Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pressekonferenz Bericht zum 3. Quartal 2002, Ausblick und Strategie Wien, 26. November 2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pressekonferenz Bericht zum 3. Quartal 2002, Ausblick und Strategie Wien, 26. November 2002."—  Präsentation transkript:

1 Pressekonferenz Bericht zum 3. Quartal 2002, Ausblick und Strategie Wien, 26. November 2002

2 Jänner bis September 2002 Highlights Rückkehr zur Ertragsstärke Profitables Wachstum Entscheidende Veränderung der Aktionärsstruktur

3 Jänner bis September 2002 Ergebnisse Umsatz +8% auf 1.270,2 Mio. € (organisch +2%) EBITDA operativ +35% auf 242,1 Mio. € Ergebnis nach Steuern von 29,3 auf 83,2 Mio. € Gewinn je Aktie 1,25 €

4 Externe Rahmenbedingungen Prognosen für Wirtschaftswachstum werden laufend nach unten korrigiert Konjunkturabschwächung in Westeuropa Weiterer Wohnbaurückgang in Deutschland Unsicherheit über Konjunkturentwicklung in USA Wachstum in Osteuropa  Leichte Abschwächung, aber deutlich besser als Westeuropa

5 Jänner bis September 2002 Ergebnisse Deutliche Verbesserung der Ergebnisse entgegen Markttrend durch interne Stärke Alle Bereiche mit deutlich höheren Ergebnissen Ergebnisbeitrag Hanson BCE:  Umsatz: 69,9 Mio. €, EBITDA: 9,3 Mio. € Nicht wiederkehrendes Ergebnis: + 0,9 Mio. €  Einmalige Erträge: 27,2 Mio. €  Einmalige Aufwendungen: 26.3 Mio. € (davon 3,7 Mio. € tatsächliche Ausgaben)

6 Wienerberger Gruppe 1) bereinigt um nicht wiederkehrende Aufwendungen und Erträge

7 Ergebnisse nach Bereichen Umsatz EBITDA

8 Wienerberger Gruppe Value Management 1) per ist kein vollständiger Quartalsabschluß vorhanden 2) vor Firmenwertabschreibung und ohne nicht wiederkehrende Posten 3) WACC 1-9/2002: 7,0%

9 Wienerberger Gruppe Bilanzstruktur 1) Eigenkapital inklusive Anteile in Fremdbesitz

10 Märkte und Aktivitäten

11 Ziegel Zentral- und Osteuropa Der Markt 120 Mio. Einwohner Nachholbedarf bei Wohnqualität Ziegel: klare Nr. 1 unter den Wandbaustoffe Wienerberger mit starken Marktpositionen Wachstum Zusatzimpuls durch EU-Erweiterung

12 Ziegel Zentral- und Osteuropa Highlights Bessere Ergebnisse in allen Märkten mit Ausnahme von Tschechien Maßnahmen:  Übernahme des Hintermauerziegelwerkes Lajsi in Polen  Akquisition eines Flächenbefestigungswerkes in Polen durch Semmelrock  Integration von 2 ehemaligen Hanson Vormauerziegelwerken in Polen  Baubeginn für ein Hintermauerziegelwerk in Rumänien nahe Bukarest

13 Ziegel Zentral- und Osteuropa Strategie und Ausblick Wachstum auch für 2003 erwartet Strategie:  Fortsetzung von Wachstum und Optimierung  Nutzen von Expansionsmöglichkeiten in allen Märkten (bolt-on)  Ausbau insbesondere in Polen, Rumänien und bei Semmelrock

14 Ziegel Zentral- und Osteuropa

15 Ziegel Westeuropa Deutschland Signifikante Ergebnisverbesserung bei starkem Marktrückgang Restrukturierung und Preiserhöhung Schließung von 2 weiteren Hintermauerziegelwerken  Restrukturierungskosten von 6,8 Mio. € (davon 2,3 Mio. € ausgabenwirksam) Weiterer Rückgang für 2003 erwartet Strategie 2003:  Fortsetzung der Optimierung  Vernünftige Preispolitik

16 Ziegel Westeuropa Österreich, Schweiz, Italien Verbesserung der Ergebnisse in Österreich und der Schweiz Italien auf sehr hohem Niveau weiter verbessert Maßnahmen:  Optimierung der Aktivitäten  Verkauf des Fassadendämmbereiches in der Schweiz (10 Mio. € Umsatz)

17 Deutschland, Österreich, Schweiz Strategie und Ausblick Wohnungsneubau bleibt unter Druck  Deutschland: im besten Fall stagnierend, weiterer Rückgang von 10% möglich  Fortsetzung der Preiserholung in Deutschland !  Österreich und Schweiz: leichter Marktrückgang, eventuell gleichbleibend Strategie: weitere Konsolidierung und Optimierung

18 Ziegel Westeuropa Belgien, Frankreich, England Positive Konjunkturentwicklung Marktanteilsgewinne bei Hintermauer und Vormauer Steigender Export von Vormauerziegeln nach England und Irland

19 Ziegel Westeuropa Niederlande, Nordeuropa, Baltikum Konjunkturelle Abschwächung Interne Stärkung durch Kapazitätsanpassungen in Dänemark, Schweden, Niederlande Konzentration auf neue Produkte und Systeme im Vormauerbereich Markteintritt mit Hintermauerziegel in den Niederlanden und Skandinavien

20 Übernahme Hanson Brick Continental Europe Übernahme am 22. April Werke 150 Mio. € Umsatz (2001) 14 Mio. € EBITDA (2001) Mitarbeiter Länder: Niederlande, Belgien, Frankreich, Polen und Deutschland

21 Wienerberger "Integrationsweltmeister" Innerhalb von 2 Monaten:  nur 1 IT-System  nur 1 Verwaltung, Vertrieb und Marketing je Land  Turnaround in Deutschland geschafft (Werke geschlossen)  Einstieg in polnischen Vormauermarkt mit 2 Werken realisiert Schließung von 6 Werken 300 Mitarbeiter abgebaut

22 Ergebnisse der Hanson Akquisition Klare Nr. 1 Positionen in den Märkten:  Belgien  Niederlande  Frankreich Stärkung der Ertragskraft in Nordwesteuropa Industrielle Führungspositionen im Vormauerbereich in Kontinentaleuropa Volle Synergien von 13 Mio. € ab Jänner 2003

23 Ziegel Westeuropa Ausblick Westeuropa in Summe stabil Leichter Marktrückgang in Holland Belgien und Italien stabile Entwicklung Frankreich stagnierend, aber Wienerberger besser als der Markt Nordeuropa stabil

24 Ziegel Westeuropa Strategie Starke Landesorganisationen mit großem Markt- Know-how Fokus auf Produkt- und Systementwicklung Weitere Optimierungsmaßnahmen Akquisitionen zur Marktrestrukturierung, Marktanteilsstärkung und Abrundung ("bolt-on")

25 Ziegel Westeuropa

26 Ziegel USA Anhaltend starker Wohnungsneubau Absatz stabil, Preise leicht erhöht Deutliche Verbesserung des Ergebnisses trotz schwächerem US-Dollar Maßnahmen:  Baubeginn für ein Vormauerziegelwerk in den USA (30 Mio. USD Gesamtinvestition)

27 Ziegel USA Strategie und Ausblick Leichter Rückgang der "Housing Starts" erwartet  Auswirkungen vor allem auf Niedrigpreis-Segment  Marktanteil des Ziegel steigt  stabile Mengenentwicklung für Wienerberger erwartet  langfristiges Wachstumspotential aufgrund Demographie Weiterer Ausbau der Marktpositionen Stärkung Direktvertrieb Erhöhung des Automatisierungsgrades

28 Ziegel USA

29 Rohr- und Dachbeteiligungen Deutliche Verbesserung der Ergebnisse bei Pipelife und Steinzeug Bramac unverändert auf gutem Niveau Maßnahmen:  Verkauf der Minderheitsbeteiligung am Steinzeugrohrwerk in Malaysia  Anpassung der Wertansätze im Hinblick auf schwächere Konjunkturaussichten  Restrukturierungskosten von 19,5 Mio. € (davon 1,3 Mio. € ausgabenwirksam)

30 Rohr- und Dachbeteiligungen

31 Strategie

32 Aktionärsstruktur 65,3 Mio. Aktien... Streubesitz per 31. Jänner 2002

33 Entwicklung der Aktionärsstruktur Reduktion der Bank Austria/Koramic Anteile unter 50%  Ziel realisiert Koramic hat 7% an Wiener Städtische verkauft und will langfristig Minderheitsaktionär bleiben, aktueller Anteil rund 20% Bank Austria: keine Verkäufe in naher Zukunft geplant, will langfristig Minderheitsaktioär bleiben, aktueller Anteil rund 26%  Wienerberger Streubesitz: aktuell 53%  Ziel: weitere Erhöhung des Streubesitzes

34 Mittelfristige Strategie Ziegel  Kerngeschäft  Maximierung der Cash-flows  Ausbau Marktpositionen / Marktanteile / Neue Märkte Rohr- und Dachbeteiligungen  Cash-flows optimieren (Dividenden)  Auflösung Joint-venture Strukturen ("in or out") Immobilien und Sonstiges  Verwertung in den nächsten 5 Jahren und Reinvestition  Wert: 160 bis 180 Mio. €

35 Wienerberger Ziegelmärkte 2002 Turnaround Märkte Reife Märkte Wachstumsmärkte Keine WBI Ziegel-Präsenz + USA: Wachstumsmarkt

36 Expansionsstrategie Bestehende Märkte Neue Märkte Neue Produkte Bestehende Produkte Ziegel-Projekte in unseren bestehenden Märkten z.B. Dach Rußland, Rumänien, Bosnien, etc.

37 Strategie Schwerpunkte Laufende Optimierung und interne Stärkung Wachstum:  Mehrere kleine Projekte im Ziegelbereich (bolt-on)  Wenige Großprojekte  Reinvestition des Cash-flows  Weitere Finanzierung aus Immobilien-Verkäufen Weiterentwicklung der Joint-venture Strukturen Aufbau eines weiteren Geschäftsfeldes (Ziegel-verwandt) Erhöhung des Free-float unserer Aktie

38 Ziele 2002 und : Operatives EBIT deutlich über 100 Mio. € (+ nahe am vergleichbaren Rekordniveau von 147 Mio. in 2000) 2003:  Profitables Wachstum  Weitere Verbesserung der Ergebnisse

39 Solide Finanzielle Basis Stark verbesserte Profitabilität Hohe Cash-flows und Krisenresistenz Laufende Investitionen unter Abschreibung ( %) Solide Finanzierungsstruktur: 67% Gearing Jährlich rund 150 Mio. € für Wachstum Profitables Wachstum durch Bolt-on Akquisitionen Attraktive Dividenden

40 Entwicklung der Dividende Ziel: attraktive Dividendenrendite

41 Starke Industrielle Basis Weltweit führend bei Ziegel (Hinter- und Vormauer) Der Konsolidierer in der Ziegelbranche Ausgewogenes geographisches Portfolio Führungspositionen in allen wichtigen Ziegelmärkten Starke Präsenz und Ergebnisse in Osteuropa (Wachstum) "Schlanke" und transparente Struktur  Wienerberger steht für Stabilität und Wachstum

42 Building Value für Investoren, Kunden und Mitarbeiter Unsere Mission Wienerberger Investor Relations Wienerberger AG, A-1100 Wien, Wienerbergstrasse 11 T , F |


Herunterladen ppt "Pressekonferenz Bericht zum 3. Quartal 2002, Ausblick und Strategie Wien, 26. November 2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen