Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Standardmodell der Materie Von Lea Huchthausen, Marie Müller, Alexandra von der Pahlen, Virginia Steuernagel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Standardmodell der Materie Von Lea Huchthausen, Marie Müller, Alexandra von der Pahlen, Virginia Steuernagel."—  Präsentation transkript:

1 Das Standardmodell der Materie Von Lea Huchthausen, Marie Müller, Alexandra von der Pahlen, Virginia Steuernagel

2 Gliederung Die Teilchen des Standardmodells Quantenmechanik Albert Einstein E= m*c² Materie und Antimaterie Quarks LHC (Large Hadron Collider) Zusammenfassung der Teilchen Quellenverweis + Experimente, You Tube Links

3 Die Teilchen des Standardmodells besteht aus drei verschiedenen Bausteinen: Protonen, Neutronen & Elektronen bei dem Zerfall von Atomen tauchen weitere Teilchen auf über 200 Elementarteilchen wurden in den letzten 80 Jahren entdeckt mit Newtons Mechanik kann die Welt der Teilchen nicht beschrieben werden dafür müsste eine neue Physik entwickelt werden

4 Quantenmechanik Quantenmechanik Max Planck suchte im Dezember 1900 eine Lösung für Wärmestrahlung Max Planck suchte im Dezember 1900 eine Lösung für Wärmestrahlung Strahlung besteht aus kleine Portionen von Energie-> heißen Photon Strahlung besteht aus kleine Portionen von Energie-> heißen Photon Solche Portionen: Quanten Solche Portionen: Quanten -> quantum: lateinisch-> “ wie groß/wie viel“ -> quantum: lateinisch-> “ wie groß/wie viel“ sagt Verhalten kleiner Teilchen vorher sagt Verhalten kleiner Teilchen vorher daraus wurde physikalische Theorie daraus wurde physikalische Theorie

5 Albert Einstein Geboren: 14 März 1879 Gestorben: 18 April 1955 ausgezeichnet als bester Physiker aller Zeiten Hauptwerk: Relativitätstheorie (e= m*c²) 10 Auszeichnungen

6 E= m*c² Formel von Albert Einstein um 1905 Energie kann in Masse umgewandelt werden und umgekehrt (nur bei radioaktivem Zerfall) wegen der großen Zahl wird aus einer winzigen Masse m viel Energie E= m*c² umgekehrt um aus Energie Masse zu machen m= E/c²

7 Materie und Antimaterie Paul Dirac entdeckte 1928 dass die Quantentheorie 2 Lösungen zulässt* *a² = 4 hat auch 2 Lösungen ( nämlich a= +2 und a = -2) aus großer Energiemenge kann gleichzeitig ein Elektron und ein Antielektron sein =>Positron gleiche Eigenschaften wie Elektron (gleiche Masse und Ladung) besteht jedoch aus Antimaterie und positive Ladung (darum POSItron) trifft Positron auf Elektron => beide vernichten sich gegenseitig und werden zu Energie in entgegengesetzter Richtung

8 LHC= Large Hadron Collider Versuch: - Hadronen werden nach rechts und links in eine Kreisbahn geschickt - wenn sie Lichtgeschwindigkeit haben werden sie zusammen geleitet Large: riesig= große Messkammer To collide: aneinander prallen Hadronen: aus Quarks aufgebaut - so wird das Standartmodell der Materie geprüft - durch Energie entstehen viele Elementarteile

9 Das Quarks Wer?Wann?Was?Bsp.! Murray Gell- Mann George Zwerg 1963 Idee: wenige Elementarteilchen →Quarks Up- Quarks Down- Quarks Strange- Quarks Proton: 2 uq 1 dq

10 Die Quarks- Sorten

11 Erforschung der Quarks bis heute Aufgebaut aus:  6 Leptonen  6 Quarks  6 Anti- Quarks

12 Zusammenfassung der Teilchen Elektron: negativ geladenes Teilchen Proton: positiv geladenes Teilchen Positron: positiv geladenes Elektron Neutron: Teilchen ohne Ladung Neutrino: neutral geladenes Teilchen Lepton: Fundament der Materie Hadron: Teilchen mit starker Wechselwirkung Quarks: kl. Bausteine nach Proton/ Neutron

13 Quellen Buch Seite 22 & 23 qIg2Ehttp://www.youtube.com/watch?v=ROr_iT qIg2E 1KN6FQhttp://www.youtube.com/watch?v=D3wBV 1KN6FQ

14


Herunterladen ppt "Das Standardmodell der Materie Von Lea Huchthausen, Marie Müller, Alexandra von der Pahlen, Virginia Steuernagel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen