Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auswertungsreferat Verena Hofbauer 0800918 Empirische Praktikum WS 2010/2011 Irene Karrer 0509603 Mobile Phone Use and Personality Übersicht Durchführung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auswertungsreferat Verena Hofbauer 0800918 Empirische Praktikum WS 2010/2011 Irene Karrer 0509603 Mobile Phone Use and Personality Übersicht Durchführung."—  Präsentation transkript:

1 Auswertungsreferat Verena Hofbauer Empirische Praktikum WS 2010/2011 Irene Karrer Mobile Phone Use and Personality Übersicht Durchführung Ergebnisse Interpretation

2 450 statt 500 Fragebögen 225 m, 225 w Alter Mittelwert: 34,59 Jahre Datenstruktur

3 Voraussetzung: Normalverteilung  nicht erfüllt Datenstruktur Tests auf Normalverteilung Kolmogorov-Smirnov a Shapiro-Wilk StatistikdfSignifikanzStatistikdfSignifikanz Narzissmus,062418,001,987418,001 Einsamkeit,164418,000,882418,000 Statussymbol,109418,000,928418,000 Abhängigkeit,053418,007,978418,000 a. Signifikanzkorrektur nach Lilliefors

4 Zusammenhang Narzissmus + Handy als Statussymbol r = 0,256** Signifikanzprüfung: z-Transformation z=5,27>1,96  sig! ** Die Korrelation ist auf dem 0,01 Niveau signifikant (zweiseitig) 1. Hypothese

5 Zusammenhang Abhängigkeit + Einsamkeit r = 0,083 Signifikanzprüfung: z= 1,739<1,96  nicht sig! 2. Hypothese

6 3. Hypothese Unterschied Statussymbol + Geschlecht p>0,05  nicht sig! (keine gerichtete Hypothese ) GeschlechtNMittlerer Rang Statussymbol weiblich ,30 männlich ,70 Gesamt448 Statistik für Test a SUMME_STATUS Mann-Whitney-U24909,500 Wilcoxon-W50109,500 Z-,130 Asymptotische Signifikanz (2-seitig),896 Mann-Whitney-Test

7 zusätzliche Hypothese Unterschied Abhängigkeit + Geschlecht Mann-Whitney-Test GeschlechtNMittlerer Rang Abhängigkeit weiblich ,61 männlich ,39 Gesamt446 p=0,00 < 0,05  sig!  Frauen haben höhere Werte bei Abhängigkeit als Männer Statistik für Test a SUMME_ABH Mann-Whitney-U19043,000 Wilcoxon-W44019,000 Z-4,280 Asymptotische Signifikanz (2- seitig),000

8 FA1 Statussymbol Interkorrelationsmatrix FAKTOR 1 Ladung aa²,724,524,715,511,527,278,703,494,511,261,700,490,779,607,798,637,627,393,641,411 λ = 4, ,000,504,362,485,288,384,461,591,395,353 2,5041,000,339,400,433,459,506,491,369,301 3,362,3391,000,279,243,264,438,289,191,313 4,485,400,2791,000,221,427,487,534,356,487 5,288,433,243,2211,000,299,360,306,287,200 6,384,459,264,427,2991,000,521,526,432,356 7,461,506,438,487,360,5211,000,524,392,509 8,591,491,289,534,306,526,5241,000,515,495 9,395,369,191,356,287,432,392,5151,000,303 10,353,301,313,487,200,356,509,495,3031,00 0

9 Erklärte Gesamtvarianz Anfängliche Eigenwerte Summen von quadrierten Faktorladungen für Extraktion Gesamt% der VarianzKumulierte %Gesamt% der VarianzKumulierte % 14,60746,073 4,60746,073 2,9469,45755,530 3,8918,91164,441 4,6836,83571,276 5,6356,34877,624 6,5955,94583,569 7,4734,73288,301 8,4414,41192,712 9,3953,95296,664 10,3343,336100,000 Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.

10 Aussagen Ladungsmatrix Eigenwerte: 4,6  46% der Gesamtvarianz werden durch Faktor 1 (Statussymbol) erklärt. Bestimmtheitsmaß/Konstruktvalidität: Wie gut messen die einzelnen Items die latente Dimension=Faktor=Statussymbol? Frage 8: a²= 0,637 Frage 9: a²= 0,393 Markervariable: Frage 8 (Frage mit der höchsten Ladung)

11 Bestimmung der Faktorenzahlen: Restkorrelationen nach Extraktion des 1. Faktors  schwanken um 0  daher keine weitere Extraktion notwendig Residuum b 1.-,014-,020-,025-,083-,123-,103,012-,059-,111 2-,014-,038-,103,067-,041-,051-,080-,079-,157 3-,020-,038-,092-,027-,105,027-,132-,140-, ,103-,092-,138-,065-,061-,027-,085,036 5-,083,067-,027-,138-,059-,038-,102-,034-,127 6-,123-,041-,105-,065-,059-,024-,033-,007-,092 7-,103-,051,027-,061-,038-,024-,098-,096,010 8,012-,080-,132-,027-,102-,033-,098,015-,017 9-,059-,079-,140-,085-,034-,007-,096,015-, ,111-,157-,025,036-,127-,092,010-,017-,099

12 Bestimmung der Faktorenzahlen: Eigenwerte + Eigenwertsdiagramm Eigenwerte > 1

13 Interpretation 1 Faktor wurde extrahiert  alle Fragen messen 1 latente Dimension, welche? Fragen mit höchster Ladung: * Es ist mir wichtig ein modernes Handy zu besitzen. * Die Kombination von Design und persönlicher Gestaltung meines Handys unterstreicht meine Individualität. * Es ist mir wichtig ein teures Handy zu besitzen. Faktor  Statussymbol Modernität, Design/Individualität, Preis/Finanzen, …  Status

14 FA2 Abhängigkeit 12,421,758,609-,239,591,027,743-,269,806,174,769,085,613,282,658-,268,798,040,641-,349 4,547 1, ,077,864,638,144,474,354,766,194,570,596,589,502,349,577,695,147,638,481,727,071 4,679 3,93 Rotierte Faktoren Faktoren

15 Erklärte Gesamtvarianz Anfängliche Eigenwerte Summen von quadrierten Faktorladungen für Extraktion Rotierte Summe der quadrierten Ladungen Gesa mt % der Varianz Kumuliert e %Gesamt % der Varianz Kumuliert e %Gesamt % der Varianz Kumuliert e % 14,54745,471 4,54745,471 3,43734,367 21,01710,16555,6361,01710,16555,6362,12721,27055,636 3,8748,74464,380 4,7567,55671,936 5,6626,61678,552 6,5665,66284,214 7,4934,93589,148 8,4104,09793,245 9,3833,82697,071 10,2932,929100,000 Extraktionsmethode: Hauptkomponentenanalyse.

16 Aussagen Ladungsmatrix Eigenwerte: 1.Faktor: 3,437  34,37 % 2.Faktor: 2,127  21,27 % 55,64 % der Gesamtvarianz werden durch werden durch beide Faktoren erklärt. Bestimmtheitsmaß/Konstruktvalidität: Wie gut messen die einzelnen Items die latente Dimensionen = Faktoren? F1: Frage 4: a² = 0,766 F2: Frage 1: a² = 0,864 Markervariablen: Frage 4 und 1 (Fragen mit den höchsten Ladungen) Aussagen Ladungsmatrix

17 Bestimmung der Faktorenzahlen: Restkorrelationen nach Extraktion des 2. Faktors  schwanken um 0  daher keine weitere Extraktion notwendig Residuum 1,123-,023,073-,054-,153-,229,048-,025,108 2,123-,026,000-,033-,075-,073-,128-,108-,132 3-,023-,026-,118-,032-,108-,110,011-,093-,042 4,073,000-,118,001-,065 -,120,001-,115 5-,054-,033-,032,001-,042-,107-,050-,077-,007 6-,153-,075-,108-,065-,042,075-,053-,029-,063 7-,229-,073-,110-,065-,107,075,020-,063-,023 8,048-,128,011-,120-,050-,053,020-,047-,123 9-,025-,108-,093,001-,077-,029-,063-,047-,007 10,108-,132-,042-,115-,007-,063-,023-,123-,007

18 Bestimmung der Faktorenzahlen: Eigenwerte + Eigenwertsdiagramm Eigenwerte > 1

19 Interpretation 2 Faktoren wurden extrahiert  Fragen messen 2 latente Dimension, Welche sind das? Fragen mit höchster Ladung bei Faktor 1: * Ein Leben ohne Handy ist für mich schwer vorstellbar. * Ich fühle mich mit der Aufgabe Verabredungen auszumachen und einzuhalten ohne mein Handy überfordert.. Faktor  Abhängigkeit/Notwendigkeit Leben schwer vorstellbar, Überforderung

20 Interpretation Fragen mit höchster Ladung bei Faktor 2: * Wenn ich nachts alleine unterwegs bin, fühle ich mich mit meinem Handy sicherer. (0,864) * Ohne Handy fühle ich mich hilflos 0,596) Faktor  Sicherheit Sicherheit/Hilflosigkeit

21 Reliabilitätsanalyse Reliabilitätsstatistiken Cronbachs Alpha Cronbachs Alpha für standardisiert e Items Anzahl der Items, 900,90220 Reliabilitätsstatistiken Lambda1,855 2,904 3,900 4,882 5,885 6,918 Anzahl der Items20 Zuverlässigkeit, formale Genauigkeit der Messung Anteil der Varianz, der durch tatsächliche Unterschiede erklärt werden kann, nicht durch Messfehler – populationsabhängig!  gute Items!

22 Danke für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Auswertungsreferat Verena Hofbauer 0800918 Empirische Praktikum WS 2010/2011 Irene Karrer 0509603 Mobile Phone Use and Personality Übersicht Durchführung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen