Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Optimaler Schutz – heutzutage eine Selbstverständ- lichkeit Neuer APKV-Kranken- Zusatzversicherungstarif: Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement; D-P-GP/Carolyn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Optimaler Schutz – heutzutage eine Selbstverständ- lichkeit Neuer APKV-Kranken- Zusatzversicherungstarif: Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement; D-P-GP/Carolyn."—  Präsentation transkript:

1 Optimaler Schutz – heutzutage eine Selbstverständ- lichkeit Neuer APKV-Kranken- Zusatzversicherungstarif: Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement; D-P-GP/Carolyn Ott © Allianz Deutschland AG

2 2 Inhalt 1 Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen 2 Überzeugende Produktleistungen und Beiträge 3 Marktpositionierung 4 Vertragsabschluss am POS/Risikoprüfung 5 Verkaufsprozess 6 Verkaufsunterstützungen

3 3 1 Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen 1

4 4 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Wo man früher nicht an zusätzlichen Schutz gedacht hat,… 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen

5 5 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 … ist er heutzutage eine Selbstverständlichkeit 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen Genauso selbstverständlich sollte die Absicherung – als Mindestschutz – mit dem Tarif Krankenhaus bei Unfall sein. Mit Sicherheit legen Sie heute den Sicherheitsgurt an, setzen sich einen Helm auf, schützen sich mit Protektoren und vielem mehr.

6 6 Quelle: Unfalltote und Unfallverletzte 2011 in Deutschland (Unfallstatistik 2011), Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) 2011 Ein Unfall kann jeden treffen – die Wahrscheinlichkeit ist groß 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen Der Mindestschutz: Tarif Krankhaus bei Unfall – auch als sinnvolle Ergänzung jeder Unfallversicherung! 15 % Verkehr 25 % Freizeit & Sport 30 % Haus & Garten 30 % Arbeit oder Bildungs- einrichtung sowie Wege- unfälle 6  Alle 4 Sekunden passiert in Deutschland ein Unfall.  9 Millionen Menschen sind betroffen.  Das ist jeder 10. von uns – Jahr für Jahr.  Und sehr häufig ist ein Unfall ein schwerer Ernstfall im Leben des Betroffenen. Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

7 7 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Empfehlen Sie Ihren Kunden eine Absicherung für den Fall der Fälle: Der neue APKV-Krankenhauszusatztarif Krankenhaus bei Unfall  Beste medizinische Versorgung im Krankenhaus nach einem Unfall.  Günstiger als eine klassische, vollumfassende Krankenhauszusatzversicherung, aber im Fall der Fälle genauso effektiv:  freie Krankenhauswahl  Behandlung durch einen Spezialisten  komfortable Unterbringung und beste Versorgung etc.  Zusatzvorteil: Ihre Kunden haben die Option, ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Krankenhauszusatzversicherung zu wechseln, die dann auch bei Krankheit leistet. 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen Empfehlen Sie Ihren Kunden – vor allem solchen zwischen 21 und 45 Jahren – den günstigen Einstiegstarif mit Option.

8 8 Der Tarif Krankenhaus bei Unfall ergänzt das Produktportfolio Krankenhauszusatzversicherungen um die bisher fehlende günstige Einstiegsvariante mit Option Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen

9 9 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Erste Zielgruppe: Singles und Paare (ohne Kinder) von 21 bis 45 Jahren Was zeichnet diese Zielgruppe aus? Die Menschen fühlen sich gesund, sind in ihrer Freizeit oft sportlich aktiv und denken noch nicht an eine private Absicherung für den Krankheitsfall. Aber:  Sie kennen ihr Unfallrisiko und sind offen für eine Zusatzversicherung, die bestmögliche Behandlung im Krankenhaus nach einem Unfall garantiert.  Diese Absicherung muss sehr viel günstiger sein als die klassischen privaten Zusatzversicherungen.  Flexible Wechselmöglichkeiten zu späteren Zeitpunkten sind wichtig. Empfehlen Sie die ideale Lösung mit  bestmöglicher Behandlung/Versorgung im Krankenhaus,  günstigem Beitrag,  an Lebensphasen angepasste Flexibilität – mit bis zu 4 Wechselmöglichkeiten. 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen

10 10 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Zweite Zielgruppe: Familien mit Erwachsenen im Alter von 21 bis 45 Jahren Was zeichnet diese Zielgruppe aus? Die Absicherung/Vorsorge der Familie steht im Vordergrund. Dafür werden „bezahlbare“ Alternativen gesucht.  Für ihre Kinder wünschen sich Ihre Kunden eine „Rundum-sorglos-Absicherung“. Für sich selbst eine kostengünstige Lösung, die nennenswerte Risiken absichert.  Für „später“, wenn der finanzielle Spielraum größer ist, sollen schon jetzt flexible Wechselmöglichkeiten gesichert werden. 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen Empfehlen Sie die ideale Lösung für die Absicherung der Kinder mit KHPlus/Best und Ambulante OP Krankenhaus, da:  umfassende Absicherung von Unfallrisiko und Erkrankung für Kind(er),  bezahlbare Beiträge für Kinder/Jugendliche, die eigene Absicherung mit Tarif KHU, da:  günstige Beiträge,  Absicherung der elementaren Risiken für Eltern = Unfall,  an Lebensphasen angepasste Flexibilität – mit bis zu 4 Wechselmöglichkeiten.

11 11 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Tarif Krankenhaus bei Unfall deckt den Bedarf bisher nicht erreichter Zielgruppen Kundenbedarf Leistungsattribute zur Deckung des Bedarfs = Kundennutzen Tarif KHU Beitrag spürbar günstiger als bisherige APKV- Krankenhauszusatzprodukte Durchschnittlich über 75 % (im Vgl. KHPlus) und über 80 % (im Vgl. KHBest) günstigere Beiträge Privatpatientenstatus mit bestmöglicher medizinischer Versorgung im Krankenhaus  Freie Arztwahl  Unterbringung im Zweibettzimmer  Freie Krankenhauswahl und Wunschverlegung  Ambulante Operation im Krankenhaus  Rechnungen auch über den Höchstsätzen der GOÄ werden erstattet Höchstmögliche Flexibilität mit Wechselmöglichkeit für spätere Aufstockung des Versicherungsumfangs – ohne erneute Gesundheitsprüfung Tarifwechsel-Option:  Bis zu 4 Wechselmöglichkeiten im 5-Jahres-Turnus, max. bis zum vollendeten 50. Lebensjahr – ohne erneute Gesundheitsprüfung Einfache Risikoprüfung Nur 5 Ja/Nein-Fragen. Der Kunde erhält sofort am POS das Ergebnis der Risikoprüfung. 1. Neuer Tarif, Zielgruppen und Kundennutzen

12 12 1 Überzeugende Produktleistungen und Beiträge 2

13 13 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 AuslöserUnfall Unfalldefinition Sehr weitreichende und kundenfreundliche Unfalldefinition. Kompatibel zur Allianz Unfallversicherung – Flug- und Rennsport ausgeschlossen vers. PersonenkreisGKV-Versicherte (Pflicht- und freiwillig Versicherte), Heilfürsorgeberechtigte Subsidiaritätsprinzipja Alterungsrückstellungja, Bildung von Alterungsrückstellungen und Kalkulation nach Einzelaltern Mindestaufnahmealternein Höchstaufnahmealtervollendetes 65. Lebensjahr Endalter/Befristungnein Wahlarztja UnterbringungZweibettzimmer Gebührenordnungüber Höchstsätze der GOÄ Wunschverlegungja, analog zum Tarif KrankenhausBest ambulante Operationenja, analog zum Tarif Ambulante OP Krankenhaus Privatklinikja, analog zum Tarif KrankenhausPlus Ersatz-KHT25 EUR bei Verzicht auf Wahlarzt/25 EUR bei Verzicht auf besondere Unterbringung Sonst. Tarifleistungenanalog zum Tarif KrankenhausPlus Option/Weiterversicherungja, Option auf Tarifwechsel ohne erneute Risikoprüfung in die Tarife KrankenhausPlus, KrankenhausBest auf Wunsch mit Zusatzbaustein „Ambulante OP Krankenhaus“ nach 5,10,15 und 20 Jahren nach Versicherungsbeginn, max. bis zum vollendeten 50. Lebensjahr Wartezeitennein Risikoprüfungvereinfachte stationäre Risikoprüfung mit sofortigem Ergebnis (NZG, LA der Option, OE) CourtageCourtage analog zu APKV-Stationär-Zusatzversicherungen Der neue Tarif Krankenhaus bei Unfall erweitert das Portfolio Krankenhauszusatzversicherungen und überzeugt mit Topleistungen und günstigen Beiträgen 2. Überzeugende Produktleistungen und Beiträge Beitrag im Alter 30: 8,41 EUR

14 14 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Mit diesen USPs lässt die Allianz die Wettbewerber deutlich hinter sich:  Leistung auch über den Höchstsätzen der GOÄ  Bis zu 4 Wechselmöglichkeiten innerhalb von 20 Versicherungsjahren!  Ambulante Operationen im Tarif bereits eingeschlossen:  100 % für ambulant durchführbare Operationen in allen öffentlichen und privaten Krankenhäusern gemäߧ115 b SGB V, auch für privat- oder belegärztlich durchgeführte ambulante Operationen  Auch ohne Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung  Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis Zusätzliche Leistungen, mit denen sich der Tarif deutlich von den Mitbewerbern abhebt:  Zukunftssicher: Tarif mit Alterungsrückstellungen kalkuliert!  Weitestgehende Harmonisierung der AVBs mit den AVBs der Allianz Unfall Sach  Vereinfachte Risikoprüfung mit sofortigem Ergebnis am POS! Der neue APKV-Tarif Krankenhaus bei Unfall besticht mit mehreren Alleinstellungsmerkmalen am Markt 2. Überzeugende Produktleistungen und Beiträge Die Kombinationen dieser Top-Tarifleistungen sind als Gesamtpaket einzigartig am Markt und werden in dieser Form von keinem anderen Versicherer bisher angeboten!

15 15 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Service für den Kunden – mit der InfoCard 2. Überzeugende Produktleistungen und Beiträge Kundenvorteile der InfoCard:  Zur Sicherheit für den Kunden: Die InfoCard soll Privatabrechnungen eines krankheitsbedingten Kranken- hausaufenthalts vermeiden!  Mehr Transparenz für den Kunden mittels Übersicht, was versichert ist  Telefonische Erreichbarkeit bei Fragen bzw. im Ernstfall

16 16 Beitrag Tarif Krankenhaus bei Unfall Bis vollendetes Lebensjahr 214,23 EUR 257,26 EUR 307,88 EUR 358,97 EUR 409,91 EUR 4511,25 EUR Nutzen Sie die günstigen Beiträge als Argument, um die 21- bis 45-Jährigen von einer Krankenhauszusatzversicherung zu überzeugen! 2. Überzeugende Produktleistungen und Beiträge Bezahlbare Beiträge für jedermann – und dafür Privatpatientenstatus bei Behandlungen im Krankenhaus nach einem Unfall! Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

17 17 Je früher die Option gezogen wird, desto günstiger ist der Wechsel in eine vollumfassende Krankenhaus- zusatzversicherung Beitrag Tarif Krankenhaus bei Unfall 1 Beitrag im Tarif KrankenhausPlus 2 Bis vollendetes Lebensjahr Beitrag bei Vertrags- abschluss Wechsel nach 5 Vertragsjahren Wechsel nach 10 Vertrags- jahren Wechsel nach 15 Vertrags- jahren Wechsel nach 20 Vertrags- jahren 214,23 EUR30,43 EUR33,98 EUR37,17 EUR41,10 EUR 257,26 EUR33,31 EUR36,50 EUR40,21 EUR45,28 EUR 307,88 EUR36,50 EUR40,21 EUR45,28 EUR51,55 EUR 358,97 EUR40,21 EUR45,28 EUR51,55 EUR Kein Wechsel mehr möglich 409,91 EUR45,28 EUR51,55 EURKein Wechsel mehr möglich 4511,25 EUR51,55 EURKein Wechsel mehr möglich 5011,41 EURKein Wechsel mehr möglich 2. Überzeugende Produktleistungen und Beiträge 1 Neugeschäftsbeiträge Tarif Krankenhaus bei Unfall zum 01.01.2015 2 Neugeschäftsbeiträge Tarif KHP02 zum 01.01.2015 – Zahlbeitrag nach Wechsel durch Anrechnung der gesammelten Alterungsrückstellungen geringer Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

18 18 1 Marktpositionierung 3

19 Krankenhauszusatzversicherungstarife mit Auslöser Unfall nur bedingt vergleichbar 19 3. Marktpositionierung Ein direkter Vergleich ist mit den Krankenhaus-Zusatzversicherungstarifen der Central und der R+V möglich. Unterschiedliche Unfalldefinitionen und Leistungsausschlüsse der Mitbewerber erschweren den direkten Vergleich. Variierende Leistungen der Wettbewerber grenzen die Möglichkeiten eines direkten Vergleichs weiter ein. Zum Beispiel dann, wenn auch Leistungen für „schwere Erkrankungen“ in den Tarif integriert sind. Da bei vielen Mitbewerbern keine Altersrückstellungen gebildet werden, ist ein (Beitrags-)Vergleich für diese Tarife nicht sinnvoll. 1 2 3 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

20 Neuer Tarif „Krankenhaus bei Unfall“ mit deutlich besseren Leistungen im Vergleich UnternehmenAPKVCentralR+V TarifKrankenhaus bei UnfallvitaS3Klinik classic U Unterbringung 100 % Zweibett100 % Ein- oder Zweibett100 % Zweibett, 30 EUR/Tag SB für Inanspruchnahme Einbettzimmer Wahlarztüber den Höchstsätzen der GOÄbis Höchstsätze GOÄ Alterungsrückstellungja Besonderheiten Unfalldefinition sehr weitreichende Unfalldefinition, kompatibel zur Allianz Unfallversicherung – Flug- und Rennsport ausgeschlossen Leistungspflicht endet 24 Monate nach Unfall, Leistungsausschluss für Berufssport, Risiko- sportarten, Schäden an Bandscheiben, … ausführliche Unfalldefinition mit diversen Ausschlüssen Ambulante OPjaneinja, 70 - 100 % Wunschverlegung ja, innerhalb Deutschlandsja, innerhalb Deutschlands einmalig je Versicherungsfall nur Rücktransport bei Auslandsreisen Rooming-injaneinja Optionenja, Option auf Tarife KrankenhausPlus/Best + Ambulante OP Krankenhaus nach 5, 10, 15 und 20 Jahren, maximal bis zum vollendeten 50. Lebensjahr nein Ersatz- Krankenhaustagegeld 25 EUR bei Verzicht auf besondere Unterbringung, 25 EUR bei Verzicht auf Wahlarzt 50 EUR bei Verzicht auf Wahlarzt20 EUR bei Verzicht auf besondere Unterbringung, 40 EUR bei Verzicht auf Wahlarzt Beiträge Kinder1,73 EUR3,06 EUR1,99 EUR Jugendliche4,23 EUR4,14 EUR4,88 EUR Alter 216,93 EUR5,80 EUR4,92 EUR Alter 308,41 EUR6,76 EUR5,75 EUR Alter 4010,35 EUR8,13 EUR7,54 EUR Alter 5011,47 EUR10,15 EUR9,76 EUR Quelle: MORGEN&MORGEN, Stand Oktober 2014 Besser als Tarif Krankenhaus bei Unfall 3. Marktpositionierung Marktanalyse der Krankenhauszusatzversicherungstarife (Auslöser Unfall) mit Alterungsrückstellungen Schlechter als Tarif Krankenhaus bei Unfall Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

21 21 1 Vertragsabschluss am POS/Risikoprüfung 4

22 22  Lediglich 5 Gesundheitsfragen mit Ja/Nein zu beantworten  Entscheidung kann sofort am POS getroffen werden  Keine Rückfragen auf den BGen bzw. bei den Fachabteilungen erforderlich! Risikoergebnis:  Annahme ohne Erschwernis (wenn alle Fragen mit Nein beantwortet werden können)  Annahme ohne Option auf Höherversicherung (wenn eine der Fragen 1b) bis 4) mit Ja beantwortet wird)  Ablehnung (wenn Frage 1a) mit Ja beantwortet wird) Die Gesundheitsprüfung erfolgt altersgruppenspezifisch  ab dem Alter 45 ist nur noch eine Gesundheitsfrage (1a) relevant, da die Option aufgrund des Alters nicht mehr genutzt werden kann. Klare Annahmebedingungen – Ergebnis sofort am Point of Sale erhältlich! Die Risikoprüfung erfolgt am Point of Sale 4. Vertragsabschluss am POS/Risikoprüfung Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

23 23 1 Verkaufsprozess 5

24 24 Tarifierung 5. Verkaufsprozess Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

25 25 Tarifierung Kurztext 5. Verkaufsprozess Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

26 26 Ergebnis 5. Verkaufsprozess Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

27 27 Antrag 5. Verkaufsprozess Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

28 28 1 Verkaufsunterstützungen 6

29 29 Materialübersicht Mit diesen Unterlagen beraten Sie Ihre Kunden optimal zum Tarif Krankenhaus bei Unfall Rollout- Vertriebspräsentation zum Tarif Krankenhaus bei Unfall MMK--0328Z0_00 ArguChart Krankenhaus- Zusatzversicherung (Makler-Version) MMK--3019Z0_02V Produktsteckbrief Krankenhaus- zusatzversicherung 6. Verkaufsunterstützungen ArguChart und PSB Krankenhauszusatzversicherung ab KW 52 bestellbar! Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

30 30 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 BACK-UP 1 Tarifleistungen im Detail 2 Unfallbegriff Tarif Krankenhaus bei Unfall 3 Ausschlüsse im Tarif Krankenhaus bei Unfall 4 Zusätzlich mitversicherte Leistungen im Tarif Krankenhaus bei Unfall durch AVB-Anpassung an Allianz Unfall Sach 5 Auszüge aus Allianz Marktforschung: KHU-Konzepttest/Endkundenbefragung 6 Leistungsbeispiele: Detaillierte Darstellung Kosten/Erstattung bei stationärem Aufenthalt 7 Marktpositionierung: AVB-Vergleich im Detail 8 Vertragsabschluss am POS/Risikoprüfung im Detail

31 31 Der stationäre Tarif Krankenhaus bei Unfall bietet Top-Leistungen bei Unfällen zu sehr günstigem Beitrag: Freie Arzt- und Krankenhauswahl: 100 Prozent für privatärztliche Behandlung bei unfallbedingtem stationärem Aufenthalt; 100 Prozent der verbleibenden Kosten bei Wahl eines anderen als in der ärztl. Einweisung genannten Krankenhauses bei unfallbedingter Behandlung Unbegrenzte Erstattung: Keine Begrenzung auf Höchstsätze (3,5-fach) der GOÄ Ersatzkrankenhaustagegeld: 25 bzw. 50 Euro/Tag bei Verzicht auf Wahlleistungen Unterbringung im Zweibettzimmer Leistungen in Privatkliniken: Behandlung im Zweibettzimmer: 100 Prozent nach bzw. 60 Prozent ohne Vorleistung GKV Behandlung im Einbettzimmer: 60 Prozent nach bzw. 40 Prozent ohne Vorleistung GKV Behandlung im Mehrbettzimmer: 100 Prozent, Leistung der GKV wird angerechnet Ambulante Operationen im Krankenhaus: 100 Prozent Kostenerstattung und volle Wahlfreiheit für ärztliche Leistungen und Sachkosten bei unfallbedingten ambulanten Operationen im Krankenhaus, = in öffentlichen und privaten Krankenhäusern, sog. Privatkliniken (Hinweis: Der Tarif leistet nicht in ambulanten Versorgungszentren bzw. Tageskliniken, d. h. Arztpraxen, die eine ärztliche und pflegerische Betreuung von Patienten nicht auch über Nacht gewährleisten können. Hintergrund: Hier besteht in der Regel bereits ein Vertrag mit der GKV, sodass die GKV auch vollumfänglich für Behandlungen durch Ärzte dieser Einrichtungen leistet. Daher wäre es für den Kunden kein Vorteil, wenn er sich zwar von dem gleichen Arzt behandeln lassen könnte, dieser aber anstatt mit der GKV nur mit dem Kunden privatärztlich abrechnen würde.) Wunschverlegung in ein anderes Krankenhaus innerhalb Deutschlands, das dem Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) oder der Bundespflegesatzverordnung (BPflV) unterliegt Option auf Tarifwechsel ohne erneute Risikoprüfung im stationären Zusatzsegment Zieltarife KrankenhausPlus bzw. KrankenhausBest und Ambulante Operationen im Krankenhaus Optionszeitpunkte: 5, 10, 15 oder 20 Jahren nach Versicherungsbeginn Maximal bis zum vollendeten 50. Lebensjahr Tarifleistungen im Detail 1 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

32 32 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Exkurs: Welchen Nutzen zieht Ihr Kunde aus den Tarifleistungen? (1/2) USP und Zusatzleistungen: Ihre Verkaufsargumente Kundennutzen Keine Begrenzung GOÄ: Leistungen auch über den Höchstsätzen der GOÄ (d. h. auch über 3,5-fachem GOÄ-Satz!) werden erstattet  Ermöglicht die Behandlung durch erfahrene Experten ohne böse Überraschungen aufgrund von möglichen hohen Eigenanteilen bei Sicht der Privatabrechnung.  Zukunftssicher: Der Tarif leistet auch bei gesetzlichen Änderungen der GOÄ(-Sätze). Tarifwechsel-OptionBietet höchstmögliche Flexibilität für den Kunden:  Der Tarif ermöglicht den Einstieg in die private Krankenhaus- zusatzversicherung mit Privatpatientenstatus im Krankenhaus nach einem Unfall zu günstigen Beiträgen.  Gleichzeitig werden bis max. 4 Wechseloptionen mit einem 5- Jahres-Turnus abgesichert. Das bedeutet, der Kunde hat max. 4 x in einem Zeitraum von bis zu 20 Jahren die Möglichkeit, ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen Tarif zu wechseln, der auch bei Krankenhausaufenthalten leistet, die durch Krankheit bedingt sind. Ambulante Operationen im Krankenhaus  Zukunftssicher: Aus Kostengründen werden immer mehr Operationen ambulant im Krankenhaus durchgeführt.  Der Tarif KHU bietet im Gegensatz zu den Mitbewerbern 100 % Leistungen – ohne Selbstbehalte – an.

33 33 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 USP und Zusatzleistungen: Ihre Verkaufsargumente Kundennutzen Unschlagbares Preis-Leistungs- Verhältnis  Der Kunde erhält das Beste für sein Geld! Taif mit Alterungsrückstellungen  Keine Beitragserhöhungen aufgrund eines Alterssprungs. Vereinfachte Gesundheitsprüfung  Nur Ja/Nein-Fragen. Der Kunde erhält sofort am POS das Ergebnis der Risikoprüfung. AVB-Harmonisierung mit Allianz Unfall Sach  Unfalldefinition, (mitversicherte) Leistungen und Ausschlüsse sind angeglichen  das bedeutet, gleiche Leistungen/Ausschlüsse für mehr Transparenz und Verständnis. Exkurs: Welchen Nutzen zieht Ihr Kunde aus den Tarifleistungen? (2/2)

34 34 Krankenhaus bei Unfall: Der Einstiegstarif zu günstigen Beiträgen mit Auslöser Unfall Der stationäre Tarif Krankenhaus bei Unfall bietet Top-Leistungen zu sehr günstigem Beitrag:  Freie Arzt- und Krankenhauswahl: 100 Prozent für privatärztliche Behandlung bei unfallbedingtem stationärem Aufenthalt; 100 Prozent der verbleibenden Kosten bei Wahl eines anderen als in der ärztl. Einweisung genannten Krankenhauses bei unfallbedingter Behandlung  Unbegrenzte Erstattung: Keine Begrenzung auf Höchstsätze (3,5-fach) der GOÄ  Ersatz-Krankenhaustagegeld: 25 bzw. 50 Euro/Tag bei Verzicht auf Wahlleistungen  Unterbringung im Zweibettzimmer  Leistungen in Privatkliniken: -Behandlung im Zweibettzimmer: 100 Prozent nach bzw. 60 Prozent ohne Vorleistung der GKV -Behandlung im Einbettzimmer: 60 Prozent nach bzw. 40 Prozent ohne Vorleistung der GKV -Behandlung im Mehrbettzimmer: 100 Prozent, die GKV-Leistung wird angerechnet  Vor-/nachstationäre Behandlung: -Vorstationär: bis zu 3 Behandlungstage innerhalb von 5 Tagen vor Beginn der stationären Behandlung -Nachstationär: bis zu 7 Behandlungstage innerhalb von 14 Tagen nach Ende der stationären Behandlung  Ambulante Operationen im Krankenhaus inklusive  Wunschverlegung in ein anderes Krankenhaus innerhalb Deutschlands, das dem Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) oder der Bundespflegesatzverordnung (BPflV) unterliegt  Option auf Tarifwechsel ohne erneute Risikoprüfung im stationären Zusatzsegment  Zieltarife KrankenhausPlus bzw. KrankenhausBest und Ambulante Operationen im Krankenhaus  Optionszeitpunkte: 5, 10, 15 oder 20 Jahre nach Versicherungsbeginn  Maximal bis zum vollendeten 50. Lebensjahr Die Lösung, wenn eine sehr preisgünstige, unfallbedingte Absicherung im Vordergrund steht und ein Rundumschutz später abgesichert werden soll! Exkurs – Leistungsübersicht Krankenhaus bei Unfall Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

35 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Unfallbegriff Tarif Krankenhaus bei Unfall Ein Unfall im vertraglichen Sinne liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein nach Beginn des Versicherungsschutzes plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine unmittelbare Gesundheitsschädigung (Unfallfolge) erleidet. Gesundheitsschäden durch Unfälle, die die versicherte Person bei rechtmäßiger Verteidigung oder bei Bemühung zur Rettung von Menschenleben, Tieren oder Sachen erleidet, gelten als unfreiwillig eingetreten. Als Unfall gilt dabei auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule unmittelbar ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden. 2

36 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Ausschlüsse im Tarif Krankenhaus bei Unfall Ausschlüsse (II/II) Wir leisten nicht für a)Unfallfolgen durch Kriegsereignisse, außer bei überraschendem Eintritt. Terroristische Anschläge gehören nicht zu den Kriegsereignissen nach Satz 1 b)Unfallfolgen aus Wehrdienstbeschädigungen c)Gesundheitsschäden durch Strahlen d)Gesundheitsschäden durch Heilmaßnahmen sowie durch Eingriffe am Körper der versicherten Person, außer bei Veranlassung durch einen Unfall e)Infektionen. Wir leisten dennoch für Infektionen durch Zeckenbisse, Tollwut, Wundstarrkrampf sowie durch einen Unfall. Außerdem leisten wir für Infektionen, die durch Heilmaßnahmen oder Eingriffe aufgrund eines Unfalls verursacht worden sind f)Vergiftungen durch Nahrungsmittel g)Unfallfolgen in nicht unmittelbarem Zusammenhang mit dem Unfallereignis und Krankheiten 3

37 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Zusätzlich mitversicherte Leistungen im Tarif Krankenhaus bei Unfall durch AVB-Anpassung an Allianz Unfall Sach Umfangreicher Versicherungsschutz besteht bei Unfällen durch Bewusstseinsstörungen. Vergiftungen sind grundsätzlich versichert (außer Lebensmittelvergiftungen). Bauch- und Unterleibsbrüche sind versichert. 5

38 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Umfangreicher Versicherungsschutz bei Unfällen durch Bewusstseinsstörungen Unfälle durch Bewusstseinsstörungen sind mitversichert! Die einzigen beiden Ausschlüsse sind: - alkoholbedingter Autounfall mit mindestens 1,1 Promille sowie - Unfälle, die auf der Einnahme von sonstigen Drogen oder Rauschmitteln beruhen Auszug aus den AVB hierzu: Kein Versicherungsschutz besteht für folgende Unfälle: Unfälle der versicherten Person durch Bewusstseinsstörungen, soweit diese alkoholbedingt sind und der Unfall beim Führen von Kraftfahrzeugen mit einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,1 Promille eintritt oder auf der Einnahme von sonstigen Drogen oder Rauschmitteln beruhen. Eine Bewusstseinsstörung liegt vor, wenn die versicherte Person in ihrer Aufnahme- und Reaktionsfähigkeit so beeinträchtigt ist, dass sie den Anforderungen der konkreten Gefahrenlage nicht mehr gewachsen ist. Beispiele: Die versicherte Person balanciert aufgrund von Drogenkonsum auf einem Geländer und stürzt ab, kommt unter Alkoholeinfluss von 1,4 Promille mit dem Fahrzeug von der Straße ab. Zusätzlich mitversicherte Leistungen im Tarif Krankenhaus bei Unfall durch AVB-Anpassung an Allianz Unfall Sach 4

39 39 Auszug aus Marktforschung der Allianz, Ergebnisse Februar 2014 Frage: Aus welchen Gründen käme für Sie eine Krankenhauszusatzversicherung bei Krankheit und Unfall NICHT infrage? Zu teuer (51 %) „Ist mir auf Dauer zu teuer.“ „Habe kein Geld dafür übrig.“ „Zu hohe Zusatzkosten.“ „Bin nicht bereit, dafür jeden Monat zu bezahlen.“ Krankenhausaufenthalt ist noch sehr weit weg (21 %) „Ich war in meinem Leben erst einmal im Krankenhaus und das nur eine Nacht.“ „Der Aufwand für eine Krankenhauszusatzversicherung lohnt sich aktuell nicht.“  Die Absicherung muss sehr viel preisgünstiger sein als die bestehenden Tarife.  Die Absicherung sollte als preis- günstiger Mindestschutz Risiken absichern, die aus Sicht des Kunden eine Rolle spielen. Wie müsste demzufolge das ideale Produkt aussehen? 5 Auszüge aus Allianz Marktforschung: KHU-Konzepttest/Endkundenbefragung Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

40 40 Ist ein Tarif, der nur bei Unfall greift, bedarfsgerecht? Marktforschung der Allianz, Ergebnisse vom Februar 2014 Frage: Was ist Ihnen bei einer Zusatzversicherung für das Krankenhaus mit Auslöser „Unfall“ besonders wichtig? Vor Nennung der Kosten  Unabhängig vom Preis ist für den Kunden die Wechseloption das Wichtigste! Auszüge aus Allianz Marktforschung: KHU-Konzepttest/Endkundenbefragung 5 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

41 41 Optimale ärztliche Versorgung bei einer OP im Krankenhaus – wer die freie Wahl hat, ist im Vorteil … 6. Leistungsbeispiele: detaillierte Darstellung Kosten/Erstattung Ein Praxisbeispiel: Martin S., 34 Jahre, hat sich beim Sturz vom Mountainbike eine Sprunggelenksfraktur zugezogen. Er ruft noch am Unfallort den Allianz Kundenservice an. Die wichtigste Information: Er kann sich nach seinem Unfall von einem Arzt seiner Wahl behandeln lassen, kann das Krankenhaus frei wählen und in einem komfortablen Zweibettzimmer liegen. Martin S. kann nach 6 Tagen Krankenhausaufenthalt entlassen werden. Zu Hause erhält er die Arztrechnungen für seine Behandlung im Krankenhaus und die Rechnung über die Unterbringung im Zweibettzimmer von insgesamt 1.491 EUR. Diese Kosten werden komplett durch den Tarif Krankenhaus bei Unfall erstattet. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt weder die Kosten für die Behandlung durch den Spezialisten noch die Unterbringung im Zweibettbettzimmer. Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

42 42 Ambulante OP im Krankenhaus – wer dies privat abgesichert hat, ist im Vorteil … Deshalb ist eine private Absicherung für ambulante Operationen im Krankenhaus besonders wichtig! Zwei Praxisbeispiele: Max L., 39 Jahre, hat sich beim Handwerken im Garten eine Sehne durchtrennt und muss nun operiert werden. Der Eingriff wird ambulant im Krankenhaus durchgeführt wird und er kann gleich im Anschluss nach Hause gehen. Max L. lässt sich von einem bekannten Experten auf diesem Gebiet behandeln. Die privat abgerechneten Kosten in Höhe von 1.060 EUR übernimmt der APKV-Tarif KHU. Birgit M., 31 Jahre, Mutter von 1 Kind, hat sich bei einem Unfall den Mittelfußknochen gebrochen. Die notwendige Operation erfolgt ambulant im Krankenhaus. Der Tarif KHU ermöglicht es ihr, einen darauf spezialisierten Facharzt auszuwählen. Die Kosten in Höhe von 1.230 EUR übernimmt der APKV-Tarif KHU. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für ambulante Operationen im Krankenhaus – wenn sie privat abgerechnet werden – keine Kosten! Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 6. Leistungsbeispiele: detaillierte Darstellung Kosten/Erstattung

43 UnternehmenAPKVCentralR+V TarifKrankenhaus bei UnfallvitaS3Klinik classic U AVB-BesonderheitenAVB-Harmonisierung zu Allianz Sach Unfallversicherung. Bedeutet, Leistungen und Ausschlüsse sind an Allianz Sach Unfallversicherung angeglichen! Leistungspflicht endet 24 Monate nach Unfall! UnfalldefinitionEin Unfall im vertraglichen Sinne liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein nach Beginn des Versicherungsschutzes plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine unmittelbare Gesundheitsschädigung (Unfallfolge) erleidet. Gesundheitsschäden durch Unfälle, die die versicherte Person bei rechtmäßiger Verteidigung oder bei Bemühung zur Rettung von Menschenleben, Tieren oder Sachen erleidet, gelten als unfreiwillig eingetreten. Als Unfall gilt dabei auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule unmittelbar ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden. Ein Unfall liegt vor, wenn a) die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet oder b) durch erhöhte Kraftanstrengungen an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln zerrissen oder gezerrt werden. Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule - Gelenk verrenkt wird oder - Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden. (Mitversicherte) Leistungen Vergiftungen sind grundsätzlich versichert (außer Lebensmittelvergiftungen). Bauch- und Unterleibsbrüche sind versichert. Infektionen, die durch Zeckenbisse, Tollwut, Wundstarrkrampf sowie durch einen Unfall verursacht wurden, sind versichert. Außerdem leisten wir für Infektionen, die durch Heilmaßnahmen oder Eingriffe aufgrund eines Unfalls verursacht worden sind. Darüber hinaus gilt als Unfall eine durch Zeckenbiss übertragene Infektion, wenn die Infektion frühestens einen Monat nach Beginn der Versicherung nach diesem Tarif erstmals ärztlich festgestellt wird. Besser als Tarif Krankenhaus bei Unfall Schlechter als Tarif Krankenhaus bei Unfall Quelle: Morgen&Morgen, Stand Oktober 2014 Marktpositionierung: AVB-Vergleich im Detail 7 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

44 UnternehmenAPKVCentralR+V TarifKrankenhaus bei UnfallvitaS3Klinik classic U LeistungsausschlüsseFlug- und Rennsport ausgeschlossen Kein Versicherungsschutz besteht für Unfälle, die ursächlich a) auf Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenmissbrauch der versicherten Person beruhen. b) auf vorsätzlich begangenen Straftaten der versicherten Person beruhen. c) im Zusammenhang mit Sportarten stehen, welche die versicherte Person als Profisportler oder im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit betreibt. d) auf der Ausübung folgender Sportarten beruhen: Skispringen, Drachenfliegen, Free Climbing, Motorrennsport, Boxen, Kick- oder Thaiboxen, Vollkontaktkarate, Rugby oder American Football. 2.3 Kein Versicherungsschutz besteht ferner für: a) Infektionskrankheiten als Folge von Insektenstichen/-bissen sowie Zeckenbissen b) Bauch- oder Unterleibsbrüche c) Schäden an Bandscheiben d) Nahrungsmittelvergiftungen Kein Versicherungsschutz besteht für Unfälle, die verursacht sind durch: Trunkenheit oder Einnahme von Rauschmitteln Schlaganfälle, epileptische Anfälle oder andere Krampfanfälle, die den ganzen Körper der versicherten Person ergreifen, es sei denn, diese Anfälle wurden durch ein unter diesen Vertrag fallendes Unfallereignis verursacht; die Ausübung von Extremsportarten, wie z. B.: Drachenfliegen, Gleitschirmfliegen, Freitauchen, B.A.S.E.jumping, Freeclimbing, Boxen, Thai-, Kickboxen und Vollkontaktkarate sowie andere, ebenso risikoreiche Sportarten. Versicherungsschutz besteht ferner nicht für: - Infektionskrankheiten infolge von Insektenstichen oder -bissen (außer Zeckenstiche) - Vergiftungen infolge Einnahme fester oder flüssiger Stoffe durch den Schlund; - Bauch- oder Unterleibsbrüche; - Schäden an Bandscheiben. Besser als Tarif Krankenhaus bei Unfall Schlechter als Tarif Krankenhaus bei Unfall Quelle: Morgen&Morgen, Stand Oktober 2014 Marktpositionierung: AVB-Vergleich im Detail 7 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015

45 45 Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement, 01/2015 Prinzip: Nur 5 Fragen (inkl. Unterfrage) Ergebnis am POS Antwort Ja Antwort Nein 1. Abfrage der häufigsten 1 Diagnosen mit stationärem Risiko der letzten 5 Jahre a) Abfrage von „KO“-Diagnosen. Hier werden schwerwiegende Erkrankungen abgefragt, die jeweils zur Ablehnung des Antrags führen. b) Abfrage von weiteren krankheitsbedingten Diagnosen, die am häufigsten 1 zu stationären Aufenthalten führen und folglich die Option auf Höherversicherung ausschließen. Das bedeutet, bei Vorliegen einer dieser Diagnosen kommt der Vertrag zustande, jedoch ohne Option auf Höherversicherung. Diese Abfrage unterscheidet Diagnosen bis 16 Jahre und ab 16 Jahre. 4. Zukunftsfrage: Frage nach geplanten und angeratenen Maßnahmen (hierzu zählen: Untersuchung, Behandlung, Operation oder Krankenhausaufenthalt) in den nächsten 12 Monaten. Falls davon etwas angedacht ist, kommt der Vertrag zustande, jedoch auch hier ohne Option auf Höherversicherung. 1 Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2010 3. Abfrage von Medikamenteneinnahmen der letzten 3 Jahren. Auch in diesem Fall kommt der Vertrag zustande, jedoch ohne Option auf Höherversicherung, sofern Medikamente im abgefragten Zeitraum eingenommen wurden. Die Gesundheitsprüfung am POS im Detail 2. Abfrage stationärer Aufenthalte wegen Krankheit bzw. Beschwerden in den letzten 5 Jahren. Hier kommt ebenfalls der Vertrag zustande, jedoch ohne Option auf Höherversicherung, falls ein stationärer Aufenthalt im abgefragten Zeitraum stattfand. Ohne Option Ohne Option Ohne Option Ohne Option Ihr Nutzen:  Lediglich 5 Gesundheitsfragen mit Ja/Nein zu beantworten  Entscheidung kann sofort am POS getroffen werden  Keine Rückfragen auf den BGen bzw. bei den Fachabteilungen erforderlich!  Systematische Eingrenzung von NV-/LA auf Option/Risiken Vertragsabschluss am POS/Risikoprüfung im Detail 8


Herunterladen ppt "Optimaler Schutz – heutzutage eine Selbstverständ- lichkeit Neuer APKV-Kranken- Zusatzversicherungstarif: Krankenhaus bei Unfall Marktmanagement; D-P-GP/Carolyn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen