Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wohngruppen für Menschen mit Demenz Das Freiburger Modell.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wohngruppen für Menschen mit Demenz Das Freiburger Modell."—  Präsentation transkript:

1 Wohngruppen für Menschen mit Demenz Das Freiburger Modell

2 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 2 Forschungsauftrag n Initiierung und Begleitung von Wohngruppenprojekten n Unter besonderer Berücksichtigung von Angehörigenbeteiligung und bürgerschaftlichem Engagement n Erprobung von ambulanten Wohngruppenmodellen / Heimrechtliche Erfordernisse

3 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 3 Herausforderung „Demenz“ - Gesellschaftlich n Veränderte demographische Bezüge Singlehaushalte – Familienstrukturen – Überalterung n Abnahme von Monetären Ressourcen Soziale Sicherungssysteme Gesamtgesellschaftlich n Abnahme professioneller Pflegekräfte n Welfare Mix

4 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 4 Herausforderung „Demenz“ - Soziologisch n Generationengerechtigkeit n Zivilgesellschaft – Bürgergesellschaft Problemdiskurs – Partizipation n Integrative Konzepte – Kleinräumig Gemeinwesenorientiert Co- Produktion von Pflege

5 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 5 Herausforderung „Demenz“ - Fachlich n Demenz entwickelt sich Individuell n Demenz ist (k)ein pflegerisches Problem n Häusliche Versorgung scheitert in der Regel an fehlenden hauswirtschaftlichen – Betreuungsstrukturen

6 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 6 Paradigmenwechsel n Demenz ist ein Gesamtgesellschaftliches Problem Formen der Kooperation – Co-Produktion von Pflege müssen möglich sein n Formen der Beteiligung von Betroffenen, Angehörigen, Bürgerschaftlich Engagierten und Professionellen n Prozesse der De – Institutionalisierung ermöglichen

7 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 7 Formen der Organisation Ambulant mit Bezugsperson Cantou, Rueil-Malmaison Villa Hittorfstraße, Münster

8 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 8 Umsetzungsbeispiel (ambulant/Bezugsperson) Villa Hittorfstraße, Münster

9 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 9 Formen der Organisation ambulant mit Bezugsperson ambulant ausschl. mit Pflegedienst Cantou, Rueil-Malmaison Villa Hittorfstraße, Münster Hirschen, Ebnet

10 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 10 Umsetzungsbeispiel: ambulant ausschließlich mit Pflegedienst n Hirschen, Ebnet

11 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 11 Formen der Organisation ambulant mit Bezugsperson ambulant ausschl. mit Pflegedienst integriert stationär Cantou, Rueil-Malmaison Villa Hittorfstraße, Münster Mediana Pflegestift, Fulda Hirschen, Ebnet

12 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 12 Umsetzungsbeispiel (stationär / im Verbund) Mediana Pflegestift, Fulda

13 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 13 Mediana Pflegestift, Fulda n Eröffnung im Frühjahr 2003 n Aufgelockerte, sternförmige Einzelhausbebauung mit Innenhöfen n 120 Pflegezimmer (á 29,24 qm) mit eigenem Bad und WC n 12 Hausgemeinschaften mit jeweils einer Wohnküche mit Aufenthaltsbereich (ca. 75 qm) und angrenzender Terrasse (ca. 16 qm) n In einer Hausgemeinschaft wohnen 10 bis maximal 12 Personen. n 6 Stationsbäder n Sozial- und Funktionsräume für die Mitarbeiter n Ladengeschäfte im Haus: Café, Bistro, Bäckerei, Friseur, Fußpflege

14 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 14 Formen der Organisation Ambulant mit Bezugsperson ausgegliedert stationär Ambulant ausschl. mit Pflegedienst integriert stationär Cantou, Rueil-Malmaison Villa Hittorfstraße, Münster Mediana Pflegestift Fulda Hirschen, Ebnet Altenhilfe Wetter

15 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 15 Kennzeichen von ambulanten Wohngruppen n Spezifisches Angebot insbesondere für Menschen mit Demenz n Kleine Einheiten ( Personen) n Orientierung am Alltag (Pflege als Gast) n Integration ins normale Wohnumfeld n Geteilte Verantwortung – Bewohner, Angehörige und Freiwillige werden einbezogen und haben Mitspracherecht n Ressourcenorientierung

16 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 16 Personalkonzept n Präsenzkräfte organisieren und managen den Alltag - im Vordergrund steht das Wohnen und der gelingende Alltag n Angehörige und engagierte Bürger sind in die Aufgaben eingebunden und entscheiden mit n Pflegewissen ist wichtig, aber nur ein Teil gelingender Alltagsbewältigung n Erforderliche Pflege wird in den Alltag integriert ggf. von außen durch einen ambulanten Dienst geleistet n Erforderliche Aufgaben (Einkauf, Essenszubereitung, Hauswirtschaft, Tagesaktivitäten etc.) werden gemeinsam entschieden

17 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 17 Architektonische Grundprinzipien n Gestaltung nach dem Prinzip der „Normalwohnung“ n Individuelle Möblierung n Großzügige Gemeinschaftsräume - im Zentrum die „Wohnküche“ n Dezente Pflegeausstattung n Private Rückzugsräume (Einzelzimmer) n Barrierefreiheit (DIN ISO / Teil 1) n Wenn möglich befriedete Außenflächen

18 © Arbeitsschwerpunkt Gerontologie & Pflege an der EFH 18 Heimrechtliche Betrachtung n Jedes „öffentliche“ Betreuungsangebot unterliegt der Heimrechtlichen Überprüfung n Wenn Pflege und Vermietung in einer Hand liegen muß im Sinne der Heimgesetzgebung gehandelt werden (Heimmindestbauverordnung oder –personalverordnung) n Wird Pflege (z.B. ambulanter Dienst) und Vermietung (z.B. Angehörigenverein etc.) getrennt kann eine ambulante Wohngemeinschaft geführt werden n Damit müssen zum einen die Erfordernisse des Heimrechts nicht erfüllt werden zum anderen können die ambulanten Abrechnungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden


Herunterladen ppt "Wohngruppen für Menschen mit Demenz Das Freiburger Modell."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen