Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Weg in den Ersten Weltkrieg. Wir............. uns im 19. Jahrhundert. Ich bin reich. Ich habe viel Geld. Was kann ich alles machen? Ich kann ein großes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Weg in den Ersten Weltkrieg. Wir............. uns im 19. Jahrhundert. Ich bin reich. Ich habe viel Geld. Was kann ich alles machen? Ich kann ein großes."—  Präsentation transkript:

1 Der Weg in den Ersten Weltkrieg

2 Wir uns im 19. Jahrhundert. Ich bin reich. Ich habe viel Geld. Was kann ich alles machen? Ich kann ein großes Haus kaufen. Ich kann ein Grunds kaufen. Ich kann eine Fa kaufen. Ich kann in einer Bank ein Konto und mein Geld dort einzahlen und bekommen. Ich kann mein Geld Ich kann viele kaufen. Ich kann viele kaufen. Ich kann Ak kaufen.

3 Ich habe viel Geld. Ich möchte es verm Ich weiß, dass ich es z.B. mit Tabak erreichen kann. Aber ich wohne in Deutschland. Kann ich das in Deutschland machen? Nein, denn das Klima hilft nicht. Ich brauche Große Land Geei Klimab

4 Wo kann ich diese Vor finden? Im Aus In einem war Ort. Dort, wo es große F gibt. Wo also? Zum Beispiel in Afrika.

5 ok. Ich fahre also nach Afrika und suche mir große Landflächen. Von wem kann ich das Land kaufen? Von einem H , denn in Afrika leben viele Stämme, und jeder Stamm hat einen H Wie kann ich versichern, dass mir der Häuptling das Land verkauft und nicht einfach mein Geld nimmt und mir das Land nicht gibt? Wir schließen einen V Der V enthält R und Pflichten, das bedeutet, er bindet die zwei Partnerseiten.

6 nährstoff Boden Orte, die günstig für den Transport von W sind. Was für Orte sind günstig für so eine Investition?

7 Welche Orte sind günstig für den Transport von Waren? Orte, die am M..... oder an einem F liegen. denn man kann die Waren leicht tr

8 Was geschieht aber, wenn ich einen Ort finde, der nicht so nah am Meer ist? Wie kann ich meine Waren transportieren? Vergesst nicht, wir sind im 19. Jahrhundert, und es gibt keine La (LKWs).

9 Ich kann Karren einsetzen, die von gezogen werden. Ich kann ein Eis bauen.

10 Stellen wir uns jetzt folgende Situation vor: Ich habe große Landflächen erworben, meinen Tabak angebaut, aber jetzt wollen die Ein meine Produkte nehmen. Was kann ich machen, wie kann ich mich sch ?

11 Ich kann Leute ein , die mich beschützen. Ich wende mich an mein Land, in diesem Fall Deutschland, und bitte um den Schutz meiner Plan Deutschland schickt Soldaten. Aus meinem Eigen entsteht eine Kolonie.

12 Schauen wir uns nun die Aufteilung Afrikas von den Europäern.

13 Welche Vor hat meine Heimat, in diesem Fall Deutschland, von einer Kolonie? Es hat dort einen Abs für überfl Produkte, die in Deutschland produziert werden. Es kann aus der Kolonie Roh einführen, und zwar sehr billig.

14 Stellen wir uns jetzt folgende Situation vor: In dieser Kolonie gibt es viele Boden , zum Beispiel Gold Kupfer Diamanten. Es ist also eine reiche Kolonie. In dieser Kolonie gibt es viele Boden , zum Beispiel Gold Kupfer Diamanten. Es ist also eine reiche Kolonie.

15 Kolonien In meiner Nachb haben auch andere Europäer Kolonien errichtet, und zwar lange vor mir. Was für eine Einstellung haben sie mir gegenüber? Sie haben eine feind Einstellung, denn sie wollen mein Land. Mein Land bedeutet für sie a. Profit b. Gefahr, denn vielleicht wende ich mich gegen sie, um ihnen ihre Kolonie wegzunehmen. In meiner Nachb haben auch andere Europäer Kolonien errichtet, und zwar lange vor mir. Was für eine Einstellung haben sie mir gegenüber? Sie haben eine feind Einstellung, denn sie wollen mein Land. Mein Land bedeutet für sie a. Profit b. Gefahr, denn vielleicht wende ich mich gegen sie, um ihnen ihre Kolonie wegzunehmen.

16 Die europäischen Kolonien in Afrika. (Ende 19. Jh) Was für eine Gemeinsam- keit haben diese Kolonien? Sie haben alle einen Zugang zum Meer. So können sie per Schiff ihre Waren ein- und ausführen, importieren und exportieren.

17 Angenommen, diese Europäer sind Engländer und Franzosen. Ich, das Deutsche Reich, bin der Neue. Sie wollen mich nicht in ihrer Nachbarschaft. Was machen sie? Sie schließen einen Pakt, eine Al gegen mich. Sie gehen ein Bün ein. Ich, das Deutsche Reich, bin der Neue. Sie wollen mich nicht in ihrer Nachbarschaft. Was machen sie? Sie schließen einen Pakt, eine Al gegen mich. Sie gehen ein Bün ein.

18 England ist seit vielen Jahrhunderten eine Seem Es hat eine starke Fl Es baut viele Schiffe.

19 Ich, das Deutsche Reich, beginne auch, Schiffe zu bauen, und zwar, sehr moderne Schiffe. Schiffe, die unter Wasser fahren können. Ich baue Unter-wasser-boote, U-Boote. Was bin ich für England? a. Ein Kon b. Eine Ge

20 Preußen Im Jahr 1869 gibt es noch kein Deutsches Reich. Es gibt viele kleine unab Länder. Regiert werden sie von einem König oder einem Grafen. Es gibt aber auch einige größere Länder. Das größte ist Preußen. Hier regiert der König Wilhelm I.

21 Bayern Auch Bayern ist ein großes Land. Hier regiert der Märchenkönig, Ludwig II. Er braucht viel Geld, denn er baut viele teure Schl Preußen gibt ihm das Geld, aber Ludwig muss ein Bün schließen und im Fall eines Krieges mit einem anderen Land Preußen helfen.

22 Spanien 1868 verliert die Königin Isabella II. durch einen Putsch ihren Thron. Die Spanier suchen in Europa nach einem geeigneten König. Leopold von Hohenzollern, ein Deutscher Erbprinz, stellt einen Antrag. Den Franzosen gefällt das nicht. Sie wollen kein Spanien, das von einem Deutschen regiert wird.

23 Deutsch-Französischer Krieg Es kommt zum Krieg zwischen Preußen und Frankreich. Ein wichtiger preußischer Politiker, Bismarck, überzeugt die kleinen deutschen Staaten, sich zusammenzuschließen und Preußen zu helfen. Deutschland gewinnt den Krieg. Es kommt zum Krieg zwischen Preußen und Frankreich. Ein wichtiger preußischer Politiker, Bismarck, überzeugt die kleinen deutschen Staaten, sich zusammenzuschließen und Preußen zu helfen. Deutschland gewinnt den Krieg.

24 Proklamation (ανακήρυξη) des II. Deutschen Reiches. Wilhelm I. wird im Spiegelsaal von Versailles zum Ersten Deutschen Kaiser ernannt. Zugleich schließen sich alles deutschsprachigen Kleinstaaten zusammen mit Bayern und Preußen zum II. Deutschen Reich zusammen. Frankreich muss das „Reichsland“, das heutige „Elsass-Lothringen“, an Deutschland abgeben. Wilhelm I. wird im Spiegelsaal von Versailles zum Ersten Deutschen Kaiser ernannt. Zugleich schließen sich alles deutschsprachigen Kleinstaaten zusammen mit Bayern und Preußen zum II. Deutschen Reich zusammen. Frankreich muss das „Reichsland“, das heutige „Elsass-Lothringen“, an Deutschland abgeben.

25

26 Frankreich sieht in Deutschland einen Feind. Es will seine Stellung als wichtigste Landmacht in Europa wieder zurück haben. Es will Elsaß-Lothringen wieder zurück gewinnen. Es schließt 1904 ein Bündnis, ein Abkommen mit England: Entente cordiale (Herzliches Einverständnis). Dabei geht es um die Verwaltung der afrikanischen Kolonien, insbesondere um Ägypten, das England und um Maroko, das Frankreich bekam. Es will seine Stellung als wichtigste Landmacht in Europa wieder zurück haben. Es will Elsaß-Lothringen wieder zurück gewinnen. Es schließt 1904 ein Bündnis, ein Abkommen mit England: Entente cordiale (Herzliches Einverständnis). Dabei geht es um die Verwaltung der afrikanischen Kolonien, insbesondere um Ägypten, das England und um Maroko, das Frankreich bekam.

27 Diese Karikatur wurde in der britischen Zeitschrift Punch veröffentlicht. Sie verbildlicht das Abkommen zwischen Frankreich und England. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. schaut dabei verächtlich zu. Die Entente Cordiale wird 1907 mit dem Beitritt Russlands zu Entente Triple erweitert. Diese Karikatur wurde in der britischen Zeitschrift Punch veröffentlicht. Sie verbildlicht das Abkommen zwischen Frankreich und England. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. schaut dabei verächtlich zu. Die Entente Cordiale wird 1907 mit dem Beitritt Russlands zu Entente Triple erweitert.

28 Russland will den Bosporus kontrollieren.

29

30 Gründe und Ursachen für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges die imperialistische Politik der Großmächte die Wettrüstung der stark aufkommende Nationalismus Bündnisse zwischen a. den Mittelmächten b. der Entente die imperialistische Politik der Großmächte die Wettrüstung der stark aufkommende Nationalismus Bündnisse zwischen a. den Mittelmächten b. der Entente

31 Warum konnte Deutschland kein Bündnis mit England, Frankreich und Russland eingehen? Kein Bündnis mit England, weil England die Konkurrenz um die militärische Vormachtstellung nicht dulden konnte. Kein Bündnis mit Frankreich wegen Elsass- Lothringen. Kein Bündnis mit Russland, denn Russland wollte Zugang zum Militär haben. Das Gleiche wollte aber auch Österreich-Ungarn, der Bündnispartner Deutschlands.

32 Auslöser des 1. Weltkrieges war der Tod des österreichisch-ungarischen Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajevo durch einen bosnischen Studenten.

33 Charakteristisch für den 1. Weltkrieg waren die Schützengräben.

34 Neue Waffen: Kampfpanzer, Maschinengewehr, U-Boot, Flugzeug, Giftgas

35 Der 1. Weltkrieg dauert von Dabei kamen ums Leben etwa 9 Mio Soldaten und 8 Mio Zivilisten.

36 Deutschland verlor den Krieg. Der Friedensvertrag wurde in Versailles unterschrieben. Deutschland musste sehr hohe Reparationsschulden bezahlen. Der Kaiser Wilhelm II. dankte ab. Aus einem Kaiserreich etwickelte sich eine Republik, die in die Geschichte als die Weimarer Republik einging.


Herunterladen ppt "Der Weg in den Ersten Weltkrieg. Wir............. uns im 19. Jahrhundert. Ich bin reich. Ich habe viel Geld. Was kann ich alles machen? Ich kann ein großes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen