Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deismus Deismus = Vernunftreligion oder Naturreligion Inhalt der Religion darf nur sein, was vernünftig ist. (Kein Fegefeuer) Deismus fand vor allem Zuspruch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deismus Deismus = Vernunftreligion oder Naturreligion Inhalt der Religion darf nur sein, was vernünftig ist. (Kein Fegefeuer) Deismus fand vor allem Zuspruch."—  Präsentation transkript:

1 Deismus Deismus = Vernunftreligion oder Naturreligion Inhalt der Religion darf nur sein, was vernünftig ist. (Kein Fegefeuer) Deismus fand vor allem Zuspruch bei den Freimaurern.

2 Freimaurer Geheimbund sehr intellektuelle Mitglieder (auch Mozart gehörte einst dazu), Zusammenschluss von Denkern und Künstlern (geistige Elite) auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ihr Zeichen ist auf Dollarnote zu finden (Auge über Pyramide)! ursprüngliches Ziel: Verbreitung der Aufklärung auch Engagement in der Politik heute: immer noch Rituale (Tradition, mystische Geheimnisse, mystische Verschworenheit) wie früher auch heute: Kritik v.a. der Kirche Heute aber mehr in Stossrichtung Wirtschaft ("networking") = vergleichbar mit Rotary Club oder Lions Club (ebenfalls mit karitativem Charakter

3 Freimaurerei: [Lehnübersetzung von engl. freemasonry], internat. verbreitete Bewegung (Bruderschaft) von humanitärer, der Toleranz und Menschenwürde verpflichteter Geisteshaltung. Die Freimaurer treten für freie Entfaltung der Persönlichkeit, Hilfsbereitschaft, Brüderlichkeit und ein friedl., sozial gerechtes Zusammenleben der Menschen ein. Das (außerhalb der F. nicht bekannte) Ritual der Freimaurer, das in seinen wesentl. Bestandteilen überall auf der Welt gleich ist, wird als ein dynam. Symbol des kosm. Geschehens gedeutet. Das teilnehmende Logenmitgl. ordnet sich mithilfe der Symbolik der rituellen Handlungen bewusst in die Gesetzmäßigkeit des Universums ein und soll durch diese lebendige Beziehung lernen, sein Leben in zunehmendem Maß aus einem übergeordneten Bewusstsein heraus zu gestalten.ÿþ Die Vereinigungen der Freimaurer heißen Logen. In jedem Land gibt es eine oder mehrere Großlogen. Die Logen wählen Logenmeister (Meister vom Stuhl). Die Logenmitgl. (Brüder) können in höhere Grade (Erkenntnisstufen) aufsteigen. Die ersten drei Grade sind: Lehrling, Geselle, Meister. Hierauf bauen die Hochgrade auf. Geschichte: Die F. ist aus der alten engl. Werkmaurerei entstanden gründeten vier Londoner Bauhütten die 1. Großloge verfasste der Presbyterianer J. Anderson das »Konstitutionsbuch«, das die »Alten Pflichten« enthält (eine Art freimaurer. Sittengesetz). Die christl. F. entstand in Schweden. Nach Dtl. kam sie 1737 durch die Gründung der Loge »Absalom« in Hamburg. Einen gewaltigen Auftrieb erhielt die F. in Dtl. durch die Aufnahme (1738) des preuß. Kronprinzen und späteren Königs Friedrich des Großen.ÿþ In allen autoritär regierten Staaten ist die F. verboten. Die F. erregte von Anfang an auch das Missfallen der kath. Kirche, die sie zw und 1918 in 12 päpstl. Stellungnahmen verurteilte. Die nach dem Verbot im nat.-soz. Staat nach 1945 in der Bundesrep. Dtl. wieder entstandenen Logen schlossen sich 1958 zu den »Vereinigten Großlogen von Dtl.« zusammen (rd. 20ÿ500 Mitgl.). Seit 1990 sind die Freimaurer wieder in ganz Dtl. zugelassen. Weltweit gibt es fast 7 Mio. Freimaurer in über 30ÿ000 Logen. Definition Brockhaus

4 Grenzenloser Optimismus

5

6 Vergleich Aufklärung  Steinzeit Gemäss den Aufklärern begann der Mensch als etwas Tierähnliches Die Meinung war gemäss diesem Diagramm je weiter zurück je weniger entwickelt! In der Steinzeit hingegen waren Entscheidungen eher demokratisch, da ein Sippenchef nicht die absolute Macht, da er keine Armee unterhalten konnte. (Selbstversorger) Mit dieser hätte er seine Meinung durchsetzen können.

7 Romantik Das Gegenteil der Aufklärung Für einen Aufklärer gibt es keinen freien Willen Zudem ist gemäss des Aufklärers alles berechenbar t Ω

8 J.J Rousseau „Gehören“ (Eigentum) gab es in der Steinzeit noch nicht Gemäss Rousseau geht es nicht nur hinunter in der Hochkultur. Sonder es soll versucht werden, das beim Schnittpunkt (Kreis) die Wende erreicht wird. Die Fehler vor 3000 Jahren (Pharao) müssten jetzt korrigiert werden. Korrektur: König abschaffen t Ω Steinzeit Sündenfall „Fehler vom Nil“ Hochkulturen (Eigentum Hierarchie)

9 Durch Abschaffung der Hierarchie könnte eine Wende erreicht werden. (Siehe Diagramm, S.8) Rousseau war der Vordenker von Demokratie, Anarchie und Marxismus Rousseau‘s Ziel war eine Gesellschaft, in der der allgemeine Wille regiert = volonté générale. (Allgemeiner Wille = das was für alle am Besten ist!)

10 Gesellschaftsvertrag Dieser Vertrag legt fest, wer das Land nach der Abschaffung des Königs regiert. Neu soll die Vernunft regieren. Die Vernunft stellt dar, was für das ganze Volk am besten ist ausgewählt werden. Mit der Philosophie von Rousseau ist der erste Schritt von eine Königsgesellschaft zur Demokratie geebnet.

11 Ziele Rousseau‘s Alle Menschen sind frei. Alle Menschen sollen an den Entscheidungen teilhaben. Alle Entscheidungen sollten ideal für die meisten Menschen sein.

12 Vorteil vs Nachteil unserer Demokratie Nachteil unserer Demokratie gegenüber Rousseau: Kompromisse, Lösungen nicht immer für alle ideal. Vorteil: unserer Demokratie gegenüber Rousseau: Mit der Abstimmung liegt dann ein klare (Mehrheits-) Entscheidung vor.

13 Rousseau Autokratie Sozialismus Demokratie Anarchie


Herunterladen ppt "Deismus Deismus = Vernunftreligion oder Naturreligion Inhalt der Religion darf nur sein, was vernünftig ist. (Kein Fegefeuer) Deismus fand vor allem Zuspruch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen