstheoretischen Grundlegung. Tübingen Wölber, Hans-Otto (1959): Religion ohne Entscheidung. Volkskirche am Beispiel der jungen Generation. Göttingen Wölber, Hans-Otto (1959): Religion ohne Entscheidung. Volkskirche am Beispiel der jungen Generation. Göttingen


Herunterladen ppt "Einführung in die Religionswissenschaft Prof. Oliver Krüger Religionswissenschaft Philosophische Fakultät Religionssoziologie II."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen