Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE FLUCHT AUS AFGHANISTAN Ali Nadery und Florian Hübler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE FLUCHT AUS AFGHANISTAN Ali Nadery und Florian Hübler."—  Präsentation transkript:

1 DIE FLUCHT AUS AFGHANISTAN Ali Nadery und Florian Hübler

2 Einleitung Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 2  Der Mensch zählt und nicht die Herkunft, Religion oder Hautfarbe  Zeigen, welche Schicksale hinter den Menschen stehen, die sich auf die Flucht begeben  Nahe bringen wie hart die Flucht wirklich ist  Nicht wegschauen

3 Veränderung durch den Krieg in Afghanistan Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine Vor dem KriegWährend des Krieges

4 Gründe für die Flucht aus Afghanistan Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 4  Über 30 Jahre Krieg  Zerstörte Infrastruktur  Schlechte medizinische Versorgung  Leben ist nicht sicher

5 Gründe für die Flucht aus Afghanistan Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 5  Terror durch die Taliban und den IS  Kein Vertrauen in die Regierung  Rekrutierung von Jugendlichen durch Taliban  Familien möchten Kinder in Sicherheit bringen

6 Auf den Weg von Afghanistan nach Deutschland Der Weg der Flucht Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine

7 Tag der Abreise Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 7  Früh morgens aufgestanden  Gedanken: loslassen der Familie, Tod  Kleine Tasche mit dem nötigsten gepackt  Emotionale Verabschiedung  Treffen in Nimrus

8 Ausgangspunkt der Flucht Erstkontakt mit den Schleusern Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine

9 Die Fluchtroute Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 9

10 Von Afghanistan nach Pakistan Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 10  Jeep mit 35 Personen und 120 km/h durch die Wüste  Viele Überfälle auf die Jeeps  Keine Rücksicht auf herunter gefallene Personen  Fahrt dauert 24 Stunden  Leben ist selbst bei Pausen in Gefahr

11 Von Pakistan in den Iran Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 11  Zu Fuß von Pakistan in den Iran durch die Berge  Wenig Essen und Trinken  Viele Menschen kamen ums Leben  Schüsse durch Grenzwächter oder Räuber

12 Der Weg durch die Berge Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine

13 Jeep durch die Wüste und Gebirge Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine

14 Vom Iran in die Türkei Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 14  Die Verhältnisse waren Menschenverachtend  Ausnutzen der Situation  Durchgehend Angst vor Polizei und Banditen  Menschen auf der Flucht wurden wie Tiere behandelt

15 Vom Iran in die Türkei Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 15  Angst vor Deportation  Reise in PKW mit bis zu 15 Personen  Im Iran erneut zu Fuß durch Berge (sehr steil)  An der Grenze zur Türkei haben iranische Grenzwächter gezielt auf die Masse geschossen

16 Mit PKW durch den Iran Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine

17 Von der Türkei nach Griechenland Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine 17  Von Izmir mit einem Boot/Schlauchboot auf die Insel Chios  50 – 60 Personen auf einem Boot für 10 Personen  Starker Wellengang, Wasser gelang ins Boot  Menschen fielen hinaus und ertranken

18 So oder ähnlich sehen Boote aus, die von der Türkei nach Griechenland übersetzen Boot auf dem Mittelmeer Ali Nadery, Florian Hübler, BBS-Thuine

19 Griechenland Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 19  Von Chios mit einer Fähre auf das griechische Festland  In Griechenland wurden die Jungs in Lagern untergebracht und bekamen Kleidung und Verpflegung  Weiterreise mit Bus, Bahn, zu Fuß und per Anhalter über die Balkanroute

20 Die Balkanroute Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 20 Weitere Flucht über:  Mazedonien  Serbien  Ungarn  Österreich  Bis zum Ziel „Deutschland“  Je näher sie nach Deutschland gelangt sind, um so freundlicher war der Umgang mit ihnen

21 Reise durch Europa (Ungarn) Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine

22 Ankunft in Deutschland Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 22  Zwei bis drei Monate Flucht liegen hinter ihnen  Physisch und Psychisch am Ende  Erster Kontakt mit Familien in Afghanistan  Emotionale Telefonate  Endlich angekommen  Von München nach Neumünster (bei Hamburg)  Nach Thuine ins Internat

23 Internat in Thuine Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine

24 Aktuelle Situation der Jungs im Internat Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine 24  Langsam angekommen  Vermissen Familie und Freunde in der Heimat  Gelegenheit zur Schule zu gehen  Sie müssen hier nicht mehr um ihr Leben bangen  Angst davor, wieder zurück zu müssen  Das Internat gibt sich sehr viel Mühe für die Jungs  Besonderer Dank an die Erzieher und Schwester Gisela

25 Blick zurück auf die Einleitung Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine

26 Von uns und besonders von den Jungs im Internat Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit Ali Nadery, Florian Hübler BBS-Thuine


Herunterladen ppt "DIE FLUCHT AUS AFGHANISTAN Ali Nadery und Florian Hübler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen