Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg."—  Präsentation transkript:

1 Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg

2 Herzkranzgefäßverengung = koronare Herzkrankheit Herzmuskelerkrankung = Herzleistungsschwäche Herzmuskel- entzündung = Myokarditis Herzklappenerkrankungen Bluthochdruck Diabetes mellitus Herzrhythmus- störungen Gen-Defekte Narbe nach Herzinfarkt (Aneurysma) Diabetes mellitus

3 Mortalitätsrate nach Myokardinfarkt (SWEETHEART Register) Mortalitätsrate nach Myokardinfarkt (SWEETHEART Register) Frauen Männer

4 Ereigniswahrscheinlichkeit für vaskuläre Komplikationen Keine koronare Herzkrankheit Koronare Herzkrankheit

5

6 Risks of cardiovascular events and effects of routine blood pressure lowering among patients with type 2 diabetes and atrial fibrillation: results of the ADVANCE study European Heart Journal (2009) 30, 1128–1135 mit Vorhofflimmern ohneVorhofflimmern

7 Relationship between diabetes, pre-diabetes and physician- diagnosed diabetes with incident atrial fibrillation Heart Jan;98(2):133-8.

8 Hohe Inzidenz von KHK und akutem MI. Koronare Endothelfunktionsstörung Aktivierte Thrombozyten (GpII/IIIb-Rez.) Verminderte endogene Fibrinolyse Hohes Risiko für Plaque-Ruptur Hohe Prävalenz an Herzinsuffizienz Risikofaktor für Vorhofflimmern Hohe Inzidenz von KHK und akutem MI. Koronare Endothelfunktionsstörung Aktivierte Thrombozyten (GpII/IIIb-Rez.) Verminderte endogene Fibrinolyse Hohes Risiko für Plaque-Ruptur Hohe Prävalenz an Herzinsuffizienz Risikofaktor für Vorhofflimmern Typ II Diabetes und Herz

9 Risikofaktor Score Punkte CChronische Herzinsuffizienz oder linksventrikuläre Dysfunktion*1 HHypertonie (Bluthochdruck) 1 A 2 Alter ≥ 75 Jahre 2 DDiabetes mellitus 1 S 2 Schlaganfall/TIA*/Thrombembolie 2 VVaskuläre Vorerkrankung* 1 AAlter Jahre 1 SWeibliches Geschlecht 1 Maximaler Score 9 (Alter wird mit 0, 1 oder 2 Punkten bewertet, deshalb beträgt der maximale Score 9) Risikofaktor Score Punkte CChronische Herzinsuffizienz oder linksventrikuläre Dysfunktion*1 HHypertonie (Bluthochdruck) 1 A 2 Alter ≥ 75 Jahre 2 DDiabetes mellitus 1 S 2 Schlaganfall/TIA*/Thrombembolie 2 VVaskuläre Vorerkrankung* 1 AAlter Jahre 1 SWeibliches Geschlecht 1 Maximaler Score 9 (Alter wird mit 0, 1 oder 2 Punkten bewertet, deshalb beträgt der maximale Score 9) Definition und Punkteverteilung CHA 2 DS 2 -VASc-Score Definition und Punkteverteilung CHA 2 DS 2 -VASc-Score

10 Cumarine (Marcumar®, Falithrom®) Neue orale Antikoagulatien (NOAK´s) Thrombin-Inhibitor Dabigatran (Pradaxa®) Faktor X – Inhibitoren Apixaban (Eliquis®) Rivaroxaban (Xarelto®) Vorhofflimmern: Orale Antikoagulation

11 Vorhofflimmern

12

13

14 Warum ist Vorhofflimmern ungünstig? Probleme: –Reduzierte Herzleistung durch fehlende Vorhofaktivität –Symptomatik durch Tachyarrhythmie –Symptomatik durch unregelmäßigen Herzschlag –Schlaganfallsrisiko durch Thrombenbildung im LA Insgesamt verringerte Lebenserwartung bei VHF-Patienten Vorhofflimmern

15 3 Therapiemöglichkeiten: I.Frequenzkontrolle II.Rhythmuskontrolle III.Ablationstherapie 3 Therapiemöglichkeiten: I.Frequenzkontrolle II.Rhythmuskontrolle III.Ablationstherapie Vorhofflimmern

16 Eher Frequenzkontrolle für Patienten mit: Geringer Symptomatik Reduzierter Compliance Umfangreichen nicht-kardialen Begleiterkrankungen (inbes. Leber) Nebenwirkungen oder Kontraindikationen für Antiarrhythmika Unzureichendem Therapieerfolg der Rhythmuskontrolle entsprechendem Therapiewunsch Vorhofflimmern: Frequenzkontrolle

17 Eher Rhythmuskontrolle für Patienten mit: jüngerem Patientenalter wenigen Begleiterkrankungen nachgewiesener Verbesserung der Symptomatik durch Rhythmuserhalt entsprechendem Therapiewunsch Vorhofflimmern: Rhythmuskontrolle

18 Vergleich Rhythmus- vs. Frequenz Kontrolle: AFFIRM 2002 Vergleich Rhythmus- vs. Frequenz Kontrolle: AFFIRM 2002 AFFIRM Investigators, N Engl J Med 2002; 347:

19 AmiodaronDronedaron Antiarrhythmische Wirkung +++ Schilddrüsendysfunktion+- Lebertoxizität++ Pulmonale NW+n.bek. Corneaablagerungen+n.bek. Hautablagerungen+- Phototoxizität++ CYP 3A4 – Interaktion++ Erhöhte Mortalität bei fortgeschr. Herzinsuff. ++ Vorhofflimmern: Rhythmuskontrolle

20 Elektrophysiologische Therapie Invasiv, im Herzkatheterlabor Transseptale Punktion des Vorhofseptums Dauert oft 3-4 Stunden Notwendigkeit eines erneuten Eingriffes in ca %. Vorhofflimmern: Ablationsbehandlung

21 Navigation Vorhofflimmern: Ablationsbehandlung

22 Schematic of Common Lesion Sets Employed in AF Ablation. Calkins H et al. Europace 2012;14: © 2012 Heart Rhythm Society, the European Heart Rhythm Association a registered branch of the European Society of Cardiology, and the European Cardiac Arrhythmia Society.

23 Radiofrequenzablation Vorhofflimmern: Ablationsbehandlung

24 Ergebnis der Ablationstherapie Bandbreite: junger Patient paroxysmales VHF – ohne Begleiterkrankungen: ca. 80% Erfolgsrate persistierendes VHF: nahezu immer mehrere Eingriffe notwendig Generell braucht ca. ein Drittel der Patienten einen zweiten Eingriff. 5-10% einen dritten Eingriff. Vorhofflimmern: Ablationsbehandlung

25 Komplikationen Leistenkomplikationen aufgrund zahlreicher Zugänge Schlaganfallsrisiko Perikarderguß / Tamponade Auftreten von linksatrialem Vorhof-Flattern Seltene Komplikationen: AV-Block, Infarkt, notwendige Not-OP, Fistelbildung Vorhof-Speiseröhre Gesamtkomplikationsrate beträgt ca. 5% Sterblichkeitsrisiko ca. 0,1-0,7% Vorhofflimmern: Ablationsbehandlung

26 Neue ESC Leitlinie „Behandlung von Vorhofflimmern“

27 Kumulatives Überleben <62 Schläge/Min. >83 Schläge/Min. CASS-Studie (n=25.000) Herzfrequenz: Ein kardiovaskulärer Prognosefaktor Angepasste Überlebenskurven Gesamtmortalität Angepasste Überlebenskurven kardiovaskuläre Mortalität Kumulatives Überleben Jahre nach Studienbeginn Herzfrequenz n = <62 Schläge/Min. >83 Schläge/Min. Herzfrequenz Diaz A. et al. Eur Heart J. 2005;26(10):

28 Karlsburger Rhythmus Team OA Dr. R. Pölsler Dr. D. Städing OA Dr. P. Szigat


Herunterladen ppt "Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg Herz-und Diabeteszentrum Mecklenburg- Vorpommern Klinikum Karlsburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen