Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Facheinführung (Ev. Religionslehre) für die Lehrämter an Gymnasien und Gesamtschulen Referentin: Sophia Niepert-Rumel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Facheinführung (Ev. Religionslehre) für die Lehrämter an Gymnasien und Gesamtschulen Referentin: Sophia Niepert-Rumel."—  Präsentation transkript:

1 Facheinführung (Ev. Religionslehre) für die Lehrämter an Gymnasien und Gesamtschulen Referentin: Sophia Niepert-Rumel

2 Studienvoraussetzungen Aufbau des Studiums Modulübersichten Empfehlung Studienverlauf im Fach Ev. Religionslehre Leistungen im Studium Aktive und qualifizierte Teilnahme Modulprüfung Leistungen im ersten Semester im Fach Ev. Religionslehre Anmeldung zu Veranstaltungen und Leistungen Ansprechpartner Fachberater Zeichnungsberechtigte für BAföG-Bescheinigungen Gliederung

3 Studienvoraussetzungen Sprachliche Voraussetzungen für das Lehramt GyGe FachFremdsprachenkenntnisse Ev. Religionslehre Graecum und Latinum oder Graecum und Hebraicum Die erforderlichen Sprachen können Sie unter anderem an der Hochschule am Zentrum für Sprachlehre (ZfS) nachholen: Latein I (Roland Richter): Fr 13:15-17:30 Uhr Altgriechisch I (Christoph Kuhn): Di 09:15-13:15 Uhr (wichtig: NT-Griechisch ist nicht ausreichend!!)

4 Studienvoraussetzungen Sprachliche Voraussetzungen für das Lehramt GyGe Beginnen Sie so früh wie möglich, also am besten sofort, damit, die Sprachen nachzuholen, insbesondere, wenn Sie zwei Sprachen benötigen! Sie verzögern ansonsten Ihren Studienabschluss erheblich! Räumen Sie den Sprachen oberste Priorität ein. Sie sind zeit- und arbeitsintensiver als die meisten anderen Kurse und Prüfungen Ihres Studiums (Anwesenheitszeit plus 5 bis 10 Arbeitsstunden pro Woche zum Vor- und Nacharbeiten, für die Hausaufgaben etc.). Ohne Graecum und Latinum / Hebraicum können Sie Ihren Bachelor nicht abschließen!!!

5 Aufbau des Studiums Studienumfang im Fach Ev. Religionslehre Studienaufbau Ev. Religionslehre Bachelor-Phase Ev. Religionslehre Master-Phase Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen 72 LP27 LP Hierin sind Sprachen nicht enthalten, da es sich dabei um „Studienvoraussetzungen“ handelt.

6 Workload: Der Workload bezeichnet den Arbeitsaufwand für eine Veranstaltung/ ein Modul in Zeitstunden gerechnet. Der Workload umfasst Vor-/ Nachbereitungszeit, Präsenzzeit und die Zeit für die Prüfungsvorbereitung. Leistungspunkte (LP/ECTS/Credit Points) Ein Leistungspunkt entspricht einem Workload von 30 Arbeitsstunden. Leistungspunkte werden erst nach Abschluss eines Moduls vergeben, wenn alle Leistungen des Moduls erfolgreich erbracht sind. Semesterwochenstunden (SWS) Semesterwochenstunden bezeichnen die Kontaktzeit einer Veranstaltung während der Vorlesungszeit. Z.B.: 2 SWS entsprechen 1,5 Stunden in der Woche im Semester. Aufbau des Studiums Begrifflichkeiten

7 Aufbau des Studiums Modulübersichten im Fach Ev. Religionslehre Module bestehen aus Veranstaltungen, die in einem inhaltlichen oder methodischen Zusammenhang stehen. Diese Veranstaltungen können Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltungen sein. Wahlpflichtveranstaltungen können aus einem Veranstaltungskatalog gewählt werden. Die Veranstaltungen und Prüfungen werden über das (das Paderborner Assistenzsystem für Universität und Lehre) PAUL angemeldet und verwaltet:

8 Aufbau des Studiums Modulübersicht Basismodule für alle Schulformen Modulverantwortungen können sich je nach Semester ändern – bitte schauen Sie auf unserer Homepage im Prüfungsportal nach.

9 Aufbau des Studiums Aufbaumodule/Vertiefungsmodule GyGe  Regelstudienzeit Bachelor: 6 Semester  mindestens 1 MAP pro Semester

10 Empfehlungen im SoSe 2016 (Semester 1) 1.Altgriechisch 1 (Di. 9: ) Griechisch sollte Ihre oberste Priorität sein! Da der Kurs neben der Präsenszeit pro Woche ca. 10 Stunden Eigenarbeit verlangt, können daneben nur sehr wenig andere Kurse belegt werden (ca. 5, je nach Arbeitsaufwand der Kurse; möglich sind also z.B. zusätzlich 2 Kurse in Ev. Religion, 2 im weiteren Fach, eine in Bildungswissenschaften). Sie sollten aber eher andere Kurse abbrechen als mit Griechisch aufzuhören!! Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

11 Empfehlungen im SoSe 2016 (Semester 1) Wenn Sie noch Kapazitäten für Kurse in Ev. Theologie haben, ist folgendes empfehlenswert: Grundkurs Kirchengeschichte (Di Uhr) Einführung in die schiitische Theologie (Mi Uhr)  MAP: BM 03 (HT) Oder Grundkurs Religionspädagogik (Do Uhr) Seminar Fachdidaktik (nach Wahl, was bei PAUL in dem Modul wählbar ist)  MAP: BM 04 (PT) Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

12 Aufbau des Studiums Semester 1 Gy/Ge Altgriechisch 1

13 Empfehlungen im SoSe 2016 (Semester 1) Theoretisch können Sie auch parallel zu Altgriechisch mit Latein beginnen (wenn Sie das Latinum noch benötige). Erfahrungsgemäß schaffen dies aber nur die wenigsten Studierende. Wenn Sie sich dazu entscheiden, sollten Sie möglichst gar keine anderen Kurse belegen! Alternativ zum semesterbegleitenden Altgriechisch-Kurs kann auch ein Intensivkurs in den Sommersemesterferien abgelegt werden (kostenpflichtig und meistens teuer!). Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

14 Empfehlungen im WiSe 2016/17 (Semester 2) 1.Altgriechisch 2 (soweit kein Intensivkurs belegt wurde) Griechisch bleibt oberste Priorität! Es gilt weiterhin das oben Aufgeführte. Wenn Sie noch Kapazitäten für Kurse in Ev. Theologie haben, ist folgendes empfehlenswert: Grundkurs Religionspädagogik (wenn nicht bereits belegt) Seminar Fachdidaktik, nach Wahl (wenn nicht bereits belegt)  MAP: BM 04 (PT) -- oder -- Grundkurs Kirchengeschichte (wenn nicht bereits belegt) Einführung in den Islam (wenn nicht bereits belegt)  MAP: BM 03 (HT) Nach den ersten beiden Semestern, können Sie somit zur Graecumsprüfung antreten und haben ggf. auch BM 03 oder 04 (oder beide) abgeschlossen. Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

15 Aufbau des Studiums Semester 2 Gy/Ge Altgriechisch 2

16 Empfehlungen im SoSe 2017 (Semester 3) ohne Latinum Nach dem Graecum sollten Sie sich dem Latinum zuwenden, wenn Sie dieses nicht in der Schule erworben haben. Dazu empfehlenswert ist der Kurs Latinumsvorbereitung kompakt mit zugehörigem Klausurenkurs in den Semesterferien vom ZfS. Er führt innerhalb eines Semesters zum Latinum, ist jedoch kostenpflichtig. Alternativ können Sie die semesterbegleitenden (kostenfreien) Kurse besuchen. Da diese jedoch auf drei Semester angelegt sind, kosten Sie relativ viel Zeit. Einzelne Teile der semesterbegleitenden Kurse (Latein I, II oder III) können auch – wiederum gegen Gebühr – als Intensivkurs in der vorlesungsfreien Zeit besucht werden, wodurch Zeit eingespart werden kann. Sollten Sie sich für den Kurs Latinumsvorbereitung kompakt entscheiden, ist zu beachten, dass dieser 8 SWS plus mind. 3 Stunden Eigenarbeit pro Tag erfordert. Daneben können maximal 4 weitere Veranstaltungen besucht werden. Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

17 Empfehlungen im SoSe 2017 (Semester 3) ohne Latinum Wenn Sie neben der Latinumsvorbereitung noch Kapazitäten für Kurse in der Ev. Theologie haben, ist folgendes empfehlenswert: Zunächst sollten Sie BM 03 und BM 04 abschließen, also ggf. Grundkurs Religionspädagogik, GK Kirchengeschichte, Einführung in den Islam oder das Fachdidaktikseminar belegen. Wenn Sie BM 03 und BM 04 abgeschlossen haben, können Sie eine Veranstaltung aus BM 01 oder BM 02 belegen: GK Bibel, Proseminar Bibel, GK Systematik, Proseminar Systematik; da diese Veranstaltungen relativ arbeitsintensiv sind, empfiehlt es sich, neben Latein nur eins zu belegen. Generell empfiehlt es sich, Grundkurse vor Proseminaren und Bibel vor Systematik zu belegen, das ist aber kein Muss. Wiederum gilt: Latein hat Vorrang! Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

18 Aufbau des Studiums Semester 3 Gy/Ge ohne Lat. Latein Hieraus eine Veranstaltung oder… …was hieraus fehlt

19 Empfehlungen im SoSe 2017 (Semester 3) mit Latinum BM 03 und BM 04 abschließen Möglichst viel von BM 01 und BM 02 in Angriff nehmen und ggf. bereits ein Modul abschließen. Generell empfiehlt es sich, Grundkurse vor Proseminaren und Bibel vor Systematik zu belegen, das ist aber kein Muss. Besuch von Veranstaltungen für Aufbaumodule möglich. Empfehlungen im WiSe 2016/17 (Semester 4) Basismodule abschließen Besuch von Veranstaltungen für Aufbaumodule Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

20 Wenn Sie das Hebraicum machen wollen (und können) Leider gibt es keine Hebräischkurse an der Uni Paderborn Es gibt Hebräischkurse an der Theologischen Fakultät Paderborn, die jedoch nicht auf das staatliche Hebraicum, sondern eine interne Prüfung vorbereiten  weitere Prüfungsvorbereitungen sind nötig! Es gibt vielerorts Hebräisch-Intensivkurse in der vorlesungsfreien Zeit, beispielsweise in Bonn und Wuppertal. Aufbau des Studiums Empfehlung Studienverlauf  Gy/Ge

21 Für die Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme an einer Veranstaltung in der Ev. Theologie ist die Anmeldung zur einer „aktiven/qualifizierten Teilnahme“ in PAUL Voraussetzung! Sofern die Modulbeschreibung keine Vorgabe enthält, entscheidet die/ der jeweilige Lehrende, was für die aktive und qualifizierte Teilnahme zu leisten ist. Die Form der Leistungserbringung wird in der konstituierenden Sitzung bekanntgegeben. In der Regel sind folgende Leistungen zu erbringen: Regelmäßige Anwesenheit Aktive Teilnahme durch Wortmeldungen, Beteiligung an Diskussionen, etc. Referat, Test, Essay, Protokoll etc. Die Anmeldung zur „aktiven/qualifizierten Teilnahme“ erfolgt nicht automatisch mit der Veranstaltungsanmeldung in PAUL! Leistungen im Studium Aktive und qualifizierte Teilnahme

22 Sie schließen jedes Modul mit einer mündlichen oder schriftlichen Modulprüfung ab. Nach Abschluss der Modulprüfung und der Erbringung aller in der Modul- beschreibung aufgelisteten Studienleistungen und Leistungen der „aktiven und qualifizierten Teilnahme“ erhalten Sie die für das Modul vorgesehenen Leistungspunkte (LP) unabhängig von Ihrer Note in voller Höhe. Welche Leistungen Sie erbringen müssen, regelt Ihre jeweilige Prüfungsordnung, die Sie unter folgendem Pfad finden: plaz.upb.de Lehramtsstudium/-prüfungen Bachelor of Education (ab WS 2011/12) Prüfungsordnungen Leistungen im Studium Prüfungsleistungen

23 Zu folgenden Leistungen sollten Sie sich im ersten Semester anmelden: Leistungen im Studium Leistungen im 1. Semester im Fach ev. Religionslehre MAP BM 03 (Historische Theologie) oder BM 04 (Praktische Theologie) Bitte melden Sie sich immer für Modulabschlussprüfungen an, wenn Sie alle Veranstaltungen im entsprechenden Modul angemeldet bzw. bereits bestanden haben. Sie können sich immer noch abmelden! Bitte vergessen Sie aber nicht, sich wieder abzumelden, wenn Sie diese MAP nicht machen wollen. Die gilt im übrigen auch für Lehrveranstaltungen, an denen Sie nicht teilnehmen können/wollen. Bis Ende des vierten Semester sollten Sie in der jeweils studierten Schulform mindestens 50% der Leistungspunkte im Bachelor erreicht haben: GyGe/BK: 36 LP

24 Für die Anmeldung in PAUL ist ein IMT-Account erforderlich. Dieser kann per Tan, im Notebook-Café (in der Bibliothek) oder im Servicecenter Medien (H1.201) eingerichtet werden. Achtung! Nach der Registrierung kann es bis zu 24h dauern, bis Sie über PAUL Veranstaltungen buchen können.  Lesen Sie Ihre Prüfungsordnung! Wenn Sie Leistungen in einem Modul erbringen möchten, müssen Sie sich für folgende Punkte über PAUL anmelden: ModulAnmeldung zum Modul VeranstaltungAnmeldung zur Veranstaltung aktiv-qualifizierten TeilnahmeAnmeldung zur aktiv-qualifizierten Teilnahme und Modulprüfungggf. Anmeldung zur Modulprüfung bzw. Modulteilprüfung Leistungen im Studium Anmeldung zu Veranstaltungen und Leistungen

25 Anmeldung zu Veranstaltungen: Abmeldung von Veranstaltungen:bis zum Es kann generell zu Abweichungen von diesen Fristen kommen. Bitte informieren Sie sich auf der folgenden Seite: Leistungen im Studium Anmeldung zu Veranstaltungen und Leistungen Anmeldung zu Leistungen: Abmeldung von Prüfungsleistungen: Eine Abmeldung von Prüfungsleistungen kann über PAUL bis spätestens eine Woche vor dem jeweiligen Prüfungstermin ohne Angabe von Gründen vorgenommen werden.

26 Wenn Sie wegen Krankheit nicht an der Prüfungsleistung teilnehmen können, müssen Sie sich unverzüglich beim Zentralen Prüfungssekretariat melden. Dort ist ein ärztliches Attest einzureichen, auf dem Sie als „PRÜFUNGSUNFÄHIG“ bezeichnet werden. Eine Bescheinigung über die „Arbeitsunfähigkeit“ ist nicht ausreichend. Das Zentrale Prüfungssekretariat finden Sie hier: Leistungen im Studium Abmeldung von Prüfungsleistungen im Krankheitsfall

27 Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education 18. April 2016 von bis Uhr (s.t.) in Hörsaal G Referentinnen: Ann Kathrin Schade und Dr. Stefanie Mense (PLAZ) Zentraler Informationstermine für alle Prüfungsangelegenheiten der Ev. Theologie ?? ReferentInnen: Lehrende des Instituts für Ev. Theologie Wichtige Infoveranstaltungen

28 ProfessorInnen (beraten alles, haben aber Schwerpunkte) Prof. Dr. Martin Leutzsch, N2.332 (Biblische Theologie) Prof. Dr. Jochen Schmidt, N2.347 (Systematische Theologie) Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke, N2.326 (Religionspädagogik / Kirchengeschichte) Eine Professur für Religionspädagogik mit dem Schwerpunkt Inklusion wird derzeit neu besetzt. Mittelbau WM Ann-Kathrin Armbruster, N2.335 (Kirchengeschichte / Religionspädagogik) WM Jonathan Frommann-Breckner, N2.335 (Systematische Theologie) Dr. Richard Janus, N2.324 (Religionspädagogik / Praxissemester) WM Malte Kling, N2.329 (Religionspädagogik / Praxissemester) WM Sophia Niepert-Rumel, N2.343 (Biblische Theologie) Eine Mittelbaustelle für Religionspädagogik mit dem Schwerpunkt Inklusion wird derzeit neu besetzt. AnsprechpartnerInnen FachberaterInnen

29 Studentische Studienberatung (Beratung rund ums Studium) Katharina Altuchov ?? AnsprechpartnerInnen FachberaterInnen

30 Prof. Dr. Martin Leutzsch Prof. Dr. Jochen Schmidt Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke´ AnsprechpartnerInnen Zeichnungsberechtigte für BAföG-Bescheinigungen

31 Homepage des Instituts für Ev. Theologie Neben PAUL das wichtigste Kommunikationsforum Aktuelle Informationen zu Lehre und Veranstaltungen Erste Übersicht über das Studium der Ev. Theologie Formblätter und Hinweise zu Prüfungen Terminübersicht für das laufende Semester adressen und Sprechzeiten der Lehrenden und AnsprechpartnerInnen

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen guten Start ins Studium!


Herunterladen ppt "Facheinführung (Ev. Religionslehre) für die Lehrämter an Gymnasien und Gesamtschulen Referentin: Sophia Niepert-Rumel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen