Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken."—  Präsentation transkript:

1 Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken

2 RDA kompakt Teil 3/5 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 2

3 Modul Beschreibung der Datenträger (RDA 3) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 3

4 Beschreibung der Datenträger RDA 3 enthält: Physische Eigenschaften des Datenträgers Formatierung und Kodierung der Informationen, die auf dem Datenträger gespeichert sind Standardelemente in RDA Kapitel 3: – Medientyp (RDA 3.2) – Datenträgertyp (RDA 3.3) – Umfang (RDA 3.4) (unter bestimmten Bedingungen)  Medientyp und Datenträgertyp wurden in Modul 2, IMD-Elemente behandelt AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 4

5 Umfang (RDA 3.4) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 5 Erfassung des Umfangs (RDA ): Angabe der Anzahl und der Art der Einheiten Art der Einheit = zutreffender Begriff aus der Liste der Datenträgertypen (RDA ) Fortlaufende Ressourcen: – Die Erfassung der Art der Einheiten und die Anzahl der Einheiten ist fakultativ

6 Umfang (RDA 3.4) Beispiel einzelne Einheit: mehrere Bögen/Blätter mit Text RDAElementErfassung 3.2Medientypohne Hilfsmittel zu benutzen 3.3DatenträgertypBlatt 3.4Umfang15 Blätter 6.9InhaltstypText AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 6

7 Umfang (RDA 3.4) Beispiel fortlaufende Ressource: eine Online- Ausgabe RDAElementErfassung 3.2MedientypComputermedien 3.3DatenträgertypOnline-Ressource 3.4UmfangOnline-Ressource 6.9InhaltstypText AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 7

8 Umfang (RDA 3.4) Manche Datenträgertypen werden nicht als Art der Einheit für die Erfassung des Umfangs genutzt  anstatt des erfassten Datenträgertyps wird eine spezifischere Bezeichnung verwendet, diese wird aus der Liste in RDA D-A-CH ausgewählt. AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 8

9 Umfang von Text (RDA 3.4.5) Hinweis: die weiteren Folien betreffen nur noch einzelne Einheiten Ressource besteht aus Text:  Abweichung von der Grundregel „Datenträgertyp = Art der Einheit“ Der Umfang wird entweder in Seiten, Blättern oder Spalten (oder einer Kombination dieser) angegeben (RDA ) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 9

10 Umfang von Text (RDA 3.4.5) Beispiel: Einzelband (z. B. Bachelorarbeit) mit Blatt- Zählung und anschließendem römisch paginierten Anhang Achtung: römische Ziffern werden entsprechend der Vorlage groß oder klein übernommen (RDA D-A-CH) RDAElementErfassung 3.2Medientypohne Hilfsmittel zu benutzen 3.3DatenträgertypBand 3.4Umfang96 Blätter, xxvii Seiten 6.9Inhaltstyp Text AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 10

11 11 Umfang von besonderen Materialien Hinweis: Für – kartografische Ressourcen (RDA 3.4.2) – Noten (RDA 3.4.3) – Ressourcen, die nur aus unbewegten Bildern bestehen (RDA 3.4.4) – Gegenstände (RDA 3.4.6) – alte Drucke (RDA 3.4.5) gelten gesonderte Regeln für das Erfassen des Umfangs.  Spezialschulungen in Modul 6 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

12 12 Beschreibung der Datenträger Elemente aus RDA 3, die zwar keine Pflicht sind, aber gegebenenfalls sinnvoll für die Beschreibung sind u.a. (Auswahl): Maße (RDA 3.5) – Werden i. A. in cm erfasst und auf volle Zahlen gerundet – Z. B. „18 cm“ (das Buch misst in Wirklichkeit 17,2 cm) Geräte- oder Systemanforderungen (RDA 3.20) – Diese werden gemäß RDA D-A-CH direkt von der Informationsquelle übernommen Eigenschaft einer digitalen Datei (RDA 3.19) – Darunter fällt u. a. der Dateityp, Regionalcode eines Films… AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

13 Zugangsinformation URL Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

14 URL Informationsquellen: beliebig Bei mehreren URLs möglichst alle allgemeingültigen erfassen (RDA D-A-CH) Falls die Ressource kostenfrei verfügbar ist, kann dies durch ein Attribut zur URL kenntlich gemacht werden. Beispiel: RDAElementErfassung 4.4ZugangsbeschränkungKostenfrei 4.6 Uniform Resource Locator frankfurt.de/volltexte/2011/8927/ AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 14

15 Beschreibung des Inhalts Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

16 Allgemeine Information Kapitel 7 Erfassung von beschreibenden Merkmalen des intellektuellen oder künstlerischen Inhalts verwendet, um die Benutzeranforderungen bezüglich des Inhalts zu erfüllen – (z. B. Art des Inhalts, Zielgruppe, Sprache) Informationsquellen: – die Ressource selbst – Quellen außerhalb der Ressource AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 16

17 Art des Inhalts (RDA 7.2) Art des Inhalts wird erfasst, wenn zur Abgrenzung oder eindeutigen Identifizierung notwendig Liste nach RDA 7.2 D-A-CH: Ausstellungskatalog Autobiografie Bibliografie Bildband Biografie Festschrift Hochschulschrift Konferenzschrift Monografische Reihe Schulbuch Website Zeitschrift Zeitung AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 17

18 RDAElementErfassung 2.3.2HaupttitelGlas 7.3Inhaltlicher Bezugsrahmen Basiert auf Beiträgen, die in den Jahren von 2007 bis 2013 in der Fachzeitschrift „Detail“ erschienen sind. Haupttitel zu unspezifisch, daher für eindeutige Abgrenzung als notwendig erachtet. Inhaltlicher Bezugsrahmen (RDA 7.3) chronologischer oder geographischer Bezugsrahmen Beispiel: AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 18

19 Zielgruppe (RDA 7.7) definiert durch die Altersgruppe, die Bildungsstufe, die Art der Behinderung oder eine andere Kategorisierung – normierte Liste in RDA D-A-CH Jugend Kind Lehrer Leseanfänger Schüler Sehbehinderter Vorschulkind – näher erläutert: Kind = 1-12 Jahre Jugend = Jahre Vorschulkind = 3-6 Jahre Schüler = Grundschule bis Abitur AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 19

20 Zielgruppe (RDA 7.7) RDAElementErfassung 7.7ZielgruppeSehbehinderter Hinweis in der Ressource: in großer Schrift RDAElementErfassung 7.7ZielgruppeFSK ab 12 freigegeben Beispiele: RDAElementErfassung 7.7ZielgruppeVorschulkind RDAElementErfassung 7.2Art des InhaltsHörbuch 7.7ZielgruppeSehbehinderter Beispiel für ein Blindenhörbuch AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 20

21 RDAElementErfassung 2.3.2Haupttitel Die Stadt Merseburg und ihre Papier- und Mühlengeschichte 7.10 Zusammenfassung des Inhalts Es werden mehrere Mühlen mit ihren unterschiedlichen Benennungen aufgeführt und über die Geschichte der Buntpapierfabrik Merseburg berichtet. Zusammenfassung des Inhalts (RDA 7.10) ein Abstract, eine Zusammenfassung, eine Synopse usw. Beispiel: AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 21

22 RDAElementErfassung AufzeichnungsortWaldbühne, Berlin Aufzeichnungsort und Aufzeichnungsdatum (RDA 7.11) Ort und Datum, die mit der Aufzeichnung (Aufnahme, Film usw.) des Inhalts einer Ressource in Verbindung stehen. Beispiele: RDAElementErfassung Aufzeichnungsdatum April 1977 RDAElementErfassung Aufzeichnungsdatum2002 September 13 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 22

23 RDAElementErfassung 7.12Sprache des InhaltsRussischer und sorbischer Text Der Titel liegt sorbisch vor. Der Inhaltstext ist sorbisch und russisch. Sprache des Inhalts (RDA 7.12) eine Sprache, die verwendet wird, um den Inhalt einer Ressource auszudrücken Beispiele: RDAElementErfassung 7.12Sprache des Inhalts Tschechischer Text. Deutsche und englische Zusammenfassung Titel und Sprache des Inhalts sind tschechisch. Hinweis auf die englische und deutsche Zusammenfassung. AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 23

24 Form der Notation (RDA 7.13) Inhalt wird durch Zeichen und/oder Symbole ausgedrückt Schrift (RDA ) – Zusatzelement im deutschsprachigen Raum für nicht- lateinische Schriften Erfassen von Schriften (RDA ) – textliche Begriffe – oder 4-Buchstaben-Kodierungen nach ISO Details zu Schriften (RDA ) – wird erfasst, wenn für die Identifizierung oder Abgrenzung wichtig AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 24

25 RDAElementErfassung 7.14Barrierefreier Inhalt Geschlossene Untertitel für Hörgeschädigte auf deutsch Barrierefreier Inhalt (RDA 7.14) Inhalt, der diejenigen mit einer Sinnesschädigung zum besseren Verständnis von Inhalt unterstützt Beispiele: RDAElementErfassung 7.14Barrierefreier InhaltEnthält Untertitel RDAElementErfassung 7.14Barrierefreier Inhalt Offen unterlegt in amerikanischer Gebärdensprache AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 25

26 Illustrierender Inhalt (RDA 7.15) Standardelement, Angabe gemäß der Grundregel (RDA ) Inhalt, der dazu konzipiert ist, den primären Inhalt einer Ressource zu illustrieren (RDA D-A-CH) – Erfassung nur vorgesehen als Ergänzung des primären Inhalts – keine Erfassung, wenn ein wesentlicher Teil aus Bildern etc. besteht nach RDA 7.2 wird ein Begriff aus der normierten Liste in RDA D-A-CH gewählt erfassen Sie zusätzliches „unbewegtes Bild“ als Inhaltstyp nach RDA 6.9 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 26

27 Illustrierender Inhalt (RDA 7.15) RDAElementErfassung 7.15Illustrierender InhaltIllustrationen Weniger als 40 % Abbildungen. RDAElementErfassung 7.15Illustrierender Inhalt Diagramme, Illustrationen, Karten Ein Reiseführer enthält Abbildungen, Karten und Diagramme (Höhenprofile). Beispiele: AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 27

28 RDAElementErfassung 7.15 Illustrierender Inhalt 20 Diagramme, 45 Illustrationen, Karten Die Anzahl wird angegeben, wenn sie einfach zu ermitteln ist. (Anzahl lt. Vorlage) Illustrierender Inhalt (RDA 7.15) weiteres Beispiel: AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 28

29 Illustrierender Inhalt (RDA 7.15) RDAElementErfassung 6.9InhaltstypText 6.9Inhaltstypunbewegtes Bild 7.2Art des InhaltsBildband 7.15Illustrierender InhaltNotenbeispiele In der Ressource sind mindestens 40 % Abbildungen, die von ebenso hoher Bedeutung sind wie der Text, sowie zusätzliche Notenbeispiele. Beispiel für Bildband: AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 29

30 Erweiterte Liste der zu verwendenden Begriffe in RDA RDA D-A-CH Illustrierender Inhalt (RDA 7.15) Buchmalereien Diagramme Faksimiles Formulare Fotografien Genealogische Tafeln Karten Muster Notenbeispiele Pläne Porträts Wappen AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 30

31 RDAElementErfassung 7.16Ergänzender InhaltDiscografie: Seite Ergänzender Inhalt (RDA 7.16) Inhalt, der den primären Inhalt ergänzt In RDA 7.16 D-A-CH finden Sie weitere Beispiele Beispiele: RDAElementErfassung 7.16Ergänzender InhaltEnthält Index RDAElementErfassung 7.16Ergänzender InhaltLiteraturangaben 31 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

32 RDAElementErfassung 7.15Illustrierender InhaltIllustrationen 7.17Farbinhaltfarbig Die Illustrationen sind farbig. Farbinhalt (RDA 7.17) das Vorhandensein von Farbe, Tönung usw. auch spezielle Farben (einschließlich Schwarz und weiß) Beispiel: AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 32

33 RDAElementErfassung 7.19BildformatVollbild 7.19BildformatBreitbild 7.19Bildformatgemischt Bildformat (RDA 7.19) Verhältnis von Höhe zu Breite eines bewegten Bildes aus normierte Liste (ein oder mehrere): AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 33

34 Dauer (RDA 7.22) Zeitangabe des Inhalts einer Ressource – Wiedergabezeit – Laufzeit – Aufführungszeit (bei Noten oder Bewegungsnotation) die Zeitangaben werden nach RDA Anhang B D-A-CH abgekürzt 34 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

35 Hochschulschriften Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

36 Grundsätzliches ein Werk, das zur Erlangung eines akademischen Grades präsentiert wird Angabe des Hochschulschriftenvermerks durch die RDA 7.9 D-A-CH geregelt in der deutschsprachigen Praxis: Charakter der Hochschulschrift anstelle des genauen akademischen Grads 36 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

37 Standardelement als Zusatzelement erforderlich, wenn zutreffend Bei Alten Drucken Verzicht auf den Hochschulschriftenvermerk möglich (insbesondere wenn keine Universität oder Fakultät genannt ist). Informationen können aus einer beliebigen Quelle entnommen werden. 37 Informationsquellen AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

38 Inhalt des Hochschulschriftenvermerks Charakter der Hochschulschrift (wenn aus der Vorlage zu ermitteln) Name der Institution oder (optional) der Fakultät, die den Grad verliehen hat (RDA 7.9.3) Jahr, in dem der Grad verliehen wurde (RDA 7.9.4) in der genannten Reihenfolge fehlende Angaben müssen nicht recherchiert werden Kein akademischer Grad (der Rang, der als Bestätigung für wissenschaftliche Leistungen verliehen wird) (RDA 7.9.2) 38 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

39 39 RDAElementErfassung Akademischer Grad (als Charakter der Hochschulschrift) Dissertation Verleihende Institution oder Fakultät Universität Leipzig Jahr, in dem der Grad verliehen wurde 2006 Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

40 Hochschulschriftenvermerk bei Verlagsausgaben Hochschulschriftenvermerk bei echten Hochschulschriften und Verlagsausgaben Wenn Angaben in Informationsquelle nicht vollständig, optional möglich einzelne Elemente wegzulassen bzw. Angaben von der Beschreibung der echten Hochschulschrift oder aus anderen Informationsquellen zu übernehmen. Bisherige einleitende Wendungen „Zugl.“, „Teilw. zugl.“, „Vollst. zugl.“ entfallen 40 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

41 Anmerkung zur Manifestation (RDA 2.17) Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

42 Definition eine Anmerkung zur Manifestation ist ein Kommentar, der (zusätzliche) Informationen über Merkmale der Manifestation liefert zu fast allen Merkmalen der Manifestation gibt es eine „eigene“ Anmerkung Beispiele: – Anmerkung zum Titel – Anmerkung zur Verantwortlichkeitsangabe – Anmerkung zum Ausgabevermerk – etc. AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 42

43 Informationsquellen und Erfassung Informationsquellen – Informationen zur Anmerkung können beliebigen Quelle entnommen werden Anmerkungs-“Text“ – Keine strukturierte, festgelegte Form für den Text der Anmerkung  freie Formulierung! Grundsätzlich: Erfassung in der Sprache, die die Agentur bevorzugt  Deutsch AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 43

44 Arten der Beschreibung Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

45 Arten der Beschreibung – RDA 1.5 RDA 1.5 nennt drei Arten, eine Ressource zu beschreiben: – umfassende Beschreibung (RDA 1.5.2) – analytische Beschreibung (RDA 1.5.3) – hierarchische Beschreibung (RDA 1.5.4) 45 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

46 Umfassende Beschreibung - RDA Beschreibung der Gesamtressource unter Einbeziehung aller Teile Gesamtressource kann bestehen aus: – einzelner, physischen Einheit, aber mehreren inhaltlichen Teilen (z. B. eine Festschrift) oder – mehreren, physischen Einheiten (z. B. eine mehrteilige Monografie oder eine fortlaufende Ressource) 46 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

47 Analytische Beschreibung - RDA separate Beschreibung einzelner Teile einer größeren Ressource einzelner Teil kann sein: – inhaltlicher Teil einer einzelnen physischen Einheit (z. B. ein Beitrag in einer Festschrift oder ein Artikel in einem Zeitschriftenheft) oder – physischer Teil einer aus mehreren physischen Einheiten bestehenden Ressource (z. B. ein Band einer mehrteiligen Monografie oder ein Heft einer fortlaufenden Ressource) 47 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

48 Hierarchische Beschreibung - RDA Kombination einer umfassenden Beschreibung des Ganzen mit analytischen Beschreibungen der Teile gilt nach RDA D-A-CH als eine Beschreibung – d. h. die Standardelemente sind nicht zwingend in umfassender Beschreibung und analytischen Beschreibungen gedoppelt zu erfassen 48 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

49 Hierarchische Beschreibung - RDA in Verbundumgebungen können bereits vorhandene, umfassende Beschreibungen und analytische Beschreibungen der Teile für eine hierarchische Beschreibung nachgenutzt und zusammengefügt werden 49 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

50 Informationsquellen RDA 2.1 „Grundlage für die Identifizierung einer Ressource“ regelt, welche Informationsquelle für die Identifizierung und Beschreibung einer Ressource zu wählen ist jeweils abhängig von Art der Beschreibung, die erstellt werden soll, und von Erscheinungsweise der Ressource, die beschrieben werden soll. weiterführende Informationen: Modul 2, Teil 5 - Informationsquellen 50 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

51 Welche Art der Beschreibung? Die Entscheidung für Art der Beschreibung – in welchen Fällen – ob / welche / wie viele Teile einer Ressource analytisch beschrieben werden fällt in das Ermessen der erschließenden Institution. 51 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

52 Weiterführende Informationen weiterführende Informationen zur Beschreibung verschiedenster Arten von Ressourcen finden Sie in den folgenden Schulungsunterlagen: – Modul 5A, Teil 1 - Mehrteilige Monografien, Medienkombinationen – Modul 5A, Teil 2 – Zusammenstellungen – Modul 5A, Teil 3 - Begleitmaterial – Modul 5A, Teil 4 - Integrierende Ressourcen – Modul 5A, Teil 6 - Bildbände – Modul 5B 52 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

53 Erfassung der Gesamttitelangabe bei einzelnen Einheiten und bei fortlaufenden Ressourcen Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

54 Monografien: Gesamttitelangabe Wann wird eine Gesamttitelangabe erfasst? Ist eine Monografie als Teil einer Reihe erschienen, dann werden die Angaben zur Reihe in der Gesamttitelangabe erfasst. Informationsquellen sind: a)die Titelseite der Reihe b)eine andere Quelle innerhalb der Ressource c)eine der anderen Informationsquellen, die unter RDA vorgeschrieben sind (z. B. Begleitmaterial, oder Verzeichnis des Buchhandels) 54 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

55 Art der Beschreibung Gezählte monografische Reihen können hierarchisch beschrieben werden Es ist aber auch eine rein analytische Beschreibung der Teile möglich, ggf. auch ohne eigene Beschreibung der monografischen Reihe Teile ungezählter monografischer Reihen werden immer analytisch beschrieben. Die Reihe erhält keine eigene Aufnahme 55 Monografien: Gesamttitelangabe AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

56 Beschreibung der Gesamttitelangabe Die Elemente werden übertragen Standardelemente sind: Haupttitel der Reihe Zählung innerhalb der Reihe Haupttitel der Unterreihe Zählung innerhalb der Unterreihe 56 Monografien: Gesamttitelangabe AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

57 Beispiel 25, Monografische Reihe - Teil Titelseite: Auf der Rückseite der Titelseite: 57 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

58 Beispiel 25, Monografische Reihe - Teil 58 RDAElementErfassung 2.3.2HaupttitelBestsellermarketing Haupttitel der ReiheReihe Geisteswissenschaften Zählung innerhalb der Reihe Band 1 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

59 Fortlaufende Ressourcen: Gesamttitelangabe Wann wird eine Gesamttitelangabe erfasst? Auf der Titelseite ist - neben dem Haupttitel einer fortlaufenden Ressource - der Haupttitel einer ungezählten monografischen Reihe aufgeführt Informationsquellen für den ungezählten Gesamttitel: Titelseite der Reihe Andere Quelle innerhalb der Ressource Begleitmaterial etc. Erfassung des ungezählten Gesamttitels in der Gesamttitelangabe der Beschreibung für die fortlaufende Ressource Eine eigene Beschreibung erfolgt nicht !! 59 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

60 Behandlung der Werkebene Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 60

61 Grundsätzliches Definition „Werk“ (RDA 5.1.2): Der Begriff Werk bezieht sich auf eine individuelle intellektuelle bzw. künstlerische Schöpfung (d. h. den intellektuellen oder künstlerischen Inhalt) nicht identisch mit dem bisherigen Einheitssachtitel, der nur in bestimmten Fällen vergeben wurde Die Werkebene ist in jedem Fall vorhanden. Allerdings: Der bevorzugte Titel des Werks wird nicht in jedem Fall als eigenes Datenelement in der zusammengesetzten Beschreibung erfasst! AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 61

62 Titel des Werks Definition (Glossar): „Ein Titel des Werks ist ein Wort, ein Zeichen, eine Gruppe von Wörtern und/oder Zeichen, unter dem/der ein Werk bekannt ist.“ zwei Kategorien von Titeln: a) bevorzugter Titel des Werks (RDA 6.2.2) = Standardelement b) abweichender Titel des Werks (RDA 6.2.3) = kein Standardelement Titel des Werks können aus jeder beliebigen Informationsquelle entnommen werden AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 62

63 Sprache und Schrift des Titels des Werks -1- Titel für Werke werden in der vorliegenden Sprache und Schrift übernommen (RDA 5.4). Die transliterierte Form des Titels wird entweder als Ersatz für die Form, die in der Quelle erscheint oder zusätzlich erfasst (RDA 5.4 D-A-CH). -> Entscheidung des Verbundes / der Institution Beispiel zusammengesetzte Beschreibung: Informationsquelle: Памятники российского права московского государства RDAElementErfassung Bevorzugter Titel des Werks Pamjatniki rossijskogo prava moskovskogo gosudarstva AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 63

64 Groß-und Kleinschreibung, Symbole etc. gemäß Originalsprache des Werks bei deutscher Sprache: Duden ist maßgeblich (RDA D-A-CH) erstes Wort des Titels wird immer großgeschrieben (RDA Anhang A 3.1) Es gelten sinngemäß die Schreibkonventionen und Regelungen zur Zeichensetzung für die Erfassung des Titels der Manifestation (RDA D-A-CH und RDA D-A-CH) Akzente und diakritische Zeichen werden aus der Informationsquelle übernommen bzw. auch darüber hinaus ergänzt Erfassung von Symbolen erfolgt gemäß den Regelungen in RDA (inkl. D-A-CH) Artikel am Anfang des Titel werden erfasst AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 64

65 Bevorzugter Titel des Werks RDA Der bevorzugte Titel des Werks ist der Titel oder die Titelform, der/die gewählt wurde, um das Werk zu identifizieren. Der bevorzugte Titel ist auch die Grundlage für den normierten Sucheinstieg, der dieses Werk repräsentiert. AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 65

66 Bestimmung des bevorzugten Titels Werke nach 1500 (d. h. ab 1501): Der bevorzugte Titel wird anhand von Ressourcen, die das Werk verkörpern, oder anhand von Nachschlagewerken bestimmt. Werke bis 1500 (d. h. vor 1501): Der bevorzugte Titel wird anhand von Nachschlagewerken bestimmt. detaillierte Regelungen zu den Informationsquellen siehe RDA D-A-CH AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 66

67 Sprache des bevorzugten Titels -1- in der Regel: Originalsprache Werke nach 1500 (d. h. ab 1501): Der am besten bekannte Titel in der Originalsprache wird anhand der originalsprachlichen Ausgaben des Werks oder in Nachschlagewerken bestimmt. wenn nicht möglich: Haupttitel der ersten Originalausgabe (RDA 2.3.2) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 67

68 Abweichender Titel des Werks Abweichende Titel werden nicht in der zusammengesetzten Beschreibung erfasst Als abweichende Titel gelten: Titelvarianten in anderen Sprachen Titelvarianten in einer anderen Schrift Titelvarianten mit einer anderen Schreibweise Titelvarianten aufgrund einer anderen Methode der Umschrift weitere Titel, unter denen das Werk bekannt ist bzw. die in Nachschlagewerken zu finden sind AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 68

69 Bevorzugter Titel des Werks / Haupttitel der Manifestation Der bevorzugte Titel des Werks ist grundsätzlich vom Haupttitel der Manifestation (RDA 2.3.2) zu unterscheiden. ist häufig identisch mit dem Haupttitel der Manifestation. Fälle, bei denen sich die Titel unterscheiden: – z. B. Übersetzungen oder spätere Ausgaben eines Werks in derselben Sprache AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 69

70 Bevorzugter Titel des Werks / Haupttitel der Manifestation dasselbe Werk -> Titel des Werks bleibt immer derselbe neues Werk -> ein neuer Titel des Werks wird bestimmt Ausnahme: Integrierende Ressourcen, fortlaufende Ressourcen AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 70

71 Beispiel erste Manifestation der Dissertation: Titel „Die geschlechter-spezifische Strukturierung des Niedriglohnsektors in Frankreich, Großbritannien, Schweden und Deutschland aus vergleichender Perspektive“ zweite Manifestation: Verlagsausgabe mit Titel „Die geschlechtsspezifische Strukturierung des Niedriglohnsektors“ RDAElementErfassung 2.3.2Haupttitel Die geschlechtsspezifische Strukturierung des Niedriglohnsektors Bevorzugter Titel des Werks Die geschlechterspezifische Strukturierung des Niedriglohnsektors in Frankreich, Großbritannien, Schweden und Deutschland aus vergleichender Perspektive AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 71

72 Normierter Sucheinstieg für Werke Unterscheidung: Werke, die von einer Person, Familie oder Körperschaft geschaffen wurden gemeinschaftliche Werke von mehreren Personen, Familien oder Körperschaften Werke von ungesicherter oder unbekannter Herkunft Werke, die keinen geistigen Schöpfer haben AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 72

73 Werke von einem geistigen Schöpfer Eine einzige Person, Familie oder Körperschaft ist für die Schaffung des Werks verantwortlich (= geistiger Schöpfer): normierter Sucheinstieg für den geistigen Schöpfer + bevorzugter Titel des Werks, ggf. mit einem oder mehreren unterscheidenden Merkmalen = normierter Sucheinstieg AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 73

74 Werke von einem geistigen Schöpfer Beispiel: RDAElementErfassung 2.3.2HaupttitelStolz und Vorurteil Bevorzugter Titel des Werks Pride and prejudice 19.2Geistiger SchöpferAusten, Jane, BeziehungskennzeichnungVerfasser Normierter Sucheinstieg, der ein Werk repräsentiert Austen, Jane, Pride and prejudice AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 74

75 Werke von mehreren geistigen Schöpfern Mehrere geistige Schöpfer sind für die Schaffung des Werks verantwortlich: normierter Sucheinstieg für den geistigen Schöpfer mit der Hauptverantwortlichkeit bzw. der erstgenannte geistige Schöpfer + bevorzugter Titel des Werks, ggf. mit einem oder mehreren unterscheidenden Merkmalen = normierter Sucheinstieg AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 75

76 Werke von mehreren geistigen Schöpfern Beispiel: RDAElementErfassung 2.3.2HaupttitelPaletten-Handbuch Bevorzugter Titel des Werks Paletten-Handbuch 19.2Geistiger SchöpferKnorre, Jürgen, Beziehungs- kennzeichnung Verfasser 19.2 Weitere geistige Schöpfer Hector, Bernhard, Beziehungs- kennzeichnung Verfasser Normierter Sucheinstieg, der ein Werk repräsentiert Knorre, Jürgen, Paletten- Handbuch AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 76

77 Werk hat keinen geistigen Schöpfer Das Werk hat keinen geistigen Schöpfer: bevorzugter Titel des Werks, ggf. mit einem oder mehreren unterscheidenden Merkmalen = normierter Sucheinstieg AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 77

78 Werk hat keinen geistigen Schöpfer Beispiel: Verantwortlichkeitsangabe: Herausgeber: Junge Journalisten Saar e.V. RDAElementErfassung Bevorzugter Titel des Werks Farbe tut gut 19.3 Sonstige Person, Familie oder Körperschaft, die mit einem Werk in Verbindung steht Junge Journalisten Saar e.V Beziehungskenn- zeichnung Herausgebendes Organ Normierter Sucheinstieg, der ein Werk repräsentiert Farbe tut gut AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 78

79 Beziehungen Modul AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

80 Warum Beziehungen? Ziele lt. RDA eine Ressource zu finden und zu identifizieren sowie die zu ihr in Beziehung stehenden Werke, Expressionen, Manifestationen, Exemplare und Personen, Familien oder Körperschaften zu finden AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 80

81 Beziehungen bestehen aus den in Beziehung stehendenden Entitäten Beziehungskennzeichnungen, die die Art der Beziehung zwischen den Entitäten spezifizieren AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 81

82 Welche Beziehungen gibt es? Primärbeziehungen zwischen Werk, Expression, Manifestation und Exemplar (RDA 17) Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (RDA 18-22) Beziehungen zu Begriffen, Gegenständen, Ereignissen und Orten (RDA 23) Beziehungen zwischen Werken, Expressionen, Manifestationen oder Exemplaren (RDA 24-28) Beziehungen zwischen Personen, Familien und Körperschaften (RDA 29-32) Beziehungen zwischen Begriffen, Gegenständen, Ereignissen und Orten (RDA 33-37) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 82

83 Welche Beziehungskennzeichnungen gibt es? AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 83 Anhang I: Beziehungskennzeichnungen für Beziehungen zwischen einer Ressource und Personen, Familien und Körperschaften, die mit ihr in Verbindung stehen Anhang J: Beziehungskennzeichnungen für Beziehungen zwischen Werken, Expressionen, Manifestationen und Exemplaren Anhang K: Beziehungskennzeichnungen für Beziehungen zwischen Personen, Familien und Körperschaften Anhang L: Beziehungskennzeichnungen für Beziehungen zwischen Begriffen, Gegenständen, Ereignissen und Geografika Anhang M: Beziehungskennzeichnungen für Themen- Beziehungen

84 Erfassen der Beziehung normierten Sucheinstieg und/oder Identifikator erfassen in bestimmten Fällen auch in Form einer strukturierten oder unstrukturierten Beschreibung erfassen AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 84

85 Erfassen der Beziehungskennzeichnung Textstring und/oder Code erfassen Textstring immer mit großem Anfangsbuchstaben erfassen AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 85

86 Primärbeziehungen zwischen einem Werk, einer Expression, einer Manifestation und einem Exemplar 86 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

87 Geltungsbereich RDA 17.0 FRBR-Gruppe 1 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 87 Werk Expression Manifestation Exemplar ist realisiert ist verkörpert ist ein

88 Standardelemente in der Manifestation verkörpertes Werk RDA 17.8 – das in der Manifestation verkörperte Werk – bei mehreren Werken in einer Manifestation, das hauptsächliche oder zuerst genannte Werk in der Manifestation verkörperte Expression RDA – bei mehreren Expressionen eines Werks, die in der Manifestation verkörperte Expression – bei mehreren Expressionen in einer Manifestation, die hauptsächliche oder die zuerst genannte Expression AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 88

89 Erfassen der Beziehung RDA Primärbeziehungen zwischen Werk, Expression und Manifestation werden im D-A-CH-Bereich als zusammengesetzte Beschreibung in einem Datensatz erfasst. Zusätzlich kann mit Hilfe eines normierten Sucheinstiegs und/oder Identifikators eine Beziehung zu einem Werktitelsatz in der GND hergestellt werden. AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 89

90 90 FRBR- Ebene RDAElementErfassung W19.2Geistiger Schöpfer Hein, Christoph, W18.5BeziehungskennzeichnungVerfasser W6.2.2 Bevorzugter Titel des Werks Vor der Zeit E6.9InhaltstypText E6.11Sprache der Expressionger M2.3.2HaupttitelVor der Zeit M2.3.4TitelzusatzKorrekturen M2.4.2VerantwortlichkeitsangabeChristoph Hein M2.5.2AusgabebezeichnungErste Auflage Zusammengesetzte Beschreibung - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Teil 1

91 91 FRBR- Ebene RDAElementErfassung M2.8.2ErscheinungsortBerlin M2.8.4VerlagsnameInsel Verlag M2.8.6Erscheinungsdatum2013 M2.13Erscheinungsweiseeinzelne Einheit M2.15 Identifikator für die Manifestation ISBN M3.2Medientyp ohne Hilfsmittel zu benutzen M3.3DatenträgertypBand M3.4Umfang186 Seiten Zusammengesetzte Beschreibung - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Teil 2

92 Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen 92 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

93 Geltungsbereich RDA 18.0, 19.0, 20.0, 21.0, 22.0 FRBR-Gruppe 2 zu FRBR-Gruppe 1 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 93 Person Körperschaft ist geschaffen von ist realisiert von ist erstellt von ist im Besitz von Familie Werk Expression Manifestation Exemplar

94 Standardelemente - Geistiger Schöpfer RDA 19.2 D-A-CH der erste oder der hauptverantwortliche geistige Schöpfer für das Werk weitere hauptverantwortliche geistige Schöpfer werden nach Möglichkeit angegeben es können auch alle geistigen Schöpfer angegeben werden AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 94

95 Standardelemente - Sonstige Person, Familie oder Körperschaft RDA 19.3 sonstige Person, Familie oder Körperschaft, die mit einem Werk in Verbindung steht, ist nur in einigen speziellen Fällen (bspw. bei bestimmten juristischen Werken oder Filmwerken) Standardelement, wenn diese Person, Familie oder Körperschaft verwendet wird, um den normierten Sucheinstieg zu bilden, der das Werk repräsentiert AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 95

96 Standardelemente - Mitwirkender RDA D-A-CH wenn sie in der bevorzugten Informationsquelle erwähnt sind und zur Realisierung einen bedeutenden Teil beigetragen haben (Die Entscheidung dazu liegt im Ermessen des Katalogisierenden.) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 96

97 Standardelemente - Beziehungskennzeichnung Das Erfassen der Beziehungskennzeichnung ist kein Standardelement. AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 97

98 Erfassen der Beziehung RDA 18.4 normierten Sucheinstieg und/oder Identifikator erfassen Beziehungen der FRBR-Gruppe 2 zu FRBR-Gruppe 1 können nicht in Form einer Beschreibung erfasst werden. Es wird jeweils nur eine Beziehung erfasst, für die aber mehrere Beziehungskennzeichnungen vergeben werden können (RDA D-A-CH). AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 98

99 Erfassen der Beziehungskennzeichnung RDA D-A-CH Textstring und/oder Code erfassen Textstring immer mit großem Anfangsbuchstaben erfassen Erfassung empfohlen so spezifisch wie möglich erfassen selbst geprägte Beziehungskennzeichnungen sind nicht zulässig; gibt es keine passende oder besteht Unsicherheit über die genaue Funktion der Person, Familie oder Körperschaft, so wird stattdessen der Elementnamen als Beziehungskennzeichnung (also z. B. „geistiger Schöpfer“ oder „Mitwirkender“) vergeben AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 99

100 Erfassen der Beziehungskennzeichnung - Anhang RDA-Anhang I Liste der Beziehungskennzeichnungen sowie deren Definition gegliedert nach den FRBR-Ebenen der Gruppe 1 (Werk, Expression, Manifestation, Exemplar) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 100

101 101 Werk RDA I.2 Expression RDA I.3 Manifestation RDA I.4 Exemplar RDA I.5 RDA I.2.1 Geistige Schöpfer RDA I.3.1 Mitwirkende RDA I.4.1 Hersteller RDA I.5.1 Eigentümer RDA I.2.2 Sonstige RDA I.4.2 Verlage RDA I.5.2 Sonstige RDA I.4.3 Vertriebe Erfassen der Beziehungskennzeichnung - Gruppen AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

102 102 FRBR- Ebene RDAElementErfassung W 19.2Geistiger Schöpfer Hein, Christoph, W 18.5BeziehungskennzeichnungVerfasser Beziehung zu einem geistigen Schöpfer - Person - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

103 103 Beziehung zu einem geistigen Schöpfer - Körperschaft - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA FRBR- Ebene RDAElementErfassung W 19.2Geistiger Schöpfer Hamburgische Investitions- und Förderbank W 18.5BeziehungskennzeichnungVerfasser

104 104 Beziehung zu einer sonstigen Person - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA FRBR- Ebene RDAElementErfassung W 19.3 Sonstige Person, die mit einem Werk in Beziehung steht Russell, David O.,1958- W 18.5BeziehungskennzeichnungFilmregisseur

105 105 FRBR- Ebene RDAElementErfassung E20.2Mitwirkender Haas, Eberhard Th., E18.5BeziehungskennzeichnungHerausgeber Beziehung zu einem Mitwirkenden - Person - Beispiele AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA FRBR- Ebene RDAElementErfassung E20.2MitwirkenderGräfe, Ursula, E18.5BeziehungskennzeichnungÜbersetzer

106 106 Beziehung zu einer Person - drei Beziehungskennzeichnungen - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA FRBR- Ebene RDAElementErfassung W 19.2Geistiger Schöpfer Lennemann, Peter, W 18.5BeziehungskennzeichnungVerfasser W 19.3 Sonstige Person, die mit einem Werk in Beziehung steht Lennemann, Peter, W 18.5BeziehungskennzeichnungProduzent E 20.2Mitwirkender Lennemann, Peter, E 18.5BeziehungskennzeichnungTonmeister

107 Beziehungen zwischen Werken, Expressionen, Manifestationen oder Exemplaren 107 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

108 Geltungsbereich RDA 24.0, 25.0, 26.0, 27.0, 28.0 FRBR-Gruppe 1 zu FRBR-Gruppe 1 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 108

109 Standardelemente RDA 24.3 Das Erfassen von Beziehungen zwischen miteinander in Beziehung stehenden Werken, Expressionen und Exemplaren ist nicht erforderlich. RDA 27.1 D-A-CH Zusatzelement bei der Reproduktion einer Manifestation in einer anderen physischen Form (auf einem anderen Datenträger oder als Online- Ressource) AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 109

110 110 In Beziehung stehendes Werk - Begleitende Beziehung - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA RDAElementErfassung 2.3.2HaupttitelDas Verfahren vor der Schlichtungsstelle 24.5 Beziehungs- kennzeichnung Ergänzung 25.1 In Beziehung stehendes Werk Lenk, Friederike. Das Verfahren vor der Schlichtungsstelle. Ergänzungsband Teil 1 - Ursprüngliche Ressource Strukturierte Beschreibung

111 111 In Beziehung stehendes Werk - Begleitende Beziehung - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Teil 2 - Ergänzung Strukturierte Beschreibung RDAElementErfassung 2.3.2Haupttitel Das Verfahren vor der Schlichtungsstelle. Ergänzungsband 24.5 Beziehungs- kennzeichnung Ergänzung zu 25.1 In Beziehung stehendes Werk Heindl, Peter. Das Verfahren vor der Schlichtungsstelle

112 112 In Beziehung stehende Expression - Abgeleitete Beziehung - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Unstrukturierte Beschreibung ohne Beziehungskennzeichnung RDAElementErfassung 26.1 In Beziehung stehende Expression Erscheint auch als Hörbuch

113 113 In Beziehung stehende Manifestation - Teil- Ganzes-Beziehung - Beispiel AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Strukturierte Beschreibung RDAElementErfassung 24.5 Beziehungs- kennzeichnung Enthält 27.1 In Beziehung stehende Manifestation Fußnote einer Ethnologin zu Totem und Tabu / Margaret Mead

114 Abgrenzung von Publikationen verschiedener Erscheinungsweisen Modul 2.03 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA 114

115 Definitionen Laut RDA drei verschiedene Arten von Ressourcen: – Monografien, – fortlaufende Ressourcen und – integrierende Ressourcen. Definitionen laut RDA-Glossar: Monografie: Eine Ressource, die in einem Teil abgeschlossen ist oder die innerhalb einer begrenzten Anzahl von Teilen abgeschlossen werden soll. 115 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

116 Definitionen Fortlaufende Ressource: Eine Ressource, die in aufeinanderfolgenden Teilen erscheint, die normalerweise eine Zählung haben, und die kein vorherbestimmtes Ende hat (z. B. eine Zeitschrift, eine monografische Reihe oder eine Zeitung). Dazu gehören Ressourcen, die Eigenschaften von fortlaufenden Ressourcen aufweisen, wie aufeinander folgende Ausgaben, Zählung und Erscheinungsfrequenz, deren Dauer jedoch begrenzt ist (z. B. Newsletter zu Ereignissen) oder Reproduktionen von fortlaufenden Ressourcen. 116 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

117 Definitionen Integrierende Ressource: Eine Ressource, die durch Aktualisierungen ergänzt oder verändert wird, die nicht getrennt bleiben, sondern in das Ganze integriert werden (z. B. ein Handbuch in Loseblattform, das durch Austausch von Seiten aktualisiert wird, eine Web-Site, die kontinuierlich aktualisiert wird). 117 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

118 Abgrenzung fortlaufende Ressource - Monografie Drei Kriterien für Abgrenzung zwischen fortlaufenden Ressourcen und Monografien: 1.Kein geplanter bzw. geplanter Abschluss 2.Zählung 3.Erscheinungsfrequenz 118 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

119 Kein geplanter bzw. geplanter Abschluss Kein geplanter bzw. geplanter Abschluss ist Hauptkriterium für die Unterscheidung zwischen fortlaufender Ressource und Monografie – Informationsquelle: Ressource selbst oder aus anderen Quellen entnommen bzw. ermittelt Geplanter Abschluss: – Anzahl der Teile ist festgelegt oder – die zeitliche Dauer des Erscheinens ist festgelegt oder – aufgrund des Themas bzw. des Inhalts der Ressource ist davon auszugehen, dass die Ressource irgendwann abgeschlossen ist  Monografie 119 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

120 Kein geplanter bzw. geplanter Abschluss Kein geplanter Abschluss:  fortlaufende Ressource Kein geplanter Abschluss wird auch angenommen, wenn Haupttitel auf fortlaufende Veröffentlichung hindeutet oder ein fortlaufender Bezug möglich ist.  fortlaufende Ressource 120 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

121 Vorliegen einer Zählung Informationsquelle für eine Zählung: nur die Ressource selbst! Zählung muss dabei nicht in jedem Teil der Ressource vorkommen. Sie kann numerisch, alphabetisch, alphanumerisch und/oder chronologisch sein. Hinweis: Erscheinungs-, Copyright-, Herstellungs- und Vertriebsdaten allein gelten nicht als Zählung. Sie können eine vorhandene Zählung nur ergänzen. 121 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

122 Vorliegen einer Zählung Auflagenzählung: sofern Ressource keine weitere Zählung aufweist  Monografie Auflagenzählung und zusätzlich kein geplanter Abschluss und Erscheinungsfrequenz  fortlaufende Ressource Auflagenzählung und weitere Zählung  fortlaufende Ressource 122 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

123 Abgrenzung paralleler Ausgaben parallele Sprach- oder Regionalausgaben eines Verlages mit Auflagenzählung  im Allgemeinen einheitlich Abgrenzung Die Entscheidung richtet sich dabei nach der überwiegend auftretenden Abgrenzung. 123 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

124 Erscheinungsfrequenz Informationsquelle: Ressource selbst oder aus einer anderen Quellen entnommen bzw. ermittelt kann auch aus der Abfolge der Teile ermittelt werden. Entsprechende Hinweise im Haupttitel kann auch unregelmäßig sein 124 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

125 Abgrenzung Zeitschrift – monografische Reihe Definition monografische Reihe: Als monografische Reihe wird eine fortlaufende Ressource bezeichnet, deren einzelne Teile in der Regel unabhängige Titel haben und im Allgemeinen nicht regelmäßig erscheinen. Eine monografische Reihe kann ungezählt oder gezählt vorkommen. Nur eine gezählte monografische Reihe erhält eine eigenständige Beschreibung. 125 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

126 Kein unabhängiger Titel liegt vor, wenn die einzelnen Teile stets oder überwiegend nur zusammen mit dem Titel der Reihe aussagekräftig sind. als Titel des Teils nur der Titel des Leitartikels oder des ersten Beitrags oder einer Themengeschichte angegeben ist. Teile vorliegen, bei denen ein Schwerpunktthema angegeben ist (Themenhefte) nur ein Kopftitel vorliegt. Ein Kopftitel liegt vor, wenn nach dem Titel Text folgt nach dem Titel Abstracts angegeben werden nach dem Titel das Inhaltsverzeichnis oder Teile davon folgen. Abgrenzung Zeitschrift – monografische Reihe 126 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA

127 Wenn zusätzlich zu unabhängigen Titeln Zeitschriftenkriterien vorliegen: – Angaben zur regelmäßigen Erscheinungsfrequenz und/oder – Postzeitungsnummer und/oder – Abonnementpreis  Zeitschrift 127 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Abgrenzung Zeitschrift – monografische Reihe

128 Beispiel monografische Reihe: Titelseite: Rückseite der Titelseite: 128 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Abgrenzung Zeitschrift – monografische Reihe

129 Beispiel: Kopftitel 129 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA Abgrenzung Zeitschrift – monografische Reihe

130 Abgrenzung fortlaufende Ressource – Monografie – Integrierende Ressource Integrierende Ressourcen sind in Abgrenzung zu monografischen und fortlaufenden Ressourcen durch eine integrierende Erscheinungsweise gekennzeichnet. Werden die Nachlieferungen/Aktualisierungen in die Ressource eingepflegt und sind als einzelne Teile nicht mehr erkennbar:  integrierende Ressource Beispiele für integrierende Ressourcen: Datenbanken, Websites, Loseblatt-Sammlungen 130 AG RDA Schulungsunterlagen | Schulung in München im März 2016 | CC BY-NC-SA


Herunterladen ppt "Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen